Uli Hoeneß

  • Ich bin da aktuell ganz klar beim Uli.


    Wenn jetzt die Schwafler aus allen Löchern gekrochen kommen, dann hat der Präsident sein Ziel erreicht. Es wird darüber gesprochen.


    Man stelle sich nur vor, ein Gegenspieler der Zecken hätte den Marco R. versehentlich beim Grätschen erlegt. Da wäre Plasberg oder Lanz aber sowas von auf Sendung jetzt.


    @eddiedean sehr schön aufgeführt die unterschiedliche Sichweise der medialen Wahrnehmung.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Denk nochmal drüber nach...

    Ach hör' mir doch auf. Dann musst du das Wort ganz verbieten. Hätte er jetzt "bekloppt" oder "plem plem" gesagt, was genauso insensitiv ist, wäre der Aufschrei dann geringer?

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • Unterm Strich bin ich froh, dass wir das nach Ewigkeiten endlich wieder zum Thema gemacht haben. Gerade schnelle, dribbelstarke Spieler sollten besonders geschützt werden.


    Es ist wichtig, nun dranzubleiben und das Thema wieder aufzuwärmen, wenn wieder etwas passiert.


    Durch "geisteskrank" macht man sich nun mal selbst lächerlich. Vor allem eben, weil man von 0 auf Vollgas gegangen ist. Da gibt man überhaupt keine gute Figur ab und die Diskussion wird nicht in unserem Sinne geführt. Man sollte meinen können, dass ein Uli Hoeneß das Spiel mit den Medien besser beherrscht. Es ist mir aber wesentlich lieber, dass er wenigstens mal was sagt.


    In dem Fall ist unsachliches Poltern immer noch weit besser als Schweigen.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • das sind dann eben auch die äußerungen, um bestimmte themen anzusprechen, die uns betreffen...


    das kann er ruhig gerne weiterhin machen, solange die schlagzahl keine übertriebenen ausmaße annimmt...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Auf der einen Seite ist Hoeneß gegen das alles, auf der anderen Seite dürfen die Basketballer ein Team haben, also agieren sie in einem bestimmten Rahmen selbstständig. Und solange der Präsident das nicht offiziell akzeptiert, sehe ich auch keinen Grund, es mit dem Fußball-Verein in Verbindung zu bringen. Für mich läuft das alles über die Basketballabteilung. Und der Fußballverein hat ja auch ein entsprechendes Projekt auf Eis gelegt.

    oopppss :D


    https://www.sport1.de/fussball…erb-fuer-bundesliga-klubs

    0

  • Schätze mal das kostet Uli nur ein müdes Lächen...allenfalls. Man muß als FC Bayern München nicht jede Kindergartenveranstaltung mitmachen, die Motivationen und sportlichen Ziele liegen bei dem Niveau des FCB in ganz anderen Regionen und sicher nicht um beim Daddeln der King zu werden...irgendwo muß man der Konkurrenz auch mal eine Gelegenheit zum gewinnen geben ;)

    „Let's Play A Game“

  • Schätze mal das kostet Uli nur ein müdes Lächen...allenfalls. Man muß als FC Bayern München nicht jede Kindergartenveranstaltung mitmachen, die Motivationen und sportlichen Ziele liegen bei dem Niveau des FCB in ganz anderen Regionen und sicher nicht um beim Daddeln der King zu werden...irgendwo muß man der Konkurrenz auch mal eine Gelegenheit zum gewinnen geben ;)

    Ach Uli... :rolleyes:

    #KovacOUT

  • Schätze mal das kostet Uli nur ein müdes Lächen...allenfalls. Man muß als FC Bayern München nicht jede Kindergartenveranstaltung mitmachen, die Motivationen und sportlichen Ziele liegen bei dem Niveau des FCB in ganz anderen Regionen und sicher nicht um beim Daddeln der King zu werden...irgendwo muß man der Konkurrenz auch mal eine Gelegenheit zum gewinnen geben ;)

    Bin ja mal gespannt ob das auch noch so gilt, wenn hoeneß merkt das es da um viel geld geht.


    So eine einstellung hat jedenfalls dafür gesorgt das wir in diesem land in sachen digitalisierung weiterhin in der steinzeit leben.

  • Allein die Begriffe "Kindergartenveranstaltung" und "Daddeln" zeigen, wie viel Ignoranz und Unwissenheit da im Spiel ist. Man muss eSports nicht mögen, geschweige denn unterstützen. Man muss sich in der Einordnung der Popularität und der Möglichkeiten aber auch nicht jedes Mal zum Horst machen.