Kalle Rummenigge

  • Pumpen wir denn derartige Summen in die Schachabteilung?

    Kann ich mir nicht vorstellen. Die Abt. gehört zum Verein und nicht zur AG und so gut sind die Schachspieler mM nach nicht.


    Gab es da nicht mal eine Art versteckte Kamera mit Hape Kerkeling? Der trat als Schachguru auf, hatte irgend ein Jugendtalent über Funk zugeschalten und hat die im Blitzschach zerlegt und natürlich auch sein loses Mundwerk sprechen lassen.


    Und da ist es schon ...

    0

  • Pumpen wir denn derartige Summen in die Schachabteilung?

    Geht man beim Schach denn von einem Marktvolumen von 1,79 Milliarden Dollar aus?


    Ich kann ja jeden verstehen, der eSport nicht als Leibesertüchtigung nach Turnvater Jahn akzeptiert. Aber es ist halt ein schier unglaublicher Marketinghebel in der Reichweite.

    Fahrt mal mittags ÖPNV. Was tun die Kids dort? Richtig. Zocken. Ich finde das nicht toll, aber es ist Realität, und die tun das, ob der FCB mitmacht oder nicht.

    Dann können wir da durchaus auch nen Euro dran verdienen.

    Eine Zusammenarbeit mit Katar wird ja gerne als "nicht so schlimm" dargestellt oder gar mit einem nahezu missionarischen Auftrag des FCB dort argumentiert.

    Aber eSport sprengt dann die natürlichen Grenzen der AG?

    Ach bitte...

  • Ich denke nicht, dass Kinder wegen einem E-Sport Team des FCB plötzlich spielsüchtig werden, nicht mehr draussen kicken oder sonst was

    Ist jetzt auch sehr polemisch. Ich habe mit Sicherheit nicht behauptet, dass wenn der FCB E-Sports betreibt die Kinder sofort spielsüchtig werden. Aber eine Werbewirkung kann man ja dem FCB nicht abstreiten, ansonsten müsste man ja über das Projekt nicht nachdenken und der Job vom Andreas Jung wäre gänzlich obsolet (Polemik?).

    Dafür ist das Thema Videospiele viel zu lange schon Teil der Gesellschaft.

    Nur weil ein Thema in der Gesellschaft etabliert ist, heißt es ja nicht, dass man es nicht hinterfragen darf. Außerdem über was unterhalten wir uns? Ab und zu die Konsole rauszuholen und zur Entspannung darauf zu daddeln oder sich täglich excessiv mehrere Stunden damit zu beschäftigen. Die, die mit E-Sports Geld verdienen - das sind halt auch dann die, die unseren Kindern als Vorbild dienen - werden kaum über ersteren Weg ihr Niveau erreicht haben.

    Ein in der Gesellschaft längst etabliertes Thema in die moralische Schmuddelecke zu stellen ist halt billig und polemisch.

    Wenn ich mir die Auswirkungen von Bewegungsmangel auf Jugendliche betrachte, ist es halt die Frage, ob das Thema in diese Ecke gehört oder nicht. Ich gehe mal davon aus, dass es im Umfeld des FC Bayern genügend Sportmediziner, Physiotherapeuten etc. gibt, denen diese Problematik bewußt ist. Wenn ich dann, nur dem schönen Geld zuliebe, trotz meiner Bedenken dieses Projekt forciere, hat das durchaus was mit Moral zu tun.

    Und wenn jemand in der einer solchen Filterblase lebt, dass er nur wahrnimmt was beim FCB passiert, der sollte dringenst mal raus an die frische Luft.

    Da sind wir uns ja dann mal einig.

  • Geht man beim Schach denn von einem Marktvolumen von 1,79 Milliarden Dollar aus?

    Keine Ahnung, was da so an Gelder generiert werden, Magnus Carlsen & Co. können aber wohl ganz gut davon leben, auch ohne irgendeinem Team oder Verein anzugehören.


    Aber es ist halt ein schier unglaublicher Marketinghebel in der Reichweite.

    Fahrt mal mittags ÖPNV. Was tun die Kids dort? Richtig. Zocken. Ich finde das nicht toll, aber es ist Realität, und die tun das, ob der FCB mitmacht oder nicht.

    Dann können wir da durchaus auch nen Euro dran verdienen.

    Dass man PES und Fifa massiv promoten sollte steht auch für mich außer Zweifel, aber Fortnite & Co. halt nicht.

  • Da ist ja schon die Wortwahl falsch. Wenn jemand mehrere Stunden täglich spielt, ist das "exzessiv".


    Wenn jemand mehrere Stunden am Tag Bier trinken geht, gilt er meist sozial. Wenn jemand mehrere Stunden am Tag fernsieht, ist er normal. Wenn jemand mehrere Stunden am Tag Bücher liest, ist er gebildet und belesen. Jedenfalls hinterfragt man das alles nicht. Fußballfans schauen Fußball und lassen sich volllaufen. Gamer und E-Sportler sind da sogar wesentlich aktiver, zumindest im Hirn. Sollen aber beide tun, was ihnen gefällt. Schließt sich ja auch nicht gegenseitig aus.


    Wie wäre es, wenn wir es den Leuten selbst überlassen würden, womit sie ihre Lebenszeit füllen wollen, was sie selbst glücklich macht?


    Und was die Kinder angeht: Mir ist lieber die spielen Red Dead Redemption, anstatt oberflächlichen Scheiß über andere Leute ins Internet zu schreiben.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Ich zocke gerne "The Division 2", bin sogar mit Abstand der älteste in unserem Clan. Wie "eternal2302" schon geschrieben hat, es hält geistig fit und rege. Zudem muss man zumindest in dem Spiel schnell reagieren und geplant vorgehen, insbesondere auf höheren Gegnerstufen.


    Problematisch wird es eher bei jüngeren Menschen, wenn die über die Konsolen- oder PC-Zeit andere Dinge vernachlässigen. Wie heißt es doch so schön, die Mischung macht es.

  • das Durchschnittsalter der Gamer in D liegt statistisch bei 36 Jahren. der Umsatz bei ca 4 Milliarden.


    da Deutschland Weltmeister im Porno schauen ist könnte man auch in die Pornoindustrie einsteigen. Hat genauso viel mitm FCB zu tun.


    bin offen für beides (:

    0

  • das Durchschnittsalter der Gamer in D liegt statistisch bei 36 Jahren. der Umsatz bei ca 4 Milliarden.


    da Deutschland Weltmeister im Porno schauen ist könnte man auch in die Pornoindustrie einsteigen. Hat genauso viel mitm FCB zu tun.


    bin offen für beides (:

    Nur ist Gamer nicht gleich Gamer. Möglicherweise spielt jemand, der der Gruppe Ü50 angehört, zwei, dreimal die Woche nach Feierabend. Junge Leute aber wohl deutlich häufiger. Meine jungen Arbeitskollegen haben sich Urlaub für den COD-Release genommen...!

  • Nur ist Gamer nicht gleich Gamer. Möglicherweise spielt jemand, der der Gruppe Ü50 angehört, zwei, dreimal die Woche nach Feierabend. Junge Leute aber wohl deutlich häufiger. Meine jungen Arbeitskollegen haben sich Urlaub für den COD-Release genommen...!

    denke auch dass die die Gaming professioneller betreiben eher jüngeren Alters sind.

    wie gesagt rein wegen der Kohle kann man es machen aber darin wird keine FCBayern Seele vorhanden sein. genauso wie beim Basketball. aber mit BBall kann ich wenigstens was anfangen.

    0

  • denke auch dass die die Gaming professioneller betreiben eher jüngeren Alters sind.

    wie gesagt rein wegen der Kohle kann man es machen aber darin wird keine FCBayern Seele vorhanden sein. genauso wie beim Basketball. aber mit BBall kann ich wenigstens was anfangen.

    Weshalb ist im Basketball keine "Bayernseele"? Und wie sähe diese aus?

    0

  • Wie erklärst du dir dann die Vereinsatzung, Teil I, Paragraph 2, Absätze 1-2?

    Papier ist geduldig.

    die einzelnen Abteilungen jenseits des Fussballs haben sicher ihre Daseinsberechtigung.

    der Unterschied ist der Fussball hat den Verein groß gemacht aber der Verein lässt die anderen Abteilungen groß erscheinen.

    0