• 500 Mio! Neuer Mega-Deal für den FC Bayern

    Rummenigge: „Wichtiger strategischer Schritt“

    Jetzt ist der neue Mega-Deal des FC Bayern perfekt!

    Der Rekordmeister hat seinen Sponsoring-Vertrag mit Audi um vier Jahre bis 2029 verlängert. Nach BILD-Informationen fließen damit insgesamt rund 500 Millionen Euro auf das Konto der Münchner, rund 50 Millionen Euro pro Vertragsjahr. Der alte Kontrakt lief noch bis 2025, der neue tritt sofort in Kraft.

    Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (64) in der Pressemitteilung des FC Bayern am Dienstagvormittag: „Ich freue mich sehr über die vorzeitige Verlängerung unserer Partnerschaft mit Audi. Für den FC Bayern ist diese Vereinbarung ein wichtiger strategischer Schritt in die Zukunft. Der FC Bayern und Audi arbeiten nun bereits seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten vertrauensvoll, seriös und zum Vorteil beider Marken zusammen. Nun ist sichergestellt, dass diese Partnerschaft auch in den kommenden knapp zehn Jahren weitergeführt wird.“

    Audi soll ab sofort pro Jahr rund 15 Millionen Euro mehr zahlen als bisher. Im Gegenzug wurde der Vertrag nicht nur verlängert – die Zusammenarbeit soll auch inhaltlich weiter ausgebaut werden, zum Beispiel beim Thema Nachwuchsförderung und mit zusätzlichen gemeinsamen Aktivitäten. Bislang gibt es jährlich die sogenannte „Audi Summer Tour“ der Bayern in die USA oder nach China sowie in Turnier-freien Jahren den „Audi Cup“ mit internationalen Top-Teams in München.


    Dabei sah es noch vor einem Jahr nach Trennung aus. Der Münchner Auto-Konzern BMW hatte mit dem FC Bayern ein Paket von rund 800 Millionen Euro für zehn Jahre vereinbart und wollte auch bei den Bayern-Basketballern einsteigen, die ihre Heimspiele im „Audi Dome“ austragen. Dafür hätte BMW zudem Audi 8,33 Prozent Anteile an der FC Bayern AG abkaufen müssen – doch der Konkurrent aus Ingolstadt verweigerte den Verkauf.

    Dazu bekam der inzwischen abgelöste BMW-Boss Harald Krüger (54) intern Probleme: Umsatz-Einbrüche und ein rigoroser Sparkurs ließen sich mit dem geplanten riesigen Sponsoring-Investment kaum vereinbaren. Angeblich wollte BMW deshalb nachträglich ein Rücktrittsrecht in das Vertragswerk einbauen lassen. Fakt ist, dass die Bayern im Mai 2019 kurz vor dem letzten Spieltag der Saison 2018/19 die Gespräche mit BMW endgültig abbrachen.


    VW-Gesamtvorstand Herbert Diess (61/auch im Aufsichtsrat der FC Bayern AG) und Audi-Boss Bram Schot (58) ergriffen die Gelegenheit zu neuen Verhandlungen – die jetzt erfolgreich abgeschlossen wurden.

    Audi war 2002 als Sponsoring- und Auto-Partner beim FC Bayern eingestiegen, acht Jahre später auch als Strategischer Partner. Audis 8,33-Prozent-Anteil an der FC Bayern AG ist heute ungefähr 200 Millionen Euro wert. Die Bayern hatten erst im November einen Rekord-Umsatz von 750,4 Millionen Euro und einen Rekord-Gewinn nach Steuern von 52,5 Millionen Euro vermeldet.

    Und jetzt der nächste Mega-Deal!





  • Wenn ich 800 Mio avisiert hatte und kriege 500 Mio dann finde ich die Jubelarien schon etwas befremdlich. Die Entscheidung von BMW ist unter den gegebenen Umständen sicher nachvollziehbar und man hat dann mit dem bestehenden Partner ein paar Euro mehr rausverhandelt.


    Ist schon ok so, aber allenfalls eine B-Lösung die kaum ein Anlass für grosse Euphorie ist.

  • Ist denn überhaupt gesichert, dass die 800 Millionen tatsächlich mal verhandelt wurden? Ich hab da eher in Erinnerung dass Hoeneß das als Ente bezeichnet hat...

    0

  • Man hat in der aktuellen Lage wirklich einige Punkte, die man kritisieren kann.

    Hier hat man aber einen vernünftigen und guten Deal an Land gezogen, den man auch entsprechend anerkennen kann. Das Haar in der Suppe muss man nun wirklich nicht in jedem Thema suchen.

  • Hallo,

    Hier hat man aber einen vernünftigen und guten Deal an Land gezogen, den man auch entsprechend anerkennen kann.

    hätte es mit BMW funktioniert, wäre dies halt der noch deutlich bessere Deal gewesen. Zumindest aus finanzieller Sicht.

    Grundsätzlich muss man aber mit Laufzeit und Höhe nicht unzufrieden sein. Es gibt ja auch Gerüchte, dass es mehr als 50 Millionen pro Saison sind. Und auch die Kontinuität der Partnerschaft über viele Jahre kann man sicher positiv sehen.

    Ich kann nicht beurteilen, wie der Deal im internationalen Vergleich mit anderen Marken im Fußball zu bewerten ist. Was bekommt z.B. Real Madrid pro Saison?


    Ralf

  • Bin froh, dass das mit BMW nicht geklappt hat. Jahrzehntelang war Fussball für die ein Proletensport und jetzt sind wir plötzlich sexy? Die sollen weiter Pferdsport oder so einen Schrott unterstützen ...

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Super, dass die Automobilbranche am Personal sparen muss aber immer noch ne halbe Milliarde für einen Fußballclub im Kleingeldbeutel hat....


    Für uns ist das jedenfalls ein Super Deal

  • Hallo,

    hätte es mit BMW funktioniert, wäre dies halt der noch deutlich bessere Deal gewesen. Zumindest aus finanzieller Sicht.


    Ralf

    Von dem 800 Millionen Gesamtvolumen hätte BMW aber auch die Anteile von Audi abkaufen müssen. Etwas mehr als 200 Mio. € wären also an Audi und nicht an uns gegangen. Den Audi-Dome hätte BMW wohl auch nicht geschenkt bekommen. Dadurch relativiert sich der "deutlich bessere Deal" unterm Strich.

  • Bin da unschlüssig. Wie groß ist denn der Unterschied zwischen Platz 1 und 18 inzwischen? Angesichts der Summen, die wir einnehmen, kann man ja auf den Gedanken kommen, dass das gar keinen großen Unterschied ausmacht. Lass es mal so kommen, dann wird sich an den Machtverhältnissen trotzdem nichts ändern und die Jammerlappen haben ein Argument weniger.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • unter den derzeitigen Umständen (besorgniserregende Krise von Deutschlands Schlüsselindustrie) kann man froh sein, dass überhaupt ein Automobilkonzern noch eine derartige Summe in einen Fußballverein investiert.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)