Uli Hoeneß

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Dafür gibts Demos und andere Protestmittel, die die Schickeria z.B. oft wahrnimmt. Sie waren z.B. vor einigen Wochen auf so einer Kundgebung gegen Repression in Satdien, Stadienverbote etc. und zwar in Berlin, vereint mit anderen Klubs. Ich habe einige Bekannte in dieser Szene und sie berichten, dass einige FCB- Fanklubs da recht aktiv sind.


    Außerdem gabs schon Plakate in die Richtung vor nicht zu langer Zeit...Irgendwas mit "Wir sind wieder da" o.Ä.</span><br>-------------------------------------------------------


    Glaube ich ja alles, wobei ich mir da ohne Einblick kein Urteil zu erlauben will.
    Aber das was am Samstag im Stadion ablief, das war doch eine ganz andere Thematik.
    Es gibt Grenzen im Stil, die muss man einhalten, ansonsten folgen zurecht Konsequenzen.

    0

  • Kann alles sein, Riel, da spreche ich garnicht dagegen. Habe schon einige Male erklärt, dass ich hier keine Partei ergreifen will, mir geht nur die Verteufelung, gelenkt durch Unwissenheit und die Medien auf den Sack. Differenzierte Betrachtung der Dinge, fände ich manchmal nicht schlecht.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">ist es richtig 1860 zu retten?</span><br>-------------------------------------------------------


    Nach allem was ich an Infos aus den Medien habe, über die Hintergründe dieser Rettung:


    Um es kurz zu machen: Ja.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Und ob der Stil nun bei ein paar Sprüchen daneben war? Eigentlich nebensächlich. Hilft natürlich dabei sich vorm eigentlichen Thema zu drücken. </span><br>-------------------------------------------------------


    Ja, aber wer hat das denn verbockt ?
    Diejenigen die die Aktion so wie sie war gebracht haben.
    Wäre die etwas eleganter ausgefallen würden jetzt alle darüber diskutieren ob der Inhalt richtig ist oder nicht.


    Aber das sollte ja anscheinend auch nicht das Ziel sein.
    Denn wie du selber oben schreibst:
    "Man hat nur den wirklich Mächtigen für ein paar Stunden vielleicht die Laune verdorben. Das ist alles."


    Das war das ziel und das wurde erreicht.
    Also eine simple Frustaktion.
    Und nix anderes habe ich oben beschrieben.
    Du hast es selber nochmal bestätigt mit deiner aussage.


    Wenn ich Faule Eier auf Politiker schmeiße gehe ich auch nicht davon aus das der Politiker und die Medien sich danach mit mir an den Tisch setzen und die Gründe diskutieren.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Und ob der Stil nun bei ein paar Sprüchen daneben war? Eigentlich nebensächlich. Hilft natürlich dabei sich vorm eigentlichen Thema zu drücken.</span><br>-------------------------------------------------------


    Warum sollte der Vorstand mit Fans über Transfers und seine strategischen Finanzplanungen diskutieren...

    0

  • Nein, ich spreche hier eher allgemein. Mit Verteufelung meine ich die Darstellung der ganzen Ultraszene, spziell der Schickria. Sie werden nun von allen Seiten ins Lächerliche gezogen und nicht für voll genommen. Das emfinde ich als falsch. Die Plakate am samstag gingen zu weit, das habe ich aber schonmal geschrieben. Die Art und Weise war nicht ok. Aber ich finde es auch nicht ok, dass die Fans aus den meisten vereinspolitischen Entscheidungen vollkommen rausgehalten werden.


    Man hört sie nichtmal an. Es geht nur um Geld. Dabei sind es genau die leute, die einen Verein so groß werden lassen.

    0

  • don das sehe ich grundsätzlich anders!
    der jenige der den verein groß gemacht hat, ist der angefeindete! nicht anders herum! die nummer am we war absolut in jeder hinsicht inakzeptabel.
    die rettung der möwen war klar, auf grund der stadion konstellation. ob dem verein dadurch am ende 10 oder die kolpotierten 40 mios flöten gehen ist egal! es wäre ein imenser
    verlust, den die verantwortlichen nie und nimmer ohne einzugreifen geschehen lassen konten!
    die persönlichen angriffe auf uli waren unter aller kanone
    und sorgen bei mir lediglich für weiters kopfschütteln, nach der pokalgeschichte! es macht den eindruck als wollten da gewisse kräfte einfach mehr macht als ihnen zusteht!

  • Nein, ich spreche hier eher allgemein. Mit Verteufelung meine ich die Darstellung der ganzen Ultraszene, spziell der Schickria. Sie werden nun von allen Seiten ins Lächerliche gezogen und nicht für voll genommen. Das emfinde ich als falsch. Die Plakate am samstag gingen zu weit, das habe ich aber schonmal geschrieben. Die Art und Weise war nicht ok. Aber ich finde es auch nicht ok, dass die Fans aus den meisten vereinspolitischen Entscheidungen vollkommen rausgehalten werden. </span><br>-------------------------------------------------------


    Dafür sind sie allein verantwortlich.
    Die Mechanismen in den Medien sind bekannt. Jeder kann hier jeden Tag studieren, in welche Schubladen der FC Bayern gepackt wird und ein Fehler ausreicht, alles schlecht zu reden, aber gute Arbeit, die von morgens bis abends von den Angestellten geleistet wird, einfach unter den Tisch gekehrt wird.
    Und haben diese Fans auf irgendwelche Verdienste Rücksicht genommen, haben sie Respekt vorm Menschen gezeigt, dass man bei Ihnen es andres machen sollte, als sie es selbst tun?


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Man hört sie nichtmal an. Es geht nur um Geld. Dabei sind es genau die leute, die einen Verein so groß werden lassen.</span><br>-------------------------------------------------------


    Ich bin nicht Fan geworden und bezahle Eintritt, weil ich mir damit Einfluss erkaufen will.
    Nein, ich bin Fan geworden, weil ich etwas bekomme, bezahle weil ich Fussball live sehen will. Und wenn ich nicht mehr zufrieden bin, dann gebe ich dafür nicht mein Geld aus. Nur weil sich Menschen mit etwas identifizieren und als einen Teil von sich betrachten, haben sie noch lange kein Recht erworben, Einfluss zu nehmen.


    Ich brachte neulich schon mal das Beispiel eines Groupies der zu allen Konzerten seines Pop-Stars reist und irgendwann mitbestimmen will, wer als Background-Sänger auf die nächste Tour darf...

    0

  • Wenn ich Faule Eier auf Politiker schmeiße gehe ich auch nicht davon aus das der Politiker und die Medien sich danach mit mir an den Tisch setzen und die Gründe diskutieren. </span><br>-------------------------------------------------------
    Tja, meistens war der Politiker vorher dann nicht bereit sich überhaupt an einen Tisch zu setzen und ernsthaft Alternativen abzuwägen... ;-)


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Warum sollte der Vorstand mit Fans über Transfers und seine strategischen Finanzplanungen diskutieren... </span><br>-------------------------------------------------------
    Wenn überhaupt mit den Mitgliedern! Auch wenn ich persönlich gegen Neuer bin, so habe ich durchaus Verständnis wenn man diesen Transfer durchzieht und den Gegnern die kalte Schulter zeigt.


    1860 ist ein anderes Thema, was jetzt leider zeitlich mit dem Thema Neuer kollidiert (und irgendwie in die 1860-Aktion mit reingemurkst wurde, was mir überhaupt nicht gefällt). Und das Verhältnis zum TSV und das Thema "eigenes Stadion" und ist eine viel wichtigeres Thema und berührt durchaus (ältere) emotionale Kernfragen bei Bayern München. Der Traum von einem richtigen eigenen Stadion, dass nicht aller zwei Wochen in den Farben des Erzrivalen erleuchtet, ist ja nun kein neues Thema...


    Und dafür bin ich auch bereit auf 20-30 Millionen von 1860 zu verzichten. Wir haben schon so eine Unmenge Geld in die AA gesteckt und wenn die Konsequenz einer 60-Insolvenz und eines wirklich eigenen Bayernstadions dann wäre noch 2-3 Jahre länger Stadionkredit abzubezahlen (der sowieso schon jetzt viel schneller abbezahlt ist, als vorgesehen), dann immer her damit. Dann stimmt die Kosten-Nutzen-Rechnung.


    Nur dazu ist doch garkeiner bereit mal die Fakten auf den Tisch zu legen, wieviel uns die Insolvenz wirklich maximal kostet. Natürlich kostet der Rauswurf von 1860 Geld. Aber auch Uli Hoeneß und KHR haben das schon als schönes und anstrebenswertes Ziel ausgegeben... Ein eigenes Stadion zum Preis von Robben? Schnäppchenalarm! Und vielen Löwenfans würden wir damit auch noch einen Gefallen tun, falls sich jetzt jemand Sorgen um unser sozial-familiäres Image macht... (welches im Bezug auf die "Bayernfamilie" anscheinend unwichtiger ist als gegenüber 1860 und der Außendarstellung)

    0

  • einige leben hier in der Vergangenheit. Ganz klar, Uli war noch vor FB oder GM die wichtigste Persönlichkeit beim FCB, ohne ihn würde es wahrscheinlich beim FCB so zappenduster wie bei den Möwen aussehen, aber ist er deswegen unfehlbar? unantastbar? muss er deswegen immer und ewig an seinen FCB-Ämtern kleben?


    UH hat selber mal kritisiert, dass man beim HSV nach dem Gewinn des Europapokal des Landesmeister 1983 mit den damaligen Spielern aus Dankbarkeit Rentenverträge geschlossen hat, was sich dann im Nachhinein als fatal rausstellte und in einer sportlichen Talfahrt endete.


    Ich fordere nicht, dass UH den Verein verlassen sollte oder so, aber genauso darf er sich auch nicht auf seinen Erfolgen ausruhen. Deshalb finde ich das Argument "UH hat soviel für den FCB getan, ihn jetzt zu kritisieren ist eine Schande" total unangebracht. Wenn ich in meinem Job 10 oder 20 Jahre super bin, dann aber 2 Jahre nur Mist baue, werde ich entlassen, ganz normaler Vorgang.


    Also Mund abputzen Uli, hinterfrage dich mal selber, deine Vereinspolitik und tu nicht so als ob du ein Heiliger wärest, denn du kannst auch ganz schön gut austeilen (wen hast du noch nicht bepöbelt?).

    0

  • ="don_andrej"Nein, ich spreche hier eher allgemein. Mit Verteufelung meine ich die Darstellung der ganzen Ultraszene, spziell der Schickria. Sie werden nun von allen Seiten ins Lächerliche gezogen und nicht für voll genommen. Das emfinde ich als falsch.</span><br>-------------------------------------------------------


    Aber genau dazu tragen sie doch selbst bei. Anstatt diese Diskussion im sinnvollen Rahmen weiterzuführen, wird gleich extrem und weit über jegliches Ziel hinausgeschossen.
    Man kann vieles kritisieren, sicherlich auch, dass der Verein nicht genügend Reaktion gezeigt hat auf die Fanbriefe. Aber wenn dann wie bei einem jähzornigen Kleinkind gleich so dicke aufgetragen wird, tut man sich eben schwer, diese Gruppierung ernstzunehmen.
    Dazu kommt dann noch eine Veröffentlichung, die klingt, als habe sie ein 6.Klässler mal schnell zwischen Tür und Angel verfasst, damit er keinen Strich bekommt.
    Und dort obendrauf dann solche sehr zweifelhaften Aktionen gegen Neuer, wo das, weshalb sie sich das Herz dieses Vereins nennen - der Support - komplett hintenan gestellt wurde, um praktisch 90 Minuten einen gegnerischen (und vermutlich bald eigenen) Spieler zu beleidigen.



    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Die Plakate am samstag gingen zu weit, das habe ich aber schonmal geschrieben. Die Art und Weise war nicht ok. Aber ich finde es auch nicht ok, dass die Fans aus den meisten vereinspolitischen Entscheidungen vollkommen rausgehalten werden.


    Man hört sie nichtmal an. Es geht nur um Geld. Dabei sind es genau die leute, die einen Verein so groß werden lassen. </span><br>-------------------------------------------------------


    Es gibt halt eben nicht "Die Fans".
    Und man kann eben nicht bei jeder Entscheidung nachfragen, ob es Gruppierung A oder B in den Kram passt, was man so macht.


    Würde man das machen, wäre man erstens vermutlich handlungsunfähig und vor allem zweitens mit Sicherheit nicht dort, wo man heute steht. Dann hätten wir wahrscheinlich keine AA, dann dürften wir uns vermutlich auch nicht CL-Sieger nennen. Denn dann wäre zB ein Kahn nie an die Säbener gekommen.



    Für Mitentscheidungen gibt es Wahlen. Wenn ihnen die Richtung, in die der Verein geht, missfällt, dann sollen sie bei den nächsten anstehenden Wahlen eben gegen UH und Co stimmen. Oder von mir aus eine außerordentliche MV organisieren.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">ihn jetzt zu kritisieren ist eine Schande" total unangebracht.</span><br>-------------------------------------------------------


    Nochmal, kein Mensch sagt was wegen der Kritik. :D


    Das ganze erinnert mich doch sehr an das Bayern Forum. Da wird auch immer gerne wenn gegen nicht stilvolle Kritik gewettert wird, dass man keine Kritik zulassen will.

    0

  • moin,
    bin seit min. 25 jahren fan...
    aber mir kam nie in den sinn mich derart deplaziert über entscheidungen des vereins zu äußern... wenn der verein nicht mehr das ist was ich suche, dann habe ich doch die freiheit zu gehen...
    was einige fans durchziehen ist einfach nur schlecht,
    welcher verein läßt seine fans darüber entscheiden, wer - wie - was gekauft wird?
    so ein kinderkram!!
    anstatt die spieler auf das heftigste zu unterstützen, stichwort CL!, - versteht man sich als wut- fan gegen den "eigenen" verein...
    wie blöd ist das denn?
    p.s. die infos zur 1860- aktion sind so souverän - genauso souverän wie sich der FCB seit jahren darstellt! und ist!
    UH sei dank!

    0

  • riel : Doch so ist es. 90% der Leute die hier plötzlich aus den Löchern kommen und urplötzlich eine Meinung zu 1860 haben sind "pro Rettung" wahrscheinlich nur aus dem Grund weil 'bestimmte Leute' (für die man viele nette Worte findet und sich gleichzeitig über Niveau aufregt) gegen die Rettung sind...

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Aber ich finde es auch nicht ok, dass die Fans aus den meisten vereinspolitischen Entscheidungen vollkommen rausgehalten werden.


    Man hört sie nichtmal an. Es geht nur um Geld. Dabei sind es genau die leute, die einen Verein so groß werden lassen. </span><br>-------------------------------------------------------


    Jetzt driftest Du aber langsam ins argumentationsfreie Nirvana ab. Sorry...


    1. Was haben "Fans" - die nicht einmal Vereinsmitglieder sind zum Teil- mit den vereinspolitischen Entscheidungen zu tun?Gar nichts...


    Werde Mitglied, stelle Anträge auf der JHV, finde Mehrheiten...dann kannst Du auf Vereinspolitik Einfluß nehmen. Ansonsten mußt Du mit der Politik der von Dir als Mitglied gewählten oder eben von den anderen Vereinsmitgliedern gewählten Vorstandschaft leben. BASTA.



    2. Welche Leute haben den Verein groß werden lassen ?????
    Hast Du - entschuldige bitte- den Hauch einer Ahnung von der Geschichte des FCB ????


    Groß gemacht haben den Verein in den 60ern und 70ern eine Jahrhundert-Spieler-Generation mit Beckenbauer,Müller,Maier,Leute wie Roth nicht zu unterschätzen,später Breitner, Hoeness.
    Geführt und groß gemacht wurde der Verein damals von einem diktatorischen Bau-Unternehmer undeinem Manager Schwan...sportlich gab es dann anschließend ab Ende der 70er auch viele magere Jahre..


    Teil zwei , der dann auf dieser Grundlage aufbaute und wirtschaftlich völlig ungeahnte Höhen erreichte, basiert auf Hoeness, Hoeness, Hoeness, Hoeness und Hopfner....die jetzt seit annähernd oder mehr als 30 Jahren diesen Verein wirtschaftlich in einer beispiellos erfolgreichen Art und Weise führen.


    Da war der absolute Großteil der Leute, die heute Rabatz machen, noch nicht mal geboren...wie also haben DIE den Verein groß gemacht????


    Der ganze Hype, der heute um den Fußball herrscht - auch in den Fankurven- ist da noch relativ neu...
    Hast Du ne Ahnung, was noch in den 90er Jahren für Zuschauerzahlen zu notieren waren?
    Da gab es teilweise CL-Gruppenspiele vor 12 000 Zuschauern...


    Die heutigen sich selbst völlig durchgeknallterweise als "Herz des Vereins" bezeichnenden Fans sind zu einem verdammt großen Teil aus einer Generation, die den FCB nur als Super-Erfolgsverein kennt...


    ie haben alles mögliche gemacht, aber ganz sicher nicht den Verein zu dem, was er heute ist....

    0

  • Der HSV ist schon sehr sehr lange grundlegend anders strukturiert als der FC Bayern München. Und die allerwenigsten Leute die "Politik" gegen Neuer oder für eine 1860-Insolvenz "machen", müssen darüber einen "Verfassungsstreit" entfachen...

    0