Uli Hoeneß

  • Ich sehe auch keinen Spott.


    War die Frage: "Herr Hoeneß, und was sagen sie zu den vielen Verstärkungen des BVB?" ?


    Dann wäre


    "Sie haben viele Spieler gekauft. Ob sie Verstärkungen sind, sehen wir dann im Laufe der Saison" eine normale Antwort.


    Er sagt ja nicht, dass es ganz sicher keine Verstärkungen sind oder schlechte Transfers gemacht wurden.

    0

  • du siehst selten was und zum Glück haben nicht alle deine Wahrnehmung ;)

    0

  • Dass die Dortmunder sich bisher derart verstärkt haben und die Münchner bei der Suche nach Verstärkungen noch auf der Stelle treten, wollte Hoeneß nicht auf sich sitzen lassen. „Der BVB hat viele Spieler gekauft“, so Hoeneß, der dann stichelte: „Ob der BVB sich verstärkt hat, sehen wir im Laufe der Saison.“

    Da muss wohl einer unserer Insulaner als Journalist arbeiten...

  • Für mich ist das auch eher sticheln als spotten.


    Aber ich hab' auch den Eindruck, dass es an ihm nagt, nicht so zuschlagen zu können, wie man das beim FCB gewohnt ist.


    Da muss er jetzt einfach durch. Und vielleicht erinnert er sich ja auch an sein back to the roots.

  • Man kann ja vom Thema halten was man will, aber der "Spott" ist zumindest keine Sache der Insulaner oder die Gruppe der Insulaner ist halt doch größer als es manch einer wahrhaben mag.
    Borussia Dortmund: Hoeneß spottet über BVB

    Ich habe nun nicht gerade unbedingt den Anspruch "vom Westen" zu erwarten das der einen Spott oder ein wenig sticheln korrekt unterscheiden kann...zumal die da im gleichen Artikel dann selber vom "sticheln" sprechen..eine Verwirrung dort scheint also leicht erahnbar...ein Zustand mit dem man zur Zeit auf der einen oder anderen Insel allerdings wohl eher weniger auffallen würde.... ;)

    „Let's Play A Game“

  • Wobei ich es jetzt nicht so tragisch finde wenn er seine Würstel a bisserl hin und her räumt. Da wurde wieder viel zu viel daraus gemacht.

    Alles wird gut:saint:

  • Nichts wurde draus gemacht.


    Ist halt nur eine lustige Story.



    Was uns hier als Bayernfans eher beschäftigen sollte, ist dieses weitere Indiz darauf, dass der Mann nicht loslassen kann und glaubt, alles selbst machen zu müssen und besser zu können.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Das wäre ein Argument! Der Sohn führt die Firma. HoWe hat seit mittlerweile Jahrzehnten einen Generalvertrag mit Aldi. Und die Aldi-Gruppe hat mehr als 4.000 Filialen in Deutschland. Aber es gibt wahrscheinlich nur einen Firmen- oder Konzernbesitzer, der durch die Filialen geht, um zu sehen, wie seine Produkte platziert sind.
    Ich wüsste nicht, dass der alte Krüger , der Aldi mit diversen Produkten - vom Kaffe bis Süsswaren - beliefert, jemals in einer der Filialen in seinem Umfeld beim Regalräumen gesichtet worden ist.
    Für mich ist das eine reine Shownummer! Als Sohn und Firmenleiter wäre mir das eher peinlich.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Aber es gibt wahrscheinlich nur einen Firmen- oder Konzernbesitzer, der durch die Filialen geht, um zu sehen, wie seine Produkte platziert sind.

    Was letztlich nur eine unbeweisbare Behauptung ist. Aber wenn dann andere auf einer Jacht im Mittelmeer schippern oder Golf spielen, ist das ja so viel besser, vorbildlicher und nobler, als wenn man seine Waren besser sichtbar macht. Es ist einfach nur lächerlich, wie jeder Pups hergenommen wird, um Uli mit Dreck bewerfen zu können.

  • Was uns hier als Bayernfans eher beschäftigen sollte, ist dieses weitere Indiz darauf, dass der Mann nicht loslassen kann und glaubt, alles selbst machen zu müssen und besser zu können.

    Treffer und versenkt. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Was letztlich nur eine unbeweisbare Behauptung ist. Aber wenn dann andere auf einer Jacht im Mittelmeer schippern oder Golf spielen, ist das ja so viel besser, vorbildlicher und nobler, als wenn man seine Waren besser sichtbar macht. Es ist einfach nur lächerlich, wie jeder Pups hergenommen wird, um Uli mit Dreck bewerfen zu können.

    Eine andere Antwort habe ich von dir auch nicht erwartet! Und das du immer nur die Teile zitierst, die dir in den Kram passen hat auch Methode! Ich brauche keinen Uli Hoeneß mit Dreck zu bewerfen.
    Das sind deine üblichen Unterstellungen!
    Und ich bleibe bei meiner Meinung: mir als Sohn und Firmenleiter wäre es peinlich, wenn mein Vater nichts besseres zu tun hätte, als die Arbeit meiner bzw seiner Angestellten zu machen. Entweder ich leite die Firma und die Angestellten arbeiten nach meinen Anweisung - oder nicht. Dann kann ja der Vater gerne den Job weiter machen, oder als der Gebietsvertreter anfangen, der u.a. für die Aldifilieale im Raum München zustädig ist.
    Aber klar! Wenn der Vater in einer der über 4.000 Filialen die Würstl sortiert, dann nehmen sie bei Aldi die Hacken zusammen. Für mich bleibt das albern.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • mir als Sohn und Firmenleiter wäre es peinlich, wenn mein Vater nichts besseres zu tun hätte, als die Arbeit meiner bzw seiner Angestellten zu machen.


    Unabhängig davon, wie ich ansonsten zu meinem Vater stehe, wäre ich als Sohn zunächst mal eines:


    DANKBAR.



    Darf man gerne auch im übertragenen SInne verstehen.

  • @Rauschberg

    Quote

    Und das du immer nur die Teile zitierst, die dir in den Kram passen hat auch Methode! Ich brauche keinen Uli Hoeneß mit Dreck zu bewerfen.
    Das sind deine üblichen Unterstellungen!

    Welchen Teil hätte ich denn zusätzlich zitieren müssen, um einen anderen Sinn zu erhalten? Uli ist ja noch nicht einmal mehr Firmenbesitzer, hat es aber zu den Zeiten auch schon gemacht. Wenn dann vielleicht fünf Packungen mehr am Tag davon verkauft werden, dann ist das doch schon hoch geschätzt. Bei den Ab- und Umsätzen ein nicht nennenswerter Effekt.

    Quote

    mir als Sohn und Firmenleiter wäre es peinlich, wenn mein Vater nichts besseres zu tun hätte, als die Arbeit meiner bzw seiner Angestellten zu machen. Entweder ich leite die Firma und die Angestellten arbeiten nach meinen Anweisung - oder nicht. Dann kann ja der Vater gerne den Job weiter machen, oder als der Gebietsvertreter anfangen, der u.a. für die Aldifilieale im Raum München zustädig ist. Aber klar! Wenn der Vater in einer der über 4.000 Filialen die Würstl sortiert, dann nehmen sie bei Aldi die Hacken zusammen. Für mich bleibt das albern.

    Demnach hätte ein S.M. Walton nicht jeden Morgen erst mal zwei Stunden beim Beladen von LKWs helfen dürfen, ehe er sich ans richtige Tagwerk machte als Vorstandsvorsitzender von zigtausend Angestellten. Paradoxerweise erntete er dafür von allen Mitarbeitern Respekt und Anerkennung, statt dass es ihnen peinlich war, und ich glaube, auch die Howe-Leute werden das mit Wohlwollen zu Kenntnis nehmen. Die Einzigen, die sich darüber aufregen, sind wohl die, die ihn eh nicht (mehr) mögen. Ist ja auch symptomatisch, dass er das seit Jahrzehnten macht, und auf einmal ist es unangebracht und peinlich, was vorher niemanden gejuckt hat, und auch nicht bildlich festgehalten hat.