Kalle Rummenigge

  • Danke betsch ;-)
    Ich mag auf solchen Dreck nichts mehr schreiben ( im Moment). Verklärung von Tatsachen ist für manche ihr Spezialgebiet.

    0

  • Offener Rummenigge-Brief an Fans: «Zusammenstehen»


    «Gerade jetzt, wo es sportlich nicht so gut läuft, wie von uns allen gewünscht, fordere ich alle Fans des FC Bayern auf, unseren Club zu unterstützen. Wir müssen nun zusammenstehen, damit wir uns noch für die Teilnahme an der Champions League qualifizieren», schrieb Rummenigge in einem offenen Brief im Stadionmagazin vor der Partie gegen Bayer Leverkusen und den künftigen Bayern-Trainer Jupp Heynckes. «Wir müssen uns als Einheit präsentierten. Mia san Mia. Und mia san ein FC Bayern.»



    http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1140807

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Offener Rummenigge-Brief an Fans: «Zusammenstehen» </span><br>-------------------------------------------------------
    Schöner Brief, aber ich hätte es begrüßt, wenn so ein Brief schon früher herausgebracht worden wäre und sich auch einige Herren aus der Führungsriege daran gehalten hätten..


    Nun, wo jemand von ihnen "angegriffen" wurde, hat der Brief für mich eher einen faden Beigeschmack.

    4

  • Vorallem hätter er seinen Bettel-Brief auf der Homepage platzieren können anstatt in der Süddeutschen !! :x

    0

  • Achso, erhalte das Magazin nicht, fände aber solche Parolen passender auf der Hompage. Damit würde er sich direkt an die grosse Masse wenden.

    0

  • Also das Magazin bekommen ja alle Mitglieder und da bei BL-Partien auch fast nur Mitglieder im Stadion sind, passt das schon so.

    0

  • hessenbayer


    zu recht. wir fans sind jetzt genauso gefragt, wie die mannschaft. nur kritik u. beleidigungen bringen uns kein bisschen weiter. es kann doch nicht sein, das wenn wie in der letzten saison alles gut läuft, machen alle fans auf eitel sonnenschein. jetzt wo es nicht läuft, warum auch immer u. wer auch immer die schuld daran trägt, hauen die fans drauf ohne rücksicht auf verluste u. auch ohne anstand.
    das man entscheidungen von uh kritisieren kann, ist eine sache, die art u. weise, eine andere.
    er hat in seinen 30 jahren ja auch nicht alles richtig gemacht, aber ohne ihn wären wir nicht da wo wir sind. das vergessen hier anscheinend einige.
    khr hat recht, wenn er sagt, uh ist der fcbayern. u. die 24 std. am tag u. 365 tage im jahr. bei aller kritik, nur was der mann geleistet hat davor muß man den hut ziehen.
    er hat mMn immer zum wohle des vereins gehandelt, das dabei fehler passieren ist menschlich. nur wenn er der überzeugung ist, spieler a steigert die qualität der mannschaft, dann hat er das recht, dies zu sagen u. auch das recht, diesen spieler zu verpflichten. denn er ist derjenige, der hauptsächlich dafür gesorgt hat, das der fcb solche umsätze tätigt, wie er sie tätigt. auch jetzt hat man wieder zwei neue werbepartner an land gezogen, s.oliver u. gazprom. für mich hat da nachwievor uh seine finger ganz stark mit im spiel. oder glaubt hier einer ein nerlinger könnte solche deals anleiern.


    also wir fans sollten mal schön dazu zurückkehren was unsere aufgabe ist, nämlich den mannschaft u. den verein zu unterstützen u. nicht durch grabenkämpfe nochmehr unruhe reinbringen. die momentane unruhe reicht vollkommen.

    0

  • in dem Brief kann man aber auch lesen, wie WELTFREMD der kalle ist


    „Liebe Bayern,


    ich erinnere mich genau: Es war am 12. November 1977. Da erhielt ich die einzige Rote Karte meiner Karriere. In der 90. Minute gegen den TSV 1860 sagte Löwen-Spieler Beppo Hofeditz zu mir: ,Halt’s Maul, du rote Sau!’ Ich gab ihm eine Watsch‘n, wurde vom Platz gestellt.


    So von einem Löwen beleidigt zu werden, tat weh. Ich werde das nie vergessen. Von den 70 000, die beim 1:0 über M’gladbach in der Allianz Arena waren, hat wohl kein einziger je eine vergleichbar negative Erfahrung mit unserem Lokalrivalen machen müssen. Doch auch ich bin trotz dieser schmerzhaften Erinnerung nicht dazu berechtigt, Rachegedanken in Richtung 1860 zu äußern.


    http://www.tz-online.de/sport/…rn-fans-meta-1203626.html



    selten so einen Schmarrn gelesen, was hat ER für Schmerzen gehabt, seine Hand von der Watschn oder was.


    soll er doch mal verkleidet oder auch nicht, nächstes Jahr zum Derby der bayern Amas gehen, und sich nicht im VIP RAUM verbarrikadieren, sondern in die Fankneipe unter der Hauptribüne, oder in den Wienerwald gehen. dann weiss er was viele Fans, die gegen Gladbach im Stadion waren, schon für negative Erfahrungen gegen diesen Abschaum gemacht haben. da ist das was er erlebt hat KINDERFASCHING.


    und ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster, aber ich glaube das es hier im Forum keinen Bayernfan gibt, der nicht schon mindestens 1 mal " du Rote Sau" gehört hat.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic"> sondern in die Fankneipe unter der Hauptribüne, oder in den Wienerwald gehen</span><br>-------------------------------------------------------


    du bist aber auch ein seltener XXX!
    quasi mit honig am pullermann ist den bienenstock einlaufen und dann sich beschweren, daß man gestochen wird ;-)


    such' dir halt einfach ein hobby, bei dem es ruhiger zugeht!


    malen, fischen, töpfern, .....

    0

  • Sogar die Süddeutsche macht sich über den Schmarrn lustig:


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Zum Einstieg erzählt Karl-Heinz Rummenigge eine kleine Anekdote. 'Es war am 12. November 1977', schreibt der Vorstandschef des FC Bayern München zur Einleitung seines offenen Briefs an die Anhängerschaft. 'Da erhielt ich die einzige rote Karte meiner gesamten Karriere. In der 90.Minute gegen den TSV 1860 sagte Löwen-Spieler Beppo Hofeditz zu mir: Halt"s Maul, du rote Sau! Ich gab ihm eine Watsch"n, wurde vom Platz gestellt. So von einem Löwen beleidigt zu werden, tat weh.'


    Mit dieser Geschichte will Rummenigge wohl auch jene Anhänger zur Lektüre seines Briefs bewegen, die jegliche finanzielle Hilfe für den Lokalrivalen ablehnen - und dies beim vergangenen Heimspiel auf drastische Weise kundtaten. 'Von den 70000, die beim 1:0 über Mönchengladbach in der Arena waren, hat wohl kein einziger je eine vergleichbar negative Erfahrung mit unserem Lokalrivalen machen müssen', meint Rummenigge. Viele Fans, ob sie am Arbeitsplatz provoziert oder in ihrem Vereinsheim ab und zu mal von Schlägertrupps rivalisierender Gruppen heimgesucht werden, werden da wohl widersprechen.


    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/J5B…nsaegliche-Dimension.html</span><br>-------------------------------------------------------


    Jaja, der Karl-Heinz, unser kleines, zartes Pflänzchen...
    :D:D:D

    4

  • darüber kann man sich auch nur lustig machen, das kann der beim besten willen doch nicht ernst meinen. unser ganzer vorstand macht sich im moment lächerlich.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">also wir fans sollten mal schön dazu zurückkehren was unsere aufgabe ist, nämlich den mannschaft u. den verein zu unterstützen u. nicht durch grabenkämpfe nochmehr unruhe reinbringen. die momentane unruhe reicht vollkommen. </span><br>-------------------------------------------------------


    Also erstens mal habe ich als Fan im Verein keine "Aufgabe" - ich bin freiwillig Fan! Und die Frage der Unterstützung ist immer eine Frage des WIE!


    Als Vorstand etwas von den Fans zu fordern, ist ja auch noch ok - solange man selbst sich bisher auch immer kollegial verhalten hat, wird man wohl auch bei einer Forderung auf Gegenliebe stoßen und die Fans werden mitziehen!


    In einer Situation aber, wo dem Vorstand Kritik entgegenschlägt, könnte man durchaus diplomatischer sein und einen Schritt auf die Fans zugehen. Ja sicher, die Mannschaft braucht jetzt die Unterstützung der Fans dringender denn je! Aber das wissen die Fans, allen voran die in der Südkurve schon lange. Ich hoffe, dass diese Aufforderung auch von den Fans auf den Sitzplätzen richtig verstanden wird und nicht nur als an die Kurven adressiert verstehen. Denn das letzte, was die Mannschaft derzeit brauchen kann sind Pfiffe nach dem zweiten Fehlpass!


    Und diese Anekdote ist in der Tat absolut lächerlich! Das zeigt, wie wenig er sich wirklich mit den Fans beschäftigt. Hört er in fremden Stadien zu, wenn es von den Rängen schallt: "wir wollen keine, Bayernschw...."? Kollektiv sind wir alle schon so beleidigt worden und individuell wohl 95 % aller Fans. Von körperlichen Attacken, nur auf Grund der richtigen (für den anderen wohl falschen) Farbe der Kleidung, ganz zu schweigen.

    0

  • Schon mal auf die Idee gekommen, dass Kalle von den 60ern redet, die sich da auf dem Platz und in deren Führung tummeln und nicht von den Fans und Anhängern? Auch wenn das schon sehr komisch anmutet, aber darauf wirds wohl rauslaufen. Was nichts daran ändert, dass diese Anekdote Schwachsinn ist.

  • Wenn ich von einem Spieler der Blauen während eines Spiels, wo man sich so einiges an den Kopf schmeißt, als Rote Sau bezeichnet werde ist also ungleich schlimmer, als wenn es ein Fan zu einem anderen in der U-Bahn sagt? Von körperlichen Anfeindungen red ich erst gar nicht.

    4