Uli Hoeneß

  • Ehrlich gesagt, wissen wir überhaupt sicher welche Summe Uli Hoeneß angegeben hat? Wir wissen doch nur welche Fälle von der Staatsanwaltschaft angeklagt werden...

    0

  • Was mich etwas wundert:


    +++ 15.36 Uhr +++ Nach knapp 20-minütiger Verzögerung geht es jetzt weiter - und man hat sich geeinigt: 27,2 Millionen Euro. Ein Sprecher des Gerichts hat unserer Redakteurin Stefanie Wegele diese Zahl nun bestätigt.


    Was heisst "Man hat sich geeinigt"? Keiner weiß wieviel es ist, jeder gab seine Schätzung ab und am ende hat man einen Betrag ausgehandelt?

    0

  • Das ist ein Stoff, der sicher verfilmt wird. Vielleicht erfahren wir ja irgendwann einmal, wie Hoeneß an dermaßen viel Geld gekommen ist. Aus meiner Sicht lassen sich die aktuell kolportierten Summen - unterstellt, sie sind wahr! - weder mit einem Dreyfuss-Darlehen noch mit einnahmen aus einer Wurstfabrik, Spekulationsgewinnen oder dem Manager-Gehalt erklären.

    Uli. Hass weg!

  • Gottseidank sind wir nicht in einer Bananenrepublik, wo zwischen einem Promi und einem Nobody unterschieden würde. Bei uns sind alle vor dem Recht gleich, auch wenn sie gesellschaftlich über die Öffentlichkeit manchmal sogar einen Malus ertragen müssen (siehe Christian Wulff). Das heißt aber auch im Umkehrschluss, daß Uli Hoenes bei all seinen Verdiensten eine Strafe zu erwarten hat. Und diese wird, sollten sich die 23 Mio. hinterzogenen Stueren bewahrheiten, nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden.


    Ein Urteil ist ja immer auch ein Maßstab für die Justiz selbst. Würde Uli mit Bewährung davon kommen, wäre der Rechtsstaat vermutlich beschädigt. Ich hoffe für ihn, daß es eine niedrige Gefängnisstrafe wird, die letztlich in der Realität, also halbiert, schnell vorbei geht. Denn ein hartes Urteil ist denkbar. Der Richter hat eine 75-jährige Frau offenbar schon mal wegen Steuerhinterziehung (Höhe weiß ich nicht...dürfte aber auch satt gewesen sein) zu drei Jahren Haft verurteilt.

  • Das gibt´s im Strafrecht immer wieder. Hintergrund könnte sein, dass das Gericht tatsächlich in vier Tagen durch den Prozess möchte. Die "Wahrheit" bliebe auf der Strecke. Strafprozesse sind manchmal furchtbar pragmatisch.

    Uli. Hass weg!

  • Ullllliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Hoeneß UUUUUUllllllllllllllllliiiiiiiiiiiiiiii Hoeneß UUUUUUllllllllllllllllliiiiiiiiiiiiiiii Hoeneß du bist der beste mann.


    Nicht kleckern klotzen. 3,5 Mio kann doch jeder. Was ich aber überhaupt nicht verstehen kann. Warum um Himmels Willen hat er seinen Hauptwohnsitz nicht in die Schweiz oder sonstwohin verlegt und ist zum Steuerflüchtling geworden. Das verstehe ich nicht.

    0

  • Um das jetzt nochmal ganz deutlich zu machen obwohl es schon viermal auf den Vorseiten steht:


    NEIN NEIN NEIN NEIN FALSCH FALSCH FALSCH FALSCH


    Eine Selbstanzeige führt zur Straffreiheit, wenn Sie vollständig ist. Aus - Ende - Vorbei. Eine korrekte Selbstanzeige ist die "Gefängnis-Frei-Karte". Keine Strafe! Nix! Nada! Null!

    0

  • Diese BACKSTORY ist die eigentlich spannende hinter dem Ganzen. Da bin ich mal gespannt, ob, und wenn ja, was was da noch an kriminellen Aktivitäten als Licht kommt. Das könnte dann noch größer werden als der Wettskandal...

  • Hoffe nur das da der Verein nicht noch rein gezogen wird. Naja vom Chef des Hauptsponsors ist ja schon mehr als Fragwürdig. Es gab ja auch mal die Geschichte 2007/2008 mit der Euro League.

    Uli Hoeneß beim DOPA am 24. Feb. 2019
    „Wenn ihr wüsstet, wen wir für die neue Saison schon sicher haben!“

  • wartet mal ab...jetzt werden zwar diese summen genannt...aber in dieser summe sind doch auch die bereits verjährten Jahre drin soviel ich das mitbekomme (kann mich natürlich täuschen)


    aber kann ja durchaus sein das die selbstanzeige für die nicht verjährten Beträge gemacht wurde....eine selbstanzeige für verjährte Beträge ist ja sinnlos

    0

  • Expertin zum Fall: "Bewährungsstrafe ist durchaus möglich"

    27,2 Millionen Euro: Kann es bei dieser immensen Summe an hinterzogenen Steuern für Uli Hoeneß überhaupt noch für eine Bewährungsstrafe reichen? Ja, sagt eine Expertin.


    Die Steuerstrafrechts-Expertin Christine Varga hält entgegen anderer Meinungen von Juristen eine Bewährungsstrafe für Uli Hoeneß weiter für möglich. Obwohl der wegen Steuerhinterziehung angeklagte Präsident des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München Unterlagen offenbar verspätet eingereicht und Fristen verstreichen lassen hat, könne die Selbstanzeige „trotz der formalen Unregelmäßigkeiten erheblich zu seinen Gunsten gewichtet werden“, sagte Varga am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.


    Laut der Juristin müssten die Gesamtumstände im Fall Hoeneß berücksichtigt werden. „Wer Selbstanzeige erstattet und den Steuerbehörden freiwillig Unterlagen vorgelegt, erleichtert deren Arbeit spürbar.“


    Das Gericht müsse nun entscheiden, „ob das erheblich zu seinen Gunsten gewichtet wird“, oder ob es sich der Staatsanwaltschaft anschließe. Diese betrachtet Hoeneß' Selbstanzeige als nicht wirksam. „Diese beiden Positionen muss das Gericht bewerten. Der Ausgang des Prozesses ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer vorherzusagen.“ Allerdings meint Varga: „Eine Bewährungs- in Verbindung mit einer Geldstrafe ist durchaus möglich.“


    Aus: Abendzeitung (online)

    0

  • Ich hab dazu vor längerem mal einen Artikel in der FAZ gelesen.
    Was im Moment tatsächlich für Hoeneß spricht: Es geht um ein Konto. Wenn die ganzen Daten vollständig waren, wird er, wie du gesagt hast, dazu verdonnert, die Steuern zurück zuzahlen, und zusätzlich 5% der Steuerschuld (in meinen Augen ein lächerlich kleiner Betrag).
    Sollten die Daten jedoch unvollständig sein ist die Selbstanzeige ab dem zusätzlichen Betrag wirkungslos. In meinen Augen sind also nicht die 18,5 Mio, die Hoeneß selber eingeräumt hat, das Problem, sondern die neu aufgetauchten beträge heute.
    Wenn jetzt allerdings noch ein weiteres Konto auftaucht, dann ist die Selbstanzeige hinfällig, aber davon denke ich muss man im Moment nicht ausgehen.
    Ich denke dass es für Hoeneß im Moment nicht so schlecht aussieht wie vielleicht viele meinen. Im Zusammenhang mit der Höhe der Summe wird der USB Stick, oder die Sticks, die angeblich alle Transaktionen beinhalten und schon pünktlich mit der Selbstanzeige eingereicht wurden, sicher noch eine Rolle spielen.
    Passend dazu ein wenig erläutert ein anderer, etwas älterer Artikel der SZ:
    http://www.sueddeutsche.de/gel…-selbstanzeige-1.968257-2

    0

  • Das ist doch völlig klar geregelt. eine Selbstanzeige muss richtig sein (bzw. eine Schätzung deutlich höher). Ab 5 % Abweichung nach unten ist laut BGH die Selbstanzeige unwirksam.

    0

  • Bei den drei Millionen hätte ich noch gesagt ,OK.
    Aber diese Summe geht gar nicht und da kommt auch nur eine Haftstrafe in Frage. Obwohl ich Bayern Fan bin kann ich nichts anderes gelten lassen.
    Denn sonst schreien wir immer das man den kleinen aufhängt und die Großen laufen lässt.


    Und Peter GRaf zum Beispiel ist damals für viel weniger eingefahren

    0

  • Das Uli nicht mehr zu halten ist nach diesen Summen ist klar! Trotz alle dem was er für den Verein getan hat. Bleibt die Frage: Wer soll im Nachfolgen?


    Aber all die Diskussionen und "Schätzungen", Selbstanzeige gültig oder nicht, das alles zeigt mir das unser Steuersystem viel zu kompliztiert ist! Und ich finde es wird immer noch schlimmer statt besser!

    0