Matthias Sammer

  • unter echten basken gibt es keinen nationalismus, egal ob froschfresser oder stierkämpfer. gute idee ferdi, das würde aus interkultureller sicht wirklich sinn machen, denn die baskische seele ist wirklich sehr eigen und eine der wenigen in europa (neben der bayerischen :)) die sich viele eigenheiten seit jahrtausenden bewahren, u.a. einer sprache die so alt ist, dass man nichtmal mit sicherheit sagen kann welchen ursprung sie hat.

  • Wieso das den? Ich mein, nicht falsch verstehen, klar muss man den Bruchhagen nicht ernst nehmen aber die Aussagen sind doch jetzt nun wirklich nichts Ausergewöhnliches.

  • Verstehe gar nicht, dass man den Bruchhagen für deppert hält.
    Ich finde viele seiner Aussagen einfach nur treffend.

    0

  • Ach Frankfurt, von daher lass den Mann reden, aufgrund seiner Art ist er nicht weiter gekommen als zu diesem Undergroundclub, von daher.................labern lassen und Spassssss haben

  • Langsam aber sicher gehen mir diese Diskussionen sowas von auf den Sack. Haben die Leute echt nichts besseres zu tun, als zu kommentieren wo sich der Sammer auf seinen Hintern setzt.

    0

  • Ich frage mich ebenfalls, was das soll.


    Vor allem von OK.


    Erst haut er vor ein paar Tagen, meiner Ansicht nach völlig unnötig, den Kram über Schweinsteiger raus (unnötig in dem Sinne, als das der das Gesagte ohnehin am Besten selber wissen sollte, und OK ihn auch hätte anrufen können),
    und jetzt die Nummer über Sammer.


    Ein entscheidender Punkt, den die lieben Profi-Experten dabei vollkommen Links liegen lassen ist jedoch,


    das MS ein Sportvorstand (naja, Direkter und Vorstandsmitglied) mit einem vollständig ausgefüllten Trainerführerschein (nebst einiger Fleißstempelchen wie Meisterschaft & UEFA-Pokal-Double) ist!


    Das ist ein durchaus gewaltiger Unterschied, der ihn von anderen Leuten bei anderen Vereinen auf der gleichen Position unterscheidet!


    Warum soll dieser Vorteil, der ihm damit auch einen Vorteil über UH gibt, warum soll dieser Vorteil nicht genutzt werden?


    Das sollen also MS und JH unter sich ausmachen.

    0

  • Weil der Bruchhagen so ein guter Sportvorstand ist, hat man ihm diesen Geschäftsbereich auch vor einem Jahr gegen seinen Willen entzogen und an Bruno Hübner vergeben!;-)

    0

  • Ich glaube nicht, dass er auf jemanden machen will, sondern ist einfach so.


    Auch wenn ich es gut finde, dass Sammer eingreift (weil sich meiner Meinung nach was ändern muss, Jupp vieles antiquiert anpackt), ist das so sicher nicht der optimale Weg es zu tun, weil es wie Kahn, Lattek, Bruchhagen richtig analysieren, die Autorität des Trainers untergräbt.


    Die Kompetenzen sind eben nicht klar voneinander abgegrenzt, auch wenn man das immer wieder so versucht darzustellen. Sammer mischt sich gehörig ein.


    Der saubere Weg wäre gewesen, wenn man Jupp nach der letzten Saison hätte aufhören lassen...

    0

  • Ähem, entschuldigung, aber wie bitte will man die Autorität eines Trainers noch mehr untergraben, der im Vorjahr bei direkt zwei Gelegenheiten kein Problem damit hatte, dass das M.I.B.-Kommando (UH,KH sowie KHR) nach Spielen in die Kabine stampfte um dort die Wände wackeln zu lassen? Und der dieses dann, im Interview nach dem Spiel, auch gar nicht problematisch findet?


    Ich habe es schon damals gesagt, gerade als Cheftrainer würde ich mir ziemlich vieles an Arbeit abnehmen lassen, aber das Ansch....en und Zusammenfalten wäre eindeutig meine Sache, und genau da würde ich mir verbitten, dass dies jemand anderes tut, weil, wenn ich mit denen je nach Spielverlauf fertig wäre, hätten die ohnehin die nächsten 3 Tage Tinnitus und würden weitere Ansprachen von anderen nicht mehr verstehen.


    Abgesehen davon, dass MS selber weiss, was er (in der derzeitigen Situation, könnte sich evtl. ändern) tun darf und besser noch lassen sollte (an direkten Eingriffen).

    0

  • Die Aufregung lohnt doch gar nicht. Spätestens am Saisonende ist Heynckes weg, wobei ich auch nicht ausschließe, dass es früher kracht. Was Sammers Verhalten angeht, so wird es doch erst beim Nachfolger interessant. Redet er auch Slomka, Favre, Pep, etc so rein, dann läuft was schief. Bis dahin... sollte man erstmal froh sein, dass wenigstens einer der Mannschaft Anweisungen zu geben scheint.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • da sind wir schon nah dran...


    ein großteil von uns findet es jetzt gut, dass er jupp mehr oder weniger über die schulter schaut, weil wir wissen, dass da sonst nur wenig passiert...


    auf der anderen seite willst du sowas natürlich nicht haben, wenn dann ein trainer kommt, der durchaus in der lage ist, die geschehnisse hier alleine zu stemmen...


    und man kann nur hoffen, dass sammer sich nicht zu sehr an die jetzige nähe gewöhnt...
    das kann wiederum auch sehr abschreckend auf kommende trainer wirken...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Nun, Sammer selbst ist für die Auswahl des nächsten Trainers zuständig. Natürlich auf Vorschlagbasis. Es ist aber davon auszugehen, wenn Sammer einen bestimmten will, der auch zu bekommen ist, dass dieser dann auch kommt.


    Ich traue Sammer durchaus zu, dass er den Trainer so wählt, dass dieser seinen eigenen Vorstellungen wie Fussball gespielt werden sollte, sehr sehr nahe kommt, womit das Konfliktpotential per se schon mal kleiner ist, als imo bei einem Heynckes.


    Und ich halte Sammer für so intelligent, dass er weiß, bei wem man sich wie weit einmischen darf, damit es nicht zu Konflikten kommt.


    Wir werden es noch alle erleben...

    0

  • Im Gegensatz zum meinerseits hochgeschätzten Kahn kann ich in der Arbeit Sammers keine Fehler erkennen.



    Sammer positioniert sich klar und fassbar. Für jeden. Und dies auf emotionaler Basis mit glaubwürdiger Leidenschaft und der notwendigen Unerbittlichkeit. Dass ihm dies stets auf sympathische Weise gelingt, ist Teil der Entwicklung seiner Persönlichkeit.



    Ich sehe für die Position derzeit keinen besseren.



    Und die Zeiten einer `One-Man-Show´ sind Geschichte. Ein Konzept - ein Team! Auch der Kader wird auf mehreren Ebenen geführt und gestellt. Sind wir froh, dass Sammer die seine mit jeder Faser seiner Persönlichkeit ausfüllt.



    Wobei ich ... augenscheinlich im Gegensatz zu anderen usern ... Sammer sein Handeln auch weiterhin nicht von der Vermeidung von Konflikten bestimmen lassen sehe. Um der Sache willen, wird er immer konfliktbereit sein. Diese Leitungskompetenz ist als Teil seiner Sachkompetenz der Grund für sein Kommen. Gut so!

    0

  • Was war denn Hoeneß? Der war auch extrem nah an der Mannschaft, saß diskutierend auf der Bank bzw. mit hoch roten Kopf.


    Sammer ist hier wieder die Art von "Sportdirektor", also extrem nah an der Mannschaft, die Uli Hoeneß 30 Jahre lang war.

    0