Matthias Sammer

  • ME muss man ihn gar nicht "machen lassen".
    Sondern ihn einfach nur genau wie KHR und UH in das Konzept FcB einbauen.


    Er wurde nicht geholt, um das Ganze zu revolutionieren, sondern zu optimieren.
    Und da passt er wunderbar zu den handelnden Personen, ist eine hervorragende Ergänzung, die langfristig gesehen mE die Position UHs als Mahner und Aggressor übernehmen wird.


    In allen Interviews, in allen Aussagen stellt er immer die Zusammenarbeit in den Vordergrund. Und genau das sollten wir mE eben auch einsehen und ihn nicht als neuen Messias feiern, der von der Jugendarbeit über das Scouting, bis hin zur Transferpolitik und nicht zuletzt der Trainings- und Öffentlichkeitsarbeit alles praktisch neu erfindet.
    Der FcB war auch schon vor Sammer herausragend aufgestellt und bekommt durch ihn ein paar sehr wichtige Prozente zusätzlich dazu. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Sammer haut aber ordentlich einen raus >:|


    Sammer: „Der Anspruch lautet: Wir wollen die Besten sein, in Deutschland und in Europa. Wer diesen Anspruch nicht erfüllen kann, ist kein Spieler für Bayern München.“


    „Wir müssen dafür sorgen, dass die Titel zu uns kommen.“ Seine Warnung an alle Spieler: „Eine lange Vertragsdauer bedeutet nicht, die Komfortzone gebucht zu haben. Man kann auch Spielern sagen: Trotz Vertrages reicht es sportlich nicht mehr.“


    olala :-O

    0

  • Fragt sich, ob er damit jemanden im Visier hat. Spontan würden mir da Robben und Gomez einfallen, allerdings sind beide durch Verletzungen ja schlecht in der Lage gewesen, sich zu zeigen.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • hmm...scheint für mich eine eher allgemeine Aussage zu sein. Gomez? Warum? Der hat für mich die einzig richtige Reaktion auf die neue Konkurrenz gezeigt. Er stinkt nicht rum, er trainiert hart, er kommt wieder, ackert und trifft. Vorbildlich.


    Robben? Hmm...für die Verletzungen wird man ihn beim FCB zur Verantwortung ziehen. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man auf ihn rauf haut.


    Also, ich glaube, die Aussage war einfach prvisorisch/präventiv in Hinsicht auf die Rückrunde.

    0

  • Oja, habe da sofort an chefchen, kapitainchen und robben gedacht. wobei es bei dem hollaender eher tragisch ist, aber es reicht eben nicht mehr. keine erbhoefe und wohlfuehloase mehr...mein traum wuerde wahr....

    0

  • Also bei Bayern gelten Verträge ja als heilig und ich finde das auch gut so. Es ist doch seltsam, dass Spieler/Trainer, die wechseln als Söldner bezeichnet werden (siehe Hecking), Spieler hingegen, die trotz laufenden Vertrages nicht wechseln wollen, auch wenn der Verein nicht mehr mit ihnen plant, als Abzocker bezeichnet werden.

    0

  • Wenn überhaupt, dann kommt halt nur der Toni in Frage.;-)
    Ansonsten war das eigentlich nur eine ganz eindeutige Erinnerung an die Basis für jeden Profi der beim FCB spielen möchte von Sammer an ALLE. Diese Erinnerung wurde wohl etwas zu selten so ganz eindeutig formuliert, ganz im Gegensatz zu dem Einhalten eines Vertrages beim FCB.

    „Let's Play a Game“