Herbert Hainer - Präsident

  • Gutes Interview


    insgesamt scheint mir das sie sich alle besser abgesprochen haben.


    Nichts neues zu Transfers aber eine Bestätigung das alles im Team entschieden wird.


    Ich bin in der Regel über meine Position als Aufsichtsratsvorsitzender beteiligt. Transfers haben bei uns meist eine Größenordnung, dass sie durch den Aufsichtsrat genehmigt werden müssen. Deshalb bin ich da von Anfang an involviert und sag’ auch ohne Scheu meine Meinung. Gleich zu Beginn meiner Amtszeit haben sich Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic zudem mit mir zusammengesetzt, um die Transferpläne des Vereins darzustellen. Beim FC Bayern läuft auch hinter den Kulissen im Grunde alles über Teamwork.


    https://m.augsburger-allgemein…tolz-sein-id57634011.html

  • Das hört sich doch vielversprechend an

    Auszu 51 Interview


    Werfen wir einen Blick voraus in eine Welt, die sich schneller dreht als je zuvor: Alte Werte, bewährte Methoden und neue Ideen – wo ist

    der Weg des FC Bayern?


    Der FC Bayern war in den vergangenen Jahrzehnten immer ein Vorreiter im Fußball, und es ist unsere Aufgabe, dass er auch in Zukunft weiter vorangehen wird. Die Welt verändert sich. Digitalisierung, Medialisierung und Internationalisierung sind Schlagworte im Umfeld dieser enormen Dynamik. Zudem sind auch die Werte und deren Wahrnehmung einem starken Wandel unterzogen. Vieles wird zu Recht hinterfragt, es geht immer mehr um Themen wie Verantwortung, Nachhaltigkeit, Ökologie oder auch Transparenz. Wir müssen und wir werden den FC Bayern für diese Anforderungen ausrichten. Daher haben wir unter der Leitung von Oliver Kahn zusammen mit unseren Mitarbeitern und mit Experten einen Prozess angestoßen, der sich mit der mittel- und

    langfristigen Zukunft des FC Bayern auseinandersetzt.

    Den Startschuss dazu haben wir intern bereits gegeben. Das wird eine zentrale Aufgabe für unsere Zufunkt, wir freuen uns sehr darauf.



    Wie schafft man es, dass sich der FC Bayern neu

    erfindet, sich einer bewegten Welt anpasst, sie weiter mitdiktiert – und gleichzeitig der FC Bayern

    bleibt?


    Wir sehen uns drei grundsätzlichen Herausforderungen gegenübergestellt:


    1. Wie schaffen wir es, sportlich als internationaler Top-Klub etabliert zu bleiben?

    2. Wie stellen wir uns für dieses Ziel wirtschaftlich auf,und zwar entsprechend der bisherigen Bayern-Philosophie, stets finanzielle Vernunft walten zu lassen?

    Und 3. die soziale Frage: Wie bleiben wir greifbar, wie nehmen wir unsere Rolle in der Gesellschaft wahr, wie werden wir den Fans gerecht, so dass wir auch in zehn Jahren noch eine ausverkaufte Allianz Arena haben, wie schaffen wir es, dass der FC Bayern weiterhin attraktiv bleibt? Wir sind heute mit rund 300.000 Mitgliedern der größte Sportverein der Welt, aber wir wollen immer noch mehr Menschen für uns begeistern, ihnen einen Grund geben, dem FC Bayern beizutreten.

    Das ist nicht gottgegeben, dafür muss man eine Menge tun. In dem vorher angesprochenen Strategiekonzept geht es um die Ausrichtung des FC Bayern für die Zukunft in einer sich rasant verändernden Welt. Es braucht da heutzutage klare Strukturen und Inhalte, die alle mittragen.

    I

  • Er sagt such


    2020 hat den Fußball mehr denn je aus seiner Blase geholt – plötzlich spielen Donald Trumps Politik und eine Pandemie aus China eine

    Rolle. Wie sehr darf/soll/muss ein Verein in der heutigen Zeit politisieren? Oder besteht die Gefahr, dass die Leute sagen: Kümmert Euch lieber um den Sport!



    Der FC Bayern muss sicher nicht zu jedem politischen und gesellschaftlichen Aspekt seine Meinung beisteuern. Aber es gibt bestimmte Punkte wie Menschenrechte, Diskriminierung, Rassismus, Intoleranz, bei denen ich schon glaube, dass wir als FC Bayern mit unserer Strahlkraft eine Verantwortung haben, klarzumachen, für welche Werte wir ste-

    hen. Das ist keine aufgesetzte politische Facette, sondern eine Frage der Grundhaltung eines Vereins.


    Kritiker werden jetzt entgegnen, dass die Partnerschaft mit Katar nicht ins Bild passt; das Emirat sieht sich immer wieder Vorwürfen

    ausgesetzt, es mit den Menschenrechten nicht so genau zu nehmen


    Aber die Wahrheit ist doch, dass wir genau mit unserem Anspruch auch in Katar einen Beitrag leisten, die Dinge zu verändern. Wir sind dort in

    Gesprächen mit der Regierung, gehen an die Universitäten, sprechen mit den Menschen, und vieles hat sich schon zum Positiven entwickelt,

    das bestätigen auch Menschenrechtsorganisationen. Nur im Dialog

    können wir etwas erreichen. Ich habe noch nie erlebt, dass Ausgrenzung und Isolation eine positive Wirkung erzeugt.

  • Wichtigste Aussagen


    Hainer: Ich möchte hier nicht über konkrete Zahlen sprechen. Aber natürlich fehlen uns insbesondere die Ticketeinnahmen komplett, und die machen beim FC Bayern allein rund 15 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Zudem hat Corona auch zu Rückgängen im Bereich Merchandising gesorgt.

    SPORT1: Muss der FC Bayern in den kommenden Wochen Spieler verkaufen, um finanzielle Löcher zu stopfen?

    Hainer: Nein.


    Dh es sind definitiv über 100 Mio p.a. Mindereinnahmen.

  • Aber natürlich fehlen uns insbesondere die Ticketeinnahmen komplett, und die machen beim FC Bayern allein rund 15 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

    Bemerkenswert. Hätte gedacht, dass das viel weniger ist. Wir haben ja mehrere, extrem fette Sponsorenverträge, TV-Einnahmen, Siegprämien usw..., und das Ticketing bringt im Schnitt nur in 50% der Spiele was ein.

    0

  • Vor 4 Wochen hat Rummenigge von einer schwarzen Null gesprochen. Also ca 50 Mio weniger. Wie werden jetzt daraus 100 Mio trotz CL (Halb)Finale?

    Wo kommen denn die 100 her? Meinst du die Angabe von Konfuzius1900 ?


    Du willst aber nun nicht das Ergebnis mit wegbrechenden Umsätzen vergleichen? Die 100 Mio beziehen sich auch auf eine ganze Saison. Vor vier Wochen konnte man auch noch drauf hoffen, hier zeitnah Zuschauer im Stadion zu sehen.

  • Wo kommen denn die 100 her? Meinst du die Angabe von Konfuzius1900 ?


    Du willst aber nun nicht das Ergebnis mit wegbrechenden Umsätzen vergleichen? Die 100 Mio beziehen sich auch auf eine ganze Saison. Vor vier Wochen konnte man auch noch drauf hoffen, hier zeitnah Zuschauer im Stadion zu sehen.

    richtig .

    Wir reden von Mindereinnahmen oder Umsatz.

    Und mMn sind die von Hainer genannten Zahlen worst case. Und nach den letzten Entwicklungen wird sicherlich mit worst case gerechnet.

    Die wenigen Zuschauer die evtl zugelassen werden sind ja laut KHR gestern auch kein Geschäft also bestenfalls break even.


    Wenn KHR von einer schwarzen Null als Ergebnis per 30.6.2020 spricht dann bedeutet es genau das nämlich wenn überhaupt einen winzigen Gewinn. Nur sind in den Zahlen Max 4 Monate Mindereinnahmen drinnen.

    Für das laufende Geschäftsjahr können die Auswirkungen gravierender sein wenn eben die maximalen 15% Umsatz wegbrechen.

    Positiv stehen dagegen die Mehreinnahmen durch die CL Endrunde die wohl bestenfalls bei ca 50 Mio liegen dürften.


    Die Lage ist total unübersehbar und deshalb hat der Club meine Sympathie dafür das man besonders vorsichtig agiert insbesondere bei Transfers.

  • Keine Frage, dass man da vorsichtig agieren muss. Aber der Finaleinzug CL war mit Sicherheit auch nicht geplant und es werden dadurch zusätzliche Einnahmen generiert. Wenn Thiago geht (wonach es aussieht) bekommt man Ablöse. Ich sage mal mind. 30 Mio. Das irgendwie Ersatz her muss ist auch klar (wenn auch nicht 100% der Spielertyp = den gibt es so nämlich nicht mehr). D.h. man kann auf jeden Fall reinvestieren, zumal der Kauf ja dann auf die Jahre der Vertragslaufzeit des neuen Spielers abgeschrieben wird. Man wird versuchen Perisic zu behalten. Das kostet 10 Mio., 30 Mio. bekommen wir für Thiago. Damit sind 20 Mio. "übrig". Durch das gute Abschneiden in der CL bleiben auch 20 Mio. mehr hängen als erwartet. Ich denke das im Fall eines Thiagoabgangs noch ca. 40 Mio. investiert werden (+ die 10 Mio. für Perisic).

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Denke schon das er nur von Ticketeinnahmen spricht. Bin mir aber nicht sicher ob er die 15% auf den Gesamtumsatz 740 Mio bezieht oder nur auf den Umsatz ohne Transfereinnahmen bezieht.

    Auf jeden Fall ist ein signifikanter Faktor der je nachdem wie viel ausfällt unser Handeln beeinflussen wird.

  • Auf der anderen Seite sieht man ja, dass die Preise für Spieler womöglich ganz andere sind als jene vor Corona.


    Jetzt noch einen anständigen und dauerhaften Gehaltsverzicht organisieren - und dann passt das schon.