Uli Hoeneß

  • Borussia Dortmund erwartet nunmehr für das gesamte Geschäftsjahr 2019/2020 im Konzern ein EBITDA in Höhe von rd. 62 Mio. EUR und einen Konzernjahresfehlbetrag in Höhe von rd. 45 Mio. EUR. Dieser Ausblick steht unter dem Vorbehalt werterhellender Tatsachen bis zum Abschluss der Aufstellung des Jahresabschlusses sowie der im Zuge der Prüfung des Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2019/2020 nach dem Bilanzstichtag gewonnen Erkenntnisse sowie möglicher weiterer Transfererträge.

    Die erwarteten Zahlen verstehen sich als unmittelbare Auswirkung der Covid-19 Pandemie, die alle Einnahmen- und Erlösfelder von Borussia Dortmund betroffen hat. Borussia Dortmund verfügt in Deutschland über das größte Stadion mit einer Gesamtkapazität in Höhe von 81.365 Zuschauern und die zweitgrößten VIP-Hospitalitybereiche. Der Sonderspielbetrieb "ohne Zuschauer" hatte daher deutliche Auswirkungen (vgl. hierzu auch unsere Corporate News vom 09. März 2020). Darüber hinaus sind Minderungen und/oder Rückerstattungen von Werbe- und VIP-Hospitalityerlösen erfolgt. Von besonderer Bedeutung ist zudem, dass der globale Transfermarkt im vierten Quartal nahezu vollständig zum Erliegen gekommen ist.

    Durch die gute Ertragslage in den letzten Geschäftsjahren sowie im Zeitraum bis zum Beginn der Covid 19-Pandemie, einem zum 30. Juni 2019 vorhandenen Konzerneigenkapital in Höhe von rd. 355 Mio. EUR (entsprechend einer Eigenkapitalquote von rd. 71%) und durch die nachhaltige Aufstellung des Unternehmens sieht sich Borussia Dortmund gewappnet, die erwarteten Verluste zu tragen.


    https://irpages2.eqs.com/downl…93092-Q3-2019-EQ-D-00.pdf


    http://bvb.ir-portal.de/cgi-bi…anyDirectoryName=borussia

  • Der BVB ist halt ein Ausbildungsverein. Man will das halt so nicht sagen. Gab erst vor wenigen Wochen den Artikel bei Spox von dem Dittmar, der eh ein bekennender BVB-Fan ist, in dem er den BVB als die heißeste Nummer im internationalen Fußball verkaufte und hervorhebte, dass alle Toptalente nach Dortmund wollen.

    Das aber halt nur, weil sie da spielen können und dann nach 1-2 Jahren weiterziehen.

    Das war wohl nicht einmal bei Lewandowski so extrem. Aber die Spieler, die sie nun holen, sehen den BVB nur als Ort, um Spielpraxis zu sammeln.
    Das ist ein klassischer Ausbildungsverein. Und es war nie ein wirklich gutes Merkmal, wenn man so bezeichnet wird. Das deutsche Benfica. Ajax kann man nicht einmal als Vergleich nehmen, da das Modell immerhin genug Identität schafft, dass die Spieler etwas länger bleiben und man zumindest national abräumt. Aber national entwickelt sich der BVB ähnlich wie eigentlich beide Clubs in Lissabon.


    Und dennoch muss Uli das nicht laut aussprechen. Da erinnert sich Susi Zorc sicherlich nur an die Zeiten als die BVB-Fans in den 90ern über andere Vereine lästerten und sangen, dass man diese aufkaufen könne oder diese eben nicht mehr als ein Ausbildungsverein wären.;)

    0

  • Oder anders formuliert: Wir sind zwei Mal so geil wie die Mentalitätsmonster.

    Das ist eben immer wieder das schöne.

    Irgendwann geht es Aki wieder wie Uli - und er muss einfach einen raushauen!

    Vom Wachwechsel über die Tempomaschinen, die keiner in Europa stoppen kann, vom Quantensprung in der Trainerverpflichtung bis zur einzigen Stadt, die in der Lage ist eine Meisterschaft wirklich zu würdigen - jedes Jahr mindestens einen, der ihm mittlerweile seit acht Jahren regelmäßig irgendwann in der Saison um die Ohren fliegt.

    Die Mentalitätsmonster haben es doch jetzt zwei Jahre hintereinander gezeigt, dass es mit der Mentalität nicht so monstermäßig ist.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Mir wäre es dennoch lieber, dass UH sich und uns solche Interviews ersparen würde. Überflüssig wie ein Kropf.

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ich finde es nicht schlimm. Er hält sich weitestgehend aus dem Tagesgeschäft raus und darf trotzdem seine Meinung sagen. Das hält der Mannschaft und dem Trainerteam kurz bevor es in der CL weiter geht vollkommen den Rücken frei. Eventuelle mediale Baustellen mit Thiago oder Alaba verschwinden für eine Zeit aus den Medien. Sowas hat der FCB und speziell Uli immer wieder zu solchen Zeitpunkten gemacht.


    Und im Kern hat er einfach recht. Echte Liebe gibt`s beim BxB ja nur bis der erste große Club anklopft. Und für Spieler a la Witsel, Brandt oder Reus, denen das Prädikat "sehr gut" eben fehlt, ist es dann eben die höchste Stufe der Karriereleiter, die sie erreichen können. Wie sehr Uli damit einen wunden Punkt getroffen hat, sieht man an der Reaktion der Susi und wie der den Andi Möller gibt. A(l)ki wird bestimmt auch nochmal beim Kalle anklopfen. Der wird sich im Namen des FCB entschuldigen, Ruhe ist und Uli hat genau erreicht, was er erreichen wollte.

  • Natürlich darf er seine Meinung sagen. Aber die Frage ist doch, warum fühlt er sich ständig dazu berufen? Was geht ihn Dortmund überhaupt an? Zudem spricht er eben nicht als Privatier. Er sitzt im Aufsichtsrat des FC Bayern und setzt die Aussagen zu Dortmund ins Verhältnis zum FC Bayern.


    Ja, für seine Verhältnisse sind das harmlose Aussagen und Watzke und Co. müssen sich sicher nicht beschweren über Aussagen zu Dingen, die sie nichts angehen. Das macht man dort ja auch gern.


    Trotzdem sind die Aussagen unnötig und aus meiner Sicht inhaltlich ziemlich kurz gegriffen.


    Btw: Was will er denn erreichen? Ich kann keinen Sinn erkennen. Für Angriffe auf Dortmund fehlt derzeit eigentlich die Konkurrenzsituation und sollte das als Rat gemeint sein, so stellt sich die Frage, wie Dortmund denn solche Talente bekommen soll, wenn diese nicht die Perspektive haben zu spielen, aber auch wieder gehen zu können, wenn es soweit ist. Gestandene Spieler auf diesem Niveau kriegt Dortmund doch schon gar nicht.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich finde es nicht schlimm. Er hält sich weitestgehend aus dem Tagesgeschäft raus und darf trotzdem seine Meinung sagen. Das hält der Mannschaft und dem Trainerteam kurz bevor es in der CL weiter geht vollkommen den Rücken frei. Eventuelle mediale Baustellen mit Thiago oder Alaba verschwinden für eine Zeit aus den Medien. Sowas hat der FCB und speziell Uli immer wieder zu solchen Zeitpunkten gemacht.

    Fällt nur nicht vielen auf :) Ist ja erst wenige Wochen her als UH das "Neuer singt Kroatisch" Thema zB eigenhändig durch "UH: es geht auch ohne Ultras!" ablöste. Der Spieler hat Ruhe und UH steht im Wind.

    0

  • Ihr wollt mir doch nicht weismachen, dass Uli mit diesem Interview den Fokus von Thiago/Alaba auf sich lenken wollte, um dem Team den Rücken für die CL freizuhalten... sorry, das ist absoluter Blödsinn! Er macht wissentlich und unnötig ein Fass auf, in dem alles andere als sein Bier ist. Sich über andere Vereine oder Geschäftsmodelle öffentlich auszulassen hat im Übrigen auch wenig mit Respekt zu tun, unabhängig davon, ob die Gegenseite das mitunter auch macht.

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Das ist beste Unterhaltung. Und Profi-Fußball ist nun mal zu allererst Unterhaltung. Leute wie Uli kann man gar nicht genug haben.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Ihr wollt mir doch nicht weismachen, dass Uli mit diesem Interview den Fokus von Thiago/Alaba auf sich lenken wollte, um dem Team den Rücken für die CL freizuhalten... sorry, das ist absoluter Blödsinn! Er macht wissentlich und unnötig ein Fass auf, in dem alles andere als sein Bier ist. Sich über andere Vereine oder Geschäftsmodelle öffentlich auszulassen hat im Übrigen auch wenig mit Respekt zu tun, unabhängig davon, ob die Gegenseite das mitunter auch macht.

    der Föhn schon ...

  • Wie sehr Uli damit einen wunden Punkt getroffen hat, sieht man an der Reaktion der Susi und wie der den Andi Möller gibt.

    Mit Verlaub, aber soll Zorc das auf sich beruhen lassen? Ist doch normal, dass der darauf antwortet und wie ich finde, auch nicht falsch. Dass Uli am Ende damit einen Punkt getroffen hat und das auch noch in einem vernünftigen Ton, kommt aber auch dazu.


    Am Ende viel heiße Luft um Nichts.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Ihr wollt mir doch nicht weismachen, dass Uli mit diesem Interview den Fokus von Thiago/Alaba auf sich lenken wollte, um dem Team den Rücken für die CL freizuhalten... sorry, das ist absoluter Blödsinn! Er macht wissentlich und unnötig ein Fass auf, in dem alles andere als sein Bier ist. Sich über andere Vereine oder Geschäftsmodelle öffentlich auszulassen hat im Übrigen auch wenig mit Respekt zu tun, unabhängig davon, ob die Gegenseite das mitunter auch macht.

    Ob es so ist, weiß ich nicht. Aber man braucht nur zurückzuschauen. Diese Situationen und entsprechende Interviews zu solchen Zeitpunkten gab es immer wieder.


    Ein wenig respektlos ist es, dem stimme ich zu. Wer sich aber Jahr für Jahr zu Höherem berufen fühlt, um dann am Ende doch zu verkacken, muss eben auch Kritik einstecken können.

  • bin wahrlich kein Freund vom Hoeneß.

    Seine Meinung darf er dennoch sagen und wo er Recht hat, hat er Recht.

    Das er diesbezüglich bis auf Dortmund kaum auf Gegenwind stößt, zeigt, dass Hoeneß voll ins Schwarze getroffen hat und die Fakten es auch bestätigen und auch europaweit allgemein bekannt sind . Der BVB ist zum Ausbildungsverein für europäische Topclubs verkommen. Selbst die BVB Dauerornanierer von Sky mussten gestern kleinlaut Hoeneß recht geben

  • Mit Verlaub, aber soll Zorc das auf sich beruhen lassen? Ist doch normal, dass der darauf antwortet und wie ich finde, auch nicht falsch. Dass Uli am Ende damit einen Punkt getroffen hat und das auch noch in einem vernünftigen Ton, kommt aber auch dazu.


    Am Ende viel heiße Luft um Nichts.

    Natürlich nicht. Wo Uli aber für seine Verhältnisse relativ sachlich war, geht`s bei Susi unter die Gürtellinie. Ich find`s wunderbar zu beobachten und ich betrachte das für mich eher als Aufheller in der tagtäglichen Nachrichtenflut.


    Und eins ist doch auch klar: Feindbilder müssen gepflegt werden. Frotzeleien und Sticheleien gehören einfach zum Fußball dazu. Höher würde ich das nicht einordnen.

  • Ob er Recht hat oder nicht, ist dabei aber zunächst mal völlig unerheblich. Ich finde ganz einfach, dass es ihm nicht zusteht, sich dazu zu äußern. Ich habe irgendwo gelesen, dass Weidenfeller vermutet, dass der Frust des geplatzten Bellingham-Last-Minute-Abwerbens der Grund für Ulis Äußerung sein könnte. Auch wenn ich Weidenfeller nicht wirklich mag, möchte ich nicht ausschließen, dass er der Wahrheit damit ziemlich nahe kommen könnte.

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Frust wegen Bellingham? Dass sich Weidenfeller nicht selbst für diese Aussage schämt. Weshalb sollte uns der Wechsel frustrieren? Ernst gemeinte Frage. Warum sollte man hinsichtlich Transfers neidisch nach Dortmund gucken?


    Am Ende zählen Titel und keine Wechsel von Teenagern.

  • Frust wegen Bellingham? Dass sich Weidenfeller nicht selbst für diese Aussage schämt. Weshalb sollte uns der Wechsel frustrieren? Ernst gemeinte Frage. Warum sollte man hinsichtlich Transfers neidisch nach Dortmund gucken?


    Am Ende zählen Titel und keine Wechsel von Teenagern.

    Nun ja, offensichtlich waren wir ja gewillt, kurz vor knapp sowohl in Sachen Ablöse wie auch Gehalt für Bellingham mehr zu zahlen als der BVB. Da das nicht gefruchtet hat, würde ich ein gewisses Maß an Frustration nachvollziehen können.

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach