Kalle Rummenigge

  • Guter Einwand! Schließlich ist "E-Sport" kein Sport.


    Kommt also für den VEREIN nicht in Betracht. :)

    Muss schon blöd sein.... der Kumpel Uli ist weg und Kalle schlägt den bereits schon Mal eingeschlagenen Weg wieder ein um den Verein (wie benötigt) tapfer in die Zukunft zu führen... das muss den ewig Gestrigen schon arg wehtun 😂😂😂

    Hoffe die benötigte, auch wenn sie für Manche hier schlimmer ist als das Weihwasser für den Teufel, Zeitenwende beim FCB wird jetzt eingeläutet 👏🏻👏🏻

    0

  • Ich verstehe nicht, wie man das Thema so hoch hängen kann. Wenn ich mit eSports nichts anfangen kann, dann gucke ich es mir halt nicht an, aber da jetzt ne moralische Frage draus zu machen geht mir viel zu weit. Vor allem, weil wir die Latte durch unsere Zusammenarbeit mit Katar sowieso ziemlich weit nach unten gelegt haben.
    Ich finde es auch nicht toll, dass sich viele junge Leute heute mehr auf dem virtuellen als auf dem realen Sportplatz aufhalten, aber so ist nunmal der Zeitgeist. Die Möglichkeiten werden halt ausgeschöpft, egal ob man das jetzt gut findet oder nicht, sich da quer zu stellen ist für mich aber viel zu kurz gedacht. Ich fände es eigentlich ganz gut, wenn wir neben der echten auch in der virtuellen Bundesliga vertreten wären, zum einen natürlich, weil der Markt ein Riesen Potenzial hat und man diesen Zug nicht verpassen sollte, zum andern aber auch, weil man ja vielleicht nicht nur dazu beiträgt, das der ein oder andere FCB Fan mehr vor der Konsole hängt, sondern vielleicht auch, das so mancher Gamer anfängt sich für den FCB zu interessieren.
    Ich persönlich finde die ganze Diskussion viel zu aufgebläht, wäre aber auch dafür, sich nur auf Sportspiele zu beschränken, ganz einfach aus dem Grund, dass beim FCB außer dem Bier im Stadion nichts eine Altersbeschränkung haben sollte.

  • Ich verstehe nicht, wie man das Thema so hoch hängen kann. Wenn ich mit eSports nichts anfangen kann, dann gucke ich es mir halt nicht an, aber da jetzt ne moralische Frage draus zu machen geht mir viel zu weit. Vor allem, weil wir die Latte durch unsere Zusammenarbeit mit Katar sowieso ziemlich weit nach unten gelegt haben.
    Ich finde es auch nicht toll, dass sich viele junge Leute heute mehr auf dem virtuellen als auf dem realen Sportplatz aufhalten, aber so ist nunmal der Zeitgeist. Die Möglichkeiten werden halt ausgeschöpft, egal ob man das jetzt gut findet oder nicht, sich da quer zu stellen ist für mich aber viel zu kurz gedacht. Ich fände es eigentlich ganz gut, wenn wir neben der echten auch in der virtuellen Bundesliga vertreten wären, zum einen natürlich, weil der Markt ein Riesen Potenzial hat und man diesen Zug nicht verpassen sollte, zum andern aber auch, weil man ja vielleicht nicht nur dazu beiträgt, das der ein oder andere FCB Fan mehr vor der Konsole hängt, sondern vielleicht auch, das so mancher Gamer anfängt sich für den FCB zu interessieren.
    Ich persönlich finde die ganze Diskussion viel zu aufgebläht, wäre aber auch dafür, sich nur auf Sportspiele zu beschränken, ganz einfach aus dem Grund, dass beim FCB außer dem Bier im Stadion nichts eine Altersbeschränkung haben sollte.

    Ist für mich irgendwie unlogisch.

    Wenn ich schon E-Sport akzeptiere, weil „der Markt ein Riesenpotenzial“ hat und ich mir davon erwarte, dass „so mancher Gamer anfängt sich für den FCB zu interessieren“, dann frage ich mich, mit welcher Begründung man anderen E-Sport als Fußball ablehnt.

    ME gilt: Wenn schon E-Sport, dann aber richtig inklusive aller Baller-Killer-Shooter-Spiele.

    Und nicht nur den vergleichsweise unbedeutenden Fußball-Markt bedienen.

    Gerade wenn man dafür mit den Argumenten Geld und Werbewirksamkeit kommt, wie du das machst. Denn beide sind bei Counterstrike etc weit höher.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Ist für mich irgendwie unlogisch.

    Wenn ich schon E-Sport akzeptiere, weil „der Markt ein Riesenpotenzial“ hat und ich mir davon erwarte, dass „so mancher Gamer anfängt sich für den FCB zu interessieren“, dann frage ich mich, mit welcher Begründung man anderen E-Sport als Fußball ablehnt.

    ME gilt: Wenn schon E-Sport, dann aber richtig inklusive aller Baller-Killer-Shooter-Spiele.

    Das ist ja noch unlogischer, denn der FCB hat weder ein kommerzielles Sondereinsatzkommando noch eine Paintball-Abteilung, damit dem Gedankengang "Auch nicht-Sportspiel-eSportler interessiert sich über die Konsole hinaus plötzlich für die reale FCB-Aktivität" Raum gegeben werden könnte. Es sei denn man geht davon aus, dass es egal ist, was der FCB in der Realität macht, und der Gamer interessiert sich automatisch dafür, ohne sinnhafte Überschneidungen? Ich weiß nicht recht.


    Die Verbindung FCB macht Sport X in der Realität - FCB macht Sport X auch in der Gameswelt erscheint dagegen doch einfach naheliegend, in beide Richtungen.


    Das Argument mit "in anderen Genres lässt sich aber noch mehr Geld verdienen" verstehe ich. Weiß jemand wie es bei Schalke als Präzedenzfall, die haben meines Wissens nach als Einzige neben Fifa auch ein "League of Legends" eSportteam, läuft?




    @Mods Sorry für Offtopic. Ein FCB eSport Fred wäre vielleicht langsam denkbar.

    0

  • Gibts schon.


    E-Sport

  • Ich habe letztes Jahr eine Bachelorarbeit betreut bei der es um die Entwicklung von eSports geht. Die Argumentation wieso es sich um Sport handelt geht über mehrere Seiten und ist völlig nachvollziehbar. Ich habe das vor dieser Lektüre anders gesehen, bin jetzt aber davon überzeugt dass es Sport ist.


    Mir ist es übrigens auch völlig egal ob das beim FC Bayern Einzug hält. Es gibt jedenfalls gute Gründe dafür und kaum welche dagegen. Mir würde allerdings auch nichts fehlen wenn es nicht käme.

  • Mir ist das letztendlich auch schnuppe und wenn Darts als Sport bezeichnet werden kann, dann von mir aus auch Ballerspiele und Kuchen backen als Wettkampf.

    Darts IST Sport. Dass man dabei erst nach fünf Bier zuverlässig trifft, tut dem keinen Abbruch.


    8)

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Es ist ja auch für die aktuelle Frage völlig egal, ob man das als Sport betrachtet. Es bringt Geld + Fans, ist eine aktuell sehr erfolgreiche Marketingmethode und wir hinken bereits nach, anstatt vorneweg zu marschieren. Wir sind groß geworden, weil Uli vor vielen Jahrzehnten das Potenzial am Markt erkannte und nicht lange fackelte. Jetzt wird 2019 darüber diskutiert, ob e-Sport eine gute Idee ist. Weit weg von der Realität und eine bisher dummerweise ausgelassene Chance.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Ist doch keine Glaubensfrage.


    Wer zum Thema Fakten hat, könnte dazu einfach was schreiben.

    Hast Recht. Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) prognostiziert bis 2020 einen Umsatz im eSports i.H.v. 130 Mio. Euro.


    Das ist auch einem der Big Four Wirtschaftsprüfungsunternehmen nicht entgangen: „eSports ist zwar noch kein Konkurrent für die Fußball-Bundesliga – trotz respektabler Zuwächse bei Fans und Umsatzerlösen. Andere Ligen wie die BBL, DEL, oder HBL liegen bei diesen Parametern jedoch in Reichweite, sodass eSports sich diesen Ligen bis zum Ende des Jahrzehnts weiter annähern oder diese vielleicht sogar überholen wird“, so Karsten Hollasch, Partner und Leiter der Sport Business Gruppe bei Deloitte.“ (https://www.game.de/esports/wachstumsmarkt-esports/)


    Die Studie von Deloitte kann man auf Anfrage hier downloaden: https://www2.deloitte.com/de/d…/esports-studie-2019.html


    Gaming ist weltweit betrachtet ein Milliardenmarkt, die Tendenz für die Zukunft ist klar erkennbar und auch eSports wird in höhere Sphären driften.

  • Alles bekannt. Auch der Umstand, dass Fans hohe Kosten und weite Anreisen auf sich nehmen, um an den Veranstaltungen teilzunehmen. K-Pop nicht ganz unähnlich. Ebenso, dass die Cracks unter den Gamern mehr als nur gut davon leben können.


    Nur was bringt das der Marke FCB, die alle Welt vor allem mit Fußball verbindet? Gibt es Beispiele dafür, dass ein Fußballverein durch die Anbindung einer "E-Sport"-Sparte besser dasteht als vorher, sportlich erfolgreicher ist, mehr Fans auf sich vereint? Nicht, dass wir uns unnötig ablenken lassen.

  • Alles bekannt. Auch der Umstand, dass Fans hohe Kosten und weite Anreisen auf sich nehmen, um an den Veranstaltungen teilzunehmen. K-Pop nicht ganz unähnlich. Ebenso, dass die Cracks unter den Gamern mehr als nur gut davon leben können.


    Nur was bringt das der Marke FCB, die alle Welt vor allem mit Fußball verbindet? Gibt es Beispiele dafür, dass ein Fußballverein durch die Anbindung einer "E-Sport"-Sparte besser dasteht als vorher, sportlich erfolgreicher ist, mehr Fans auf sich vereint? Nicht, dass wir uns unnötig ablenken lassen.

    Du hast gefragt ob es Geld und Fans bringt.

  • Klar hat "E-Sport" Fans und generiert Geld. Wenn auch nicht unbedingt so viel, wie es sich die Branchen-Optimisten erträumt haben. Statistica geht jedenfalls von anderen Zahlen aus. Und die Prognosen gehen nicht gerade durch die Decke. Selbst die Macher deiner Studie warnen vor einem "Hype" ohne Nachhaltigkeit.


    Meine Frage zielt weniger auf die Erlöse generell, denn die werden großteils sicher von Sony, Microsoft und Co. generiert, und auch nicht auf die Fans von "E-Sport" im Allgemeinen. Sondern darauf, was das FUSSBALLVEREINEN bringt - an Geld und dauerhaft treuen Fans. Vielleicht gibt es ja Zahlen aus Wolfsburg, Gelsenkirchen, Paris oder Manchester. Lohnt sich das Investment wirklich oder verzetteln wir uns und erschaffen uns im schlechtesten Fall sogar eine Konkurrenz um die Zielgruppe? Das ist doch die Frage.

  • Ich denke, du meinst „statista.“ Wie kommst du darauf, dass die von anderen Zahlen ausgehen?


    https://de.statista.com/themen/3993/esports/

    https://de.statista.com/infogr…umsatzentwicklung-esport/


    Deine Ausgangsfrage - ob das Geld und Fans bringt - ist somit erstmal mit Ja zu beantworten. Die Tendenz diesbezüglich geht nach oben, Gegenteiliges wirst du eigentlich nicht finden.


    Inwiefern das für einen Fußballverein lukrativ ist bzw. sein wird, kann man lediglich erahnen/schätzen, da das noch nicht so lange Thema ist. Ob das zum FCB passt kann man gerne diskutieren.