Uli Hoeneß

  • Dachte, es bestünde insoweit Konsens, dass es Ulis und Kalles Kardinalfehler sei, ihre Nachfolge noch nicht geregelt zu haben.


    Vielleicht ist Uli sogar tatsächlich verzichtbar. Aber wir wären doch mit dem Klammerbeutel gepudert, freiwillig auf ihn zu verzichten. Seine Expertise ist praktisch unbezahlbar.


    Wir müssten, ginge er von jetzt auf gleich von Bord, ja mindestens so sehr um ihn betteln, wie wir es gerade um JH tun.

    Komisch, es hat 3 Jahre wunderbar ohne ihn funktioniert.
    Er könnte sich auch gerne im Hintergrund halten und da mit Rat zur Seite stehen!
    Alleine seine Aussagen der letzten Tage sind dermaßen verzichtbar, er sollte sich vielleicht mal an Herrn Hopfner orientieren.

    Keep calm and go to New York

  • Vielleicht ist Uli sogar tatsächlich verzichtbar. Aber wir wären doch mit dem Klammerbeutel gepudert, freiwillig auf ihn zu verzichten.

    Jeder ist zu ersetzen, auch Uli. Das hat der FC Bayern ja auch bereits erfolgreich unter Beweis gestellt.


    Aber als Präsident des e.V. kann er ja primär dort wirken, z.B. die Basketballer weiter nach vorne bringen. Aber muss er sich als AR-Vorsitzender der FCB AG wirklich aktiv am operativen Geschäft (Trainersuche, Thema Ribery usw.) beteiligen? Dafür gibt es doch nun wirklich einen guten Vorstand!
    Ein AR hat eigentlich primär ganz andere Aufgaben, als sich um Trainersuche zu kümmern bzw. darum, ob ein neuer, jüngerer Trainer evtl. Probleme hätte, Ribs mal auf die Bank zu setzen usw.

  • Es MUSS ja mittelfristig ohne Uli geben. Was das für uns bedeutet, wird man sehen.


    Die drei Jahre liefen deswegen so gut, weil Uli alles hervorragend vorbereitet hat, inklusive seinen Präsidenten-Platzhalter. Nicht zu vergessen, weil unser Trainer in eben dieser Zeit alles im Griff hatte. Etwas, das wir ebenfalls ausschließlich Uli zu verdanken haben.


    Die wesentliche zukunftsweisende Entscheidung, die mutmaßlich ohne seinen Willen getroffen wurde, war ein Griff ins Klo. Carlo nämlich.


    Klar könnte sich Uli auch um andere Vereins-Belange kümmern oder den Grüßonkel geben.


    Aber damit verzichten wir auf jene geballte Kompetenz, auf jenen Instinkt, die uns zu dem gemacht haben, was wir sind. Halte ich für einen völlig unnötigen Fehler.

    Uli. Hass weg!

  • Die drei Jahre liefen deswegen so gut, weil Uli alles hervorragend vorbereitet hat, inklusive seinen Präsidenten-Platzhalter. Nicht zu vergessen, weil unser Trainer in eben dieser Zeit alles im Griff hatte.

    Eben, von der Installation eines Sammers, Reschke bis hin zu Guardiola. Wer unter solchen Vorraussetzungen nicht für eine gewisse Zeit den Verein weiter für einen UH auf hohem Niveau hätte leiten können, der hätte tatsächlich fast eine Niete sein müssen...und ein Hopfner ist da in der Tat sicher was ganz anderes. Faktisch bleibt aber festzuhalten das als der Vertrag mit Pep auslief die sportliche Misere ihren Beginn nahm, eben durch eine Trainerentscheidung die wohl ein UH nicht zu verantworten hatte.


    Ja, maßgeblich auch durch die oben angeführten Gründen haben die 3 Jahre ohne einen UH beim FC Bayern hervorragend funktioniert, alles andere wäre aber auch sehr seltsam wenn ein Verein wie der FC Bayern das nicht hinbekommen hätte...aber diesen Zeitraum von 3 Jahren mal abgerechnet, die im Mai 2018 erreichten restlichen 36 Jahre unter der Regie von UH haben erst recht funktioniert. Es kommt sicher nicht von ungefähr oder liegt nur an medial markigen Sprüchen das ein UH bei Wahlen immer noch diese Mehrheiten erlangt wie er sie eben erreicht....aber ok ich darf nicht vergessen, ist ja alles nur Klatschvieh. :D


    Und das ein UH auch heute noch für die eine oder andere gute Entscheidung einfach das richtige Näschen hat sah man zuletzt nach der sportlichen Misere mit CA, viele waren da ja am jammern, sahen den FC Bayern schon sportlich nachhaltig sehr geschädigt und der UH zieht statt mitzujammern mal eben einen alten Buddy aus dessen Ruhestand wieder ins Amt...das wurde nach Verkündung ebenfalls belächelt...aber UH lächelt heute selber wieder mit am meisten, weil durch seine Entscheidung nun doch wieder alle die versuchen den FC Bayern immer wieder von da oben zu verdrängen und dafür unter CA ihre größen Chancen gekommen sahen nun doch wieder zu ihren Ferngläsern greifen müssen.
    Ich bin mir ebenfalls sicher das der FC Bayern auch in der neuen Saison wieder einen passenden Trainer haben wird und einen UH auch noch ein Weilchen länger. Einen UH sollte man an seinen Entscheidungen messen und nicht an seinen Sprüchen in den Medien...um halbwegs zu verstehen warum diese Person so einen Status hat. :)

    „Let's Play A Game“

  • Falsche Trainerentscheidungen haben wir hier auch schon mit Uli getroffen. Selbst wenn man dies nun nur noch Kalle zuspricht. Und Kalle ist auch nur hier, weil der Sonnenkönig mal nicht mehr so wirklich wusste, was es braucht und Hilfe brauchte, um den FCB überhaupt wieder zum Meister zu machen. Da haben hier Kalle und Franz ordentlich angeschoben, was man gerne vergisst.
    Wer hier am meisten fehlt, da er von den Bossen das größte Wissen hat und ein großes Wissen hat, was wirklich Fußball betrifft, und ein gewichtiges Wort hatte, ist der Kaiser. Aber auch ohne ihn funktioniert es hier und es wird auch ohne Uli funktionieren, wenn er eben nicht “erfolgreich” alles so hinbiegt, dass der FCB nur ihm gehört.

    0

  • Die drei Jahre liefen deswegen so gut, weil Uli alles hervorragend vorbereitet hat

    Glaube nicht, dass der - abgesehen vom Vorschlag seines Platzhalters - da wirklich was vorbereitet hat. Ich denke auch nicht dass das nötig war, er war ja schließlich nicht auf Neptun eingekerkert und man kann davon ausgehen, dass wichtige Entscheidungen trotz der Haft mit ihm abgesprochen wurden.


    Und so hätte es auch problemlos weitergehen können. Wegen mir kann der im Verein wirken bis er tot vom Stuhl kippt, wenn er das möchte. Aber dann bitte
    1. In Abstimmung mit den anderen Führungspersonen, inkl. der nächsten Generation, die auch mal irgendwann zu benennen wäre, und
    2. Diskussionen intern führen, nicht über die Medien. Und den Moralapostel kann man sich auch sparen, wenn man grad frisch aus dem Knast kommt.

    0

  • Hab gerade die letzten Seiten gelesen und muss dann mal zusammenfassend passend zum zitierten Post sagen: Ohne Hoeneß kann der Verein nicht überleben!!! =O=O


    @FabFour: Glaubt ihr den Shice eigentlich wirklich selbst, den ihr schreibt oder suhlt ihr euch einfach in der Rolle, die ihr hier eingenommen habt?

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Glaube nicht, dass der - abgesehen vom Vorschlag seines Platzhalters - da wirklich was vorbereitet hat. Ich denke auch nicht dass das nötig war, er war ja schließlich nicht auf Neptun eingekerkert und man kann davon ausgehen, dass wichtige Entscheidungen trotz der Haft mit ihm abgesprochen wurden.
    Und so hätte es auch problemlos weitergehen können. Wegen mir kann der im Verein wirken bis er tot vom Stuhl kippt, wenn er das möchte. Aber dann bitte
    1. In Abstimmung mit den anderen Führungspersonen, inkl. der nächsten Generation, die auch mal irgendwann zu benennen wäre, und
    2. Diskussionen intern führen, nicht über die Medien. Und den Moralapostel kann man sich auch sparen, wenn man grad frisch aus dem Knast kommt.

    Ich tendiere eher dazu, dass die drei Jahre wegen Hoeneß Abstinenz so angenehm waren.


    Mittlerweile sind wir wieder auf einem Niveau an Aussendarstellung angekommen, bei dem wir nicht über Watzke oder die Blaumeisen lachen brauchen. Von einigen Personalentscheidungen ganz zu schweigen.

    0

  • Bei Hoeneß muss man aufpassen, dass man sich nicht zuviel in der Vergangenheit bewegt.


    Ja, Hoeneß hat den Verein durch seinen wesentlichen Anteil über Jahrzehnte zu dem gemacht, was er heute ist.


    Ja, Hoeneß hat Guardiola und Sammer möglich gemacht und nach dem Ancelotti-Debakel Heynckes zurückgeholt.


    Wir leben aber nicht mehr in den 80ern, wir leben nicht mehr in den Jahren 2012 und 2013 und wir leben auch nicht mehr im September 2017. Wir leben im Hier und Jetzt.


    Und im Hier und Jetzt laufen wir nämlich Gefahr, dass Hoeneß' Gebaren außerhalb jeglicher Kompetenzen des Präsidentenamtes unserem Verein nachhaltig schadet. Deswegen ist der Mann im Hier und Jetzt untragbar.

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • Habe das alles gar nicht so wirklich mitbekommen und die letzten Seiten etwas nachgelesen. Da fällt mir ja gar nichts mehr ein was der Poltergeist vom Tegernsee so von sich gibt. Unglaublich. An Peinlichkeit nicht zu überbieten ist.


    Halte ihn ja für hoch intelligent aber bei solchen Podiumsveranstaltungen oder auch speziellen Interviews scheint er sich einfach nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Damit schadet er sich und vor allem dem ganzen Verein.

    Alles wird gut:saint:

  • Also bitte - wo schadet denn das "Gebaren außerhalb jeglicher Kompetenz" unseren Verein nachhaltig oder substantiell. Das sind doch alles künstliche Aufgeregtheiten, die natürlich von der Presse und den Medien dankbar aufgegriffen werden. Das "Hier und Jetzt" ist doch nicht so furchtbar anders als 2017. Höchstens besser, wenn ich an die Trainerfrage denke.
    UH ist doch nicht so blöd und klärt die Trainerfrage erst am 1. Juli. UH ist doch nicht so blöd und sieht nicht, dass die Zeiten von Robben und Ribery zu Ende gehen.
    Wenn ich richtig gelesen habe wird Ribery ein Jahresvertrag angeboten mit der klaren Maßgabe, die zweite Geige zu spielen. Ob er das annimmt oder nicht steht in den Sternen, aber ich würde wünschen, es wäre so.


    Also warum er im letzten Jahr noch tragbar und heute untragbar sein soll erschließt sich mir nicht.

    0