• Ob jemand geimpft ist oder nicht, geht weder den FCB noch Eventim oder sonst jemanden etwas an. So einfach ist das also nicht. Dürfte auf Grundlage der bestehenden Rechtslage unzulässig sein.


    Was natürlich nicht heißt, dass es nicht - durch gesetzgeberischen Akt - zulässig werden könnte. Ob das dann mit dem Grundgesetz vereinbar ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber ganz so einfach, wie Eventim das gerne hätte, wird es wohl nicht werden.


    Aber wie schon richtig geschrieben - aktuell eine unsinnige Diskussion, da kaum einer geimpft ist.


    Fast so unsinnig, wie das, was KHR gerade vorgeschlagen hat: doch die Profi-Fußballer vorab zu impfen, da Vorbildfunktion...

  • Zitat:

    Eine Grenze der Privatautonomie bilde allenfalls das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), erklärt Arndt Kempgens. „Das verbietet aber nur Ungleichbehandlungnach zum Beispiel Herkunft, Geschlechts, Religion. Eine Ungleichbehandlung wegen Nicht-Impfung ist dort nicht genannt, also nicht geregelt.“


    Es wäre sicher ein Leichtes, die Weigerung, sich Impfstoffe u.a. mit gentechnisch verändertem Material spritzen zu lassen, mit der eigenen Religiosität zu begründen. So gehört es bspw. zur Religiosität der Zeugen Jehovas, Bluttransfusionen abzulehnen.


    Hier sehe ich somit auch im Bereich der Privatautonomie das letzte Wort noch nicht gesprochen.


    Ich stimme aber zu, dass eine indirekte Impfpflicht, so sie denn käme, über das private Hausrecht praktiziert werden würde. Und gerade deshalb hätte der FCB die Möglichkeit "Nein" zu so einem Wahnsinn zu sagen. Tut er das dann nicht, wird das zumindest mein Vertrauensverhältnis zu meinem Club schwer belasten.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • davedavis :


    Wenn mal jeder die Möglichkeit gehabt haben wird, sich impfen zu lassen: Vor was haben die Geimpften denn dann noch Angst? Es können dann ja nur noch Ungeimpfte schwer erkranken, somit liefe das dann unter "Verantwortung für das eigene Leben".


    Einem Raucher verbieten wir in einer liberalen Gesellschaft ja auch nicht das Rauchen, trotz gigantischer Belastung für das Gesundheitssystem.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • davedavis :


    Wenn mal jeder die Möglichkeit gehabt haben wird, sich impfen zu lassen: Vor was haben die Geimpften denn dann noch Angst? Es können dann ja nur noch Ungeimpfte schwer erkranken, somit liefe das dann unter "Verantwortung für das eigene Leben".



    Das wäre (nur) dann richtig, wenn sich rausstellen sollte, das Geimpfte das Virus ebenso oder ähnlich verbreiten wie nicht geimpfte.

  • Das wäre (nur) dann richtig, wenn sich rausstellen sollte, das Geimpfte das Virus ebenso oder ähnlich verbreiten wie nicht geimpfte.

    Verstehe ich nicht.


    Die Frage nach einem wirksamen Eigenschutz durch Covid-Impfungen ist ja diejenige, die weitestgehend unstrittig ist.


    Und diese wird durch die aktuell wesentlich umstrittenere Frage nach der Verbreitung durch Geimpfte ja überhaupt nicht berührt.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Verstehe ich nicht.


    Die Frage nach einem wirksamen Eigenschutz durch Covid-Impfungen ist ja diejenige, die weitestgehend unstrittig ist.


    Und diese wird durch die aktuell wesentlich umstrittenere Frage nach der Verbreitung durch Geimpfte ja überhaupt nicht berührt.

    Verstehst du schon.


    Denn darum geht es doch bei den Einschränkungen vorrangig - die Verbreitung zu verlangsamen. Fängt bei den Masken an (anders als in Bayern reichen im Rest der Republik ja einfache medizinische) und hört bei leeren Stadien noch lange nicht auf.

  • Verstehst du schon.


    Denn darum geht es doch bei den Einschränkungen vorrangig - die Verbreitung zu verlangsamen.


    Hiermit wechselst Du mitten in der Diskussion das Thema.


    Deine Behauptung "das ist nur dann richtig..." passt nicht zu meiner obigen Aussage und ist somit unlogisch.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • davedavis :


    Wenn mal jeder die Möglichkeit gehabt haben wird, sich impfen zu lassen: Vor was haben die Geimpften denn dann noch Angst? Es können dann ja nur noch Ungeimpfte schwer erkranken, somit liefe das dann unter "Verantwortung für das eigene Leben".


    Einem Raucher verbieten wir in einer liberalen Gesellschaft ja auch nicht das Rauchen, trotz gigantischer Belastung für das Gesundheitssystem.

    Es geht mir nicht um Angst und schon gar nicht um meine persönliche. Die habe ich nämlich nicht. Meine Familie ist gesund und munter, mein Job ist sicher, mein Arbeitgeber hat ein Rekordquartal hingelegt, ich kann prima von zu Hause aus arbeiten.


    Es geht nur darum, dass sich an einem Fussball Wochenende eine gute Million Menschen auf engem Raum drängt. Im Stadion, in der Kneipe, in den öffentlichen Verkehrsbetrieben und somit selbst bei einer Impfquote von 50% immer noch eine halbe Million Gefahr läuft sich zu infizieren, zu erkranken und den Virus weiterzutragen, mit allen Konsequenzen.


    Ich sehe keine Königslösung, es gab seit März 2020 auch nie einen Königsweg, denn entscheidet man sich für das eine (Menschenleben schützen), leidet das andere (Wirtschaft, soziale Kontakte).


    In einer persönlichen Nachbetrachtung hätte ich einen massiven Lockdown zu beginn inclusive Grenzschließung und Kontrollen/Quarantäne als beste Lösung empfunden. Das hat zB Neuseeland gemacht und es hat funktioniert.


    Sei es drum. Wenn es rechtlich belastbar ist, dann wird eine indirekte Impflicht kurzfristig kommen oder Geimpfte werden Freiheiten haben, die andere nicht haben.


    Und ich meine das ohne jegliche Wertung. Ausser dass ich die Schnauze von dem ganzen Theater und dem vor und zurück ziemlich voll habe, bin ich total entspannt. Meine Prioritäten sind erfüllt. So oder so.

    0

  • bayernimherz

    Denke das Du bzgl des FCB keine Bedenken haben musst.

    Dreesen hat sich sehr reserviert gehalten und ja darauf hingewiesen das wenn überhaupt das Thema wird wenn alle eine Impfung haben können. Das wird wie wir wissen nicht vor Ende 9/21 der Fall sein.

    Also wenn überhaupt würde das Thema für die Saison 21/22 aber dann sind ja auch die meisten geimpft (lassen wir mal Thema Auffrischung/Mutation beiseite).

    Denke nicht das zu dem Zeitpunkt überhaupt noch es einen signifikanten Einfluss hat wenn zwischen Zehntausende Geimpfte ein paar ungeimpfte sind.

    Für die Spiele im April/Mai wird es wenn überhaupt nur sehr begrenzt Zuschauer geben.


    Für Eventim und evtl uefa ist das aber etwas anderes denn in den Sommermonaten werden viele Veranstaltungen stattfinden und da wird das Thema evtl überhaupt ein Thema.


    Abwarten

  • Es werden immer wieder Säue durchs Dorf getrieben, auf die sich die Medien begierig stürzen. Sicher will auch der eine oder andere Teilnehmer am Wirtschaftsleben mehr Hoffnung schöpfen, dass seine Geschäfte bald wieder ziemlich normal laufen.


    Ich frage mich schon seit geraumer Zeit, was die Diskussion über Impfpflicht oder "Vorrechte" von Geimpften eigentlich soll. Immer unter der Voraussetzung, dass jeder, der will, auch ein Impfangebot bekommen hat, dass man annehmen kann. Sonst wäre es unfair, denn der nicht Geimpfte kann ohne Angebot ja nichts dafür, dass er (noch) nicht geimpft ist.


    Noch ein Einschub, nach meiner Kenntnis werden wir, wie jedes Virus, das von Tier auf Mensch und wieder zurück springen kann, Corona nie besiegen. Wir werden dauerhaft damit leben müssen. Wie mit anderen Krankheiten auch. Es kann doch jedem Geimpften und damit auch jedem Veranstalter völlig egal sein, wenn nebenan einer steht, der meint, sich nicht impfen lassen zu wollen. Der Geimpfte kann sich gg. infizieren, aber nicht erkranken. Den Nichtgeimpften kann es erwischen, u.U. sogar voll. Sein persönliches, bewusst eingegangenes Risiko. Wenn die Krankenhäuser und Intensivstationen nicht mehr zu stark belegt sind, kann der Erkrankte entsprechend behandelt werden. Vielleicht überlebt er es nicht, vielleicht bleiben dauerhafte Schäden. Selber schuld. Es gibt täglich neue Patienten auf Intensivstationen, die mit Herzinfarkt, Schlaganfall etc. eingeliefert werden und durch Ernährung, Alkohol, Zigaretten diesen Zustand mitherbeigeführt haben. Muss die Kosten auch die Solidargemeinschaft tragen.


    Zusammengefasst, es ist davon auszugehen, dass sich genügend Impfwillige finden werden, um die Gesamtsituation so weit zu entlasten, dass diese dauerhaft gemanagt werden kann. Und dann kann es den geimpften Stadiongängern und auch dem Heimverein egal sein, wenn Nichtgeimpfte auch ins Stadion gehen. Persönliches Risiko ohne Gefährdung der Anderen (Geimpften). Also was soll so eine Einschränkung bringen?

    0

  • Es wäre sicher ein Leichtes, die Weigerung, sich Impfstoffe u.a. mit gentechnisch verändertem Material spritzen zu lassen, mit der eigenen Religiosität zu begründen. So gehört es bspw. zur Religiosität der Zeugen Jehovas, Bluttransfusionen abzulehnen.

    :/

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Mal so in den Raum geworfen. Wieso muss ich unbedingt eine Impfung vorweisen? Ich kann doch genauso einen Antikörpertest machen. Wenn der positiv ist, hatte ich schon einmal Corona und mein Körper ist sozusagen davor geschützt. Eine Impfung läuft doch im Grunde genauso ab. Man bekommt eine abgeschwächte Dosis der Viren injiziert, damit der Körper die Antikörper bilden kann.
    Die mutierten Varianten sind hier meiner Meinung nach kein Argument, da der Impfstoff auf den ursprünglichen Corona Viren basiert und somit hinsichtlich der Mutationen ebenfalls keinen Schutz bietet.

    #KovacOUT

  • Mal so in den Raum geworfen. Wieso muss ich unbedingt eine Impfung vorweisen? Ich kann doch genauso einen Antikörpertest machen. Wenn der positiv ist, hatte ich schon einmal Corona und mein Körper ist sozusagen davor geschützt. Eine Impfung läuft doch im Grunde genauso ab. Man bekommt eine abgeschwächte Dosis der Viren injiziert, damit der Körper die Antikörper bilden kann.
    Die mutierten Varianten sind hier meiner Meinung nach kein Argument, da der Impfstoff auf den ursprünglichen Corona Viren basiert und somit hinsichtlich der Mutationen ebenfalls keinen Schutz bietet.


    Hauptproblem an dieser Betrachtungsweise ist die weiterhin unzureichende Datenlage.

  • :/

    Ich sprach nicht von "gentechnisch veränderndem" sondern "gentechnisch verändertem" Material.


    Impfstoffe wie der von Biotech sind mit Gentechnik hergestellt. Um Missverständnisse auszuschließen hätte ich auch "gentechnisch hergestelltes Material" schreiben können.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Inwiefern? Bitte etwas genauer erläutern?


    Hab ich doch vorhin schon. Es gibt zwar inzwischen haufenweise Einzelstudien, aber noch wenige gesicherte Erkenntnisse. Das betrifft die Immunisierung durch einen der Impfstoffe ebenso wie jene durch überstandene Infektion. Wir wissen noch viel weniger darüber, wer dauerhaft wodurch geschützt ist und vor allem: wer von jenen, die einigermaßen geschützt sind, trotzdem das Virus überträgt.


    Ohne vernünftige Datenlage sind sämtliche dieser Überlegungen relativ sinnlos.