Uli Hoeneß

    • Knappe acht Wochen her...

      Hoeneß' Transfer-Offensive: 300 Millionen Euro für neue Spieler?


      Der Finanzplan des FC Bayern München für den Umbruch steht längst. Das hat Uli Hoeneß angekündigt. Zwei Namen sind fix, über viele andere wird spekuliert.
      Uli Hoeneß will so richtig klotzen. Die angekündigte Münchner Transferoffensive soll die bisherigen Grenzen beim FC Bayern sprengen. "Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte", zitierte die Bild Hoeneß bei einer Finanz-Maklermesse in München.


      Rund 300 Millionen Euro will München investieren
      "Wir sind gut präpariert", hatte Hoeneß unlängst getönt und die Schleusen des bajuwarischen Geldspeichers für die Kadermodernisierung geöffnet. "Wir hatten beschlossen, nicht diese, sondern nächste Saison zu klotzen." Investitionen in einer Gesamthöhe von 300 Millionen stehen im Raum.
    • Da dürfte ja noch Geld genug für Sane übrig sein. Noch ein paar Verkaufserlöse, Robben, Ribery, James, evtl. Boateng von der Gehaltsliste.

      Es brechen rosige Zeiten an.


      :thumbsup:
      Vom Autor dieser Beiträge verwendete Zitate aus Medien aller Art, spiegeln nicht unbedingt dessen persönliche Meinung wider :!:
    • flip81 wrote:

      Knappe acht Wochen her...

      Hoeneß' Transfer-Offensive: 300 Millionen Euro für neue Spieler?


      Der Finanzplan des FC Bayern München für den Umbruch steht längst. Das hat Uli Hoeneß angekündigt. Zwei Namen sind fix, über viele andere wird spekuliert.
      Uli Hoeneß will so richtig klotzen. Die angekündigte Münchner Transferoffensive soll die bisherigen Grenzen beim FC Bayern sprengen. "Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte", zitierte die Bild Hoeneß bei einer Finanz-Maklermesse in München.


      Rund 300 Millionen Euro will München investieren
      "Wir sind gut präpariert", hatte Hoeneß unlängst getönt und die Schleusen des bajuwarischen Geldspeichers für die Kadermodernisierung geöffnet. "Wir hatten beschlossen, nicht diese, sondern nächste Saison zu klotzen." Investitionen in einer Gesamthöhe von 300 Millionen stehen im Raum.
      Jaja, im rumposen war der GröChriBaBesitza immer groß.
      Nur folgten früher den Worten auch Taten.
      Heutzutage ist das nichts weiter als großspuriges Blabla ohne irgendwelchen Hintergrund.

      Das ist wie wenn ein 80 jähriger von 18 jährigen Mädels quarkt und keinen mehr hochkriegt :/
    • Hauptsache die Transferoffensive wird nicht, wie schon die Charmeoffensive, am Ende zur Schamoffensive.

      Nachdem jetzt Sané derart durch das mediale Dorf getrieben wurde, wäre jeder andere Winger wieder nur noch B-Ware bevor er auch nur die Säbener betreten hat, so wie man schon die Positionen Trainer und SpoDi durch unfassbar peinliches Agieren in der Öffentlichkeit vorab beschädigt hat.
      Wenn ihr keine Antwort wisst. Richtig ist, was richtig ist!
    • suedstern80 wrote:

      Hauptsache die Transferoffensive wird nicht, wie schon die Charmeoffensive, am Ende zur Schamoffensive.

      Nachdem jetzt Sané derart durch das mediale Dorf getrieben wurde, wäre jeder andere Winger wieder nur noch B-Ware bevor er auch nur die Säbener betreten hat
      Naja, wäre bspw- ein Sancho nur B-Ware? Ansonsten hat sich Sané offenbar selbst noch gar nicht festgelegt, ich schätze so ein Transfer würde sich locker bis Mitte/Ende Juli hinziehen. Und wenn man dann im negativen Bescheid noch schnell einen anderen klar macht, wüsste ich nicht, wer da sein Gesicht verloren hätte? Man hätte alles bei der Premium-Lösung versucht, es hat nicht geklappt.
    • Es geht nicht darum ob jemand anderes besser oder schlechter wäre, sondern rein um die mediale Außendarstellung. Mit einer etwas geschickteren Kommunikation hätte man genau den Druck auf Kovac und Brazzo vermeiden können, der für das ganze Geheule unserer Oberen gesorgt hat.

      Aber indem, wie immer bei UH, ganz Fußballdeutschland per BILD quasi live zugeschaltet ist, war von Anfang an klar das weder Kovac noch Brazzo die eigentlichen Wunschlösungen waren sondern genau die Notstopfen die sie letztlich auch sind. Hätte man vorher die Backen gehalten oder die Personalien entsprechend öffentlich vorbereitet, dann wäre allen viel erspart geblieben. So wusste jeder das Kovac nur die B-, Brazzo gar die C-Lösung auf ihrem Posten mangels Alternativen sind. Und so startet man in der öffentlichen Wahrnehmung schonmal mit 1000 Minuspunkten.

      Und ähnliches droht nun auch wieder, weil man sich bei Sané ggf zu früh, zu weit aus dem Fenster gelehnt hat. Klappt der Transfer nicht, ist jeder der dann kommt nur "der Typ der da ist, weil Sané nicht kam", bis der Spieler das durch eigene Leistung abgeschüttelt hat ist die Hinrunde vorbei.

      Man kann wirklich über alles diskutieren, Taktik, Trainer, Kaderzusammenstellung und Umbruch...aber es gibt kein Argument dafür medial so zu agieren (zumal UH mit einem ähnlich ungeschickten Verhalten so ja schon Götze und Hummels beschädigt hat), außer dem Hang zur Selbstdarstellung eines gewissen Präsidenten.
      Wenn ihr keine Antwort wisst. Richtig ist, was richtig ist!
    • 90min.de/posts/6386980-ungewoh…rn-macht-sich-laecherlich


      Ungewohnte Kommunikationsschwächen:

      Der FC Bayern macht sich lächerlich



      Seit fast einem Jahr wirkt der FC Bayern München ungewohnt unsouverän. Auf sportlicher Ebene feierte die Mannschaft trotz einiger Dellen zwar das Double, doch neben dem Platz leistete sich die Führungsriege inklusive Sportdirektor Hasan Salihamidzic sowohl intern als auch gegenüber den Pressevertretern einige Ausrutscher. Sei es die denkwürdige Pressekonferenz im Oktober, die ungewohnt offensive Herangehensweise bei Transfers oder der fragwürdige Umgang mit Jerome Boateng. Was ist mit den Verantwortlichen los?


      Zugegeben, in der Causa Boateng bleibt auch Trainer Niko Kovac nicht unschuldig. Der Innenverteidiger wollte im vergangenen Sommer zu Paris St. Germain wechseln, doch neben dem vermeintlich unzureichenden Angebot aus der französischen Hauptstadt war es Kovac, der sich für Boateng einsetzte und ihn unbedingt halten wollte. Aus dem Ja-Wort wurde plötzlich ein Nein. Das Resultat: Nach schwankenden Leistungen in der Hinrunde entwickelte er sich im neuen Jahr zu Innenverteidiger Nummer drei. Boateng wirkte zunehmend lustlos, feierte die beiden Titel nicht mit seinen Mannschaftskollegen.

      Plötzlich legt ihm Präsident Uli Hoeneß in der Öffentlichkeit einen Wechsel nahe.
      Boateng sei "kein Spieler für die Bank", wirke aufgrund seiner Haltung
      "wie ein Fremdkörper" in der Mannschaft. Zwar könne sich der 30-Jährige
      weiterhin einen Verbleib beim FC Bayern vorstellen - zumal Berater
      Christian Nerlinger entgegen Hoeneß' Aussage behauptet, keinen neuen
      Verein für seinen Klienten zu suchen - doch nach der Wechsel-Posse im
      vergangenen Jahr dürfte das Tischtuch endgültig zerschnitten sein

      Naivität auf dem Transfermarkt


      Transfers sind ohnehin nicht mehr die Stärke des Rekordmeisters. Zu Jahresbeginn bekundete Sportdirektor Hasan Salihamidzic in aller Öffentlichkeit das Interesse am 18-jährigen Flügelspieler Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea - angekommen ist er bis heute nicht. Stattdessen wird er aufgrund der verhängten Transfersperre bei den Londonern bleiben, könnte nun sogar nach dem Abgang von Eden Hazard der Schlüsselspieler der Zukunft werden. Eine Vertragsverlängerung ist nicht ausgeschlossen, trotz Achillessehnenverletzung kämpft Salihamidzic noch immer um das Nachwuchs-Juwel der 'Blues'.

      Offensiv wie naiv ist ebenfalls die Haltung bei dem Versuch, Leroy Sané an die Isar zu locken. Man wisse um die Schwierigkeit des Transfers, dennoch erklärte Hoeneß unisono mit Karl-Heinz Rummenigge, dass man sich bemühen werde, den Nationalspieler zurück in die Bundesliga zu lotsen. Die Chancen seien gering, dennoch wolle man sein Glück versuchen. Warum aber verhält man sich dann nicht defensiver?



      Sportdirektor Hasan Salihamidzic soll sein Profil schärfen, scheitert allerdings an seinen rhetorischen Mängeln

      Apropos Neuzugänge: Wie sagte Uli Hoeneß Ende Februar beim Doppelpass? "Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison …" Doch außer den Transfers von Jann-Fiete Arp, Benjamin Pavard und Lucas Hernández, die schon zuvor kein Geheimnis waren, wurde noch kein weiterer Neuzugang vermeldet. Konkrete Pläne sind bis auf die Bemühungen um Sané nicht bekannt, der Rest bleibt Spekulation.

      ...


      Sehr guter Artikel. Der Journalist muss nun ein Schiff nehmen und zu uns auf die Foruminsel kommen!

      Post by meyerlein1980 ()

      This post was deleted by wofranz: Netiquette Ziff. 1 ().
    • New

      Bin gespannt, wie schnell #kahnout kommt, wenn der Oli einen präsidialen Erlass umsetzt...

      An einen Kahn, der spürbare Akzente setzt, glaube ich (derzeit) noch nicht, lasse mich aber gern eines Besseren belehren.
      Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.
    • New

      Bayern befindet sich im Umbruch, eigtl muss es vor Visionen und Ideen nur so strotzen. Davon merkt man leider gar nichts. Der Verein wirkt, wie Flasche leer. UH glaubt, er kann sich nach seinen Verfehlungen über den Verein wieder neu Positionieren. Alles an ihm ist altbacken und rechthaberisch und abgehoben. Schwer zu ertragen.

      Brazzo stammelt sich einen ab, Euphorie? Kann er leider auch nicht. Visionen? Ideen? Einfach unterklassig. Wie sein Trainer.

      Im Moment sehe ich niemanden, der hier etwas entstehen lassen möchte. Wir sind wirklich im Verwaltungsmodus. Und das in so einer wichtigen Phase für den Verein. Traurig, mit welch schlechter Energie der FC Bayern sich gerade gibt.
    • New

      Muss er nicht. Wenn man schon keine positive Aufbruchstimmung erzeugen kann, sollte man wenigstens professionell arbeiten. Siehe Pressekonferenz und was wir alles schon haben....

      Der aktuelle FCB gibt sich einfach nur peinlich. Das schöne am Sport ist aber, das miese Arbeit sehr schnell durchschlägt. Man muss sich vorstellen, die Verein braucht mindestens 4 neue Spieler? Wie kann so eine Situation entstehen? Weil man gepennt hat.

      Warum gibt es keinen Vision mehr? Wofür steht der FCB? Welchen Fussball spielen wir? UH hat alles um Rummenigge/ Sammer/ PG aufgebaute wieder eingerissen und mit NICHTS gefüllt. Flasche leer.

      Wie man einen Umbruch mit so einer Ideen -und Mut -und Inhaltslosigkeit angehen, ich versteh es nicht. Wo ist die Kommunikation, ein Funken Freude am Fussball? Da ist nix mehr. Nur ein selbstverliebter alter Mann und ein stammelnder Praktikant.
    • New

      fan11885 wrote:

      Das System Profifußball basiert auf Kontinuität. Alle haben sich eingerichtet, es sich bequem gemacht. Und ausgerechnet einer der Marktführer soll das Rad neu erfinden...?

      Das Rad neu erfinden braucht man nicht. Aber neue Ideen oder ein nachvollziehbares Konzept gibt es halt im Moment auch nicht.

      Übrigens: Das Gleiche hättest du 1979 schon sagen können. Da allerdings hat Hoeneß das Rad teilweise neu erfunden. Hätte Hoeneß damals gesagt, was du jetzt schreibst - wir wären wahrscheinlich nicht der erfolgreichste deutsche Fußballverein geworden.
    • New

      Ich glaube tatsächlich, dass nun der sich seit 3 Jahren abzeichnete Absturz tatsächlich erfolgen wird. Man hat sich von den Titeln blenden lassen.... Sorry, aber mit Amateuren kann man nicht erfolgreich sein auf Sicht.... dazu ein Patriarch der nichts mehr mitbekommt.... wir können froh sein, wenn es nächste Saison für die CL reichen wird. Ich wette auch, dass es keinen Toptransfer mehr geben wird bei dem man sich sicher sein kann, dass er uns sofort weiter bringen wird.