Michael Reschke - Technischer Direktor

  • :rolleyes: Ja genau, richtiger Drecksverein hier. Sucht euch am besten was Cooles: City oder PSG, oder sowas. Bei aller berechtigter Kritik, aber wie man als "Fan" so eine schaiße absondern kann, werde ich nie verstehen.

  • :rolleyes: Ja genau, richtiger Drecksverein hier. Sucht euch am besten was Cooles: City oder PSG, oder sowas. Bei aller berechtigter Kritik, aber wie man als "Fan" so eine schaiße absondern kann, werde ich nie verstehen.

    Darum geht es doch gar nicht. Aber die derzeitige Situation darf schon kritisch beäugt werden und das darf man auch mit drastischen Worten so ausdrücken. Immerhin ist es doch das, was wir auch alle an Uli früher geschätzt haben.

    0

  • ich schrieb auch "so wie man sich aktuell präsentiert" nicht das wir generell so sind. also bitte genau lesen und tut mir leid, wer das jetzt noch anders sieht dem ist nicht mehr zu helfen.

  • Aber die derzeitige Situation darf schon kritisch beäugt werden und das darf man auch mit drastischen Worten so ausdrücken.

    Natürlich darf man sie kritisch beäugen, tue ich ja genauso. Aber diese BVB-Rhetorik finde ich richtig peinlich. Sind ja hier nicht bei schwatzgelb.de.

  • Darum geht es doch gar nicht. Aber die derzeitige Situation darf schon kritisch beäugt werden und das darf man auch mit drastischen Worten so ausdrücken. Immerhin ist es doch das, was wir auch alle an Uli früher geschätzt haben.

    Den eigenen Club des Herzens als "Drecksverein" zu titulieren geht einfach überhaupt gar nicht.
    Es hat alles seine Grenzen.
    Right or wrong my country !

  • naja wenn man sonst nichts argumentativ vorzutragen hat hängt man sich eben an nem bewusst überspitzten wort auf ... hat ja bestens geklappt

  • Den eigenen Club des Herzens als "Drecksverein" zu titulieren geht einfach überhaupt gar nicht.Es hat alles seine Grenzen.
    Right or wrong my country !

    Manch einer schießt mit seiner Wortwahl vielleicht etwas über das Ziel hinaus. Aber das ist wohl der Emotionalität geschuldet. Aktuell nachvollziehbar. Und wie bereits erläutert, finde ich die Kritik dem Grunde nach berechtigt.

    0

  • Manch einer schießt mit seiner Wortwahl vielleicht etwas über das Ziel hinaus. Aber das ist wohl der Emotionalität geschuldet.

    Aber den eigenen Verein beleidigen? Fast jeder andere User argumentiert trotz aller Emotionalität sachlich. Ich sehe das ja derzeit auch mehr als kritisch und habe viele Beiträge in diese Richtung geschrieben, aber man beleidigt doch nicht den eigenen Verein als "Drecksverein". Selbst wenn nur das "Derzeit" gemeint ist, das macht es doch nicht besser. Jahrelang die Stange halten und dann, wenn die Dinge entgleiten, ist es gleich pauschal ein Drecksverein?


    Muss man halt schauen, wer dafür verantwortlich ist. Aber hier gleich pauschal mit sowas anzukommen, finde ich auch ziemlich daneben. Zumal der User nun zuvor auch nicht durch besonders fundierte oder argumentative Beiträge aufgefallen ist.


    Naja, wenn man meint. Ist jetzt auch egal, andere User bringen ja durchaus vernünftige und lesbare Beiträge, die sich extrem kritisch mit der Thematik befassen. Sowas ist mir dann irgendwie auch lieber. Sonst kann ich auch zu Facebook gehen.

  • Die Transfersummen explodieren und der FCB kann mindestens in den beiden oberen Regalen nicht mehr zugreifen. Man besinnt sich auf die Förderung junger Spieler, baut ein teures NLZ und dann lässt man einen anerkannten und gut vernetzten Experten für Scouting einfach mal so gehen und mit ihm gleich den Jugendscout. Das muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen, aber um das zu verstehen bin ich wohl zu blond.

    0

  • Miasanrot wieder mit extrem treffender Analyse (ich zitiere mal das, was seine Arbeit genauer beleuchtet, weil das ja öfter mal in Frage gestellt wird. Besonders der letzte Abschnitt ist auch hervorragend auf den Transfer-Fred in diesem Forum zu beziehen ;) ):


    http://miasanrot.de/reschke-abgang/


    "Der 59-Jährige ist ein Phänomen. Reschke kennt wahrscheinlich jeden sehr guten Spieler dieser Welt und seinen Berater, seit er 15 ist – und wahrscheinlich auch noch seinen Cousin und dessen Mutter. Reschke ist unermüdlich unterwegs auf allen Plätzen des Planeten. Erreicht man ihm am Handy, ist er entweder im Auto oder auf irgendeinem Flughafen. Bei U-Nationalmannschaften, bei der Copa Amerika, in der U19-Bundesliga, in allen europäischen Ligen. Videostudium allein reicht ihm nicht. Deshalb kennt er Javi Martínez seit der U17 gut. Deshalb gilt einer seiner ersten Anrufe beim Rekordmeister dem Berater von Joshua Kimmich, einem Zweitliga-Spieler aus Leipzig. Deshalb nennt er sofort Juan Bernat vom FC Valencia als Wunschspieler für den Backup auf der Linksverteidiger-Position. Und deshalb bekommt er Kingsley Coman und Renato Sanches, bevor die Konkurrenz merkt, dass der FC Bayern bei ihnen längst ernst gemacht hat. In einer Phase, in der genau diese Fähigkeiten für den FC Bayern immer wichtiger werden, verliert der Verein den wohl profiliertesten Mann für diesen Job.


    Über Reschkes Transfer-Bilanz wird nun kräftig gestritten. Nicht immer ist das fair.
    Sanches wird jetzt häufig als Beispiel für die angeblich miese Bilanz seiner Amtszeit herangezogen. Dabei wird der Transfer im Sommer 2016 als Coup gefeiert. Sanches wird zurecht zum Golden Boy der EM. Er gilt als absolutes Top-Talent und die 30 Millionen Euro Ablöse beinahe als Schnäppchen. Es ist das Los eines jeden Scouts, für Transfers erst Jahre im Nachhinein bewertet zu werden. Dabei ist die Arbeit des Trainers für die konkrete Entwicklung eines Spielers meist viel entscheidender.
    Auch Medhi Benatia wird als Flop herangezogen. Der Marokkaner kam 2014 als Nottransfer kurz vor dem Ende der Transferperiode, weil sich Javi Martinez und Holger Badstuber langfristig verletzt hatten. Der Markt war zu. Benatia hatte ebenfalls kaum jemand auf dem Schirm und war im Prinzip ein toller Verteidiger, der leider immer wieder verletzt war.


    Andere inzwischen umstrittene Transfers wie Douglas Costa (dessen Einfluss insgesamt auch nicht so negativ war, wie er heute gemacht wird) sind nicht zweifelsfrei Reschke zuzuordnen. Es gibt bei den Münchnern ein Transfergremium mit den Bossen, dem Sportdirektor, dem Finanzverantwortlichen und natürlich auch dem jeweiligen Trainer. Für Reschke, der in Leverkusen mehr oder weniger freie Hand hatte, war das eine Umstellung. Nicht auf jedem Bayerntransfer der vergangenen drei Jahre prangt deshalb zurecht das Reschke-Banner. Costa war zum Beispiel eher der Wunschspieler von Guardiola. Ohne den Einblick in die genauen Entscheidungsprozesse ist eine endgültige Bewertung schwierig. Gleiches gilt für die Situation am Markt. Es ist undurchsichtig, welche Spieler überhaupt zu welchem Preis zu haben und gleichzeitig wechselwillig sind. Wer sich Marktwerte auf Transfermarkt.de anschaut und denkt “Spieler X wäre doch auch für den Preis zu haben gewesen”, verkennt völlig die Realitäten. Es gibt in jedem Sommer nur wenige sehr gute Spieler, die überhaupt für einen Wechsel in Frage kommen. Zudem stimmen die Marktwerte dort längst nicht mehr mit der Realität überein.

  • Die Transfersummen explodieren und der FCB kann mindestens in den beiden oberen Regalen nicht mehr zugreifen. Man besinnt sich auf die Förderung junger Spieler, baut ein teures NLZ und dann lässt man einen anerkannten und gut vernetzten Experten für Scouting einfach mal so gehen und mit ihm gleich den Jugendscout. Das muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen und um das zu verstehen bin ich wohl zu blond.

    Na ja,denke mal man könnte schon zugreifen.Nur hat man ja wieder diese Vision des FC Deutschland!

    0 :thumbup:

  • Die Möglichkeit, bei uns Sportvorstand zu werden, war bei den Bossen also nicht existent.


    Dass Reschke aber sehr wohl einen solchen Posten angestrebt hat, dürfte aber endlich klar sein. Von wegen lieber im Hintergrund bzw. in der 2. Reihe arbeiten.

  • Die Möglichkeit, bei uns Sportvorstand zu werden, war bei den Bossen also nicht existent.
    Dass Reschke aber sehr wohl einen solchen Posten angestrebt hat, dürfte aber endlich klar sein. Von wegen lieber im Hintergrund bzw. in der 2. Reihe arbeiten.

    Tja. Und dann bekommt der noch einen Clown vor die Nase gesetzt. Irre, was bei uns derzeit läuft. Schlechter kann man nicht führen.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Dass Reschke aber sehr wohl einen solchen Posten angestrebt hat, dürfte aber endlich klar sein.

    Na ja, selbst in dem Artikel hier wurde das ja angesprochen

    "Reschke war ein Hoeneß-Mann und bisher nie wirklich interessiert an einem Job in der ersten Reihe."


    Womöglich hat Reschke erst durch sein Wirken beim FCB Gefallen daran gefunden doch auch mal einen Platz in der 1 Reihe zu besetzen, denn sine Kompetenz steht ja eigentlich außer Zweifel.

    „Let's Play A Game“

  • Tja. Und dann bekommt der noch einen Clown vor die Nase gesetzt. Irre, was bei uns derzeit läuft. Schlechter kann man nicht führen.

    Clown ist genauso despektierlich - brazzo mag kein geeigneter sportvorstand sein - aber er hat auch viel für unseren club getan - und war ein toller spieler .

    0

  • Also Hasan jetzt als Clown zu bezeichnen, geht's auch noch dreister? Bei allen berechtigen Emotionen, etwas gesitteter geht's dann wohl doch. Wenn nicht, sollte man doch mal über einen Vereinswechsel nachdenken.

    Auf Geht's Ihr Roten!!
    http//koan-klopp.de