Uli Hoeneß

  • Ich find die Schickeria ganz lustig. Einerseits identifizieren die sich ja sooo mit München wie niemand sonst, aber einen echten Traditionsverein der Stadt wie den TSV 1860 zu retten - Gott bewahre. Die Aktion gegen Neuer ist nicht weniger dumm. Der Typ ist ein Top-Profi - super Einstellung, freundlich, korrekt, und nebenbei unter den besten 5 Torhütern der Welt.


    Ich jedenfalls unterstütze jede Entscheidung vom Uli, denn abgesehen von der Klinsmann-Verpflichtung kann ich mich an keinen grossen Fehler von ihm erinnern.

    0

  • scheinst aber auch nicht davor gefeit zu sein, deinen verstand ab und an auf sparflamme zu drehen, ist mir nämlich schleierhaft, wie du vermuten kannst, irgendein bayernfan würde ihn hassen 8-)

    0

  • ich möchte hiermit auf eine pro-hoeness-aktion verweißen:
    gibt auf facebook eine gruppe namens:


    Gegengerade für Uli Hoeneß


    tretet bei auch wenn ihr nicht zum spiel kommt, also einfach um solidarität zu zeigen


    danke sehr

    0

  • Die Gegengerade unterstützt doch den Verein mit Ihren Pfiffen regelmäßig vorbildlich, jetzt noch diese Aktion, Wahnsinn, da kann ich ja dann zu Hause bleiben.


    :8

    0

  • Die entscheidenden Diskussionspunkte sind: Geht es um die Meinung einer Mehrheit oder einer Minderzahl? Versucht die Gruppe der Ultras, an Einfluss und Macht zu gewinnen? Simon Müller von der „Schickeria“ äußert sich dazu gegenüber unserer Zeitung.


    „Wir respektieren, dass es auch ein anderes Fan-Sein als unseres gibt“, sagt er. „Der FC Bayern hat Millionen Fans, und vielen genügt es, auf der Gegengeraden zu sitzen und 90 Minuten das Spiel zu verfolgen.“ Anhänger wie er, die singen, für Choreografien im Stadion sorgen, die Mannschaft grundsätzlich zu jedem Spiel begleiten, sind eine Minderheit – und dennoch: Der Aktion vom Samstag liege, so Müller, „ein breiter Konsens“ zugrunde, „das war eine Sache der breiten Masse aus der Kurve“. Zu erkennen gewesen auch daran, dass „viele Fan-Club-Fahnen im Stadion umgedreht hingen“, wobei Simon Müller auf die Feststellung Wert legt: „Wir haben uns an den gemeinsamen Aktionen beteiligt und niemanden gezwungen, das zu tun.“


    „Viele Gruppen haben sich beteiligt“, erklärt Müller, es sei eine Aktion „der Südkurve“ gewesen. Dass die „Schickeria“ der alleinige Initiator gewesen sei, streitet er ab. Das Plakat mit der Aufschrift „Hoeneß, du Lügner“, emotionalster Faktor in der öffentlichen Wahrnehmung, sei nicht aus den Reihen der „Schickeria“ gekommen. „Es ist nicht so, dass wir uns jetzt aus der Affäre ziehen wollen. Hinter unseren Aussagen stehen wir.“ Die inhaltliche Kritik am Bayern-Präsidenten teile man, „aber wir wollen Uli Hoeneß nicht stürzen und auch seine Verdienste nicht in Abrede stellen“. Ebenso wenig gehe es den Münchner Ultras um Macht: „Wir wollen nicht überall mitreden, aber bei manchen Themen auch nicht übergangen werden. Wir sind keine kleine Minderheit.“

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic"> „Warum hört man nicht auf die Basis?“, fragt Müller.[/quote


    Und da sind wir wieder bei Politik machen wollen. Auf welcher Basis denn?
    Antrag stellen und Mehrheiten finden.

    Ansonsten können die sich das wohl abschminken.

    0

  • wie süß...sie wollen ihn nicht stürzen...echt großzügig...!


    und sie "sind keine Minderheit"...


    keine Ahnung, wie die Mehrheiten definieren. Normalerweise hilft das Zahlensystem da ganz gut...und da komme ich bei 600 oder 700 Mitgliedern und meinetwegen noch 1000 Unterstützern irgendwie zu nem klaren Ergebnis, wenn ich mir 60000 (Gästefans und völlig ahnungsloes Touristen mal abgezogen) Stadion-Fans und 170 000 Mitglieder oder 200 000 organisierte Fans insgesamt anschaue...


    ach ja, ein irgendwie nachvollziehbares rationales Argument für die angebliche Unerträglichkeit der Vereinspolitik in Sachen Stadion/Mieter kann man leider wieder nicht entdecken....


    ich wüßte beim besten Willen nicht, was man mit diesen Leuten noch besprechen sollte von Seiten der vereinsführung...

    0

  • richtig riel. wer politik im verein machen will soll zur mv und dort stimmen sammeln.
    wenn sie dort mehrheiten finden die ihre anliegen unterstützen ist der verein gezwungen sich mit ihren themen auseinanderzusetzen, ich bezweifele aber stark das sich dort mehrheiten für ihre ideen finden!
    im stadion hat politik nix verloren und das ist gut so!

  • Was dabei rauskommen kann hat man ja die letzten Monate in Hamburg ganz gut gesehen. Die Leute die jetzt das sagen haben machen ihren Job und den , wie ich finde, sehr gut. Man schaue auch nur mal das Projekt Aufstieg im Basketball an.

    0

  • Sie wollen Hoeneß nicht stürzen. Süß :) Als wenn sie dazu auch nur annähernd in der Lage wären. Kritik ist eine Sache, denn auch ein Uli ist nicht fehlerfrei. Doch diese Art sich als selbsternannte Speerspitze der Fans in den Krieg zu schmeißen ist einfach nur lächerlich. Fanatiker, die selbst in Zeiten wo etwas Rationalität statt Emotionen angebracht wäre, bleiben glücklicherweise in der Minderheit, egal wie laut sie auch schreien!

    0

  • Uli Hoeneß hat sich zu Wort gemeldet, nachdem die Schickeria ihn beim Spiel gegen Borussia Mönchengladbach unter anderem als Lügner bezeichnet hatte. Die Ultras haben kein Verständnis für die Hilfe für den Lokalrivalen TSV 1860 München und das Bayern-Interesse an Schalkes Manuel Neuer. "Es hat mich schockiert, dass unsere Fans so etwas bei einem Heimspiel machen", sagte Uli Hoeneß gegenüber "tz-online". Er hatte zwar nach eigener Aussage mit einer Reaktion der Anhänger gerechnet, aber nicht bei einem Heimspiel. Der FCB-Präsident hält sich trotz allem zurück: "Ich will mich bis zum Saisonende nicht mehr dazu äußern."

    0

  • Guter Beitrag auf der FCB-HP über Hoeneß wie ich finde...


    Ich bleibe dabei, der FCB muss mit aller Härte und Schärfe gegen diese vermeintlichen Fans vorgehen. Wenn das Beispiel nämlich Schule macht, können wir bald einpacken...


    Die Schickeria und Co. haben mit der Aktion gegen Hoeneß dem absolut falschen ans Bein gepinkelt...

    0