Uli Hoeneß

  • Guten Morgen!


    Wenn denn das lustige dodgerram-Bashing mal unterbrochen werden könnte, wäre es gleich viel einfacher, nach neuen Gesichtspunkten zu fahnden. Aber vielleicht ist das Thema auch einfach durch.

    Uli. Hass weg!

  • es ist für mich sehr interessant zu beobachten, dass jetzt doch immer mehr leute sich melden die uh nicht nur als den steuersünder abstempeln sondern auch von sehr viel positiven erlebnissen mit ihm berichten. vielsagenderweise sind die aussagen über ihn positiver, je eher man sich persönlich kennt. wer ihn nicht kennt, haut auf ihn drauf.


    und diejenigen die ihn insgesamt positiv bewerten, legen immer wert darauf, dass sie seine steuersache natürlich ohne wenn und aber verurteilen. umgekehrt trifft das eher weniger zu. ich denke dass hoeneß sehr stark aus dieser sache rauskommt.


    gestern leider auch wieder bei lanz der händeringende versuch ihn nochmal zu thematisieren. die leute sind es zusehends leid. sehr schön die ohrfeige von bauernfeind an lanz: ich muss nicht auch noch was dazu sagen, es ist alles gesagt. auch sein versuch sie anzustacheln indem er ihr vorhielt dass es doch auch ihr geld ist das er hinterzogen hat, lief ins leere. ich denke dass sich die medien langsam wirklich wieder mit nebenschauplätzen wie der wiedergeburt des kalten krieges beschäftigen müssen. selbst plasberg hatte am montag ja keine lust mehr auf hoeneß. und das soll was heißen.


    was macht jetzt eigentlich breuckmann den ganzen tag?

  • Bleib schön am Ball Herr Rechtsanwalt, du weißt aber auch was geschrieben steht, oder ? ...." du sollst nicht falsch Zeugniss wider deines nächsten reden". Also beherzige den Vers und melde dich wieder wenn du die Geschäftsstelle des FCB ausgeräumt hast.>:-|>:-|>:-|

    Ich geb mein Herz für Dich , für Bayern lebe ich, ich lass dich nie im Stich

  • Jede Menge weiterer persoenlicher Beschimpfungen und Beleidigungen=UH Juenger dieser Welt, wenn es euch gut tut, eure Wut und euren Frust auf diese Weise abzuladen oder wenn ihr einfach nicht mehr in der Birne habt , dann macht weiter.



    Halten wir also fest: Alle Fans vom FCB, die zu schätzen wissen, was Uli Hoeneß für den Verein geleistet hat, die trotz seiner Verfehlung auf ein Urteil gehofft haben, was ihn nicht mit einem Gewaltverbrecher auf eine Stufe, oder gar darüber stellt, die auch nicht auf den Hatzzug der Medien aufspringen und deren Seriosität, gerade nach der letzten Woche mehr den je in Frage stellen, also Jünger der UH-Selbsthilfegruppe mit nichts in der Birne sind, während du, als Einziger mit Durchblick neue, nachgewiese Fakten auf den Tisch legst, ohne Wertung oder Herabsetzung einzelner, am Gespräch beteiligter Personen vorzunehmen. Und das natürlich nur, um uns ganz nach dem Mia san mia Gedanken, als einzig denkendes Wesen, die Augen zu öffnen. Na dann vielen Dank ;-)

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • Nach einer Rückkehr auf das Präsidentenamt klingt dieser Artikel der SZ nicht:


    http://www.sueddeutsche.de/spo…z-josef-strauss-1.1916256


    Noch beim Arsenal Spiel hat man offenbar geglaubt, dass allenfalls eine Bewährungsstrafe herauskommt:


    "Die Vereins-Größen saßen vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Arsenal in der Arena zusammen und ließen sich von Hoeneß berichten, wie die beiden ersten Verhandlungstage in seinem Steuerprozess beim Landgericht München II gelaufen seien. Der Präsident war guter Dinge, dass die Selbstanzeige beim Fiskus als gültig und somit strafbefreiend anerkannt werde. Oder dass er allenfalls eine Bewährungsstrafe zu befürchten habe, aber nie und nimmer Gefängnis.


    Hoeneß hatte einen seiner Anwälte mitgebracht, der den Bayern-Verantwortlichen diese Sichtweise bestätigte. In der Krisenrunde herrschte große Erleichterung. Hoeneß könne Präsident bleiben, lautete die allgemeine Einschätzung, man brauche keinen Plan B."




    "Öffentlich war der frühere Geschäftsführer und spätere Finanzvorstand des FC Bayern hinter Hoeneß nie groß aufgefallen. Aber intern gilt er als integrer Sachwalter der Klub-Kasse und als ein Mann, der sich im Kreise der Konzernbosse im Aufsichtsrat durchaus behaupten könne. Hopfner werde, sagen führende Verantwortliche, die volle Amtsperiode von drei Jahren absolvieren - und mitnichten den Präsidentenposten für Hoeneß warm halten, bis der nach vielleicht einem Jahr Freigang aus dem Gefängnis erhalte."

    0

  • Ich finde ohnehin, dass das Präsidentenamt frühestens wieder von ihm übernommen werden sollte, wenn die letzte Hälfte oder das letzte Drittel der Haft zur Bewährung ausgesetzt werden.


    Im offenen Vollzug ist er mE einfach noch in seiner Freiheit zu eingeschränkt, als dass er wirklich sich dann wirklich schon wieder mit dem Präsidentenamt befassen sollte. Er sollte die Zeit dann nutzen und die Stunden in Freiheit genießen.

    0

  • volle amtszeit entspricht ja fast der strafdauer. passt also. und was die SZ mutmaßt interessiert einfach nicht. es gibt genau 2 kriterien dei dafür sprechen müssen. er muss wollen und er muss gewählt werden.

  • Was für ein spaßiger Artikel. "Ein langjähriger Funktionär mit niedriger Mitgliedsnummer"...höhö...was ein dummes Rumgeeiere. Da möchte mal wieder jemand mit angeblichem Insiderwissen glänzen, erzählt aber nichts Neues und ergeht sich in Spekulationen. Einfach nur deppert.

  • Wenn wir doch aus der Prozessberichterstattung eines gelernt haben, dann das die Medien nicht im Ansatz das Hintergrund- und Insiderwissen haben das sie den Leser gerne glauben lassen.


    Hoeneß ist erst ein paar Tage weg, und schon werden an führender Stelle im Klub Stimmen laut, die eine Rückkehr des Patriarchen an die Macht ausschließen: "Uli wird ein anderer sein, wenn er aus dem Gefängnis kommt."


    Einer aus dem Klub, der seit Jahrzehnten dabei ist und eine ziemlich niedrige Mitgliedsnummer hat, der viel Einblick und Einfluss hat, vergleicht die Lage beim FC Bayern mit den Geschehnissen in der CSU nach dem Tod von Franz Josef Strauß.


    Immer wieder diese Verweise auf vermeintliche, anonyme Insider, die angeblich beim Gipfeltreffen in der AA gegen Arsenal unterm Vorstandstisch gelegen haben. Was ist denn an diesen Meinungen so schlimm das man dazu nicht öffentlich stehen kann, wenn man das wirklich so geäussert hat?


    Wie gesagt, letztlich die gleiche Situation wie vor und während des Prozesses. Letzte Tage schrieben Stern oder Spiegel noch davon wie sachlich-kühl-professionell der Wechsel im höchsten Amt des Vereins abgearbeitet wurde, jetzt bezeichnen "anonyme Führungskräfte" ihr eigenes Handeln als unprofessionell ^^


    Jeder Schmierfink schreibt es so wie er meint oder gerade in Stimmung ist und belegt das mit fragwürdigen anonymen Quellen. Letztendlich kann niemand sagen was in zwei bis drei Jahren ist. Vielleicht hat UH, nachdem er das erste Mal nach Jahrzehnten ein bisschen zur Ruhe kommt, wirklich keine Lust mehr auf diesen Stress, schon garnicht wenn er sieht das es ohne ihn weiterhin super läuft. Vielleicht kommt er schon allein aus Prinzip zurück um allen zu zeigen: Ihr kriegt mich nicht klein.


    Das man Hopfner jetzt stärkt, statt ihn schon vor UHs Haftantritt als Übergangs-Grüßaugust und Sesselwärmer hinzustellen, ist das kleine 1x1 der Öffentlichkeitsarbeit. Bezeichnend das die SZ inzwischen auf sowas hereinfällt.