Uli Hoeneß

  • Na ja, man muß schon die Zockermentalität davon trennen, ob dann später korrekte Angaben in der Steuererklärung gemacht werden oder nicht. Das sind 2 verschiedene Paar Schuhe.

  • Eine Sucht ist eine Sucht. Wo fangen wir an und wo hören wir auf ?
    Alkohol und Drogenabhängige müssen nicht in den Knast wegen ihrer Sucht, warum dann einer der seine Arbeit macht, der für viele Leute und Vereine Anker geschaffen hat. Eine Straftat ist eine Straftat und eine Sucht eine Sucht.

  • Mure, natürlich ist Zocken eine Sucht, das bestreitet doch niemand ernsthaft. Aber eine mögliche Spielsucht hat doch nicht automatisch und zwangsläufig Einfluss auf die Steuererklärung des Betroffenen! Das sind doch völlig verschiedene, meist auch zeitlich auseinander liegende Handlungen!

  • Das Geld was er da in den Topf zu Zocken geworfen hat ist ja kein Schwarzgeld gewesen oder doch ?
    Es war doch sein verdientes Geld was er da umgeschifft hat, auf das er vorher Steuern bezahlt hat oder ?

  • Es geht doch wohl weniger um die Herkunft des Kapitals (dazu gab es doch bislang nur Medienberichte - Stichwort: Dreyfus), sondern eher darum, wie mit den erwirtschafteten Kapitalgewinnen umgegangen wurde.

  • Die sollen mal die Leute filzen die auf breiter Basis schwarz arbeiten und nicht Leute die ein dem Start ein vielfaches dessen einbringen als das was sie vielleicht mal unterschlagen. Er hat mit dem Geld ja "nur" gezockt. Da gewonnen da zeronnen, es ist ja anscheinend nicht so dass er den Gewinn in sein Eigentum investiert hat. Ich denke hier sollte man differenzieren zwischen einem Suchel und einem der bewusst samstags tapezieren und Fliesen legen geht.

  • Nachdem er mit seiner Selbstanzeige mehrere Millionen Euro nachgezahlt hat, hat er also auch mehrere Millionen hinterzogen. Also ein vielfaches, was die meisten Fliesenleger in ihrem ganzen Leben überhaupt verdienen, geschweige denn je an Steuern zahlen könnten. Während bei dem erwähnte Fliesenleger die Hoffnung besteht, dass dieser das verdiente Geld wieder ausgibt und somit dem Kreislauf zuführt, hat der Staat hier mit Sicherheit sogar mehr davon als Millionen, die ein UH auf einem Schweizer Konto liegen lässt.


    Hier wird also differenziert und zwar genau richtig, das ganze wird nicht besser, wenn Du UH als "Suchel" bezeichnest.


    PS: Ich will damit übrigens nicht Schwarzarbeit gut heißen. Die Verhältnismäßigkeit der vergehen scheinst Du hier aber in der völlig falschen Richtung zu bewerten.
    PPS: Nur weil UH aufgrund seiner bisherigen Lebensleistung schon viele Steuern ordnungsgemäß bezahlt hat, macht das andere Vergehen auch nicht besser.

    0

  • arry : Es ist im übrigen vollkommen legal und normal sein Geld auf einem Konto "liegen zu lassen" (nennt man "sparen"). Egal ob bei der Sparkasse, in der Schweiz oder sonstwo auf der Welt. Darum geht es nicht...

    0

  • http://www.faz.net/aktuell/wir…r-angeklagt-12757881.html


    "Dabei sagte der 83 Jahre alte Journalist auch: „Ich bin kein Uli Hoeneß.“ Damit bezog er sich auf den Präsidenten des Fußballclubs Bayern München, der über ein Konto in der Schweiz 3,2 Millionen Euro hinterzogen haben soll. Sommer sagte: „Ich habe nie spekuliert, ich hatte nie Auslandskonten und habe nie Geld verschoben.“


    Er habe sich immer in erster Linie um seine Arbeit gekümmert, nicht um seine Finanzen: „In den wenigen Jahren, um die es hier geht, habe ich fünf Bücher geschrieben. Deren Abfassung hat mich bis spät in die Nacht beschäftigt.“


    Heuchelei hat aber sofort einen Namen. Fünf Bücher hat er geschrieben und das auch noch bis spät in die Nacht hinein...... UH hat in den letzten Jahren wahrscheinlich nur gezockt und gepennt,


    Bin mal gespannt, ob sich unsere Kanzlerin und der Bundespräsi und der Gabriel usw. auch zu diesem Fall äußern. Der gute Mann hat doch das doitsche Volk geschädigt.
    Und was ist der gute Mann von Beruf?
    Aber so was auch ----- bitte sofort unter den Teppich kehren. Das geht doch überhaupt nicht. Ein Journalist von der Zeit, der Steuern hinterzogen hat.....:D

    0

  • Die faz...ist das nicht die Zeitung, wo ein Chefredakteur in einer Stellungnahme mal was von den "unsympathischen Bayern, die endlich geerdet werden müssen..." schrieb? :D

    0

  • Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß sich deutschlandweit in den Etagen der Journaille, ob online oder in Papierform, alles gegen UH verschworen hat.


    Leider Gottes scheint es aber so zu sein, daß hier in's Forum nur die Negativ-Berichterstattung eingestellt wird. Das kann man verstehen, muss es aber nicht.


    Ich gehe davon aus, daß demnächst ab März größtenteils höchst seriös vom Strafverfahren gegen UH berichtet werden wird.

    Wenn mir Likes wichtig wären, wüsste ich, was zu tun ist.

  • Nun ja, es kommt auch ein wenig auf die Erwartungshaltung des Einzelnen an.


    Was ich demnächst als seriöse Berichterstattung empfinden werde, kann bei Dir womöglich zu stärkeren Herzattacken führen.


    Das will ich aber mal nicht hoffen ;-)

    Wenn mir Likes wichtig wären, wüsste ich, was zu tun ist.