Uli Hoeneß

  • Wir hatten mal einen Manager und Präsidenten Hoeneß, der Dinge sagte wie: "Wir müssen dafür sorgen, dass wieder das Wehklagen einsetzt, wenn die Anderen uns mit dem Fernrohr in der Tabelle suchen müssen" oder "Das ist eine ganz neue Lebensqualität mit Spielern wie Ribéry." Der gleiche Mann sagt nun, man sei nur ein Punkt hinter dem Tabellenführer. Das ist so flach, dass ich nicht mehr weiß, was ich dazu sagen soll.


    Entweder, Hoeneß meint das wirklich so oder er hat ein dermaßen großes Problem damit, den Trainer zu hinterfragen, dass ihm selbst all diese lächerlichen Aussagen lieber sind als intern die Fragen zu stellen, die eigentlich gestellt werden müssten. Wenn Hoeneß das wirklich so meint, heißt das also, dass wir unsere sportliche Ausrichtung jetzt endgültig nach den Ergebnissen der anderen Mannschaften machen. Sprich: Wäre Gladbach sechs Punkte weg oder Dortmund acht, wäre wahrscheinlich bei gleicher Leistung der eigenen Mannschaft gar nichts in Ordnung.


    Daran kann ich kaum glauben. Ich glaube: Hoeneß hat sich sehr auf Kovac eingerichtet, es ist "sein" Trainer, von dem er aus irgendeinem Grund überzeugt ist. Die Aussage, er wolle ihn bis aufs Blut verteidigen, können wir jetzt hier in ihrer Folge sehen. Egal, was passiert, Kovac ist nicht das Problem. Die Chancenverwertung, die Defensive - alles ein Problem, aber eben nicht Kovacs. Das ist ein Wahnsinn, welchen man sich kaum ausdenken kann.


    Nach Süles Verletzung stellt sich die Abwehr jetzt also von alleine auf. Deshalb bekommen wir dann automatisch weniger Gegentore. Prima. Heißt im Umkehrschluss: Wir haben in der Abwehr zu viel gewechselt und Süles Verletzung ist jetzt ein Garant für weniger Gegentore. Ich weiß, das ist an der Grenze zur Unsachlichkeit, aber leider nicht so weit weg von dem, was Hoeneß gesagt hat. So hat er es nicht gemeint, aber so kann man es fast interpretieren. Man müsste den Finger endlich in die Wunde legen: Bei uns weiß in der Defensive die rechte Hand nicht, was die linke tut. Das ist schwierig, und nicht die Tatsache, dass mal Kimmich und mal Pavard hinten rechts spielt.


    Die Mannschaft hat 35 Tore in allen Spielen geschossen, Lewandowski ist (noch immer) in der Form seines Lebens und trifft in jedem Spiel - aber unser Problem ist die Chancenauswertung. Wahnsinn. Ja, sie ist Teil des Problems, das kann man nicht abstreiten. Aber viel problematischer sind doch die Leistungen der Mannschaft. Problematisch ist, dass Süle vor seiner Verletzung schwach war, sich nicht weiterentwickelt, dass Kimmich sich nicht weiterentwickelt, dass unsere Mitte - egal, wer dort spielt - ständig offen ist (wir haben eine Reihe gelber Karten durch genau diese taktischen Fouls bekommen, die durch das Problem entstanden sind). Alles das ist Aufgabe des Trainers. Und was sagt Hoeneß: Wir sind nur einen Punkt hinter dem Tabellenführer. Kann nicht wahr sein.


    Ich habe den Mann lange, viele Jahre und gegen viele "Angriffe" verteidigt, aber es ist vorbei. Hoeneß ist für diesen Verein untragbar geworden. Ich hoffe, dass hier in vier Wochen Sachlichkeit einkehrt.


    Übrigens: An Kovacs Stelle würde ich mir mehr Gedanken über Rummenigges "Schweigegelöbnis" machen. Das könnte ihm gefährlich werden. Rummenigge sieht, was hier passiert. Ich hoffe, er handelt bald.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Übrigens: An Kovacs Stelle würde ich mir mehr Gedanken über Rummenigges "Schweigegelöbnis" machen. Das könnte ihm gefährlich werden. Rummenigge sieht, was hier passiert. Ich hoffe, er handelt bald.

    Sicher so wie letztes Jahr...

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Hoeness als Alleinherrscher stellt jetzt Martinez, die Abwehr "von selbst" und auch sonst auf. So etwas kann er nur machen mit seiner Marionette Kovac, bei anderen Trainern nicht möglich.


    "Es war doch klar, dass wenn der (Coutinho) kommt, dass es für den Thomas schwieriger wird", sagte Hoeneß. Er kritisierte, dass diese Personaldebatte medial immer weiter geführt werde. Gegenüber Reportern sagte Hoeneß: "Bei euch wird jede Woche die Geschichte weitergemacht. Man zwingt den Trainer, ihn (Müller) aufzustellen. Das ist einfach eine Schweinerei."

    "Der Thomas kann auf der Position von Coutinho spielen. Wunderbar, dann kann der Coutinho nicht spielen", ergänzte Hoeneß und erwiderte auf den Einwand, Müller könne doch auch neben Coutinho auf der Außenbahn aufgestellt werden: "Ach, das kann er doch nicht so gut, das weiß doch jeder. Das mag er doch auch nicht."

  • Hoeneß und erwiderte auf den Einwand, Müller könne doch auch neben Coutinho auf der Außenbahn aufgestellt werden: "Ach, das kann er doch nicht so gut, das weiß doch jeder. Das mag er doch auch nicht."

    Ja, ich bin mir sicher, dass Müller es viel besser findet seit Wochen immer den Großteils des Spiels von draußen zu sehen als auf der Außenbahn zu spielen...

    0

  • Als ich diese ganzen Aussagen gesammelt gelesen habe - hier fehlt ja auch noch, dass alle unbedingt teure Transfers wollten und es ja jetzt kein Wunder sei, was mit Müller passiere, das hätte der Coutinho Transfer ja von vorneherein mit sich gebracht - hat es mir echt erst mal die Sprache verschlagen.


    Er verteidigt Kovac bis aufs Blut. Bissig, ohne Rücksicht auf Verluste. Da geht es um sein Ego, nicht um den FC Bayern. Mehr möchte ich auf diese Aussagen gar nicht eingehen.

  • Das setzt dem Ganzen echt die Krone auf. Kadermanagement gibt es nicht. Für Hoeneß gibt es nur Coutinho oder Müller. Und Schuld daran sind die Medien, die das Thema immer weiter aufbauschen. Der Kern des Problems liegt aber nicht in einer "zu großen Anzahl qualitativ überragender Spieler", sondern darin, dass Kovac damit nicht umgehen kann.


    Aber das ist eben für Hoeneß keine Argumentation, denn dann müsste er erneut den Trainer hinterfragen.


    Es gab Zeiten, in denen wir genau diesen Konkurrenzkampf wollten. Aber wir hatten damals auch einen Trainer, der das hinbekommen hat. Und da sind wir eben wieder am Anfang.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Was Hoeneß scheinbar auch nicht merkt ist, dass er mit seinen Aussagen doch selbst Kovac kritisiert. Hoeneß erzählt Oberlehrerhaft, dass jetzt Martinez auf der 6 spielt und wir dann sowieso weniger Gegentore bekommen. Ja muss denn so eine einfache Maßnahme vom Präsidenten durchgesetzt werden? Kommt denn der Trainer da nicht selber drauf?

    Das gleiche mit der Aussage zu Süle und das die Abwehr sich jetzt mal einspielen kann. Ja muss denn da auch der Trainer zu gezwungen werden? War der nicht in der Lage die Abwehr so aufzustellen das sie sich einspielt?


    Diesen Käse, dass man zu teuren Transfers gehetzt wurde und den Kram zu Müller lasse ich jetzt mal ganz unkommentiert. Diese ganzen Aussagen sind für sich genommen und in der Summe einfach nur erschreckend und ich verstehe nicht, wie es so weit kommen kann, dass wir solche vollkommen realitätsfernen Aussagen von Uli zu hören bekommen.


  • Das sind natürlich tolle Aussichten bspw. für Corentin Tolisso, wenn von ganz oben jetzt die Order kommt, dass Martinez die Nr. 1 auf seiner Position ist.


    All das wäre bei einer maßvollen Rotation und bei einem damit zusammenhängenden, gesunden Konkurrenzkampf inkl. Leistungsprinzip nicht nötig.


    Ja leck mich doch.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • "Vor Monaten hat man uns reingehetzt in teure Transfers."

    Da kann doch der junge Trainer nichts dafür, das muss man doch sehen! Das ist ja mittlerweile wie bei Stadler und Walldorf!

    „Der Fan am Freitag war wahrscheinlich von außen gesteuert, der hat ja gar keine Fragen gestellt.“ (Uli H.)8)

  • Da denkst du fast, dass nach dem "Der hat uns fast die CL gekostet"-Bernat kaum eine Steigerungsmöglichkeit besteht, da haut der Hoeneß erneut solch eine Grütze raus.


    Der Verein macht in diesen Tagen auf allen Ebenen wirklich keinen Spaß mehr. Wenn man nur nicht so daran hängen würde...

    FC Bayern München

  • Hoeneß hat fertig, aber komplett.

    Solche Aussagen innerhalb weniger Minuten kann doch kein klar denkender Mensch äußern, der alles zum Wohle des Vereins tut.

    Einen Scheißdreck kümmert den das, Ich, Ich, Ich bin der FC Bayern, sonst hat niemand was zu melden.

    Geh, aber ganz weit weg und lass Leute hier arbeiten die auf der Höhe der Zeit sind.

    #KovacOUT

  • Es ist das verzweifelte letzte Aufbäumen. Erinnert an die Wespen im Oktober die merken dass es bald vorbei ist. Eigentlich tut er mir leid weil er mit seinem angekündigten Machtverlust nicht klar kommt. Jetzt haut er nochmal alles raus, nach mir die Sintflut. Diese Emotionalität haben wir Jahrzehnte an ihm verehrt, jetzt wandelt es sich in eine hässliche Fratze. Man schwankt immer zwischen ihn in den Arm nehmen wollen "alles ist gut" und einem "ja halt doch mal Deinen Mund".