Herbert Hainer - Aufsichtsratmitglied

  • Herbert Hainer (* 3. Juli 1954 in Dingolfing, Bayern) ist ein deutscher Manager.


    Herbert Hainer ist Diplom-Betriebswirt und seit 2001 Vorstandsvorsitzender des aus vier Mitgliedern bestehenden Vorstandes der adidas AG in Herzogenaurach, dem zweitgrößten Sportartikelhersteller der Welt mit seinen 110 Tochtergesellschaften. Mit mehr als 46.000 Mitarbeitern weltweit erwirtschaftete der Konzern 2013 einen Umsatz von rund 14,6 Milliarden Euro. Bei Adidas begann er als Verkaufsleiter für Taschen, Schläger und Bälle. Über mehrere Zwischenstationen als Verkaufsleiter für Deutschland stieg er als Geschäftsführer 1997 in den Vorstand der Aktiengesellschaft auf. Seit dem 14. März 2014 ist er Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern München AG, nachdem sein Freund,[1] Uli Hoeneß, von seinem Posten zurückgetreten war.[



    Viel Erfolg im neuen Job als Aufsichtrsratsboss des FCB!
    Irgendwie gut, dass es einer der starken Partner des FCB macht. So werden die Sponsoren weiterhin an Bayern gebunden.

    0

  • weg mit hainer von diesem posten! gegen eine übernahme des FCB durch konzerne. außerdem zahlt adidas uns weniger als vielen topclubs, selbst weniger als chelsea!!! und der will aufsichtsratschef sein. scheixxe ist das

  • der aufsichtsratschef muss mmn vom 75% mehrheitsanteilseigner, dem FC Bayern München e.V, kommen. !! jetzt hat in diesem wichtigen gremium jemand das sagen, der mit einem haufen anderer vereine und konkurrenten verbandelt ist. was soll diese scheixxe denn jetzt?

  • Es ist doch völlig klar, dass erstmal der stellvertretende Aufsichtsrats-Chef den Posten übernimmt, wenn der Chef abtritt. Warten wir doch erstmal ab, bis wir einen neuen Präsidenten haben, dann kann man weiter sehen, ob der den Vorsitz über den Aufsichtsrat bekommt, oder nicht. Im Moment ist das jedenfalls die beste Alternative.

  • Herbert Hainer Stellvertretender Vorsitzender Vorstandsvorsitzender der adidas AG
    Rupert Stadler Stellvertretender Vorsitzender Vorstandsvorsitzender der Audi AG
    Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG
    Karl Hopfner 1. Vizepräsident des FC Bayern München eV
    Helmut Markwort Herausgeber des Nachrichtenmagazins FOCUS
    Dieter Rampl Ehem. Verwaltungsratsvorsitzender der UniCredit Group
    Dr. Edmund Stoiber Bayerischer Ministerpräsident a.D., Ehrenvorsitzender der CSU
    Prof. Dr. Martin Winterkorn Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und der Porsche Automobil Holding SE


    Das sind die momentanen Aufsichtsratsmitglieder, wenn man UH nicht mehr dazu zählt.
    Wenn Hopfner aus gesundheitlichen Gründen nicht will, dann sag mir doch mal bitte, wen du von denen als AR-Vorsitzenden haben möchtest, der vom e.V. kommt?

    0

  • Es geht ja jetzt erstmal darum die Gremien handlungsfähig zu halten und da ist Hainer als VV des langjährigsten Anteilseigners und FCB-Ausrüsters seit Menschengedenken sicher der richtige.


    Alles andere wird man abwarten müssen...wer lässt sich für das Präsidentenamt breitschlagen und nutzt man ggf. die nächste MV um Präsidentenamt und AR-Vorsitz zu trennen? Es sollten ja jetzt erstmal keine weltbewegenden Dinge anstehen, insofern dürfte es hier erstmal um die Formwahrung und die Außendarstellung gehen.

    Trainer und SpoDi günstig abzugeben - Versand kostenlos - Versand nach: weltweit, gerne zum Mond - Rückgabe ausgeschlossen

  • @brazzo:


    jemanden, der den verein im herzen traegt und ihn nicht nur als einen von mehreren hauptkonkurrenten (chelsea!!!!) sponsort und das auch noch zu deutlich schlechteren konditionen. hainer hat den FCB hoechstens im kopf und als ar-vorsitzender klare zielkonflikte mit seinen anderen klienten, unseren konkurrenten. ich werfe auch mal die drei buchstaben fcn in den raum.


    stoiber haette ihn im herzen, hopfner nat. auch. ansonsten muss da ganz schnell jemand anderes aus dem e.v. nachruecken!


    nochmal: wir sind deutlicher mehrheitseigner und in diesem wichtigen gremium jetzt nach ulis ausscheiden dermaßen unterrepraesentiert.


    wenn es nur eine uebergangsloesung sein sollte, dann waere es anders zusehen. aber davon lese ich nirgends.

  • Das ist die Frage, die ich mir vorhin schon gestellt habe. Ich bin mir gar nicht sicher, ob es diese Kopplung überhaupt gibt. Sie müsste wenn in der Satzung der AG sein, die ich leider nirgends finden kann. Habe da vorhin im UH-Thread was zu geschrieben. Bin mir nicht mal ganz sicher, ob es nach Aktienrecht überhaupt eine Satzungsmäßige Verpflichtung zum Wahl eines bestimmten AR-Vorsitzenden geben darf. Wir haben das zwar irgendwie immer angenommen, dass es sie gibt, aber das könnte auch damit zusammengehangen haben, dass es bisher auch immer die gleichen Personen waren, nicht dass das Satzungsmäßig zwangsläufig so vorgeschrieben ist.


    Wenn es diese feste Kopplung geben würde, wäre die momentane Situation ja gar nicht zulässig - Hainer ist schließlich nicht e.V.-Präsident, sondern Hopfner übt das Amt nach Hoeneß Ausscheiden aus. Weißt du da näheres?

    0

  • Normalerweise wählt bei einer AG die Hauptversammlung den Aufsichtsrat. In unserem Fall sind das der e.V., repräsentiert durch den Verein, Adidas repräsentiert durch den Vorstand, Audi repräsentiert durch den Vorstand sowie neuerdings die Allianz, ebenfalls repräsentiert durch den Vorstand. Der e.V. bzw. seine Mitglieder wählen "nur" ihren Präsidenten und damit ihre Vertretung in der Hauptversammlung der AG. Diese Hauptversammlung wählt wiederum den Aufsichtsrat, wobei laut e.V.-Satzung jedenfalls der Präsident sowie der erste Vize geborene Mitglieder sind. Wenn du also den Verein unterrepräsentiert findest, müsstest du einen Präsidenten wählen, der mehr Vereinsmitglieder in den Aufsichtsrat wählt. Ich bezweifle ernsthaft, dass du den finden wirst. Jemand, der so einen verantwortungsvollen Posten übernimmt, möchte professionelle Leute um sich herum haben.
    Das mag man aus nostalgischer Sicht nicht gut finden, dafür habe ich absolutes Verständnis. Ich persönlich bin aber nicht ganz böse, dass dort erfahrene Leute sitzen, die Ahnung haben, von dem was sie tun. Ich möchte dort jedenfalls nicht den sitzen haben, der auf der Mitgliederversammlung des e.V. die launigste Rede halten kann, sondern denjenigen, der versteht, was so ein Aufsichtsrat für eine Aufgabe und für eine Verantwortung hat.


    Entscheidend ist bei uns mittlerweile ohnehin viel eher der Vorstand, vor allem dessen Vorsitzender, weil der das operative Geschäft führt - und da wird sich der Aufsichtsrat schon immer jemanden suchen, der das vernünftig ausfüllt/ausfüllen kann und der "Stallgeruch" hat. Das finde ich in der Position auch ehrlich gesagt viel wichtiger, als im Aufsichtsrat, der nach seinem Zweck "nur" Wahl, Aufsicht und Beratung des Vorstandes vorzunehmen hat. Auch die Meinung muss man aber natürlich nicht teilen.

    0

  • Diese Personalie ist für mich ein absolutes Unding, noch dazu ist der VW-Konzern dadurch mit zwei Leuten vertreten. Ich verstehe nicht, wieso die DFL da kein Veto einlegt.

    0

  • Ich würde dir empfehlen mal nachzuschauen wann der Deal mit Chelsea zustande kam und wann der mit dem FCB. Dann dürfte deutlich werden, warum die Engländer mehr bekommen. Was das nun aber mit der Person als solches zu tun hat, erschließt sich mir nicht.


    Wer dem Aufsichtsrat letztlich vorsteht, ist doch egal. Wichtiger, wenn auch nur aufgrund der Emotionen, ist wer Präsident wird und da wird man sicherlich eine Entkopplung der Ämter vornehmen, wenn es keinen geeigneten Kandidaten geben sollte. Man kann sicher sein, dass der FCB sich intern schon mit dem Szenario befasst hat.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Vor allem sind das Leute die mit dem VfL Wolfsburg ihren eigenen Werksclub haben und nebenbei auch noch das Turnerpack sponsern. Pfui Teufel!

    0

  • Keinen Bock auf einen Wirtschaftsführer auf so einem wichtigen Posten. Die Top-Manager haben sich nicht zuletzt in der Bankenkrise alle nicht gerade mit Ruhm bekleckert.


    Bayern braucht einen Präsidenten mit Fußballsachverstand durch und durch.

    0

  • Dass Hainer neuer Präsident wird, steht doch im Moment überhaupt nicht zur Debatte... Er soll den Vorsitz im Aufsichtsrat übernehmen. Präsident des e.V. kann ohnehin nur jemand werden, der seit mindestens einem Jahr Vereinsmitglied ist.


    Ganz ehrlich, die Besetzung des Aufsichtsrats sollte wirklich kein übermäßig emotionales Thema sein. Wichtiger ist mE ohnehin die Position des Vorstands(vorsitzenden) und die ist bei KHR in sehr guten Händen.

    0

  • Er hatte 2 Ämter - einmal Präsident des Vereins, einmal Aufsichtsratsvorsitzender. Aktuell werden beide Posten von verschiedenen Personen ausgeübt. Hopfner Präsident, Hainer AR-Vorsitzender.

    0