Uli Hoeneß

  • Es darf doch kein Kritierium darstellen, wie viel Sponsorengeld man von wem aus welchen Gründen erhält. Es gibt mit Sicherheit andere Orte, an denen wir perfekte Trainingsbedingunen für unser Wintertrainingslager haben. Oder auch andere potente Unternehmen, die uns gerne sponsorn würden. Unterm Strich geht es da ums Geld und die werden da sicherlich nicht gerade wenig zahlen. Von daher sollte man die Moralkeule einfach mal beseite lassen. Eigentlich müsste man alleine schon aus Respekt eines Freundes gegenüber, zumindest sagt das der Alte über Pep, die Klappe halten können. Aber Anstand ist ja eh nicht seins. Viele von uns machen sich über die proletenhaften Aussagen vom Pöhler witzig und der Präsident unseres Vereins ist nicht merklich besser. Nicht mehr, nicht weniger. Da muss man jetzt kein Fass auf machen, aber es reiht sich einfach in die Peinlichkeiten der letzten Monate ein.

  • Wir leben in hysterischen Zeiten, und auch hier ist die Generation Shitstorm gut unterwegs.


    Wo hat sich UH denn über ManC aufgeregt? Er hat lediglich pointiert den Unterschied zwischen denen und uns beschrieben. Das muss jederzeit möglich sein, auch für Uli.

    So quatsch. Wir gehen zur Allianz, Audi und Adidas. Und das macht uns so viel besser und läßt uns erhaben auf die anderen schauen?

  • So quatsch. Wir gehen zur Allianz, Audi und Adidas. Und das macht uns so viel besser und läßt uns erhaben auf die anderen schauen?


    Dass das eine andere Baustelle ist, müsste doch eigentlich jeder erkennen können...


    Das alles kann man kritisch betrachten: das Sponsoren-System, das erfolgreiche, populäre Vereine bevorzugt. Kontakte zu tatsächlichen oder vermeintlichen Schurkenstaaten bzw. zu moralisch fragwürdigen Unternehmen, die Riesenunterschiede bei den TV-Geldern und und und.


    Nur hat das, was wir bei PSG und eben auch dem einen oder anderen Klub auf der Insel erleben, mit Sponsoring im weiteren Sinne nichts mehr zu tun. Oder unter welchen sportlichen oder wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist es nachvollziehbar, wenn ein französischer Klub 200 Millionen für einen einzigen Spieler bezahlt?


    Darum geht´s in der Hoeneß-Kritik. Und wenn nicht einige Schaum vor´m Mund hätten, sobald von unserem Präsidenten die Rede ist, würden sie dies Kritik vermutlich auch teilen.

  • Ich hab keinen Schaum vor dem Mund. Unternehmen investieren. Was ist ein Schurkenstaat? Deutschland? Ist Adidas moralisch nicht fragwürdig? Allianz Versicherung? Wie kann man Teil der Veranstaltung zu seine und diese dann ablehnen? Diese Doppelmoral stinkt doch zum Himmel.


    Und abschließend: würden die Transaktionen keine Rendite werfen, würde niemand investieren.

  • Ich finde eher den Kommentar darunter nicht schlecht. Gibt eben auch andere Meinungen. Schade, dass dafür hier die Toleranz nicht reicht.

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • Ich hab keinen Schaum vor dem Mund. Unternehmen investieren. Was ist ein Schurkenstaat? Deutschland? Ist Adidas moralisch nicht fragwürdig? Allianz Versicherung? Wie kann man Teil der Veranstaltung zu seine und diese dann ablehnen? Diese Doppelmoral stinkt doch zum Himmel.


    Und abschließend: würden die Transaktionen keine Rendite werfen, würde niemand investieren.


    Nochmal, da du offenbar auf dem Schlauch stehst.


    Die moralischen Fragen diskutiere ich gar nicht. Das machen andere, die uns vorwerfen, Geld von Katar zu nehmen.


    Ich sage nur, dass die Scheich-Klubs außerhalb des "normalen" Wettbewerbs stehen.


    Wenn du 200-Millionen für einen einzigen Spieler als normales Investment betrachtest, ist das deine Sache. Wie sich derartige Beträge jemals rechnen sollen, würde mich interessieren. Fände ich spannend, also rechne das doch mal vor! Würde ja bedeuten, dass der Investor entsprechende Beträge nebst Ertrag jemals zurückerhalten.


    Da geht´s doch eher um andere, im Idealfall zumindest strategische Interessen. Was passiert, wenn sich diese mal ändern, kann man sich ja am Beispiel Air Berlin ansehen...


    Übrigens rechnen sich nicht einmal die Investitionen der regulären Sponsoren zwingend. Da ist viel Phantasie dabei.

  • Wer sagt denn auch, dass sich die Investitionen rentieren müssen?
    Ist das nicht sogar die ursprünglichste Form des “Sponsoring” im Fußball?
    Der Unternehmer, der sein Geld in den Kreisligaclub steckt und den Laden am Laufen hält, einfach nur, weil er Spaß daran hat, ist doch auch kein Problem. Warum darf ein Milliardär nicht einfach nur, weil er zuviel Geld hat, sich einen Proficlub leisten ohne Gewinne zu machen? Und vor allem ohne sich rechtfertigen zu müssen?
    Zumal Uli seinen Freund Mateschitz doch auch nie kritisiert. Denn Red Bull schiebt das Geld nach Leipzig und gleicht die Bilanz aus. Und dreht halt an der Preisschraube bei den Red Bull Produkten. Ist das fair?
    Warum hat denn Uli damit kein Problem? Gute Freunde und so. Aber RB ist halt nicht besser. Daher bleibt Uli still.

    0

  • Der Unternehmer, der sein Geld in den Kreisligaclub steckt und den Laden am Laufen hält, einfach nur, weil er Spaß daran hat, ist doch auch kein Problem. Warum darf ein Milliardär nicht einfach nur, weil er zuviel Geld hat, sich einen Proficlub leisten ohne Gewinne zu machen? Und vor allem ohne sich rechtfertigen zu müssen?


    Zumal Uli seinen Freund Mateschitz doch auch nie kritisiert. Denn Red Bull schiebt das Geld nach Leipzig und gleicht die Bilanz aus. Und dreht halt an der Preisschraube bei den Red Bull Produkten. Ist das fair?
    Warum hat denn Uli damit kein Problem? Gute Freunde und so. Aber RB ist halt nicht besser. Daher bleibt Uli still.

    So war es doch schon in den 90ern mit Berlusconi und dem AC Milan. Ist ja auch ok, dass die Scheichs da Geld reinpumpen ohne Ende, nur braucht sich dann auch niemand beschweren, wenn man langfristig mit so etwas nicht konkurrieren kann.

  • man soll nicht mehr ausgeben als man einnimmt? wenn der Geldfluss quasi fast unendlich ist?


    schade, dass Du Dich absichtlich anstellst.


    FFP zielt auf die Einnahmen ab, die aus dem operativen Geschäft erzielt werden können und damit den Regeln des Marktes unterworfen sind. Die Einnahmen, die uns Adidas bspw. verschafft, beruhen auf betriebswirtschaftlichen Kosten/Nutzen-Berechnungen, die Adidas vornimmt.


    Unsere Sponsoring-Einnhamen sind somit natürlich, weil sie sich am tatsächlichen Marktpotential des FCB orientieren.


    Private Vermögen, die bspw. bei ManC eingesetzt werden, um die Ausgaben auszugleichen, sind hingegen von solchen Mechanismen abgekoppelt und verzerren dadurch den Wettbewerb.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • FFP zielt auf die Einnahmen ab, die aus dem operativen Geschäft erzielt werden können und damit den Regeln des Marktes unterworfen sind. Die Einnahmen, die uns Adidas bspw. verschafft, beruhen auf betriebswirtschaftlichen Kosten/Nutzen-Berechnungen, die Adidas vornimmt.

    Richtig. Aber die "Scheich-Millionen" laufen nicht unter Schenkung o.ä. Auch hier wird ganz klassisch ein Sponsorenvertrag geschlossen. Und über den betriebswirtschaftlichen Nutzen für sich entscheidet der Geldgeber, aber kein Fussballverband.

    Unsere Sponsoring-Einnhamen sind somit natürlich, weil sie sich am tatsächlichen Marktpotential des FCB orientieren.

    Jetzt wird es richtiger und auch hier "soll" das FFP greifen, d.h. überzogene Sponsorenverträge werden runtergerechnet und den Ausgaben gegenübergestellt.

    Private Vermögen, die bspw. bei ManC eingesetzt werden, um die Ausgaben auszugleichen, sind hingegen von solchen Mechanismen abgekoppelt und verzerren dadurch den Wettbewerb.

    Wo das Geld herkommt ist egal. Ob privat oder von einem Unternehmen und aus welcher Tätigkeit.

    0

  • Und über den betriebswirtschaftlichen Nutzen für sich entscheidet der Geldgeber, aber kein Fussballverband.

    Das ist in Bezug auf FFP eben grundlegend falsch. Entscheidend ist die Relation des gegebenen Geldes zum Marktpreis. Die UEFA ermittelt ja nicht umsonst gegen City.


    Könnte der Geldgeber generell über die Verhältnismäßigkeit entscheiden, dann wäre nicht nur die Praxis sondern auch die Theorie von FFP für den A.rsch.


    FFP kann in der Theorie überhaupt nur existieren, weil man den Markt als Vergleichsgröße heranzieht.
    Und da ist City nunmal nicht ansatzweise das wert, was der Scheich reinsteckt.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)