Uli Hoeneß

  • Die Leute die ein wenig mit ihrem erarbeiteten Geld spielen pisst man ans Bein und die Leute die der Allgemeinheit auf der Tasche liege und faul wie ein Stück Shice sind oder jeden Tag schwarz arbeiten gehen.................haut mir alle ab.


    Hoeness for, weiter, Präsident !

  • Solange der Informant nicht gerade über Originaldokumente verfügt, eine Daten-CD o.ä. wird es schwierig werden für Staatsanwaltschaft da irgendetwas beweisen zu können, denn die Schweizer Bank wird wohl kaum Auskunft erteilen. Solange es sich nur um normale Steuerkriminalität handelt, solange wird man keine Informationen aus der Schweiz erhalten.


    Der anonyme Hinweisgeber soll ja schon im Januar in einem Telefonat mit der Staatsanwaltschaft ähnliche Summen erwähnt haben. Entweder sind jetzt richtige Beweise hinzugekommen oder es bleibt Spekulatius.

    0

  • naja...was bedeutet denn wohl mit "Geld spielen"?


    Für mich bedeutet das immer noch Geld "arbeiten" zu lassen und "Zinsgewinne" einstreichen, für die andere Leute arbeiten müssen!


    Oder mit Volker Pispers zu sagen: "haben Sie schon mal versucht einem 50 €-Schein eine Schaufel in die Hand zu drücken?"

  • Der Stern hat Ende letzten Jahres schon über eine dt. Fußballgröße berichtet die angeblich über 600 Mio in der Schweiz liegen haben soll. Also so neu ist das nicht. Das das nun Uli sein soll wäre die einzige Überraschung.
    Ist ja auch die Frage ob das Schwarzgeld ist, oder irgendwas mit der Steuerhinterziehung zu tun hat. Soll er halt los gehen und die Aktienmehrheit an den Zecken erwerben, dort können wir dann unsere Talente parken.

  • interessante geldtheorie. was macht denn "arbeitendes geld?" wird das von den (selbstverständlich bösen) banken an unternehmen verliehen die damit investieren, innovieren und menschen arbeit geben? ich glaube schon. insofern ist das durchaus ein überlebenswichtiger beitrag zum allgemeinen wohlstand. aber es ist halt kompliziert. und für geld das man arbeiten lässt, haben die meisten menschen ja vorher auch gearbeitet. davon ab dass es dem ein oder anderen dafür gereicht, später mal dem staat (und damit uns allen) nicht auf der tasche zu liegen sondern seine pflege, sein alter usw. selber zu zahlen.


    aber ich höre schon wieder auf mit argumenten. böse reiche - gute arme ist halt doch viel leichter und v.a. populärer.


    weitermachen

  • das wäre sicher eine (unzulässige) Art der Verallgemeinerung - genauso wie die, daß "Besserverdienende" oder Wohlhabende gemeinhin gern als die "Leistungsträger" der Gesellschaft bezeichnet werden...

  • Interessant ist halt an der Summe der Umstand, dass genau diese Summe schon mal im Januar in den Medien war mit dem Hinweis auf einen bekannten Bundesligagranden.
    Wenn da jetzt was dran sein sollte dann werden bald Stimmen laut werden die den FCB in irgendeiner form damit in Verbindung bringen werden.
    Eine solche Summe ist dann auch nicht mehr mit einem "freundschaftsdarlehen" oder der Wurstfabrik erklärbar.

  • Amtshilfe aus der Schweiz gibt es in der Tat in der Praxis nicht.jedenfalls nicht bei Steuerhinterziehung.
    Eine CD ist da sehr viel wahrscheinlicher.
    Und so inflationär wie die den Markt überschwemmen wäre es nicht überraschend falls UH da drauf steht.
    Jetzt kommt halt auch der zeitliche Zusammenhang der selbstanzeige mit dem Bericht über angebliche 500 Millionen eines BL- Granden neue Nahrung.

  • Ich glaube nicht, dass 350 Millionen Euro bereits versteuertes Privatvermögen von Uli sein können, wenn die Zahlen überhaupt stimmen. Sollten sich die Zockereien allerdings in solchen Dimensionen abgespielt haben, dann hoffe ich nicht, dass da Kohle vom FCB bei war. Vielleicht hatte der Uli auch ein glückliches Händchen beim Zocken und andere Leute hatten bei ihm Spielgeld angelegt.

    0