Uli Hoeneß

  • Wenn man es einfach unter Korruption abtun kann, dann steht wohl die ganze Sportwelt unter Korruptionsverdacht, dann musst du ja hier nichts erzählen von irgendwelchen Korruptionsverwicklungen UH's oder des Fc Bayern. Mach es dir nicht so einfach.

  • naja, da hast du aber so was von recht... neben der baubranche ist der sport wohl der am stärksten von korruption belastete bereich

    4

  • nein, ich interessiere mich vor allem dafür, inwieweit der fcb in die affäre verstrickt ist


    und hier wird man bestens auf dem laufenden gehalten, eigentlich will ich auch nur mitlesen, aber da ich ein höchst geselliger und kommunikativer mensch bin, juckt eben auch schnell der finger

    4

  • freunde, könnten wir uns möglichst alle bitte darauf verständigen, diesen wagerlzammschieber einfach zu ignorieren? nichts gegen kritische stimmen, auch von fremdfans. es gibt wohl kaum ein buli-forum bei dem man toleranter damit umgeht als unseres. aber da dieses element hier erkennbar von anfang an ausschließlich zum provozieren herkommt, sollten wir ihn einfach seinen serm schreiben lassen und nicht mehr reagieren. dann sucht er sich schnell ein anderes forum.


    das klappt aber auch nur wenn sich alle daran halten.

  • gar kein problem, ich habe am freitag die löschung meines accounts beantragt, was aber mit dem hinweis ignoriert wird, dass man zur zeit wichtigeres zu tun habe


    aber "wagerlzammschieber" finde ich gut

    4

  • Für uns mögen 10 Millionen EUR eine Menge Geld sein - für einen, der rund 5 Billionen Vermögen hat, sind das alles Peanuts und ein besseres Taschengeld. Das mal zu Dreyfus.


    Mal folgendes Szenario unterstellt. Die Kumpels Hoeneß und Dreyfus unterhalten sich eben recht häufig auch über Börsenspielchen und wie die Geschichte dort momentan abgeht. Hoeneß selbst kann aber gar nicht mitmachen, weil sein Geld für seine Firma gebunden ist, ggf. auch weil er das vor seiner Frau nicht vertreten kann...


    Kann man wohl damit vergleichen, wie wenn man seinem besten Freund 100 EUR leiht, der gerade nicht flüssig ist aber an sich genug Geld hat. Insbesondere wenn es einen eben nicht so schmerzt, wenn die Rückzahlung Probleme machen würde.


    Interessant ist bei dieser Geschichte doch weniger, ob der FC Bayern mit der Geschichte zu tun hat - sondern mehr, wann seine Frau von der Geschichte erfahren hat.


    Hab ich das schon mal erzählt - ich kann mir das Szenario ganz anders vorstellen. Andere Männer in der Midlifecrisis nehmen sich eben eine Geliebte - Hoeneß spielte an der Börse. Daher eben das Kapital von Dreyfus und das separate Konto in der Schweiz. In der Steuererklärung konnte er seine Gewinne möglicherweise gar nicht angeben, weil er seiner Frau sonst von seinen "Spielchen" beichten hätte müssen. In den frühen 2000ern wäre das alles noch möglich gewesen, weil dort genug Geld liquide gewesen wäre, um die Steuerschuld zu bezahlen. Dadurch, dass aber diese Summe ja weiterhin riskiert wurde und irgendwann es eben immer weniger vorhandenes Geld war (ggf. riskierte er dann auch recht viel, um die Verluste wieder gut zu machen - was schieflief), wurde diese Beichte aber immer schwieriger.


    Für mich hat diese Erklärung mehr Lebenswirklichkeit als vieles andere. Ist aber eben auch nur eine Spekulation. ;-)

    0

  • Cruyff: "Bankdirektoren könnten sich ein Beispiel nehmen an Hoeness"


    "Er hat ein Fehler gemacht und er weiss das. Er ist sich auch davon bewusst dass es, was immer er noch dazu meint, ein Fehler bleibt."


    "Ich vergleich' es mit zu schnell fahren. Solange man nicht geblitzt wird, kommt man gut weg. Aber wenn man gefasst wird, sollte man auch die Strafe akzeptieren. Natürlich ist diese Steuer-Sache viel grösser ist als das, aber die Strafe dann auch hinzunehmen wie es kommt können nur ganz grosse Leute."


    "Hoeness ist jetzt verureilt, aber trotzdem geht das Leben weiter für den FC Bayern München. Genau wie in seiner Wurstfabrik, wo hunderte Leute arbeiten. Das finde ich ein grosser Unterschied mit diese Kommissare, Bankdirektoren und Multinationals die Fehler gemacht haben, wofür nur die Arbeiter und die Kunden büßen mussten. In dem Hoeness-Fall aber bleiben der Verein und die Wurstfabrik raus und ist er sogesagt der Dumme. Das akzeptiert er und die Weise worauf er das macht hat mich beeindruckt. In viele EU-Länder haben die Regierungen so ein riesiges Durcheinander hinterlassen, was durch die Bürger ausgeglichen werden musste. Die Hauptverantwortlichen geraten aber nicht ins Schussfeld."


    http://www.ad.nl/ad/nl/1017/Bu…d-nemen-aan-Hoeness.dhtml