Carlo Ancelotti

  • natürlich geht es am Ende darum, besser zu sein als der Rest. An allererster Stelle sollte aber immer das Bestreben sein, sich selbst zu verbessern, das, was uns halt schon immer ausmacht. Naja, zumindest vor Carlo. Dass du diesen Verein aber nicht im Geringsten verstehst, stellen wir hier nun auch nicht zum ersten Mal fest.


    Ich habe bei seiner Verpflichtung kritisiert, dass Carlo uns kaum voranbringen wird. Ganz so übel mit dem Verständnis kann es kaum sein. Ist aber eh ein schwaches Argument, gell? :)

    Uli. Hass weg!

  • Ich habe bei seiner Verpflichtung kritisiert, dass Carlo uns kaum voranbringen wird. Ganz so übel mit dem Verständnis kann es kaum sein. Ist aber eh ein schwaches Argument, gell? :)

    Ne, ist es gar nicht. Nur: wenn zwei Personen vollkommen unterschiedliche Ausgangsgrößen nutzen, um ihre Argumente zu rechtfertigen, heißt das ja nicht, dass sie bei gleicher Argumentation auf einmal die gleiche Grundlage haben.

  • Wir gucken. Wir wollen. Wir agieren. Schön und gut. Aber wer, wenn nicht unsere Gegner, sind der Maßstab? Das war die Frage.

    Wir gucken nicht auf unsere Konkurrenten, sondern machen unser Ding. Das ist unsere DNA. Wir sind nicht damit zufrieden, in einer Situation zu sein, mit der "17 andere schon zufrieden wären", sondern wir wollen uns stetig verbessern. Egal ob wir beim letzten Mal 3 oder 13 Punkte Vorsprung in der Meisterschaft hatten.


    Wir orientieren uns nicht an dem, was unsere Gegner machen, womit sie zufrieden wären sondern finden unseren eigenen Weg. Unser Maßstab ist, so gut, attraktiv und erfolgreich zu spielen (und den Verein zu organisieren), wie möglich.


    Der Maßstab ist, wie wir uns verbessern können, nicht wie wir einfach nur besser als unsere Gegner sein können.

    0

  • es gibt keinen einzigen sinnvollen Grund weshalb man mit diesem Trainer weitermachen sollte, außer das man sich nicht eingestehen will einen Fehlgriff getätigt zu haben. Es gibt keinen!

    Ich wünsche mir nach wie vor, dass wir mit CA bis zum Saisonende weiter machen.


    Denn das hieße zum einen, dass wir eine vernünftige Runde ohne "Niedergang des FCB" (also ohne Chaos, das sich doch ernsthaft niemand hier wünschen kann) spielen.


    Und zum anderen ließe eine saubere Trennung zum Ende einer Saison auch zu, die Langzeitlösung Julian Nagelsmann hier zu installlieren, anstatt sich eine Notlösung wie bspw. den Pep Guardiola für Arme (TT) antun zu müssen.


    Ich werde an diesem Wunsch nicht bis Ultimo festhalten, nur um mir keinen Irrtum eingestehen zu müssen, darum geht es mir 0,0.


    Aber solange ich durch rationales Abwägen aller Optionen zu dem Schluss gelange, dass ein solches Vorgehen das beste für den FC Bayern München ist, werde ich CA hier nicht ins Kreuz springen.


    Dass ich nach Spielen wie dem vom letzten Samstag keine Luftsprünge mache, versteht sich aber auch von selbst.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Ich sage: So tot wären wohl 17 andere Teams der Liga gerne.
    Und nein, mir ist das zu schwammig. Zu wenig greifbar. Und ich baue darauf, dass unsere Vereinsführung die Nerven behält.

    Es geht hier um taktisch tot und ich sage: Taktisch sind uns die meisten Teams und Trainer in der Liga mittlerweile um einiges voraus. Wenn du die individuelle Klasse wegnimmst bleibt nicht viel.


    Mir geht es einfach nicht in den Kopf wieso man darauf hofft, dass die Vereinsführung auf einen Trainer beharrt, den man laut eigener Aussage selbst für den falschen hält. Ich versteh es einfach nicht was das soll und was du dir davon versprichst...wenn du dir was davon versprichst und nicht einfach nur provozieren willst.

  • Wir gucken nicht auf unsere Konkurrenten, sondern machen unser Ding. Das ist unsere DNA.

    Mit demselben Recht könnte man auch sagen, es sei unsere DNA, dass ein Handschlag noch was gilt. Wäre aber ebenfalls nicht mehr als eine Sprechblase.


    Tatsächlich entspricht es seit Jahrzehnten unserer Politik, immer ganz genau auf die Konkurrenten zu schauen und sie entscheidend zu schwächen. Also exakt das Gegenteil von dem, was du dir zurechtspinnst.


    Mir ist das alles viel zu abgehoben. Wir sind der Branchenprimus. Nicht weniger. Aber auch nicht mehr.

    Uli. Hass weg!

  • Jetzt, glaube ich, unterschätzt Du, was es heißt, ein Team auf Weltniveau zu trainieren, in dem Spieler mehr als 15 Millionen Euro pro anno verdienen. Wenn Du als Trainer - wie Willy - dann selbst nur drei Mio. auf dem Gehaltszettel stehen hast, dann ist das Problem 1.


    ..hm.... Du weißt aber schon, dass HG derzeit eine völlig andere und 24/7 fordernde Aufgabe bei uns hat?

    Es wäre doch nur für eine kurze Übergangszeit von vielleicht drei oder vier Monaten.
    Das würde unser FC Bayern leicht verkraften.
    Jeder Spieltag an dem Carlo noch Cheftrainer ist, verschlimmert die Situation und wenn z.B. das
    Achtelfinale der CL und/oder das DFB Pokal Achtelfinale nicht erreicht werden, ist es zu spät um
    von einer guten Saison zu sprechen.


  • Tatsächlich entspricht es seit Jahrzehnten unserer Politik, immer ganz genau auf die Konkurrenten zu schauen und sie entscheidend zu schwächen. Also exakt das Gegenteil von dem, was du dir zurechtspinnst.


    Mir ist das alles viel zu abgehoben. Wir sind der Branchenprimus. Nicht weniger. Aber auch nicht mehr.

    Gesprochen wie der typische, unreflektierte Fan der Konkurrenz... Es bedarf wirklich keines weiteren Beweises, dass du diesen Verein nicht verstehst.

    0

  • Mir geht es einfach nicht in den Kopf wieso man darauf hofft, dass die Vereinsführung auf einen Trainer beharrt, den man laut eigener Aussage selbst für den falschen hält. Ich versteh es einfach nicht was das soll und was du dir davon versprichst...wenn du dir was davon versprichst und nicht einfach nur provozieren willst.

    Das mit dem "Provozieren" müsste irgendwann aber auch mal langweilig werden. Wer sich von anderen Meinungen provoziert fühlt, sollte womöglich nicht diskutieren. Nur mal so...


    Aber zur Sache:


    Ich halte Carlo für den Falschen, um uns weiterzuentwickeln. Oder für einen Umbruch etc.


    Ich traue ihm aber zu, einmal mehr mit uns Meister zu werden. Das scheint ja quasi die Geschäftsgrundlage seiner Verpflichtung zu sein. Auch die CL ist selbstverständlich drin. Insofern bin ich über das Gegurke unter ihm nicht gerade glücklich, freue mich aber über die wenigen schönen Spiele umso mehr. Und über die sechste Meisterschaft in Folge - sofern es die Konkurrenz dieses Jahr etwas spannender macht.

    Uli. Hass weg!

  • Tatsächlich entspricht es seit Jahrzehnten unserer Politik, immer ganz genau auf die Konkurrenten zu schauen und sie entscheidend zu schwächen.

    Aber ich bitte Dich, wir sind doch nicht der BVB, der seit Jahren seinen Konkurrenten Borussia Mönchengladbach schwächt.

  • Tatsächlich entspricht es seit Jahrzehnten unserer Politik, immer ganz genau auf die Konkurrenten zu schauen und sie entscheidend zu schwächen. Also exakt das Gegenteil von dem, was du dir zurechtspinnst.

    Nein. Wir hatten vor vG, Heynckes, Guardiola die "mia san mia" Überheblichkeit in Reinkultur, haben also unabhängig vom Gegner unseren Stiefel durchgezogen und wie du schreibst dann bei Bedarf den Gegner durch Transfers auch mal geschwächt.


    Von vG über Heynckes zu Guardiola hat sich das aber geändert, bei letzterem gab es sogar detaillierte Analyse zu unterklassigen Gegnern, auf welche man im Pokal traf und ein dafür individuell ausgelegter Matchplan. Jeder Gegner wurde ernst genommen, die eigenen (vermeintliche) Überlegenheit erst mal zurückgestellt, ein Matchplan, basierend auf einem verinnerlichten System und individueller Klasse war unsere Lösung.


    Unter Ancelotti habe ich ehrlich gesagt sogar manchmal das Gefühl, dass er nicht mal weiss gegen wen wir spielen, geschweige denn was den Gegner auszeichnet, was deren Spielphilosophie oder deren Stärken und Schwächen sind. Das ist so ein "Leck mich am Arsch"-Fussball den wir spielen nach all dieser Finesse, dass man es kaum glauben kann.

    0


  • Und Zahlen haben halt die Eigenschaft, objektiv zu sein.


    Ändern sich auch die Zahlen signifikant in die falsche Richtung, hätten die Kritiker bessere Argumente. So müssen sie sich bisweilen gedulden. :)

    Zahlen sind immer auch Gegenstand von. Interpretation. Die DDR hatte auch keine Arbeitslosen. De facto standen aber 3 Leute am Band, bei dem einer ausgereicht hätte.


    Ich kann 70% Ballbesitz haben, weil sich meine Innenverteidiger fröhlich den Ball hin und her passen und nicht aus der eigenen Hälfte kommen. Ich kann aber auch den Gegner strukturiert aufgebaut in die eigene Hälfte drücken und ihn mir für den entscheidenden Schlag zurechtlegen.


    Ich kann 3 Punkte durch nen Glücksschuss in der 90. Minute holen oder ich kann sie durch eine hochüberlegene Spielweise erzwingen. Beides geht selbstverständlich auch in die andere Richtung.

    0

  • Ich kann 3 Punkte durch nen Glücksschuss in der 90. Minute holen oder ich kann sie durch eine hochüberlegene Spielweise erzwingen. Beides geht selbstverständlich auch in die andere Richtung.


    Die Abschlusstabelle zeigt halt, dass nicht nur die Punkte stimmten. Der Tabellenplatz sowieso. Sondern auch Tordifferenz, geschossene und gefangene Tore durchaus mit den Zahlen der Vorjahre vergleichbar waren.


    Und in der CL sind wir halt wie in den Vorjahren gescheitert, als wir auf ein spanisches Team trafen. Ob das im VF oder HF passiert, ist dann irgendwann auch Glückssache.


    Denke auch nicht, dass die BL-Tabelle irgendwie DDR-Verhältnisse widerspiegelt. Die Punkte wurden ehrlich erspielt. Die Tabelle ist nicht geschönt.

    Uli. Hass weg!

  • Was interessieren uns 17 andere Vereine der Liga? Wir sind der FC Bayern. Wir haben eigene Maßstäbe.

    Zum Einen das und außerdem soielen inzwischen viele Mannschaften einen besseren Fußball als wir, die das vom Kader her gar nicht können dürften. Weil, fitter, wacher, motivierter und taktisch besser eingestellt.


    Bei uns ist die zuständige Stelle leider nicht besetzt.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • die niederlage am samstag stört mich noch gar nicht so sehr - in hoffenheim kann man durchaus mal verlieren, auch das erste tor kam zwar regelkonform, aber ebenso glücklich zustande.


    viel mehr ärgert mich, dass man trotz rückstand einfach den selben lahmen stiefel weiterspielt. so gut wie keine chancen, nichts...


    unter pep war es doch in der überwiegenden anzahl der fälle so, dass bei rückstand zur hz zur zweiten hälfte ein sturmlauf begonnen hat, so das wir viele spiele noch drehen konnten.

    0

  • Quote from spox.com

    Carlo, der Buddha


    Wie dieser Kommentar von User Uschan DeLucca heute oder überhaupt jemals noch übertroffen werden soll, weiß ich nicht. Klinsmann neuer-alter Bayern-Trainer? "Auch nicht schlecht, dann hätte man eine Verwendung für Carlo als Buddha-Figur."

    :D:D:D

  • Wie man nach der Entwicklung der letzten 16 Monate hoffen kann die Saison mit diesem Trainer beenden zu können ist mir schleierhaft.
    Wenn ich den Zustand der Mannschaft sehe die er übernommen hat und deren Zustand heute sehe gibt es überhaupt keinen Grund den Italiener weiter zu beschäftigen.
    Es fehlt an allem, kein System, Taktisch sind uns in der Liga Mannschaften voraus mit dem Bruchteil unseres Kaderwertes.
    Er hat mit Hummels einen der weltbesten Verteidiger bekommen, und defensiv stellen wir uns so dämlich an wie seit Klinsmann nicht mehr.
    Er kann mit Müller nichts anfangen, Kimmich mußte ihm aufgezwungen werden, er hat seine "Wunschspieler" bekommen.
    Und das Resultat ist, daß jeder Spieler schlechter geworden ist und keine Mannschaft mehr auf dem Platz steht
    Mein Wunsch wäre Nagelsmann, geht aber wohl frühestens ab Sommer.
    Pep hat auch nicht umsonst Tuchel als seinen Nachfolger vorgeschlagen, den würde ich sofort mit Kußhand nehmen.

    Keep calm and go to New York