Uli Hoeneß

  • Zitat von davedavis

    Quote


    Erst als diese Saison "weniger System Brazzo" herrschte und Kahn, Neppe und Nagelsmann deutlich mehr Einfluss und Mitgestaltung zeigten, da flutschte es


    ^^


    Neppe und Nagelsmann hat HS selbst in ihren heutigen Positionen installiert.

    Diese Mär vom plötzlichen 180-Grad-Wandel in Bezug auf HS ist wirklich sehr kindlich.
    (Unbestritten ist hingegen ein Lernprozess bei allen Beteiligten.)


    Die Aussat für die aktuelle Ernte fand doch schon viel früher statt, wenn man allein das veränderte Jugendkonzept (allen voran Davies und Musiala sind hier zu nennen) betrachtet. Die Installation von Neppe, das Ablehnen von Spielern wie Timo Werner, der Vertrag mit Nagelsmann, das sind weitere Punkte, die aufzeigen, dass HS schon länger mit einer bestimtmen Strategie arbeitet.


    Denjenigen, die nicht sehen können, dass Brazzo Grundlagen für den aktuellen positiven Zustand unseres Vereins bereits vor einiger Zeit legte (dass es seit dieser Saison darüber hinaus auch noch weitere Verbesserungen im Auftreten, im Handeln usw. gibt, ist ja unbestritten), denen attestiere ich eine derart große Sturheit, dass sie in ihren eigenen Jobs selbst gefähredet scheinen, irgendwann mit der Zeit gehen zu müssen ...

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Neppe und Nagelsmann hat HS selbst in ihren heutigen Positionen installiert.

    Die neue und klare Aufgabenteilung, dass Neppe das fachliche übernimmt wurde schon thematisiert. Und Nagelsmann wurde nicht planmäßig installiert, sondern für viel Geld "notverpflichtet", weil man sich Brazzo mit Flick vollkommen überworfen hatte. Das ist wie gesagt kein planvolles Handeln, da ist keine langfristige Strategie dahinter und auch der von Brazzo installierte Nagelsmann hat in seiner ersten Saison seinem Installateur dutzendfach öffentlich die Marschrichtung (mehr Einflussnahme, breiterer Kader, mehr Qualität, keine Last Minute Verpflichtungen) vorgegeben.

    Diese Mär vom plötzlichen Wandel von HS ist wirklich sehr kindlich.

    Die Mär davon, dass jemand 4 Jahre laufend verunfallt und dann im 4ten Jahr plötzlich alles anders und richtig macht ist eben genau das. Und wie schon Hainer sagte, man hat alles hinterfragt. Und mit alles auch das bisherige Wirken des Sportvorstandes.

    Die Aussat für die aktuelle Ernte doch schon viel früher statt, wenn man allein das veränderte Jugendkonzept (allen voran Davies und Musiala sind hier zu nennen) betrachtet. Die Installation von Neppe, das Ablehnen von Timo Werner, der Vertrag mit Nagelsmann.

    Davies wurde mit 18 Jahren verpflichtet, Musiala mit 16 geholt. Welches "Jugendkonzept" wäre das genau? Die vielen anderen Verpflichtungen im Alter 15-18, die hier bereits wieder weg sind, sind klar in der Mehrzahl. Einzige positive Wirkung hier sind generierte Ablösen. Und Musiala und Davies sind nach 4 Jahren die einzigen Spieler, die hier nennenswert als klare Verstärkung und Toptransfers durchgehen. Ansonsten wurde viel Geld verbrannt, sehr viel Geld. Den Kader vorangebracht hat es nicht, wie man an den Ergebnissen sieht und wie Flick und Nagelsmann deutlich über Jahre kritisiert haben.

    Denjenigen, die nicht sehen können, dass Brazzo Grundlagen für den aktuellen positiven Zustand unseres vereins bereits vor einiger Zeit legte (dass es seit dieser Saison darüberhinaus auch noch weitere Verbesserungen im Auftreten usw. gibt ist ja unbestritten), denen attestiere ich eine derart große Sturheit, dass sie in ihren eigenen Jobs selbst gefähredet sind, irgendwann mit der Zeit gehen zu müssen ...

    Nochmal, welche Grundlagen? 2018 hiess es im O-Ton von Brazzo, dass Transfers ein Zeichen von Schwäche wären? 2019 war dann "Polyvalenz" das Zauberwort. Dann "wir haben Zeit" und Last Minute Leihen und Transfers von der Resterampe. Dazwischen noch drei Anläufe bei Odoi. Konzenptionell war das gar nichts bisher. Und das gepriesene Jugendkonzept gipfelte sogar im Abstieg der zweiten Mannschaft und im Entschluss hier Kasse zu machen, anstatt in der dritten Liga eine Spitzenposition einzunehmen und Spieler heranzuführen.

    0

  • Ich sah und sehe ja auch vieles eher kritisch und gelegentlich mit einer gewissen Distanz.


    Aber dieses beinahe reflexartig, dass sich KHR nun gar nicht äussert (btw zuletzt vor 2? Tagen zu Lewy) und UH schon was greisenhaftes und der Verein keine Strategie hat etc... Ich weiss ja nicht.


    Will sagen: Man muss mMn auch einfach mal Verdienste anerkennen und einfach stehen lassen, dass der Verein nun schon seit Jahrzehnten wirtschaftlich und sportlich herausragend arbeitet.


    Und zu allererst doch mit Kompetenz und - wichtig - Kontinuität geführt wurde und wird.


    Dass das alles nicht immer fehlerlos passiert, liegt in der Natur der Sache.


    Entscheidend ist doch, dass man weniger Fehler als andere macht und wenn man sie macht, sie (meistens) erkennt und korrigiert.


    Genau das macht doch dann die Stärke des Vereins aus und wird mMn auch genau so vom Rest der Fussballwelt wahrgenommen und bewertet.


    Damit habe ich übrigens noch nichts zur Qualität der Transferperiode gesagt. Die scheint "stand jetzt" sehr gut zu sein.


    Aber wie gut und nachhaltig sie ist, zeigt erst die Zukunft.

  • Weil er eben seine Platte von der platzenden Blase das x-te mal auflegt und sie immer noch schief und falsch klingt. Er erzählt halt mal wieder Unsinn bzw. er doziert, ist aber nach wie vor weit davon entfernt die Situation sachlich tief und richtig zu analysieren.

    Ist doch unbestritten eine Blase.


    Wenn er sich geirrt hat, dann über den Zeitpunkt des Zerplatzens. So what? War halt der Wunsch Vater des Gedankens und er hat keine Glaskugel.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Rummenigge gibt doch ständig Interviews.

    Ist doch unbestritten eine Blase.


    Wenn er sich geirrt hat, dann über den Zeitpunkt des Zerplatzens. So what? War halt der Wunsch Vater des Gedankens und er hat keine Glaskugel.

    Das hat sowas wie mit dem Kalender der Zeugen Jehovas, der den Weltuntergang schon 1914, dann 1918, dann 1925 und für 1975 vorhersagte. Immer "kam etwas dazwischen" und es wurde neu- und nachgerechnet.


    Und wer wie Hoeness seit 2 Jahrzehnten eben jenes Platzen vorhersagt, was dann aber nicht Eintritt und der Markt sich immer weiter entwickelt, der sollte einfach mal die Klappe dazu halten, vor allem wenn er noch ein Profitieren der Bundesliga nachlegt, wo man sich mit 50+1 und einer schwachen Auslandsvermarktung das Leben selber schwer macht.

    0

  • Uli, der mal den Satz prägte, dass wir jeden Spieler, den wir unbedingt wollen, auch bekommen, kann sich eben schwer damit abfinden, dass es angesichts uneinholbarer finanzieller Überlegenheit der Scheich-Klubs und Co. Grenzen für seinen geliebten FC Bayern gibt.


    Mir ein Rätsel, warum ausgerechnet der, der für den FCB wie kein zweiter steht, im Bayern-Forum erklärter Lieblingsfeind sein kann..

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • UH hat sich doch mehrfach inzwischen gegen 50+1 bzw. für deren Wegfall ausgesprochen. Ausdrücklich ohne dies für Bayern zu fordern bzw. als Möglichkeit zu sehen.


    Insofern sieht er doch die Probleme.


    Wobei man schon auch anfragen kann, wie konsequent (aktuell) 50 +1 tatsächlich gelebt wird und ob der Wegfall etwas bringt, wenn man sieht, wie teilweise sportlich und wirtschaftlich agiert wird.


    Ob ich nun jede seiner Aussagen brauche oder unterschreibe, steht auf einem anderen Blatt. Eher: Nein!


    Aendert aber weder etwas an seinem Einfluss noch an seinen Verdiensten.

  • Ob ich nun jede seiner Aussagen brauche oder unterschreibe, steht auf einem anderen Blatt. Eher: Nein!


    Aendert aber weder etwas an seinem Einfluss noch an seinen Verdiensten.

    So in etwa sehe ich das auch.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Uli, der mal den Satz prägte, dass wir jeden Spieler, den wir unbedingt wollen, auch bekommen, kann sich eben schwer damit abfinden, dass es angesichts uneinholbarer finanzieller Überlegenheit der Scheich-Klubs und Co. Grenzen für seinen geliebten FC Bayern gibt.


    Mir ein Rätsel, warum ausgerechnet der, der für den FCB wie kein zweiter steht, im Bayern-Forum erklärter Lieblingsfeind sein kann..

    Wenn er sich schwer damit abfinden kann, dann sollte er vielleicht mal in die Bundesliga hineinhorchen, wie toll dort die finanzielle Übermacht des FC Bayern ankommt. Übermacht bleibt Übermacht, in erster Linie erst mal egal wie sie zustande kommt.


    Mir ist es ein Rätsel, wie man das Wirken Hoeness vor und nach seiner persönlich schwierigen Zeit in einen Top werfen kann bzw. das jüngere Wirken immer damit zu rechtfertigen, was der Mann in den ersten 30 Jahren großartiges geleistet hat. Hoeneß war zur richtigen Zeit der beste Mann, da gibt es keine zwei Meinungen. Aber die Zeit hat ihn überholt bzw. sein Blick war nicht mehr sachlich neutral, was damit begann, dass er sich seinen FC Bayern zurückholen wollte und der Meinung war, dass eine Vereinsblase mit Vetternwirtschaft das Mittel wäre gegen die da draussen zu bestehen.


    Der FCB ist Teil des Marktes und seiner Entwicklung, muss zwar nicht jedes Detail mitmachen, kann sich aber im Großen und Ganzen den Strömungen und Richtungen nicht entziehen. Da ist dann schon mal ein Laptop verdächtig und derjenige, der davon abliest von der Presse fremdgesteuert, weil es eben ein Laptop ist und kein Blatt Papier.


    Und genau das darf man kritisieren. Die Blase wird so schnell nicht platzen, nicht in 5 Jahren, nicht in 10 oder 20 Jahren. Das immer wieder in Interviews zum besten zu geben, ohne eine sachliche Analyse zu bieten, warum man genau der Meinung ist, nervt einfach.

    0

  • Ob die Blase platzt, kann ich nicht sagen.


    UH sicher auch nicht - aber er wird es irgendwie hoffen. So oft wie er es äussert.


    Hätte es seine Präsidentschaft nach seinem Gefängnisaufenthalt gebraucht - eher nicht.


    Aber: Dass u. a. hier auf relativ hohem Niveau gemeckert werden kann, ist und bleibt auch sein Verdienst und die Zeitspanne, die das möglich machte, ist deutlich länger als die vergangenen 7(?) Jahre.


    Und : Bei aller Kritik und gelegentlicher Fremdscham (die hatte ich allerdings auch schon vor "Stichtag"), maße ich mir nicht an zu glauben, dass ich das Geschäft besser kenne und verstehe als UH - mancher Sch***hausparole von ihm zum Trotz.

  • Dass er noch sehr zeitgemäße Entscheidungen im Tank hat, zeigt u.a. -- wie gesagt -- die rechtzeitige Installation von UH und HS.

    Die Installation von UH zeigt vor Allem, dass UH nur UH vertraut. ^^

    Gehört eingentlich in den Tastencrash, aber hier lustiger...

    0

  • Und Nagelsmann wurde nicht planmäßig installiert, sondern für viel Geld "notverpflichtet", weil man sich Brazzo mit Flick vollkommen überworfen hatte.

    Das ist dann doch drüber. Man kann bei der Nagelsmannverpflichtung kritisieren, dass er so viel Ablöse gekostet hat, aber eine "Notlösung" war der definitiv nicht. Der wurde ja auch relativ frühzeitig klargemacht, und was "Notlösungen" auf dem Trainerstuhl so machen kann man jede Saison bei vielen Clubs beobachten.


    Du warst halt schon immer Brazzo-Kritiker, deshalb muss vieles Niedergeschrieben werden. Wobei ich es dir anrechne, dass du deine Meinung zu Brazzo inzwischen zumindest teilweise geändert hast, über den Schatten können auch nicht viele springen...

    0

  • Das ist dann doch drüber. Man kann bei der Nagelsmannverpflichtung kritisieren, dass er so viel Ablöse gekostet hat, aber eine "Notlösung" war der definitiv nicht. Der wurde ja auch relativ frühzeitig klargemacht, und was "Notlösungen" auf dem Trainerstuhl so machen kann man jede Saison bei vielen Clubs beobachten.


    Du warst halt schon immer Brazzo-Kritiker, deshalb muss vieles Niedergeschrieben werden. Wobei ich es dir anrechne, dass du deine Meinung zu Brazzo inzwischen zumindest teilweise geändert hast, über den Schatten können auch nicht viele springen...

    Ich habe nicht behauptet JN wäre eine Notlösung, aber man musste aus der Not reagieren, weil Flick einen Vertrag bis 2023 hatte und diesen nicht mehr erfüllte. Geplant hatte man es sicher nicht JN schon 2021 für eine Rekordablöse zu holen. Dass JN sowie EtH die beiden wohl geeignetsten Kandidaten waren ist absolut unstrittig. Dennoch, der Vorredner unterstellt ja in dem ganzen immer einen langfristigen Plan und strategisches Handeln, war es genau das nicht, sondern eilige Schadensbegrenzung, nachdem das Zerwürfnis zwischen Sportvorstand und Trainer vorher medial von Letzterem über Monate moderiert werden musste, während Brazzo abgetaucht war.


    Das hat auch nichts mit "über den Schatten springen" zu tun. Es ist ja nicht so, dass unter unveränderten Voraussetzungen Brazzo sich komplett neu erfunden hätte und der Groschen gefallen ist, wie man es richtig macht. Weniger Brazzo und mehr Kahn/Neppe/Nagelsmann war das Ergebnis der Analyse, was uns einen bisher hervorragenden Transfersommer beschert hat.

    0

  • Als man Nagelsmann seinerzeit nicht holte, wurde doch weitaus mehr aus der Not heraus agiert...


    Macht irgendwie alles keinen SInn, was du schreibst.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • also ich kann dem Uli einfach nicht böse sein.. von seinem Einsatz und den (richtigen) Ideen profitiert der FCB und damit wir alle doch heute noch.. klar da war auch mal was schräges dabei.. aber insgesamt sehe ich da viel mehr "Plus" als "Minus"..
    Uli ist für mich der "Mr. FCB" .. mit ihm würde ich gerne mal ein Bier trinken gehen und mir mal
    die eine oder andere Geschichte aus der Vergangenheit anhören.. 8o:love::thumbup:

    Ein Sieg der Bayern und der Tag ist mein Freund