• Was meines Erachtens einer der/wenn nicht sogar der (nie direkt ausgesprochene) Grund für den kleinen Kader ist. Kalle hat mehrfach betont, dass die hohen Gehälter problematischer sind als die hohen Ablösen. Könnte ein Grund sein, weshalb man eben nicht 4 „richtige“ Profis zusätzlich holt und stattdessen mit Karteileichen aus der Jugend den Kader auffüllt bzw. demnächst hofft, mit konkurrenzfähigen Jugendspielern den Kader aufzufüllen. Dieser Kader ist arschteuer. Anders würden wir es auch nicht immer schaffen, die Top-Spieler bei uns zu halten. Dieser Status, dass wir (im Gegensatz zu anderen Vereinen) nie Top-Spieler abgeben müssen, resultiert halt auch aus unserer Bereitschaft, sehr hohe Gehälter zu zahlen.

  • Was meines Erachtens einer der/wenn nicht sogar der (nie direkt ausgesprochene) Grund für den kleinen Kader ist. Kalle hat mehrfach betont, dass die hohen Gehälter problematischer sind als die hohen Ablösen. Könnte ein Grund sein, weshalb man eben nicht 4 „richtige“ Profis zusätzlich holt und stattdessen mit Karteileichen aus der Jugend den Kader auffüllt bzw. demnächst hofft, mit konkurrenzfähigen Jugendspielern den Kader aufzufüllen. Dieser Kader ist arschteuer. Anders würden wir es auch nicht immer schaffen, die Top-Spieler bei uns zu halten. Dieser Status, dass wir (im Gegensatz zu anderen Vereinen) nie Top-Spieler abgeben müssen, resultiert halt auch aus unserer Bereitschaft, sehr hohe Gehälter zu zahlen.

    Alleine für das Gehalt von Coutinho könnte man ja 3 "richtige" Profis bezahlen.

  • Da stellt sich natürlich auch die Frage, was unterm Strich bei den Spielern ankommt. Kann mir vorstellen dass das in England deutlich mehr ist, trotz geringerer Gesamtkosten. Und Spieler interessieren sich ja für ihr Nettoeinkommen...


    Der Vergleich mit England ist ja sowieso schon problematisch, aufgrund von Wechselkursschwankungen...

    0

  • Was meines Erachtens einer der/wenn nicht sogar der (nie direkt ausgesprochene) Grund für den kleinen Kader ist. Kalle hat mehrfach betont, dass die hohen Gehälter problematischer sind als die hohen Ablösen. Könnte ein Grund sein, weshalb man eben nicht 4 „richtige“ Profis zusätzlich holt und stattdessen mit Karteileichen aus der Jugend den Kader auffüllt bzw. demnächst hofft, mit konkurrenzfähigen Jugendspielern den Kader aufzufüllen. Dieser Kader ist arschteuer. Anders würden wir es auch nicht immer schaffen, die Top-Spieler bei uns zu halten. Dieser Status, dass wir (im Gegensatz zu anderen Vereinen) nie Top-Spieler abgeben müssen, resultiert halt auch aus unserer Bereitschaft, sehr hohe Gehälter zu zahlen.

    Das grundsätzliche Problem war schon immer, dass wir keine Spitzengehälter zahlen, aber Kaderfüllern überdurchschnittlich hohe Beträge. Da kriegt dann eben ein Arp 5 Mio, die er woanders nicht erhalten würde. Dafür kriegt Lewy bei uns 18, woanders wären es mehr. Die Masse macht dann eben die Summer aus und über 300 Mio für diesen MiniKader, der im internationalen Vergleich nicht mal überragend besetzt ist, wirft dann schon ein komisches Licht auf die Sache.

    0

  • Was meines Erachtens einer der/wenn nicht sogar der (nie direkt ausgesprochene) Grund für den kleinen Kader ist. Kalle hat mehrfach betont, dass die hohen Gehälter problematischer sind als die hohen Ablösen. Könnte ein Grund sein, weshalb man eben nicht 4 „richtige“ Profis zusätzlich holt und stattdessen mit Karteileichen aus der Jugend den Kader auffüllt bzw. demnächst hofft, mit konkurrenzfähigen Jugendspielern den Kader aufzufüllen. Dieser Kader ist arschteuer. Anders würden wir es auch nicht immer schaffen, die Top-Spieler bei uns zu halten. Dieser Status, dass wir (im Gegensatz zu anderen Vereinen) nie Top-Spieler abgeben müssen, resultiert halt auch aus unserer Bereitschaft, sehr hohe Gehälter zu zahlen.

    Das Problem ist nicht die Spitze des Kaders, dass verkraftet man "problemlos".

    Allerdings zahlen wir auch Spielern wie Goretzka, Tolisso und Co auch Ablösen im hohen einstelligen Millionen-Bereich.

    Wenn Arps Zahlen tatsächlich der Wahrheit entsprechen, sieht man doch auf den ersten Blick, wo das Problem liegt.


    Ein kleiner Kader ist auch grundsätzlich kein Problem. Ist er aber gefüllt von verletzungsanfälligen Spielern, die hier bedeutend mehr als anderswo verdienen, hast du im Handumdrehen ein sehr großes Problem.

  • Dass die Gehälter das Problem sind, wurde ja hier auch schon in den Vorjahren immer wieder benannt. Auch dass wir unter den Top 4, 5 der Klubs mit den höchsten Gehältern sind, ist keine Überraschung.


    Der Verein überschreitet im Moment in meinen Augen aber eine gewisse Grenze. Wenn ich mir Spieler wie Sané mit kolportierten 23 Millionen Gehalt leisten will, dann muss ich das auch so finanzieren können, ohne dass der Kader auf ein Minimum schrumpft. Was nützt die der Weltklasse-Stürmer, wenn der ab Herbst schon auf dem Zahnfleisch geht, weil es keinerlei Alternativen gibt? Wir hatten doch Ende der 90er unsere stärkste Zeit nicht, weil wir die besten Einzelspieler hatten, sondern weil wir eben in der Breite nachlegen konnten.


    Der Verein geht hier seit Hernandez IMHO den falschen Weg. Nicht nur, dass man plötzlich immense Ablösesummen zahlt, wir zahlen horrende Gehälter und sind dann so dünn aufgestellt, dass selbst ohne Verletzungen oder Sperren keinerlei Möglichkeit für den Trainer besteht, Änderungen vorzunehmen. Man muss schon fast hoffen, dass man im Sommer mit diesem Plan erneut auf die Nase fällt und dann merkt, dass wir eben nicht im Konzert der ganz Großen mitmischen können. Zumindest nicht so.


    Sind wir doch mal ehrlich. Der FCB war nie in der Lage, sich aus dem ersten Regal zu bedienen und ohne Investor wird es auch nie sein. Von daher wäre doch die absolut sinnvollste Lösung, den Verein als eine Art Ajax München aufzustellen. Mit einer starken Jugend, die Liga dominierend und international immer oben dabei und in der Lage auch international gute Gehälter zahlen zu können. Natürlich sind wir noch mal ne ganz andere Nummer als Ajax, aber nur so kann man den Verein doch langfristig gesund etablieren. Was nützt es uns denn, wenn wir das Festgeldkonto heute für Sané und Havertz opfern? Woher kommt denn dann das Geld für die nächsten Transfers?

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Ein Arp nimmt ~1,5% unseres jährlichen Gehaltsbudgets (5 von 315 Mio.) ein. Das kann man ja nicht ernsthaft als Problem erkennen wollen. Wir können uns 6 Arps leisten und es wären immer noch über 90 Prozent des Gehaltsspielraumes übrig.


    Ich wäre dafür noch viel stärker auf diese Art Transfers zu setzen, also junge Spieler mit Potenzial, bei denen ein Scheitern finanziell nicht weh tut. Wird nur einer aus 5 Arps letztlich ein langfristiger Bayernspieler ist alles lange refinanziert. Die anderen bieten dazu noch kleine Verkaufseinnahmen, was bei einem Club wie uns ja immer gern genommen wird, da wir die Stars eben nicht verkaufen.


    Problematischer sehe ich, wenn Spieler wie Boateng, Javi und Perisic zusammen an die 30 Mio. verdienen, ohne einen echten Mehrwert zu bieten. Oder Positionen wie die 8 jahrelang zu dick besetzt sind, während woanders sogar der erste Backup fehlt.

    0

  • Ein Arp nimmt ~1,5% unseres jährlichen Gehaltsbudgets (5 von 315 Mio.) ein. Das kann man ja nicht ernsthaft als Problem erkennen wollen. Wir können uns 6 Arps leisten und es wären immer noch über 90 Prozent des Gehaltsspielraumes übrig.


    Ich wäre dafür noch viel stärker auf diese Art Transfers zu setzen, also junge Spieler mit Potenzial, bei denen ein Scheitern finanziell nicht weh tut. Wird nur einer aus 5 Arps letztlich ein langfristiger Bayernspieler ist alles lange refinanziert. Die anderen bieten dazu noch kleine Verkaufseinnahmen, was bei einem Club wie uns ja immer gern genommen wird, da wir die Stars eben nicht verkaufen.


    Problematischer sehe ich, wenn Spieler wie Boateng, Javi und Perisic zusammen an die 30 Mio. verdienen, ohne einen echten Mehrwert zu bieten. Oder Positionen wie die 8 jahrelang zu dick besetzt sind, während woanders sogar der erste Backup fehlt.

    Wie gesagt, es macht die Masse. Wir haben sicher 5-8 Spieler, die deutlich über dem verdienen, was sie "sollten". 5-8 * 2 oder 3 Mio oder mehr p.a. ist dann doch ein wenig Holz.


    Was dazukommt ist das von dir angesprochene "sich nicht trennen wollen" von verdienten Spielern. Das sind ebenfalls Belastungen, die man mit einem ausreichend großen und sinnvoll zusammengestellten Kader vermeiden könnte.


    Darüber hinaus werden wir nicht darum kommen kein Verkaufsclub mehr zu sein. Man muss auch mal einen Spieler abgeben, den man selber gut gebrachen kann, für den die Angebote finanziell aber zu verlockend sind. Das können wir aktuell nicht, da der Kader wie gesagt viel zu klein und zu wenig harmonisch zusammengestellt ist und wir nicht ausreichend schnell und flexibel auf einen Abgang reagieren können.


    Alles in allem befinden wir uns derzeit auf dem Holzweg und ich sehe derzeit keinen im Verein, dem das offensichtlich stinkt und der Maßnahmen dagegen ergreifen möchte.

    0

  • Nö. Dein Gerede über kleinere Brötchen und Orientierung an der Bundesliga und nicht am internationalen Wettbewerb ist genau das.


    Ist zwar ein komplett anderes Thema, das da angesprochen wird, aber gut. Das weißt du selbst. Hauptsache, mal kurz provoziert... :thumbup:

  • Wie gesagt, es macht die Masse. Wir haben sicher 5-8 Spieler, die deutlich über dem verdienen, was sie "sollten". 5-8 * 2 oder 3 Mio oder mehr p.a. ist dann doch ein wenig Holz.

    Genau das ist der Punkt. Wir reden hier von einer Spanne von 10 Mio bis 24 Mio.

    Für 10 Mio kriegt man einen Spieler, der uns vermutlich sofort weiter hilft. Aber auch hier wäre es denkbar, einen Spieler mit 7 Mio Gehalt auszustatten (anderes Preisregal), und zusätzlich ein vielversprechendes Talent für 3 Mio in den Kader mit aufzunehmen (für das man dann auch einen entsprechenden Plan hat). Die Rechnung für 24 Mio muss ich ja nun nicht aufstellen.


    Der "Bauch" des Kaders verdient zu viel. Und der Bauch bringt uns auch in Gehaltsregionen von anderen Spitzenvereinen, die jedoch einen weitaus breiteren Kader haben.

  • Laut UEFA Report hat der FCB (315 Mio./50% des Gesamtumsatzes) höhere Gehaltskosten als der FC Liverpool (298 Mio.) und ManCity (314 Mio.).


    https://1.ftb.al/r8noYLcfi3

    Und die haben mindestens 10 Spieler mehr. Auch das hat was mit schlechter oder guter Kaderplanung zu tun. Eigentlich ein Wahnsinn für diese paar Hanseln so viel Geld rauszuhauen.X/

    Alles wird gut:saint:

  • Und die haben mindestens 10 Spieler mehr. Auch das hat was mit schlechter oder guter Kaderplanung zu tun. Eigentlich ein Wahnsinn für diese paar Hanseln so viel Geld rauszuhauen.X/

    .... wenn man schon für einen Arp 5 Mios raushaut braucht man sich nicht wundern wenn man bei solchen Summen landet.

    Dazu noch die teilweise panikartigen (mehrmaligern) Vertragsverlängerungen die einige Gehälter unnötig in die Höhe getrieben lassen dann eben nur einen Minikader zu.

    0

  • Naja, das ist einfach der vergleichsweise einfache Weg, einfach Deine Topspieler zu halten, wenn Du ein Topteam zusammen hast. Wenn wir da nicht besser zahlen als Andere, sind die Spieler eben weg. Nachvollziehbar ist das schon. Blöd wird es eben dann, wenn Gehaltskosten und Kaderqualität nicht mehr zusammenpassen, weil man trotz Qualitätsverlust einfach weiter den bequemen Weg geht.


    Deswegen gibt es eben auch keine wirkliche Kaderplanung. Man hat sich einfach drauf verlassen, dass es reicht, den Kader zu halten, statt ihn zu entwickeln. In Teilen glaubt man das heute noch immer.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • .... wenn man schon für einen Arp 5 Mios raushaut braucht man sich nicht wundern wenn man bei solchen Summen landet.

    Dazu noch die teilweise panikartigen (mehrmaligern) Vertragsverlängerungen die einige Gehälter unnötig in die Höhe getrieben lassen dann eben nur einen Minikader zu.

    Welche "panikartigen" Vertragsverlängerungen kritisierst du?

    0

  • Welche "panikartigen" Vertragsverlängerungen kritisierst du?

    Stimmt.... panikartig ist blöd ausgedrückt....

    Aber wie oft wurden Verträge in sehr kurzen Abständen verlängert weil man scheinbar keine anderen Ideen hatte.... ist ja auch, wie morri geschrieben hat, bis zu einem gewissen Punkt legitim..... aber man muss halt auch aufpassen dass dadurch nicht eine Situation entsteht die einen bei der Kadergrösse limitiert bzw Spielern mehr bezahlt als die Leistung (noch) hergibt.

    Dann hat man halt Mal einen Topverdiener Thomas Müller der nicht jünger wird und Mal einen Durchhänger hat.

    Ein spitzen Beispiel ist auch ein JB....verdient für seine Leistungsfähigkeit deutlich zuviel, man kann es ihm aber auch nicht verdenken wenn er seinen gut dotierten Vertrag aussitzt.

    0

  • Laut UEFA Report hat der FCB (315 Mio./50% des Gesamtumsatzes) höhere Gehaltskosten als der FC Liverpool (298 Mio.) und ManCity (314 Mio.).


    https://1.ftb.al/r8noYLcfi3

    Das meisten unserer Aufsichtsräte sind erfahrene, meist auch erfolgreiche Wirtschaftslenker. Man wundert sich, dass sie es zulassen und offenbar auch goutieren, dass ein solch kleiner und solch mittelmäßig zusammengestellter Kader mit großen Unwuchten derart teuer geworden ist. Gerade die aktuellen oder früheren Vorstandsvorsitzenden unter unseren Aufsichtsräten würden in ihren eigenen Unternehmen solch verschwenderisches Gebaren niemals zugelassen haben. Sonst wären sie keine Vorstandsvorsitzenden geworden.


    Meinem Eindruck nach unterstreicht dieser Umstand die These, dass unser Aufsichtsrat tut, was Hoeneß wünscht und der Fußball lediglich ein Hobby für die Aufsichtsratsmitglieder ist. Ich finde diese Auflistung besorgniserregend. Wir leben von unserer Substanz, Besserung ist im Moment nicht in Sicht.

  • und dann kommt man automatisch zum Model RB, dem unser UH jegliche erfolgschance abgesprochen hat. RB, BVB und auch in Teilen Liverpool setzen seit längerem auf das auch hier im Forum oft zitierte vertrauen auf Talente. Da liegen wir momentan weit zurück, den unsere Strategie war über Jahre den anderen Vereinen die besten Spieler wegzukaufen. Das funktioniert bei den derzeitigen ablösen und unserer Finanzkraft aber nicht mehr, weil die Schere zu weit auseinander gedriftet ist.

  • Meinem Eindruck nach unterstreicht dieser Umstand die These, dass unser Aufsichtsrat tut, was Hoeneß wünscht und der Fußball lediglich ein Hobby für die Aufsichtsratsmitglieder ist. Ich finde diese Auflistung besorgniserregend. Wir leben von unserer Substanz, Besserung ist im Moment nicht in Sicht.


    Kurz: Uli ist schuld.

  • Man darf aber auch nicht unterschlagen, dass es in Deutschland sicherlich eine höhere Spanne zwischen brutto und netto gibt. Da steigen die Kosten schon etwas mehr, wenn der Spieler das gleiche verdienen will wie in Spanien oder sonst wo.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."