Karl Hopfner

  • gute wahl ... steht einem verein wie dem fc bayern gut zu gesicht!


    für mich perönlich gab es mit rummenigge, hopfner und beckenbauer 3 möglichkeiten - auch in dieser reihen folge - für diesen posten.
    jeder ohne jegliche akzeptanzprobleme meinerseits!


    rummenigge wäre meine favoritisierte gewesen, hätte aber ein loch geschaffen auf seiner position, wo man hätte müssen kruzfristig nachrüsten müssen ... diesbezüglich hätte ich einen oliver kahn ins gespräch bringen wollen.
    ist aber zugegeben ein doch grosser einschnitt und umbruch so kruzfristig ...
    karl hopfner ist so die logische konsequenz.
    ist positionsbedingt entbehrlicher weil keine lücke an sich entsteht!
    bei franz hätte ich einfach die hoffnung gehabt, dass er dies übergansmässig macht, sollte sich kurzfristig keine lösung finden. er kann/könnte von jetzt auf sofort diese position übernehmen.
    war dann so nicht nötig und ich glaube es hätte auch überredenskunst benötigt um ans ziel zu kommen.


    stoiber hätte ich ohne gründe kategorisch ausgeschlossen und breitner mag ich als typ und menschen, ist für diesen posten aber zu undiplomatisch >:|:P;-)

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Woran sollen sich dann Bayernhasser und Gegner ergötzen? Ein Feindbild weniger, zu Hopfner wird man auch kein böses Wort verlieren können, dazu wird er aller Warscheinlichkeit seine zurückhaltende Art nach außen tragen und keine Giftpfeile verschießen. Armes Fußballdeutschland ;-)


    In meinen Augen auch die mit Abstand beste Lösung. Wenn es seitens des FCB schon eine Meldung in die Richtung gibt kann man mit 99,9% Warscheinlichkeit sagen, dass er es auch machen wird. Ohne vorher mit ihm gesprochen zu haben wird man wohl kaum eine solche Nachricht nach außen tragen :8

  • Das Problem Rest-Deutschlands ist, dass sie Hopfner gar nicht kennen. Er war immer der Macher hinter den Großkopferten Hoeneß, Beckenbauer oder Rummenigge, aber wahrgenommen hat ihn außer uns kaum einer und wenn man ehrlich ist, war er selbst unter Bayernfans immer der große Unbekannte. Ich bin allerdings gespannt wie er dieses Amt interpretieren wird bzw für welchen Zeitraum er zur Verfügung stehen wird. Jemand, der erst vor wenigen Monaten aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten wollte, scheint mir nach all den Dienstjahren auch nicht eine dauerhafte Lösung zu sein. Zumal er die Öffentlichkeit auch nie gesucht hat. Das macht ihn unglaublich sympathisch, aber für so ein Amt doch im Grunde nicht wirklich geeignet, oder?


    Mal schauen, vielleicht hält er auch nur den Stuhl warm bis Uli im offenen Vollzug ist. Eigentlich wäre dessen Wiederwahl als Präsident, nicht Aufsuchtsratschef, die perfekte Ohrfeige für alle, die uns jetzt demontiert sehen. Ich war immer einer seiner größten Kritiker, aber bei der Nummer wär ich sofort dabei. Ansonsten könnte ich mir aber durchaus vorstellen, dass man im Verein jetzt die Suche nach Rummenigges Nachfolger intensiviert, damit der den Posten in zwei, drei Jahren übernehmen kann. Wie gesagt, Hopfer erscheint mir nicht als jemand, der auf diesem Posten dauerhaft glücklich wird.


    Nun ja. Wünschen wir dem Karl mal viel Erfolg.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Die einzige logische Wahl. Gut, dass er sich zur Verfügung stellt!


    Ob der "dritte Mann" auf der Tribüne nun bei Fremdfans bekannt ist oder nicht (interessierte Fremdfans kennen den durchaus), kann uns scheißegal sein.

    0

  • Der Arbeitsumfang als Vorstandsmitglied war und ist sicherlich größer als der des Präsidenten.
    Nähere Infos zu Hopfners gesundheitlichem Zustand wurden auch nie geäußert, weshalb ich denke, dass es nur halb so wild ist.


    In meinen Augen muss ein Präsident nicht zwingend ein Sprachrohr sein.
    Rauball als Präsident des BVB oder Königs (Gladbach) und viele andere nimmt man bekanntlich ja auch kaum wahr. IdR sind es doch die Geschäftsführer (Watzke) oder sportlichen Leiter (Völler), die ihr Gesicht in jede Kamera halten.

  • Hopfner war auch jetzt schon Mitglied des Aufsichtsrates. Also in Bezug auf die Fußball AG wird sich im Arbeitspensum wohl nicht viel ändern. Als Präsident hat er aber natürlich auch eine Gesamtverantwortung für den Verein.

    0

  • Mit Karl Hopfner hat man den richtigen Mann für die derzeitige Situation gefunden. Mit seiner seriösen und unaufgeregten Art wird er den Fcb aus den Schlagzeilen bringen. Und in Finanzfragen macht ihm eh keiner was vor....


    Viel Glück, Karl Hopfner!

    0

  • ich hab es schon mal geschrieben, vielleicht war der Rückzug aus dem Vorstand der Masterplan für den worrst case.

    0

  • Hopfner ist genau die richtige wahl....klar war uli immer unser macher, aber wenn man sieht wie uli jetzt mit seinen privaten finanzen umgegangen ist, dann erkennt man so richtig welchen massiven anteil der serioeuse hopfner an der entwicklung unseres fc bayern im bereich der finanzen hatte


    Daher ist er derzeit genau der richtige um das schiff zu steuern

    0

  • Hopfner ist sicher eine gute Wahl. Er kennt den FCB und wird sicher einen guten Rückhalt im Verein haben. Letztlich war er an alle wichtigen Entscheidungen seit 1983 mitbeteiligt und kennt sich mit allen Dingen in diesem Klub aus und hat genügend gute Kontakte im Fußballgeschäft.


    Bei dieser Diskussion darf man aber nicht vergessen das das Tagesgeschäft von Leuten wie Rummenigge, Dreesen, Sammer und dem restlichen Vorstand erledigt wird. Auch aus diesem Grund braucht man sich keine Sorgen machen. Der FCB wird einfach weiter funktionieren auch wenn die Medien nun anfangen eine künstliche Panik zu erzeugen.


    Der FCB wird nicht untergehen. Nein wir machen einfach weiter, so als ob Uli weiter dabei wäre.


    Ein anderer Aspekt ist ja auch der das UH relativ schnell Freigänger sein wird und tagsüber in beratender Funktion zur Verfügung steht. Sofern der Verein und er selber dies wollen. Denkbar ist natürlich auch das er sich zurücknimmt und erst wieder aktiv wird sobald er die Reststrafe auf Bewährung erlassen bekommen hat.

    0

  • Ich gehe stark davon aus das der Uli immer zur Verfügung steht wenn es wichtige Entscheidungen oder Fragen gibt. Das sollte natürlich auch genutzt werden. Ansonsten ist der FC Bayern sehr gut aufgestellt. Mir schwirrt seit einigen Tagen allerdings etwas herum..... sollte man nicht eventuell den Franz Beckenbauer wieder mehr ins Boot holen ? Und wenn es nur bis zur hoffentlichen "Rückkehr" vom Uli wäre. Der Franz ist in der ganzen Welt bekannt und geschätzt.
    Ich denke aber das auf jeden Fall einer her muss bzw. übernehmen muss das was der Uli immer war. Einer der weiter dafür sorgt das sich alle beim FC Bayern wohl fühlen. Einer der auch für die Spieler immer ein offenes Ohr hat und natürlich einer der das FC Bayern Gen weitergeben kann. Es muss, meiner Meinung nach, dafür gesorgt werden das es eine Bayern Familie bleibt in dem sich die Spieler, die Angestellten und alle anderen natürlich auch, wohlfühlen und nicht mehr weg wollen. Einer der auch zwischen Vorstand und Spieler vermitteln kann.

    0

  • Hopfner: "Habe mir das nicht so vorgestellt"
    Nach dem Rücktritt von Uli Hoeneß beim FC Bayern bestätigt Karl Hopfner nun seine Kandidatur als Präsidentschafts-Nachfolger und spricht auch über die derzeitige Situation: "Ich habe mir das nicht so vorgestellt. Ich mache das wirklich nur für den FC Bayern, weil ich dem Verein so viel zu verdanken habe, da kann man in dieser nicht leichten Situation nicht Nein sagen", sagte der 61-Jährige dem "Kicker". Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Mai soll Hopfner zum neuen Präsidenten gewählt werden.


    ------------------------------------------------


    ich denke das erklärt dein warum

    0