Kalle Rummenigge

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">
    rofl als ob jemand 50 mio für ribery zahlt ... hahahahaha</span><br>-------------------------------------------------------


    Wieso nicht?


    Es gibt Leute die zahlen für 30 Millionen Euro für einen Treter wie Pepe. Andere zahlen mehr als 20 Millionen für einen De Jong. Also diese Liste kann ich beliebig fortführen.


    Bei dem Ansehen das Ribery, als übrigens einziger Bundesligaspieler weltweit geniesst (kennen das aus meinen Aufenthalten in Lateinamerika), ist eine Summe von 50 Millionen nicht ganz unrealistisch.


    Lass z.B. mal den Wechsel von Cristiano Ronaldo erstmal über die Bühne gehen, dann löst das auf dem Transfermarkt ne Kettenreaktion aus.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">
    rofl als ob jemand 50 mio für ribery zahlt ... hahahahaha</span><br>-------------------------------------------------------


    Wieso nicht?


    Es gibt Leute die zahlen für 30 Millionen Euro für einen Treter wie Pepe. Andere zahlen mehr als 20 Millionen für einen De Jong. Also diese Liste kann ich beliebig fortführen.


    Bei dem Ansehen das Ribery, als übrigens einziger Bundesligaspieler weltweit geniesst (kennen das aus meinen Aufenthalten in Lateinamerika), ist eine Summe von 50 Millionen nicht ganz unrealistisch.


    Lass z.B. mal den Wechsel von Cristiano Ronaldo erstmal über die Bühne gehen, dann löst das auf dem Transfermarkt ne Kettenreaktion aus.</span><br>-------------------------------------------------------


    das sehe ich auch so...


    das hier kommt hinzu...


    wenn manu und milan bieten, dann wirds auch viell. 50
    werden können


    http://www.spox.com/de/sport/f…on-will-tevez-halten.html

    0

  • Ihr seid doch die letzten Pfeifen...
    Statt die Bayern bis zur 90 Mintuen zu unterstützen hört man nur Klinsmann-Raus.
    Das Problem ist doch nur das, dass hier einige zu Erfolgsverwöhnt sind. Wenn hier ein Wenger wäre, würde der von euch etwa auch gleich verscheucht werden, wenn er hier etwas aufbauen will? Guckt doch nach Wolfsburg oder Berlin. Die stehen da oben, weil der Trainer genügend Zeit hatte etwas aufzubauen, was bei den Bayern wohl nicht möglich ist. Nicht mal bei Top-Trainern wie Fergeson oder Wenger. Die würden vom Vorstand und den Fans keine Zeit bekommen etwas aufzubauen. Fergeson hat 7 Jahre bei MANU gebraucht um die erste Meisterschaft seit Jahren zu holen. Jetzt ist MANU ein TOP-Team. Wenger holt kaum Titel mit ARSENAL und dort kommt nie ein Wenger-Raus.
    Was haben beide gemeinsam?? GENAU!! Sie haben Zeit bekommen und die Unterstützung von den Fan und das über Jahren, sodass Sie heute noch Trainer sind.
    Also ist hier in München nicht der Tariner Schuld sondern der Vorstand und die Erfolgsgeilen Fans die hier alle vergraulen. Vor allem Rummenigge der mit seinem Gelaber Magath und Hitzfeld vergrauelt hat.
    Und der Rummenigge würde jeden Vergraueln, der der nächste ist.
    Weil hier niemand die Zeit hat etwas aufzubauen.


    ***

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Ihr seid doch die letzten Pfeifen...
    Statt die Bayern bis zur 90 Mintuen zu unterstützen hört man nur Klinsmann-Raus.
    Das Problem ist doch nur das, dass hier einige zu Erfolgsverwöhnt sind. Wenn hier ein Wenger wäre, würde der von euch etwa auch gleich verscheucht werden, wenn er hier etwas aufbauen will? Guckt doch nach Wolfsburg oder Berlin. Die stehen da oben, weil der Trainer genügend Zeit hatte etwas aufzubauen, was bei den Bayern wohl nicht möglich ist. Nicht mal bei Top-Trainern wie Fergeson oder Wenger. Die würden vom Vorstand und den Fans keine Zeit bekommen etwas aufzubauen. Fergeson hat 7 Jahre bei MANU gebraucht um die erste Meisterschaft seit Jahren zu holen. Jetzt ist MANU ein TOP-Team. Wenger holt kaum Titel mit ARSENAL und dort kommt nie ein Wenger-Raus.
    Was haben beide gemeinsam?? GENAU!! Sie haben Zeit bekommen und die Unterstützung von den Fan und das über Jahren, sodass Sie heute noch Trainer sind.
    Also ist hier in München nicht der Tariner Schuld sondern der Vorstand und die Erfolgsgeilen Fans die hier alle vergraulen. Vor allem Rummenigge der mit seinem Gelaber Magath und Hitzfeld vergrauelt hat.
    Und der Rummenigge würde jeden Vergraueln, der der nächste ist.
    Weil hier niemand die Zeit hat etwas aufzubauen.


    manU und Arsenal spielen aber auch FUSSBALL und nicht sowas wie unsere Mannschft gestern



    ***

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Ja, Sie Spielen Fußball, weil da jemdand Zeit mit dem Trainer hatte etwas aufzubauen</span><br>-------------------------------------------------------


    Dann sollten wir mit JK vielleicht im Jugendereich anfangen,damits bei den Alten Herren mal klappt!

    0

  • Ich bin über unseren Vorstand einfach nur enttäuscht und Wütend sowas habe ich selten erlebt. Klinsmann raus ist für mich ganz klar aber nach dem Spektakel ohne Kommentar von Killer Kalle und Uli gehören auch sie vor die Tür. Kein Bayern Trainer hatte so einen Bonus wie Klinsmann und das unser Vorstand nicht reagiert ist eine Schande und muss ein nachspiel haben. Wenn ich überlege für was ein FM oder Rehagel gefolgen sind kommt mir das Mittagsessen hoch

    0

  • Schade ums Essen


    Spätestens beim vergleich Fehler JK - Fehler Rense kommt dann auch mir nochs Frühstück

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">@ barcoda -> gelbe karte!</span><br>-------------------------------------------------------


    nehme ich gerne in kauf :D

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">nehme ich gerne in kauf :D</span><br>-------------------------------------------------------


    an deiner stelle würde ich mir das lachen verkneifen!

    0

  • Das Gros der Diskutanten tut gerade so, als seien Klinsmann und Rummenigge alleine an der gegenwärtigen Misere schuld. Das halte ich für kompletten Unsinn.


    Der Vorstand hat die wegweisenden Entscheidungen gemeinsam getroffen. Ich wiederhole: gemeinsam. Mag sein, dass Rummenigge als Aufsichtsratsvorsitzender eine besondere Verantwortung trägt, aber Hoeness und Hopfner sind ebenfalls Entscheidungsträger gewesen. Folglich müssen alle drei den Kopf hinhalten und für die Katastrophensaison einstehen. Alles andere wäre grober Unfug.


    Nur weil Rummenigge eine unglückliche Außendarstellung hat und sich gerne als Graf Koks geriert, ist er noch lange keine Fehlbesetzung. Er hat die Politik seiner Vorgänger weitergeführt, die mindestens genauso phantasielos war. Soll heißen: Die Probleme des FC Bayern sind nicht erst seit Rummenigge da!


    Ich verfolge die Politik des Vereins seit 1994. Seitdem wurde viel Geld ausgegeben, viele Spieler verpflichtet - aber ein schlüssiges Gesamtkonzept war zu keinem Zeitpunkt vorhanden. Das ist ein klares Versagen des Vorstands - von Rummenigge, aber auch von seinen Vorgängern.
    Es wurden nie Spieler für ein bestimmtes System verpflichtet - sondern immer nur die Besten der Bundesliga. Selbst die Championsleague-Mannschaft von 2001 war ein bunt zusammengewürfelter Haufen. Es ist allein Hitzfelds taktischem Genie zu verdanken, dass daraus ein Winner-Team wurde.


    Was ich damit sagen möchte:
    Ich erwarte vom Vorstand, dass er künftig eine klare Linie vertritt. Die bisher propagierte "Zweisäulentheorie" - ein Mischmasch aus "jung" (Kroos, Breno, etc.) und "teuer" (Ribéry, Toni) - ist ein medienträchtiger Kalhauer ohne Substanz.
    Für mich tragen in erster Linie Rummenigge, Hoeness und Hopfner Schuld am gegenwärtigen Zustand des FC Bayern. Der Vorstand hat sich vor der Saison geweigert, Klinsmanns Transferwünsche zu erfüllen - jetzt haben sie den Salat! Der Kader hat eklatante Schwächen (Tor, rechte Abwehrseite, Sturm, Defensives Mittelfeld) und deshalb steht der FC Bayern zurecht auf Platz 3 der Bundesliga. Punktum.


    Jetzt allerdings "Vorstand raus" zu rufen, ist nichts weiter als billige Polemik. Überlegt mal für einen Moment, was denn passieren würde, wenn Rummenigge, Hoeness und Hopfner komplett aufhören nach der Saison. Für immer.
    Wer soll den Laden dann übernehmen? Kahn? Scholl? Matthäus? Prost Mahlzeit.
    Ich rechne Rummenigge, Hoeness und Hopfner bei aller Kritik hoch an, dass sie sich voll und ganz mit dem FC Bayern identifizieren. Sie halten für den Verein den Kopf hin, seit Jahren schon und so schlecht steht der FCB nun wirklich nicht da. Trotz der Katastrophensaison 08/09.
    Also lasst die Leute mal machen, die werden spätestens jetzt erkannt haben, dass es so nicht mehr weitergeht. Das sieht selbst ein Blinder mit Krückstock.


    So oder so:
    Der Umbau des Kaders wird jetzt Zeit brauchen. Mit oder ohne Rummenigge - mit oder ohne Klinsmann. Ich halte den Verantwortlichen zugute, dass sie (offensichtlich) zu ihren eigenen Fehlern stehen (Transferpolitik) und deshalb nach wie vor an Klinsmann festhalten, der dazu verdammt ist, mit einem mittelschlechten Kader zu arbeiten.
    Insgesamt wünsche ich mir, dass der FCB in der jetzigen Konstellation zusammenbleibt. Jeder Trainer braucht Zeit, auch Jürgen Klinsmann. Und was den Vorstand anbelangt: Rummenigge und Co haben -meines Erachtens- allein schon mit Klinsmanns Verpflichtung einen großen Schritt nach vorne gemacht und Mut zur Veränderung bewiesen. Experimente beim FC Bayern sind nicht gerade an der Tagesordnung. Das rechne ich ihnen hoch an und deshalb spreche ich mich -bei allen Fehlern- klar für ihren Verbleib aus.


    Übrigens: Der FC Bayern hat letzte Saison 0:4 gegen St. Petersburg verloren (mit Hitzfeld) und er hat diese Saison 0:4 gegen Barcelona verloren (mit Klinsmann). Der Kader ist seitdem schlechter geworden. Wer Parallelen entdeckt, darf sie behalten.


    Beste Grüße,
    Narrator

    0

  • Da kann man wirklich nichts hinzufügen! Sehr gut formuliert. Wie jeder Mensch hat KHR schon seine positiven und negativen Seiten. Eins ist sicher - man sollte langsam an einem Übergang denken d.h. sein Nachfolger muss rangeführt werden. Das gilt auch für Hoeneß und Hopfner!

    0

  • klinsmann alleine trägt nicht die schuld.


    in 10 Jahren ist er vielleicht sogar ein guter trainer - allerdings sind wir kein trainer-ausbilder-verein. Klinsmann hätte erst einmal als assistent von hitzfeld anfangen sollen.


    Tore zu schiessen ist relativ einfach. Strategisches Denken ist im Mittelfeld erforderlich. Deswegen stelle ich die These auf, das ein Stürmer i.d.R. kein guter trainer werden kann. Es gibt bestimmt Ausnahmen - allerdings fällt Klinsmann zur Zeit noch nicht hierunter.


    Sammer ist da längst weiter. Interessant wäre ein Beweis der These, ob ein Trainer Schach spielen können sollte. Zumindest aber sollte er etwas von Strategie verstehen. Klinsmann hat keine echte Sttrategie - sondern nur eine Philosophie - das ist ein wesenlticher unterschied. Er ist ein Marketing-Mensch in eigener Person - kann sich gut verkaufen - damit hat er verstanden, den vorstand zu blenden. Alles, was er über den deutschen Fussball sagt ist richtig - zu langsam - zu wenig technik - falsches Training. Die letzten 10 Jahre haben wir uns auf die deutschen Tugenden verlassen - körperlich starke Spieler wurden bevorzugt - erst seit wenigen jahren setzt man auch auf die kleinen und vor allem schnellen spieler.
    Dennoch werden wir den Spaniern, Franzosen und wohl auch den Engländern noch die nächsten Jahre hinterherlaufen, denn sie haben einen zu großen Vorsprung, da sie früher auf die schlüssel-qualitäten gesetzt haben. Wie kann es sein, dass ein schweinsteiger bei uns stamnmspieler ist und ottl und lell in der ersten mannschaft stehen ?
    Sie sind zu langsam im Kopf, mit den Beinen und nur bei Schweinsteiger kann man noch von Technik sprechen. Allerdings hat er seine Art - Schluhof-Fussball gegen die Kleinen zu spielen, nicht ablegen können. Unreif im Kopf eben. Ob er jemals lernt, seine eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen, wage ich stark zu bezweifeln, denn als show-figur, als deutscher Beckham für Arme gerfällt er sich gut und wird darin auch noch aus Merchandising-Gesichtspunkten von Rummige und Hoeness unterstützt. Der Vorstand muss überlegen, ob er popstars will, oder ehrliche und ersthafte, stest am limit spielende Spieler.
    Baumjohan zu holen ist ein erster schritt. Allerdings sollte ein trainer verpflichtet werden, der das ganze spiel begreift und vor allem spielsituationen und laufwege bis zum Erbrechen einstudieren läßt.
    2-3 Spielsysteme muß eine Mannschaft umsetzen können.
    Die Vorgabe darf nicht lauten: Ich will jeden Tag einen Spieler besser machen. Nein: Es muß heißen: Ich will jeden Tag die Mannschaft und das Zusammenspiel besser machen. Dazu kann dann auch noch kommen, dass man Spieler, die ein bein haben, damit sie nicht umfallen, dazu zwingt, dieses bein extra zu trainieren - Warum verpflichtet man einen ausländischen spieler, Deutsch-Kurse zu besuchen ?
    Der Fussball muß im Vordergrund stehen - ob die Sprache deutsch sein muß, sollte man noch einmal überlegen. International wird englisch gesprochen. In der Oper wird la Traviata auch nicht in Deutsch gesungen, weil die Zuschauer nur deutsch verstehen. Entscheidender scheint mir, dass der Opernsänger singen kann. Ich kann jedem empfehlen, La Traviata mit Anna Netrebko und Rolando Villazon zu hören, dann wisst ihr, was ich meine. Aber ich komme vom Thema ab:
    Rummenige ist einem Verkäufer in die Falle gegangen - einem Menschen mit grosser Strahlkraft nach der WM 2006 und vor allem einem hohen PR-Wert. Oftmals sind aber gerade die mit den leisen Tönen die wesentlich besseren Trainer-Kandidaten. Mit Ausnahme von Mourinho und Klopp.

    0