Uli Hoeneß

  • Klinsmann
    Tymoschuck
    Lucios ( abgang )
    Jansens ( abgang )
    Hummels ( abgang )


    Klose statt Olic gehen lassen.


    usw, wer macht weiter, bin gerade zu müde gehe schlafen, tschüsss

    0

  • Ach Leute das bringt doch nichts. Fehler werden bei Transfers immer passieren. Viel schlimmer ist die Tatsache, dass wir planlos einkaufen und kein Konzept hinter unserer Teamzusammenstellung steht.
    Wichtig ist ein Konzept eine bestimmte Art Fußball zu spielen. Die am besten dann auch mit den entsprechenden Trainern harmoniert. Und nicht das wahllose zusammenkaufen deutscher Nationalspieler.

    0

  • Woher kommt eigentlich dieses ungeschriebene Gesetz, dass Trainer vom FC Bayern zwingend Deutsch verstehen/sprechen müssen?? Das ist doch absoluter Quatsch, dadurch gehen uns einige Hochkaräter durch die Lappen, durch eine selbstauferlegte Sperre! Das ist wieder mal typisch FC Bayern...
    1994 konnte Trapattoni auch kein einziges Wort Deutsch und trotzdem holte man ihn - was hat sich also seitdem geändert in der Denkweise?

    0

  • Ich habe es schon mehrfach gesagt, leider geht nie einer drauf ein. Die Vorgabe Deutsch sprechen zu können hat nichts damit zu tun, dass der Trainer die Mannschaft erreichen muss, die eh aus einem dutzend Nationalitäten besteht, sondern es wird viel eher die Zusammenarbeit mit der Presse sein, die man da im Hinterkopf hat. Selbst ein van Gaal, der als Holländer nicht perfekt, aber doch ganz gut Deutsch konnte, hat oft für widersprüchliche oder falsch interpretierte Interviews gesorgt. Und die Presse macht uns hier nunmal viel Druck. Eine perfekte Zusammenarbeit mit den Medien und möglichst wenig Angriffsfläche dürfte hier der Grund für diese Forderung sein.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Mein Gott, dann muss man halt mal auf die Medien schei*en, es kann doch nicht sein! Ich habe den Eindruck, dass das auch ein typisch deutsches Phänomen ist, bloß ja nicht zu schlecht über die Medien der Öffentlichkeit vermittelt zu werden. Ein Alex Ferguson wäre somit in Deutschland undenkbar, wenn man überlegt, was der schon alles vom Stapel gelassen hat, dagegen war ja van Gaal ein Waisenknabe.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">"die haben nicht nur sich und den deutschen Fußball blamiert. Die haben auch uns blamiert. In jeder spanischen Zeitung steht morgen das war die Mannschaft die den FC Bayern München mit 2:0 besiegt hat. Was muss Bayern dann erst für eine Steilwandtruppe sein"</span><br>-------------------------------------------------------


    das ist leider die traurige Wahrheit was den heutigen Abend betrifft

    4

  • Also das mit dem Deutsch ist doch wohl jedem klar, der Uli schon mal englisch hat reden hören. :) Aber mal im ernst, es gibt kaum eine Mannschaft mit höherem "Deutsch-Spieler-Anteil". Da bietet sich so etwas natürlich an.


    Was die Presseerklärung angeht halte ich das schon wieder einmal für einen groben Fehler der Vereinsführung. Damit setzen sie sich selber unter Druck und machen einen frühzeitigen Trainerwechsel quasi zunichte. Schön wenn wir Gegen Basel und im DFB-Pokal weiterkommen, was aber wenn nicht?


    Tut mir leid das zu sagen, aber die Richtung als "Warmduscherverein", wo weder auf die Spieler (absolut 0 Konkurrenzkampf) noch auf den Trainer auch nur ein Hauch von Druck ausgeübt wird, die der FCB eingeschlagen hat, trägt enorm zur derzeitigen Situation bei.


    Die Presseerklärung ist absoluter Schmarrn. Gar nicht zu reagieren hätte Sinn gemacht, da weiterhin alle Möglichkeiten offen geblieben wären. Aber das kann UH einfach nicht.


    Was die Kritik an den Kritikern hier angeht, so muss ich sagen, dass diese auch in aller Schärfe vollkommen angemessen ist. Wenn man Aussagen von Sammer, Hitzfeld, Kahn und Co. anhört, werden doch die meisten Vorwürfe hier aufgegriffen. Und das sind alles Leute, die generell positiv zum Verein stehen, aber nicht abhängig von UH sind und sich somit auch trauen mal etwas anzusprechen.


    Die Presse reagiert doch nur auf diese Aussagen und das absolut zu Recht. Die derzeitige Situation läßt nun mal eine Trainerdiskussion absolut zu. Ob es der Vereinsführung passt oder nicht. Sich jetzt hinter den Trainer zu stellen ist genau so wie die damalige Vertragsverlängerung mit van Gaal, nämlich ein klarer Fehler, der nur zustande kommt, weil ein UH keinen Fehler zugeben kann. Damit handelt er mit Sicherheit nicht im Interesse des Vereins, da die Entlassung von Heynckes für mich so sicher wie das Armen in der Kirche ist. Jeder weiß, dass es nur eine Frage der Zeit ist.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Die verärgerte Reaktion des FC Bayern auf Medienspekulationen, nach denen Trainer Jupp Heynckes kurz vor seinem Ende als Trainer des Rekordmeisters stehe, bewertete er als überzogen. “Wenn man ein paar Spiele verliert, brodelt die Gerüchteküche. Das ist schon seit 40 Jahren so. Es wäre vielleicht besser gewesen, man hätte das ignoriert“, sagte Beckenbauer.</span><br>-------------------------------------------------------


    http://www.tz-online.de/sport/…kritik-stars-1742884.html


    ja der uli war der beste manager, aber zu besten präsi fehlt noch einiges

    0

  • der kaiser hatte oft genug seine hellen momente...


    aber bei ihm gilt das gleiche, wie bei den medien...


    filtern, filtern, filtern...


    schattenmomente seines "schaffens" war beispielsweise die glorifizierung eines neuers...
    das hätte man getrost stecken lassen können...


    abba so issa halt... der kaiser...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">schattenmomente seines "schaffens" war beispielsweise die glorifizierung eines neuers...
    </span><br>-------------------------------------------------------
    *beipflicht*
    Schade wieder, daß er sich dann bei der Glorifizierung Heynckes' durch den amtierenden Präsidenten eher zurückgehalten hat - womöglich wäre ihm doch was eingefallen, um Trainer zu verhindern.


    Leider hat er sich aber insgesamt zu oft NICHT zurückgehalten (wie viele andere auch !), was dazu führte, daß der FCB wirklich zu einem Verein wurde, der für einen System-Trainer ein Tabu bleiben wird, da die Mechanismen der Einmischung und Regulierung einfach zu eingefahren sind.
    Die Spieler MÜSSEN verhätschelt werden, weil der Verein (Die Firma...) eben so einen Haufen Kohle zahlte. Der Trainer MUSS Erfolg haben, weil der Verein auch für ihn einen Haufen Kohle zahlt. Daß der Trainer aber womöglich auf eine Art und Weise arbeiten will (und kann !), die den Oberen eher fremd ist, wird dann nicht akzeptiert.
    Die Erfolgsbilanz eines Trainerkandidaten muss unbedingt in die Erfolgsbilanz des Vereins eingegliedert werden, daher soll der Trainer auch gefälligst so arbeiten, wie es die Vereinsstruktur fordert.


    Und dann immer wieder dieses Erstaunen, DASS DAS EINFACH NICHT FUNKTIONIERT !!!! >:-|


    Fazit: Wer die Fresse nicht halten kann (wie die in München), wird eines Tages nur noch neidisch den anderen hinterher blicken...und ratlos... und hilflos... und BELEIDIGT !

    0

  • Ich würde jetzt nicht so weit gehen,dass unsere Oberen hilflos sind...aber sie scheinen Beratungsresistent zu sein und Vertrauen darauf,dass alte Mechanismen auch heute noch funktionieren,wie zum Beispiel die offensive Aussendarstellung (Augenhöhe Barcelona,Wir bekommen jeden Spieler den wir wollen usw),das Verkünden von Interesse an Spielern aktueller Titelkonkurrenten (wie zuletzt Götze,wohl auch um das Gehaltsgefüge der Konkurrenz nach oben zu schaukeln) und das Kaufen von Spielern nach Namen,bei denen man das Gefühl hat,dass es eher Prestigeobjekte sind wie Neuer oder Gomez...für die viel Geld rausgehauen wurde, obwohl es vielleicht gescheitere Lösungen gegeben hätte.


    Das ständige Hereinreden in die Alltagsgeschäfte sind ein absolutes NoGo für jeden Konzepttrainer der nun bei uns in der Verlosung ist.

    0