Uli Hoeneß

  • Sensationell finde ich auch den Umgang mit dem Internet. Habe die letzten Tage viel geschrieben hier, aber noch mehr gelesen. Alle sozialen Medien, Zeitungen und so weiter, alle berichten kritisch. Und Hoeneß spricht von einer Minderheit?


    Was machen die da, liest da wirklich niemand mit?



    https://twitter.com/hashtag/Hoene%C3%9F?src=tren

    Pandemie bekämpfen ohne medizinisches Personal, mit adidas, Lufthansa und neuen Kampfflugzeugen!

  • Für Hoeneß ist nach den Siegen in der CL und Bremen sportlich wieder alles in Butter und der Besuch beim Fanclub hat ihm wieder eines gezeigt:
    Er ist der freundliche und beliebte Präsident, wie es eben seinem Selbstbild entspricht.
    Dieser komische Bachmayr auf der JHV war doch nur ein verwirrter Irrläufer, der nichts mit dem gemeinen Fan zu tun hat.
    Mit so einem muss man sich nicht auseinandersetzen.
    Das hat so ein verdienter Mann nicht nötig!
    Ausserdem ist doch alles in bester Ordnung.... was wollen all die Leute auf der Autobahn die mir entgegen kommen und mir die Lichthupe geben?!
    #÷**¥€#;;;)

    0

  • Bitte, stoppe irgendjemand diesen Mann....sonst werden wir Jahre brauchen um den angerichteten Schaden zu reparieren, sofern das dann überhaupt noch möglich ist.


    Er merkt überhaupt nicht das die Medien ihn vor sich her und zu immer wieder neuen reisserischen Aussagen treiben. Es gibt kein "Basta" mehr, wo er wie früher eine Diskussion quasi für beendet erklären kann, es geht immer und immer weiter. Er wird auch nicht die Deutungshoheit erlangen.


    Völlige Pressesperre wäre jetzt das einzige was hilft, keine öffentlichen Aussagen mehr, nicht zum Sport, nicht zu Breitner...jedes Wort heizt nur weiter an...

  • Habe jetzt mal gesucht, geht ja in der Tat aktuell gut ab. UH Aussagen von heute fliegen ihm auch schon um die Ohren.


    Tja, mein persönliches Fazit dieser Woche:
    -die Mannschaft hat sich teils wieder aufgerafft, tolle individuelle Leistungen, aber auch leider immer noch gravierende individuelle Fehler. Langzeitwirkung bleibt abzuwarten, allerdings dürfte einiges auch daran liegen, dass man seitens der Führung (wohl schon letzte Woche, aber spätestens letzten Freitag) der Mannschaft klar gemacht hat, dass NK erstmal noch hier bleibt. Nach wie vor sehe ich u.a. technische und taktische Defizite, k.a. wie man so in der K.O.-Runde der CL bestehen will. ?(


    -Der Umbruch: aha, soll jetzt nächsten Sommer kommen. Termine bei Kieferspezialisten in einigen Städten dürften jetzt schwerer zu bekommen sein, da viele Spielerberater aufgrund chronischen Dauergrinsens regelmäßig und langanhaltende Hilfe benötigen werden. Der Umbruch auf einen Schlag mit fast jahrelanger Ankündigung vorher wird nicht sehr teuer werden, der wird unvorstellbar teuer werden.


    -Keine neue Erkenntnis, aber in den letzten 48h nochmal in meiner Meinung nach erschreckender Deutlichkeit zu Tage getreten: Kritik ist bei der Führung nicht erwünscht, nein, im Gegenteil, auf Argumente wird nicht einmal eingegangen :thumbdown:


    -UH: wollte gerade was Längeres schreiben, hab's wieder gekürzt, denn die Zusammenfassung ist: Fassungslosigkeit. =O8|:cursing:

    0

  • Rubikon? Macht der jetzt einen auf Ex-Bundespräsident? Er sieht sich wahrscheinlich mindestens als Bundespräsident. Eher noch drüber.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Der Umbruch: aha, soll jetzt nächsten Sommer kommen. Termine bei Kieferspezialisten in einigen Städten dürften jetzt schwerer zu bekommen sein, da viele Spielerberater aufgrund chronischen Dauergrinsens regelmäßig und langanhaltende Hilfe benötigen werden. Der Umbruch auf einen Schlag mit fast jahrelanger Ankündigung vorher wird nicht sehr teuer werden, der wird unvorstellbar teuer werden.

    sehe ich nicht so dramatisch. Es wird bestimmt Steuertricks/Steuersparmodelle geben, mit denen man die hohen Transfersummen drücken kann. Ich verlasse mich da voll auf Uli

  • Irgendwie fängt der Opi an, mir leid zu tun. So einsam gefangen in seiner ganz eigenen Welt.

    Meine Gedanken dazu wären 2018 mit einer Sperre verbunden. Dabei sind sie in keiner Weise gehässig gemeint. Darum lasse ich lasse ich es. Das ist Sache seiner Familie.

    VBI BENE, IBI BAVARIA

  • Quote from Der Spiegel

    Vor einigen Tagen hat Hoeneß in einem Interview mit der Basketball-Abteilung seines Klubs erzählt, wie es 2014, kurz vor dem Antritt seiner Freiheitsstrafe wegen Steuerhinterziehung, dazu kam, dass er seine Rückkehr ankündigte. "Ich wollte mich nur verabschieden", sagte Hoeneß. "Dann stehen da 3000 Menschen auf und klatschen minutenlang. Das hat mich umgehauen." Und das sei eben der Grund gewesen, "dass ich gesagt habe, das war es noch nicht".


    Im Nachhinein werden sich einige Mitglieder ärgern, Hoeneß an diesem Abend vor vier Jahren nicht die Gefolgschaft verweigert zu haben. Denn sie hätten ihm zu einem Abgang verhelfen können, den er als Vater der unzähligen Erfolge der vergangenen Jahrzehnte verdient gehabt hätte.


    Diesen Zeitpunkt hat Hoeneß verpasst. Nun wird er - wann auch immer - als beschädigtes Vereinsidol gehen.

    http://www.spiegel.de/sport/fu…uliversums-a-1241491.html

    TRIPLE SIEGER 2020

  • Welcher Zweitaccount bist du eigentlich?

    Unfaßbar der Hoeneß mittlerweile.
    Der Herr Bachmayr hat sachlich genügend Punkte angesprochen, die zu diskutieren wären, und der alte Sturkopf geht Null auf Inhalte ein und fühlt sich persönlich beleidigt.
    Unerträglich mittlerweile der Herr Präsident!

    #KovacOUT

  • Ein Verein, der nicht alles bedingungslos abnickt, was der Sonnenķönig uns auftischt, ist also "nicht mehr sein Verein".


    Ein besseres Outing könnte er heute nicht bieten! Der Mann ist null kritikfähig und wird sein Handeln niemals hinterfragen. Meine Hoffnung diesbezüglich ist heute gestorben.

    TRIPLE SIEGER 2020

  • Was ich ja auch heftig finde: Uli hat ja heute bestätigt, dass Breitner wegen seines Auftritts bei Blickpunkt Sport aus der AA geschmissen wurde. Gleichzeitig hätten sie ja seit 5 Jahren schon keinen Kontakt mehr.


    Das heißt, dass seit 5 Jahren nichts passiert ist, was zu diesem Rausschmiss führen würde und er nun nur wegen der Kritik rausgeworfen wurde. Und die Kritik war sogar sachlich und (in den Augen der meisten Leute) berechtigt. Und dafür wird der rausgeworfen. Allein dass Uli das einfach so erzählt, zeigt ja, dass er gar nicht weiß, was das für eine Wirkung hat. Da wird einer rausgeworfen, weil er ohne Beleidigungen und gerechtfertigt Kritik geübt hat. Und Uli findet es offenbar normal und erwartet, dass man das nachvollziehen können muss.

  • Die BILD-Analyse der Hoeneß-Aussagen https://www.bild.de/bild-plus/…oeness-58788498.bild.html


    Uli Hoeneß (66) wirkt getroffen von der Kritik, die er bei der Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag einstecken musste.
    Welche Folgen hat das jetzt für das kommende Amtsjahr des Präsidenten des FC Bayern (gewählt bis November 2019)?
    Rückblick: Johannes Bachmayr, studierter Steuerrechtler aus Hubenstein bei Erding, hatte Hoeneß in einer Rede scharf angegriffen (u.a. "Wer führt die Geschäfte in der AG und wer ist das Kontrollorgan?" Oder: "Der FC Bayern ist keine One-Man-Show").
    Als Hoeneß eine Antwort darauf verweigerte: "Hättest du geschwiegen, wärest du ein Philosoph geblieben", wurde der Bayern-Patron ausgebuht und ausgepfiffen. Einige der 1682 Mitglieder im Audi Dome riefen Richtung Hoeneß: "Feigling" und sogar: "Lügner".


    Bei seinem Fanklub-Besuch in Kersbach (Oberfranken) verriet Hoeneß, wie er darüber denkt.
    BILD analysiert seine Aussagen.
    Hoeneß nach dem Besuch in Kersbach vor Journalisten über die Ereignisse bei der Jahreshauptversammlung: "So etwas habe ich noch nicht erlebt. Ich hoffe, dass sich das wieder ändert, sonst ist das nicht mehr mein FC Bayern. Das ist etwas, das ich nicht akzeptiere. Ich werde in aller Ruhe die nächsten Wochen und Monate beobachten, wie sich das entwickelt und mir viele Gedanken machen. Denn dieser Abend geht nicht spurlos an mir vorüber, man kann nicht zur Tagesordnung übergehen.“
    Analyse: Hoeneß wurde komplett auf dem falschen Fuß erwischt. Bislang war er es gewohnt, von den Fans bei der Jahreshauptversammlung quasi durchweg unkritisch und stets mit "Uli-Uli-Uli"-Sprechchören gefeiert zu werden.
    Sogar dann, als er 2016 nach seiner Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung zurückkehrte und sich wieder als Präsident zu Wahl stellte. Das Ergebnis damals: 98,5 Prozent pro Hoeneß.
    2009 hatte der langjährige Bayern-Manager das Präsidenten-Amt erstmals übernommen (von Franz Beckenbauer): Mit 99,2 Prozent der Stimmen! Die Wiederwahl 2012 erfolgte mit 97,1 Prozent.
    Wenn Hoeneß sich jetzt tatsächlich selbstkritische Gedanken macht, könnte er zu dem Schluss kommen, dass es hilfreich sein kann, andere Meinungen zu akzeptieren und Rat anzunehmen. Dass es womöglich keine gute Idee war, sich als Chef des Aufsichtsrats wieder sehr intensiv ins Tagesgeschäft der Vorstände und Direktoren einzuschalten.
    Das alles aber dürfte unwahrscheinlich sein.
    Wahrscheinlicher ist eine Trotz-Reaktion nach dem Motto: Jetzt erst recht. Inklusive eines harten Vorgehens gegen seine Gegner.


    Darauf deutete gestern eine Hoeneß-Äußerung über Kritiker Bachmayr hin: „So lange der sich nicht bei mir für diesen Auftritt entschuldigt, werde ich nicht mit ihm sprechen.“
    Bachmayr habe viel Unwahres gesagt – behauptet Hoeneß jedenfalls.
    Über seine Beziehung zu Kritiker Paul Breitner (67) sagt Hoeneß, dass er dessen etwaige Entschuldigung gar nicht mehr annehmen werde: „Nein, dieses Verhältnis ist nicht mehr zu kitten. Weil er den Rubikon ganz klar überschritten hat mit seinen Attacken.“
    Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (63) schildert die Lage so und mahnt zur Besonnenheit: "Uli hat sich das sehr zu Herzen genommen. Es hat ihn betroffen gemacht. Die eine Rede hat ihm nicht gefallen, uns allen nicht. Das hat es so noch nicht gegeben. Wir müssen aber mit Kritik souverän umgehen."
    In Oberfranken wurde Hoeneß gefragt, ob er irgendwann sage: Sucht euch jemand anderen...
    Hoeneß' Antwort: "Das kann ich ihnen heute leider nicht sagen, auch wenn es eine schöne Schlagzeile wäre. Ich habe ja gesagt, dass ich mir die Dinge in aller Ruhe anschauen und anhören werde. Dann mache ich irgendwann eine Entscheidung, was ich will und was ich nicht will. Jedenfalls: Die Art und Weise, die wir letzten Freitag bei der Hauptversammlung erlebt haben, will ich nicht. Und wenn sich das nicht ändern lässt, ist das nicht mehr mein FC Bayern.“
    Analyse: Es ist trotzdem ausgeschlossen, dass Hoeneß vor dem offiziellen Ablauf seiner Amtszeit zurücktritt. Er sieht dafür keinen Grund, er ist gesund, es gibt niemanden, der ihn drängt.


    Hoeneß' Ziel ist und bleibt es, den FC Bayern für die Zukunft in allen Bereichen (Fußball, Basketball, Finanzen, Internationalisierung, Führungskräfte etc.) stabil aufzustellen – und zwar nach seinem Gusto.
    Vorige Woche machte Hoeneß im TV-Magazin der Bayern-Basketballer deutlich: „Wir haben eine spezielle Situation beim FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge wird auch in den nächsten Jahren aufhören. Wir zwei sind natürlich schon sehr wichtig für den Verein. Deswegen glaube ich, ist die wichtigste Aufgabe, die nächsten ein, zwei, drei Jahre eine Nachfolge-Regelung zu finden, die den Verein in ein ruhiges Fahrwasser in die Zukunft bringt.“
    Sein Lebenswerk wird Hoeneß (seit 1970 als Spieler, Manager und Präsident im Verein) nicht einfach aus der Hand geben. Auch deshalb wird er sich im November 2019 zur Wiederwahl stellen.
    Spannende Fragen: Verpufft die aktuelle Kritik bis dahin oder verstärkt sie sich sogar? Gibt es in einem Jahr eine ernstzunehmende Opposition sowie einen Gegenkandidaten?
    Und: setzt sich Hoeneß dann nochmal mit 90 plus x Prozent der Stimmen durch?

    0

  • „Darauf deutete gestern eine Hoeneß-Äußerung über Kritiker Bachmayr hin: „So lange der sich nicht bei mir für diesen Auftritt entschuldigt, werde ich nicht mit ihm sprechen.“


    Unglaublich. Einfach unglaublich.

  • „Darauf deutete gestern eine Hoeneß-Äußerung über Kritiker Bachmayr hin: „So lange der sich nicht bei mir für diesen Auftritt entschuldigt, werde ich nicht mit ihm sprechen.“


    Unglaublich. Einfach unglaublich.

    :D Sehr gut, weiter so Hoeneß. Damit beschleunigt er den Gesamtprozess

  • Das mit der Forderung einer Entschuldigung ist ja ein neuerlicher Hammer! =O:S


    Kann doch alles nicht wahr sein! ||


    Und Bachmayr hat Unwahrheiten gesagt? Ja? Welche denn? Wieso redet UH seit Freitag mehrfach davon, dass da Unwahrheiten geäußert worden seinen, wenn er bislang nicht mal wenigstens eine widerlegt hat?
    (Komm' mir bloß keiner, die Enthüllungen, vor allem die Honorarhöhe, über Breitner durch UH sei ein Widerlegen gewesen - wenn er seit 5 Jahren Streit mit Breitner hatte und zudem auch noch nicht einverstanden war mit dem Honorar hatte er alle Zeit der Welt da Taten folgen zu lassen - aber nein, die Tat (=das Rausschmeißen aus dem VIP-Bereich) kam just "zufällig" nach (auch noch recht sachlich formulierter) Kritik an der PK).


    So läuft das also hier, bevor überhaupt über die Kritik selber geredet wird, muss derjenige, der es auch nur wagt Kritik zu äußern, sich vorab schon mal dafür entschuldigen (egal ob er mit der Kritik Recht hat oder nicht), sonst wird sie erst gar nicht beachtet? =O8|


    Kann man alles nicht mehr fassen... <X

    0

  • „Darauf deutete gestern eine Hoeneß-Äußerung über Kritiker Bachmayr hin: „So lange der sich nicht bei mir für diesen Auftritt entschuldigt, werde ich nicht mit ihm sprechen.“


    Unglaublich. Einfach unglaublich.


    wie so ein beleidigtes kleines kind.
    mich würde es nicht einmal wundern, wenn dieser fan jetzt noch stadionverbot bekommt und man seine mitgliedschaft entzieht