Uli Hoeneß

  • https://www.tz.de/sport/fc-bay…-infrage-zr-10551454.html


    Ich weiß jetzt nicht, ob das schon gepostet wurde. Als ich das jetzt jedenfalls gelesen habe, hat meine Fassungslosigkeit bezüglich unseres Präsidenten ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Ich will wirklich nicht beleidigend werden, aber das Weltbild von Hoeneß ist so besorgniserregend krank, dass es fast nicht mehr wahr ist.
    Zuerst wird auch ja betont, dass es nur ein kleiner Teil ist, der ihn da "beschädigen" wollte, da ja ansonsten alle ganz lieb und brav sind. Dann drückt er seine Schockierung und Überraschung aus, wie es wohl normal ist, wenn man denkt immer alles richtig zu machen und immun ist gegen Widerworte. Aber die Aussage "Aber so etwas habe ich noch nicht erlebt, und ich hoffe, dass sich das wieder ändert, sonst ist das nicht mehr mein FC Bayern. Denn das ist etwas, was ich nicht akzeptiere." ist der reine Wahnsinn. Ich könnte jetzt noch viel dazu schreiben, aber langsam vergeht mir auch die Lust.

  • Es ist echt der Wahnsinn mitzuerleben wie dieser Mann sich selbst demontiert. Man weiss nicht ob man lachen oder weinen soll. Man kann eigentlich nur noch beten dass es möglichst schnell zu Ende geht mit seiner Präsidentschaft.

    0

  • Verstehe ich das richtig ?


    Hoeneß bezeichnet Breitner als "Täter", weil er innerhalb von 8 Jahren Markenbotschafter-Tätigkeit 2 Millionen Euro kassiert und dabei nur 15-20 Vorträge vor Sponsoren gehalten habe ?

    ne gestern hab ich irgendwo gelesen, dass er als Hoeneß im Knast saß Uli absägen wollte und selbst Präsident werden wollte .., ich glaube dass ist eher Ulis Problem

    0

  • Unabhängig von Uli ist es auf jeden Fall gut, dass Breitner nicht Präsident geworden ist. Das ist doch auch ein in der Vergangenheit lebender Dampfplauderer. Und ein Opportunist noch dazu. Zum Glück ist das nichts geworden.

  • Da gebe ich Moenne recht, dass es schon gut ist, dass Breitner keine wichtiges Amt mehr im Verein ausübt und als Präsident auch nicht geeignet gewesen wäre.


    Trotzdem nicht die feine Art von Uli , persönliche Fehden mit Breitner über den Verein auszutragen, denn als Ehrenpräsident stehen ihm nun mal die Karten zu und der Anruf kam eindeutig nicht im Zusammenhang mit den vorgeschobenen überzogenen Vortragshonoraren, sondern mit der persönlichen Kritik an Uli im Zusammenhang mit der unsäglichen Pressekonferenz.


    Wichtiger bzw. schädlicher für den Verein sind halt die Alleingänge und völlig unverständlichen Entscheidungen bei der Festlegung von Sportdirektor und Trainer, die im operativen Geschäft die wichtigsten Personen sind. Und diese Personalien schaden dem FC Bayern im täglichen Geschäft, aber auch beim notwendigen Umbruch nachhaltig.

    0

  • Das ist ja das tragikomische an der Sache. Breitner hat ja in den vergangenen 20 Jahren immer nur kritisches Verhalten gezeigt, wenn er beim Verein gerade nicht in Lohn und Brot stand. Ansonsten hat er selbst den grössten Schmarrn in DoPa un Co. ja auch bis aufs Blut verteidigt. Er taugt also nicht zum Held in dieser Angelegenheit.


    Dennoch muss es einfach erlaubt sein, sich in der Öffentlichkeit kritisch über unsere Bosse äußern zu dürfen, ohne gleich von der Ehrentribüne verbannt zu werden oder dergleichen. Das ist alles so dermaßen unsouverän, wie ich es mir in den schlimmsten Albträumen nicht hätte vorstellen können.

  • Wie bitte? Paul Breitner ist Täter? Weil er für Vorträge Honorare kassiert hat? Weil er nach Meinungsverschiedenheiten einen Vertrag gekündigt hat? Weil er es gewagt hat in einer Fernsehsendung die Führung des FCB zu kritisieren? ROFL! Wer ein "Täter" ist, sollte gerade Uli eigentlich nur zu gut wissen. Ein wenig Selbstreflexion würde auch einem Uli nicht schaden aber nach den neusten Aussagen hab ich da so meine Zweifel, dass Uli in der Lage bzw. überhaupt willens dazu ist.

    0

  • das " Das war es noch nicht " nimmt immer makabere Ausmaße an. Der aus seiner Sicht zu unrecht verurteilte Steuerkriminelle Hoeneß befindet sich auf einem selbstauferlegten Rachefeldzug und kein Mensch, Hoeneß wahrscheinlich selber nicht, weiß warum und wieso und eigentlich gegen wen

  • Und der mutige Redner Bachmayr wird jetzt ebenfalls zum Täter gemacht und fast kriminalisiert, obwohl er mit seinen meisten Aussagen absolut recht hat.


    Allein Ulis Aussage, das wäre nicht mehr sein FC Bayern, wenn sich sowas wiederholt und er müsste sich dann Gedanken machen, ist doch schon grotesk.
    Er sagt also, dass Widerspruch gegen die Klubführung nicht zulässig und nicht gewünscht ist.


    Vielleicht sollte er lieber nicht die Kritiker verteufeln, sondern die Kritik konstruktiv aufnehmen , um daraus Verbesserungen zu erzielen, aber das wäre glaube ich von für Uli zuviel verlangt.

    0

  • Man kommt automatisch auf die Idee, Bachmeyer zum Präsidenten zu machen. Hoeneß war ja 1999 sein Vorbild.


    Die Schwachstellen im verein hat er erkannt, der amtierende Präsident kriminalisiert Kritiker ohne Schwachstellen zu verbessern.


    Und, das ist das schöne an Demokratie. Wenn der Präsident der Meinung ist, dies sei nur eine Randgruppe, dann kann man die Präsidentenwahl ja vorziehen und die Mitglieder entscheiden lassen?

    Pandemie bekämpfen ohne medizinisches Personal, mit adidas, Lufthansa und neuen Kampfflugzeugen!

  • Auf Twitter und co. braut sich auf jeden Fall ein Shitstorm zusammen. Viele Journalisten äußern auch ihr Unverständnis über Ulis Reaktionen von heute. Ich gehe mal davon aus, dass es jetzt erst richtig losgeht. Nachdem er Freitag abermals ankündigte, sich zurücknehmen zu wollen, konnte er sich ja heute wieder nicht zurückhalten.

  • Man kommt automatisch auf die Idee, Bachmeyer zum Präsidenten zu machen. Hoeneß war ja 1999 sein Vorbild.


    Die Schwachstellen im verein hat er erkannt, der amtierende Präsident kriminalisiert Kritiker ohne Schwachstellen zu verbessern.


    Und, das ist das schöne an Demokratie. Wenn der Präsident der Meinung ist, dies sei nur eine Randgruppe, dann kann man die Präsidentenwahl ja vorziehen und die Mitglieder entscheiden lassen?

    Bitte nicht. Die Schalker hatten ihren Michael Zylka, wir brauchen ja nicht jeden Unfug nachmachen.

  • Auf Twitter und co. braut sich auf jeden Fall ein Shitstorm zusammen. Viele Journalisten äußern auch ihr Unverständnis über Ulis Reaktionen von heute. Ich gehe mal davon aus, dass es jetzt erst richtig losgeht. Nachdem er Freitag abermals ankündigte, sich zurücknehmen zu wollen, konnte er sich ja heute wieder nicht zurückhalten.

    Das vermute ich auch. es ist auch verrückt, man liest überall von seinen Aussagen, zurücknehmen ist anders.


    Mich macht auch wahnsinnig, das nichts konstruktives dabei rum kommt. Natürlich erhielt Breitner Geld. Wieviel Geld erhält Hoeneß? ( Wurst und Neffen einberechnet)
    Es ist ja auch in Ordnung das Angestellte des FC Bayern Geld erhalten!
    Nur muss jetzt ja irgendwann wieder Ruhe in den Verein, irgendwann ein Konzept stehen wie man die Zukunft angeht.
    Dazu kommt die berechtigte Annahme das sich einige mit dem Verein, dem Vorstand überwerfen. Schön ist das in der Tat nicht. Nur abstellen kann das eben nur der Vorstand höchstselbst, und solange er das nicht macht sind viele, ich einbezogen eher gegen ihn!


    Man kann das auch drehen und wenden wie man will. Als Hoeneß nicht da war, war es extrem erfolgreich, es gab keinen FC Hollywood, der Verein war nicht negativ in den Medien. Es gab Sammers Kritik an der Arbeit der anderen, damals wie ich finde nicht unberechtigt, es gab Pep und das Zerwürfniss mit dem Doc, aber sonst? Mandzukic noch.

    Pandemie bekämpfen ohne medizinisches Personal, mit adidas, Lufthansa und neuen Kampfflugzeugen!

  • Bitte nicht. Die Schalker hatten ihren Michael Zylka, wir brauchen ja nicht jeden Unfug nachmachen.

    Ganz ernst gemeint war es nicht. Vernünftig wäre Kahn jetzt mit ins Boot zu holen. Geld dafür ist ja da, Breitner hat seinen Vertrag ja 2017 hingeschmissen....Und Kahn dann auch mit Kompetenz ausstatten. Hoeneß sollte dann einfach kürzer treten....so war es eigentlich auch ausgemacht?

    Pandemie bekämpfen ohne medizinisches Personal, mit adidas, Lufthansa und neuen Kampfflugzeugen!

  • Auf Twitter und co. braut sich auf jeden Fall ein Shitstorm zusammen. Viele Journalisten äußern auch ihr Unverständnis über Ulis Reaktionen von heute. Ich gehe mal davon aus, dass es jetzt erst richtig losgeht. Nachdem er Freitag abermals ankündigte, sich zurücknehmen zu wollen, konnte er sich ja heute wieder nicht zurückhalten.

    Hi, bin selber nicht auf twitter, hättest Du vielleicht einen Link? Auf der FCB-Twitterseite, oder wo ist das aktuell?
    Danke.

    0

  • http://www.kicker.de/news/fuss…opfer-sondern-taeter.html


    Hoeneß hat nach eigener Aussage seit fünf Jahren keinen Kontakt mehr zu Breitner. Er hat mit seinem früheren Mitspieler und Zimmerpartner gebrochen, nachdem dieser nach Hoeneß' Gefängnisaufenthalt geäußert hatte, Hoeneß bekomme beim FC Bayern keinen Fuß mehr in die Tür. Eine Versöhnung hält er für ausgeschlossen: "Dieses Verhältnis ist nicht mehr zu kitten, weil er mit seinen Attacken den Rubikon klar überschritten hat. Wir sollten hier nicht Opfer und Täter verwechseln."



    DAS WAR ES NOCH NICHT! So langsam wirds klarer.

  • Hi, bin selber nicht auf twitter, hättest Du vielleicht einen Link? Auf der FCB-Twitterseite, oder wo ist das aktuell?
    Danke.

    Du kannst einfach auf Twitter.com gehen und in der suche #hoeness eingeben. Dann findest du im Sekundentakt kritische Beiträge von Bayern-Fans und anderen Fans. Die anderen Fans sind erstmal zu vernachlässigen, weil die den schon immer Scheiße fanden und das jetzt ausnutzen. Aussagekräftiger sind die unseren.


    Journalisten-Beiträge suche ich später mal raus, wenn ich es schaffe. Denke auch, dass morgen noch einige Artikel zu dem Thema kommen werden.

  • Er hat wieder nicht verstanden, dass es hauptsächlich darum ging, dass er ihn dann nicht mal selbst anrufen konnte, wenn es schon eine persönliche Angelegenheit war. Aber immer am Kern der Sache vorbei, das hat er heute wieder bewiesen.