Uli Hoeneß

  • Die Frage wäre wer könnte gegen ihn antreten?

    "gegen ihn antreten" kann schon deshalb niemand, weil die Satzung sowas gar nicht vorsieht. Es gibt nur einen Kandidaten, der vom Verwaltungsbeirat vorgschlagen wird, den wiederum Hoeness in der Tasche hat. Falls die Hölle doch zufrieren und er die Mehrheit nicht bekommen sollte, schlagen die eben einen seiner Handlanger vor.

    0

  • "gegen ihn antreten" kann schon deshalb niemand, weil die Satzung sowas gar nicht vorsieht. Es gibt nur einen Kandidaten, der vom Verwaltungsbeirat vorgschlagen wird, den wiederum Hoeness in der Tasche hat. Falls die Hölle doch zufrieren und er die Mehrheit nicht bekommen sollte, schlagen die eben einen seiner Handlanger vor.

    Das stimmt so nicht, d.h. wenn die Mitglieder nicht die Vorschläge des Verwaltungsbeirats wollen, dann wird der eben nicht gewählt. Um keinen Blödsinn zu erzählen, habe ich das auch nochmal kontrolliert:


    Erhält der Wahlvorschlag des Verwaltungsbeirats im ersten Wahlgang nicht die Mehrheit, so kann der Verwaltungsbeirat der Mitgliederversammlung einen weiteren Wahlvorschlag machen. Findet auch dieser nicht die Mehrheit, so können an der Mitgliederversammlung teilnehmende Mitglieder weitere Wahlvorschläge einbringen. In diesem Fall ist binnen zwei Monaten danach eine weitere Mitgliederversammlung durchzuführen, in der die Wahlvorschläge des Verwaltungsbeirats aus der ersten Mitgliederversammlung nochmals sowie ein eventueller weiterer Wahlvorschlag des Verwaltungsbeirats und die weiteren Wahlvorschläge von Mitgliedern aus der ersten Mitgliederversammlung zur Abstimmung gestellt werden. Zur Wahl können nur Mitglieder vorgeschlagen werden, die in der Versammlung anwesend sind oder deren schriftliches Einverständnis mit der ihnen zugedachten Wahl vorliegt. Gewählt ist, wer die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt.


    Wenn also über 50 % nicht Uli wählen, muss der Verwaltungsbeirat diese über 50 % vom zweiten Kandidaten überzeugen. Gelingt das nicht, dürfen Mitglieder vor Ort vorgeschlagen werden und es gibt innerhalb von zwei Monaten die nächste Mitgliederversammlung. Dort stehen dann beide Vorschläge "von oben" und die Vorschläge der Mitglieder zur Wahl - wobei dann ohnehin die Gefahr besteht, dass bei der zweiten Versammlung alle Uli-Jünger wählen gehen wollen. Aber es sind jedenfalls freie Wahlen.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Richtig, aber das sind schon sehr viele "wenns". Wenn Uli nicht gewählt werden sollte, wird man wohl dem Alternativkandidaten schon alleine deshalb zustimmen, weil keiner weiss wer es sonst machen soll.


    Unterm Strich führt diese Regelung jedenfalls schon mal dazu, dass sich aus der Vereinsführung heraus keine Opposition bilden kann. Da müsste sich wenn dann ein Externer ins Spiel bringen und die Mitglieder davon überzeugen, dass die gesamte Vereinsführung abgewählt gehört. Wahrscheinlichkeit dass das passiert: Null.


    Und so lange das nicht passiert wird Hoeness hier rumfuhrwerken; ob nun direkt als Präsident oder indirekt vom Tegernsee über seine Befehlsempfänger spielt dabei keine Rolle. Heisst also: Den werden wir nie los.

    0

  • Ja, es gibt diese Prozedur, aber wären 80 % der Mitglieder gegen Uli, würde man das schon ahnen und einen Gegenkandidaten finden.


    Es ist allerdings nicht so und das einzige, was halbwegs realistisch ist, ist ein Absturz im Anteil derer, die ihn wählen. Sollte er unter 50 % fallen, würde vielleicht der 2. Vorschlag eh freudig angenommen, aber so weit wird es nicht kommen.


    Wichtig: Nicht irgendwelche Falschinformationen verbreiten. Wenn die Mitglieder Uli weghaben wollen, können die Mitglieder ihn entfernen. Und sie können selbst dort hinsetzen, wen sie wollen und der bereit dazu wäre.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • So sieht´s aus!


    Im Prinzip ganz ähnlich der Diskussion um Briefwahl etc.


    Gegen das eine wie gegen das andere lassen sich gute Argumente finden. Keine Frage!


    Nur strickt halt an eine Legende, wer hinter den Wahl-Modi oder den (unerlässlichen) Verfahrensregeln wesentlich mehr vermutet.

  • Das mit der Briefwahl sehe ich ganz anders. Was in wichtigen politischen Wahlen möglich ist, muss unser Verein auch hinkriegen. Außerdem ginge das auch digital, ganz ohne den Papieraufwand und sogar live als Zuschauer von zuhause aus.


    Es gäbe Möglichkeiten und man tut es nicht.


    Das wäre eine erweiterte Demokratisierung. Weder werde ich hier Falschinformationen hinnehmen, der Verein sei hinsichtlich der Wahlvorschläge undemokratisch, noch werde ich es relativieren, dass man nur eine Abstimmung vor Ort akzeptiert und ich dies demokratietechnisch in der hochentwickelten westlichen Welt für völlig daneben und unnötig halte. Dass sowieso immer nur eine Person antritt, kommt dazu. Dass man es nicht zumindest ermöglicht, in den Wochen vor der Wahl in den Fanshops oder an der Geschäftsstelle wählen zu gehen, kommt auch dazu. Es wäre so vieles möglich, aber man will das nicht, so lange es die Mitglieder nicht von sich aus aufständisch fordern. D.h. es gibt kein Eigenbestreben zu einer verstärkten Demokratisierung der Präsidentenwahl.


    Weder lasse ich also einen Vorwurf zu völlig verhinderter Demokratie bei den Wahlvorschlägen stehen, wenn dies nun mal nicht den Tatsachen entspricht. Auch wenn man sehr einfach bestimmen könnte, dass z.B. Unterschriften von 5% der Mitglieder reichen, um einen Kandidaten aufzustellen (vergleichbar mit politischen Wahlen, z.B. der österreichischen Präsidentenwahl, wo man X Unterschriften braucht). 5 % reichen ja auch, um eine Mitgliederversammlung einzuberufen.


    Ich werde aber jedenfalls die Briefwahl-/Fernwahl-Sache nicht schönreden.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • App einrichten -> Mitglieder registrieren sich mit ihrer Mitgliedsnummer -> Jedes Mitglied kann abstimmen.


    Es könnte so einfach sein, aber nicht für Uli, der denkt, Backmayr sei von außen gesteuert, weil er mit Laptop auf der Bühne steht

    Man fasst es nicht!

  • Ganz so einfach ist es natürlich nicht. :)


    Aber das wisst ihr vermutlich selbst.


    Von der Frage der Machbarkeit mal abgesehen, sollte man sich auch fragen, ob so eine Änderung wirklich sinnvoll wäre. Denn dem offensichtlichen Vorteil - mehr Mitglieder können abstimmen - stehen nicht minder evidente Nachteile entgegen.


    Aber hier ging´s ja zuletzt um die Frage, ob die Mitgliederversammlung einen eigenen Kandidaten wählen könnte. Und die hat eternal schließlich schon abschließend beantwortet.

  • eternal schrieb:
    Dass man es nicht zumindest ermöglicht, in den Wochen vor der Wahl in den Fanshops oder an der Geschäftsstelle wählen zu gehen, kommt auch dazu. Es wäre so vieles möglich, aber man will das nicht, so lange es die Mitglieder nicht von sich aus aufständisch fordern.


    Kurzfristig für die nächste Wahl was zu ändern ist schon rechtlich nicht möglich. Dazu bedarf es einer Satzungsänderung, welche von der aktuell vorgeschriebenen Instanz (hier Mitgliederversammlung) angenommen werden muss.

    0

  • die würden mich, und bestimmt auch andere, dann doch mal interessieren?

    Habe ich schon wiederholt geschrieben. Möchte ich jetzt nicht alle wiederholen.


    Nur so viel: Eine Mitgliederversammlung KANN eine eigene Dynamik entwickeln, die dann auch das Wahlverhalten der Anwesenden zu beeinflussen vermag. Bei einem Online-Voting, einer Briefwahl würde die breite Masse der Mitglieder schlicht jenen wählen, den sie kennen. Uli 1. Bachmayr 0. Um das mal plastisch zu machen. Von daher sollte man schon hinterfragen, ob mehr wählende Mitglieder zwingend auch mehr Vereinsdemokratie bedeuten.


    Außerdem: Dun kennst schon unsere IT, ja...? ;)


    Access Denied
    You don't have permission to access "http://forum.fcbayern.com/index.php?" on this server.Reference #18.1d841402.1561619262.229af52

  • Wie kann es sein, dass der Branchenprimus in keinem einzigen Bereich ein tragfähiges Konzept zu haben scheint. Man stelle sich das mal bei einem gleich großen Unternehmen der Wirtschaft vor! Undenkbar. Das ist purer Dilettantismus, abgesegnet von einem Aufsichtsrat bestehend aus Vertretern der Old Economy.... dazu dann Sonnengott Uli. Bald haben wir fertig, wenn es so weiter läuft.


    #uliout

    0

  • Hertha hat nun auch ein Festgeldkonto

    Wir hätten da noch Würstl im 3er-Pack günstig abzugeben, Geschmacksrichtung Balkan-Kombo. Wenn sie alle drei nehmen, legen wir noch einen Präsidenten und einen U23-Trainer kostenlos dazu. Kostenloser Versand. Los komm Hertha, ihr habts doch jetze.