Uli Hoeneß

  • sie haben dir aber bestimmte werte vermittelt, so dass du früh genug selbst gut genug entscheiden konntest, was gut und was weniger gut ist...
    dabei geht es dann gar nicht darum, dass sie dir im einzelnen jeden kram erklären, sondern dir gewisse werte vermittelt haben... quasi handwerkszeug für dein späteres leben...


    ob das heute auch noch so ist, wage ich zu bezweifeln... dafür kenne ich mittlerweile auch zu viele negative beispiele aus dem näheren umfeld...

    Ich glaube auch, dass das der wichtige Punkt ist.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Ich bin sicher du kommst auch von alleine darauf warum Frauenfußball oder sogar Basketball vielleicht doch eher zu einem Traditionsverein passt als "eSport"...da laufen nämlich tatsächlich real Menschen rum...und das sogar mit Ball. Menschen die real auf ein Signal von Schiedsrichtern reagieren und nicht auf eine Pause oder Stop Taste. :)

    Ich frage mich nur, warum die ESports Profis dann alle im realen Leben an ihrer körperlichen Fitness arbeiten. Oder ob ca. 400 Tastaturanschläge oder 500 Mausklicks pro Minute wie bei Starcraft von jedem Hinz und Kunz erledigt werden können, über Stunden, in einem Strategiespiel, unter höchster Konzentration.


    So Und Überraschung, die Jungs vor den schirmen laufen auch real rum. Der Bildschirm oder die Software oder der Controller ist so real wie ein Fussballschuh oder ein Basketball.


    Und stell dir vor, auch ESports folgt Regeln, die Turniere haben eine Turnierleitung und Schiedsrichter. Ganz wie im realen Leben.#


    Aber wer noch nie eine SMS geschrieben hat oder jemanden kritiklos verehrt, der sowas noch nie gemacht hat, der sollte lieber seine Keule nehmen und Mammuts jagen. Aber obacht vor dem Säbelzahntiger.

    0

  • Und der spielt in dem Dress dann keinen Fußball, sondern auf der PlayStation?
    Also doch reine Kapitalanlage, legen wir den FCB-Hedgefonds auf, der dann dort groß einsteigt, Startups auch, dann braucht es wohl eher die FCB-Venture-Capital-Gesellschaft.

  • Der Herr @henic kann sich ja gern mit mir in FIFA oder einem anderen Spiel wie Guild Wars 2 oder was weiß ich duellieren. Die Spiele jahrelang verinnerlichen und dann mit voller Konzentration möglichst auf Perfektion spielen, halt auf dem eigenen Niveau. Da schauen wir uns mal an, ob er nach 2h (mit Pausen) noch so fit wirkt. Das ist geistig so anstrengend und kann auch voll auf die Augen und die Hände gehen. Da kann man auch richtig Kopfschmerzen, Nackenschmerzen kriegen. Auch bei esports sollte man immer wieder mal was trinken usw.
    Aber klar, ist kein richtiger Sport! Nur so eine kleine Mode. Der Diktator hat es gesagt, also muss es stimmen.

    Die Diskussion kommt mir nur allzu bekannt vor. Ich spiele ja auf relativ hohem Niveau Kicker/Tischfußball und da dreht es sich auch oft darum, ob das Sport ist oder nicht.


    Viele meinen dabei ginge es um das besoffene gedaddel in der Kneipe, im Endeffekt hat das aber so gut wie nichts damit zu tun. Abgesehen davon, dass man durchgehend die Konzentration hochhalten muss, was schon extrem anstrengend ist, wird das ganze ab einem gewissen Niveau auch körperlich sehr anstrengend. Wir hatten schon entscheidende Duelle die über eine Stunde gingen, danach ist man fix und fertig.

  • Dann können wir auch Immobilien und Wertpapiere kaufen, und den FCB-Hedgefonds auflegen.

    Wir haben doch in der Vergangenheit ordnentlich Geld in Franken-Euro-Devisengeschäften versenkt.


    Und wir bieten über unsere Partner Sparkonten an.


    Ein eigenes Stadion haben wir auch und mit den Einnahmen schon mehrmals geprotzt, was wir mit denen alles anstellen werden.

    0

  • Und der spielt in dem Dress dann keinen Fußball, sondern auf der PlayStation?Also doch reine Kapitalanlage, legen wir den FCB-Hedgefonds auf, der dann dort groß einsteigt, Startups auch, dann braucht es wohl eher die FCB-Venture-Capital-Gesellschaft.

    Das Dress hat für den FC Bayern nicht den Zweck, dass Kinder Bock haben zu kicken, sondern dass der FC Bayern damit unfassbare Gewinne erzielt. Sonst würde es nicht 89 Euro, sondern 19 kosten. Pro Bono macht der FC Bayern gar nichts. Und die ganze Verwertungskette an Sponsoren, Herstellern, etc. ebenfalls nicht.


    Wie gesagt. Hoeness wird irgendwann kapieren, dass man sehr viel Geld damit macht. In den letzten Jahren haben wir ja auch unsere Auslandsreisen entdeckt und Hoeness von den 300 Mio Chinesen geschwärmt, die mit einem Tastendruck für einen Euro Spiele des FCB abonnieren. Wenn Hoeness gedanklich im ESport angekommen ist, dann wird er auch dort den Macher raushängen lassen und Versäumnisse bestrafen und wie üblich "ohne den Chef gehts halt nicht" rausposaunen. Kennt man ja zur genüge.

    0

  • Wir haben doch in der Vergangenheit ordnentlich Geld in Franken-Euro-Devisengeschäften versenkt.


    Und wir bieten über unsere Partner Sparkonten an.


    Ein eigenes Stadion haben wir auch und mit den Einnahmen schon mehrmals geprotzt, was wir mit denen alles anstellen werden.

    Das waren nicht nur wir, die sich da verspekuliert haben, und in erster Linie hatte es das Ziel, Zinsen zu sparen bei der Arena-Tilgung. Davor und danach wüsste ich nicht, dass wir uns auf sowas nochmal eingelassen hätten.


    In der AA kann man von mir aus solche E-Sport-Events ausrichten, sollte es hier irgendwann eine solche Nachfrage geben, aber deshalb müssen wir nicht groß dort mitmischen.

  • Aber wer noch nie eine SMS geschrieben hat oder jemanden kritiklos verehrt,

    Aha, jetzt schon das Limit an Argumentation erreicht und wieder diese Schiene... ein dicker Speicherfehler oder nur ein Buffer-Underrun?
    :D

    „Let's Play A Game“

  • Die Diskussion kommt mir nur allzu bekannt vor. Ich spiele ja auf relativ hohem Niveau Kicker/Tischfußball und da dreht es sich auch oft darum, ob das Sport ist oder nicht.
    Viele meinen dabei ginge es um das besoffene gedaddel in der Kneipe, im Endeffekt hat das aber so gut wie nichts damit zu tun. Abgesehen davon, dass man durchgehend die Konzentration hochhalten muss, was schon extrem anstrengend ist, wird das ganze ab einem gewissen Niveau auch körperlich sehr anstrengend. Wir hatten schon entscheidende Duelle die über eine Stunde gingen, danach ist man fix und fertig.

    Genau das meine ich, unterschreibe ich genau so.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Die alte Fußballwelt bemüht sich doch um die Gelder der Silikon Valley-Firmen. Diese brauchen den Fußball nicht. Daher ist es sicherlich nicht ratsam, wenn da ein Mann den Mahner gibt, der an die Leute erinnert, die den Gründern dieser Unternehmen eh keinen wirtschaftlichen Erfolg prognostizierten.
    Diese Firmen sind im eSports-Bereich aktiv.
    Es haben bei uns wohl auch alle verstanden, dass man hier aktiv werden muss - bis auf Uli, der dies nicht gut findet.
    Dass der FCB eines Tages aktiv wird in dem Bereich, ist daher nur logisch. Spätestens wenn der Uli nicht mehr lebt. Wir verschlafen halt die Entwicklung und werden dann wieder abgreifen, was noch übrig ist.


    Eines Tages?


    Wir sind längst im eSport aktiv. Siehe Ballers.
    Und das trotz Hoeneß :whistling:

    0

  • Das Dress hat für den FC Bayern nicht den Zweck, dass Kinder Bock haben zu kicken, sondern dass der FC Bayern damit unfassbare Gewinne erzielt. Sonst würde es nicht 89 Euro, sondern 19 kosten. Pro Bono macht der FC Bayern gar nichts. Und die ganze Verwertungskette an Sponsoren, Herstellern, etc. ebenfalls nicht.

    So unfassbar sind unsere Gewinne unterm Strich nicht. Ohne diese Preise keine solchen Spieler, damit kein solcher sportlicher Erfolg, der Nachfrage nach Trikots befeuert. Dann auch keine quersubventionierten anderen Abteilungen, wie auch keine Amateure oder hochprofessionell betreute Jugendmannschaften.

    Hoeness wird irgendwann kapieren, dass man sehr viel Geld damit macht. In den letzten Jahren haben wir ja auch unsere Auslandsreisen entdeckt und Hoeness von den 300 Mio Chinesen geschwärmt, die mit einem Tastendruck für einen Euro Spiele des FCB abonnieren. Wenn Hoeness gedanklich im ESport angekommen ist, dann wird er auch dort den Macher raushängen lassen und Versäumnisse bestrafen und wie üblich "ohne den Chef gehts halt nicht" rausposaunen. Kennt man ja zur genüge.

    Abwarten. Ich glaube nicht, dass es hierzulande so einen Hype auslöst, wie in Asien. Natürlich kann man gerne in Zusammenarbeit mit dem Sponsor EA dessen Produkt bewerben, Show-Turniere veranstalten, bspw. mit den Spielern etc., aber das alles ist eben kein eigenes Betreiben des E-Sports.
    Und mittel- bis langfristig wäre es doch wie in den anderen Sportarten auch: Die Stars sind die E-Sportler, die dann auch das große Geld verdienen, während die Gewinne der Vereine eher mager bis hochdefizitär sind.

  • So unfassbar sind unsere Gewinne unterm Strich nicht. Ohne diese Preise keine solchen Spieler, damit kein solcher sportlicher Erfolg, der Nachfrage nach Trikots befeuert. Dann auch keine quersubventionierten anderen Abteilungen, wie auch keine Amateure oder hochprofessionell betreute Jugendmannschaften.

    Das ist mir alles klar, nur argumentiert ja der Kollege Hoeness damit, dass Kinder kicken sollen usw. usw. und tut so, als ob ihm oder dem FCB in erster Linie die körperliche Ertüchtigung oder der Breitensport wichtig wäre.

    Abwarten. Ich glaube nicht, dass es hierzulande so einen Hype auslöst, wie in Asien. Natürlich kann man gerne in Zusammenarbeit mit dem Sponsor EA dessen Produkt bewerben, Show-Turniere veranstalten, bspw. mit den Spielern etc., aber das alles ist eben kein eigenes Betreiben des E-Sports.
    Und mittel- bis langfristig wäre es doch wie in den anderen Sportarten auch: Die Stars sind die E-Sportler, die dann auch das große Geld verdienen, während die Gewinne der Vereine eher mager bis hochdefizitär sind.

    Südkorea ist natürlich verrückter als Deutschland, dennoch steht in jedem Haushalt eine Konsole, ein internetfähiges TV Gerät, die Kids haben Handys usw. usw.


    Unser Verein ist weder defizitär, noch machen wir keine Gewinne. Und warum sollte das ein ESport Team, welches wir betreiben? Die Sache muss wachsen.

    0

  • Das ist mir alles klar, nur argumentiert ja der Kollege Hoeness damit, dass Kinder kicken sollen usw. usw. und tut so, als ob ihm oder dem FCB in erster Linie die körperliche Ertüchtigung oder der Breitensport wichtig wäre.

    Ein Werbeschild für genau das sind der Verein und die Abteilungen definitiv.


    noch machen wir keine Gewinne. Und warum sollte das ein ESport Team, welches wir betreiben? Die Sache muss wachsen.

    Die Basketballer haben doch eins. Wenn das Ganze professionell aufgezogen werden sollte, verstehe ich nicht, warum bspw. dann nicht EA auf den Verein zugeht, und ihn bittet, eine solche Abteilung aufzumachen, könnten die dann ja sponsern.

  • Dass man in Deutschland bezüglich neuen Entwicklungen nicht gerade am Puls der Zeit ist, ist ja nichts Neues. Die Entwicklung von eSports lässt sich aber nun wirklich nur sehr schwer ignorieren. Vor allem auf den Hauptzielmärkten der Marke FCB, die man seit Jahren mit erheblichem Aufwand zu erschliessen versucht. Wenn man sich gegen eSports dann noch einer Argumentationslinie bedient, die genauso gegen die eigene Schachabteilung wirken würde, dann lässt sich das Ganze schon fast als Slapstick einordnen. UH gibt ja zu, dass er hier fast alleine im Verein steht, aber er muss sich natürlich durchsetzen.

    すみません、冷たいビールのLをください!

  • Wenn man gegen eSports dann noch einer Argumentationslinie bedient, die genauso gegen die eigene Schachabteilung wirken würde, dann lässt sich das Ganze schon fast als Slapstick einordnen.

    Was kostet die Schachabteilung, und was eine etwaige für Esport?

  • Was macht ihr Inovationsweltmeister eigentlich für Umsätze in euren Firmen. Uli kommt auf über 50 Mio. pro Jahr. Das dürftet ihr e-Mail Leser doch deutlich überbieten.

    Du kommst echt immer mit dem gleichen Beitrag angeschissen :D Wir sehen uns dann in 6 Wochen wieder hier, wenn du den nächstes Beitrag schreibst, in dem es darum geht, dass wir nur kritisieren dürfen, wenn wir bessere Trainer/ Spieler/ Funktionäre sind als die kritisierten.

  • Oh Mann, du bist echt noch hohler als ich dachte...
    Es geht doch nicht um das eine Prozent der Profispieler, die tatsächlich neben herausragenden psychischen auch über hervorragende physische Fähigkeiten verfügen müssen.
    Sondern es geht Uli um die sogwirkung, die eine FcB-Mannschaft oder eine olympische Beteiligung des esports hätten.
    Und die ist eben katastrophal denn für einen, der beim Zocken tatsächlich so viel Ehrgeiz entwickelt, dass er auch das Physische vorantreibt, bleiben tausende fett mit einer Tüte Chips vorm PC sitzen.
    Spielt man dagegen echten Fußball, dann hat das schon nach kurzer Zeit positive yeffekte auf den Körper und kann sehr schnell zu Verbesserungen führen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Was kostet die Schachabteilung, und was eine etwaige für Esport?

    Ich kann in der Argumentationslinie von UH gegen eSports keine Nennung des Kostenfaktors erkennen?! Und wenn man über diese hinausgeht, dann hättest Du mein Argument der Erschliessung der Hauptzielmärkte nicht abschneiden dürfen.

    すみません、冷たいビールのLをください!