Uli Hoeneß

  • Wieso macht das eingentlich nicht wieder der Hopfner der war ein guter Präsident.

    Hatte der sich nicht aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen und ist nur interimsweise für Uli eingesprungen?
    Ansonsten fände ich ihn super.


    Ich bin eh gespannt auf viele Personalien wie Kovac, Brazzo oder auch Sebastian Hoeneß, wie lange die noch hier sind.

    Man fasst es nicht!

  • Ein wichtiger Schritt für den Verein. UH hätte nach seinem Knastaufenthalt nie zurückkehren dürfen. Hat den Verein durch seine rückgewandte Denkweise in letzter Zeit massiv blockiert. Da haben alle Aktionen (uliout etc.) doch etwas gebracht. Die beste Nachricht seit langem. Da kann man auch mal für ein paar Stunden die bisher verkorkste Transferphase vergessen.


    Jetzt noch die beiden Fehlbesetzungen Brazzo und Kovac weg, dann kann der Verein wieder optimistisch in die Zukunft blicken. Wenn die schützende Hand von UH weg ist, dürfte eine Demission der beiden Spaßvögel nicht lange auf sich warten lassen.


    Ich danke UH für die Verdienste vor seiner Knastzeit. Alles was danach kam war einfach nur elendig.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Die großen Verdienste von UH sind für den FCB eine Teil ihrer Geschichte.
    Mag sein, dass Uli sich jetzt als gescheitert ansieht, mancher großer Gestalter wie Mikelandjelo, z.B., sah sich am Ende seines Schaffensweges auch als gescheitert. Die Geschichte wird alles auf ihre Plätze stellen.


    Wir als FCB-Fans betrachten seine Arbeit in ihrer Gesamtheit. Uli ist der FCB und bleibt immer mit dem Club vereint, auch in dieser Zeit, als er diesen notwenigen Schritt "angekündigt" hat.


    Viele großen Namen verpassen den richtigen Moment, um zu gehen, das darf aber die Verdienste eines Uli Hoeneß nicht schmälern.

    Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

  • Es ist jetzt auch kein Thema, das man tagelang durch die Medien geistern lässt. Ich denke, da wird heute eine Stellungnahme kommen, sei es eine Bestätigung oder ein Dementi. Aber für letzteres sind mir die Berichte zu offensiv.

    Man fasst es nicht!

  • Für die zukünftige Entwicklung des Vereins eine tolle Nachricht und das Eingeständnis, dass es eben das doch schon war. Für diese Entscheidung muss man ihm Respekt zollen, denn ich hätte nicht gedacht, dass er aus freien Stücken geht. Er hat wohl dann doch gespürt, dass die Zeit gekommen ist. Das stellt natürlich nicht in Abrede, was er alles für den Verein getan hat, ganz und gar nicht. Das wird nie hoch genug einzuschätzen sein. Das Ende war dann leider, wie häufig in solchen Fällen, etwas spät und mit einigen Flecken, aber menschlich irgendwo nachvollziehbar.


    Jetzt bin ich gespannt, wie es weiter geht. Ich habe gerade die genaue Abfolge mit Kalle und Oli nicht mehr im Kopf, aber wenn Hoeneß im November abtritt, dann hat Kalle noch über ein Jahr, zusammen mit Oli den Verein bezüglich Außendarstellung und internationale Vermarktung wieder auf das Gleis zu stellen, auf dem er bis 2015/16 war. Möglicherweise ist das auch der Türöffner für Lahm. Es stehen uns spannende Zeiten bevor!

    #nichtmeinpräsident

  • Ich habe gerade die genaue Abfolge mit Kalle und Oli nicht mehr im Kopf,

    Kalle hat bis 31.12.2021 Vertrag und Kahn fängt am 1.1.2020 bei uns an. In der Zeitspanne dazwischen wird Kalle Kahn "einarbeiten". Und noch wichtiger: Bis er aufhört, also knapp zwei Jahre lang, wird Kalle der mächtige Mann im Verein sein und somit auch die Person sein, die Kahn in der Zeit am meisten prägen wird. Das sind top Aussichten.

  • Sofern die lancierte Meldung offiziell bestätigt wird, stellt sich der FC Bayern neu auf. Vermutlich / hoffentlich etwas moderner. Vielleicht hält dann auch sowas wie eine Gewaltenteilung Einzug und mehrere Entscheidungsträger ziehen dann wieder etwas deutlicher an einem Strang.


    Mein Dank gilt dem langjährigen Macher Uli Hoeneß. Was hab ich vor Freude Tränen vergossen, als rauskam, dass die Schnupfnase tatsächlich dem Mann mit dem Koks gehuldigt hatte und die bitterbösen Anfeindungen auf den Klarsteller Hoeneß sich als ungerecht bzw. ungerechtfertigt herausgestellt hatten.


    @eddiedean hat hier einen Top-Beitrag eingestellt, dem schließe ich mich an.


    Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Und Uli geht. Ich wünsche ihm noch viele Jahre viel Freude auf der Ehrentribüne und Spaß beim Rasenmähen nach dem ausgiebigen Frühstück auf der Terrasse mit seiner Familie.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Kalle hat bis 31.12.2021 Vertrag und Kahn fängt am 1.1.2020 bei uns an. In der Zeitspanne dazwischen wird Kalle Kahn "einarbeiten". Und noch wichtiger: Bis er aufhört, also knapp zwei Jahre lang, wird Kalle der mächtige Mann im Verein sein und somit auch die Person sein, die Kahn in der Zeit am meisten prägen wird. Das sind top Aussichten.

    Umso besser, also noch über 2 Jahre Zeit. Ich bin wirklich gespannt, wie das laufen wird. Für mich heißt das, dass das Thema Lahm auf jeden Fall wieder hochkommen wird. Auch bzgl. Kovac und Brazzo dürfen wir gespannt sein, sind sie doch "Hoeneß-Männer".

    #nichtmeinpräsident

  • Ich bin jetzt seit fast 25 Jahren Bayern-Fan und denke gerade darüber nach, dass Hoeneß insgesamt fast 50 Jahre im Verein ist - also doppelt so lange, wie ich mich für Fußball interessiere und dem FC Bayern die Daumen drücke. Was in dieser Zeit passiert ist - große Siege wie 2001 gegen den FC Valencia oder 2013 gegen Borussia Dortmund, Wendungen in den letzten Sekunden wie 2001 gegen den Hamburger SV, aber auch bittere, bittere, unnötige Niederlagen wie 1999 gegen Manchester United oder 2012 gegen den FC Chelsea. Das sind so viele emotionale Aufs und Abs, manchmal in einem einzigen Spiel, die nicht nur mein Hobby sind, sondern sich für mich maßgeblich eingebrannt haben. Dinge, die mich bis hierhin prägten. Ich kann seit 1999 kein Fußballspiel in Ruhe zu Ende gucken, in dem wir nicht in der 80. Minute mindestens 3:0 führen, weil diese Erfahrung von 1999 mich anders auf den Sport blicken lässt. Aber auch das "Weiter, immer weiter", das seinen absoluten Beweis 2001 in Hamburg erfuhr, ist wichtig. Und all diese Dinge, die großen und die kleinen, hätte es ohne Hoeneß wohl nicht gegeben. Das ist, woran ich zuerst denken muss, wenn ich über seinen möglichen Rücktritt nachdenke.


    Ich empfinde für alles das zunächst eine tiefe Dankbarkeit. Hoeneß war und ist Mr. FC Bayern, mit allen Ecken, Kanten und Fehlern, die er hat.


    Aber: Nach seiner Wiederwahl 2016 war er eben nicht mehr der Hoeneß, der er vorher war. In vielen Punkten habe ich seit drei Jahren mit dem Kopf schütteln müssen, die unrühmliche und unglaubliche Stellungnahme zu den Medien 2018 haben das Fass da für mich auch zum Überlaufen gebracht. Irgendwo ist die Zeit einfach für Hoeneß in der Spitzenposition abgelaufen, irgendwo passt er einfach nicht mehr in einen modernen Verein, zumindest nicht so, wie er sich verhält.


    Mag sein, dass er mit sozialen Netzwerken nichts am Hut hat (eine Einstellung, die ich sogar bis zu einem gewissen Grad teile), mag sein, dass ihn Shit-Storms im Netz nicht interessieren (eine Einstellung, die ich ebenso teile), aber er ist sich möglicherweise der Tragweite nicht bewusst. Dieses "Schnee von gestern" gibt es in dieser Form einfach nicht mehr.


    Ich freue mich auf den neuen FC Bayern. Mit OIiver Kahn und anderen Personalien, die uns in die Zukunft führen werden. Und ich freue mich auf Hoenenß, der als "erster Fan", wie er sich mal bezeichnete, im Stadion dabei sein wird, wenn sein FC Bayern zu neuen nationalen und internationalen Großtaten aufbricht.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Naja, sollte sein Verhältnis zum Verein dann anders sein, muss man das akzeptieren. Aber es ändert nichts daran, dass man den Generationenwechsel jetzt vollziehen muss.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Vorausgesetzt, es ist dann noch "sein" FC Bayern.

    Die latente Möglichkeit besteht natürlich, dass er verbittert nachkartet, weil eben nicht mehr alles nach seinem Willen und Vorstellungen läuft und die Fanbasis deutlich beim jährlichen Hofhalten ihre Verstimmung ausgedrückt hat und zudem mit Hr. Bachmayr ihm sein Wirken seit 2016 genüsslich unter die Nase gerieben hat.

    0

  • So wie Kalle auf große Namen steht, würde ich die Verpflichtung eines Rekordnationalspielers auf dieser Position nicht mal ausschließen.


    Und Loddar macht vermutlich alles, wenn die Kohle stimmt.

  • Die richtige Entscheidung von Hoeneß. Ich habe ihn zuletzt oft kritisiert, aber wenn er eingesehen hat, dass die Zeit gekommen ist, abzutreten, Hut ab und Respekt von meiner Seite.

    0

  • Naja. Es gab auch Berichte, nach denen Hopfner auch gern noch weitergemacht hätte. Aber natürlich nicht in Kampfabstimmung zu Hoeneß. Hoeneß hat das ja dann auch recht vehement zurückverlangt. Und jetzt schlägt auch wieder Hoeneß den Nachfolget vor. Das dass aus seiner Sicht Hopfner nicht ist, wo ihm doch „einiges nicht gefallen hat“ überrascht ja nicht.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • So wie Kalle auf große Namen steht, würde ich die Verpflichtung eines Rekordnationalspielers auf dieser Position nicht mal ausschließen.

    Ein Präsident wird nicht verpflichtet, schon gar nicht vom Vorstand der AG, sondern in einer Mitgliederversammlung des e.V. gewählt.

    0