Medizinische Abteilung

    • MW war vor ca. 2 Wochen im Blickpunkt Sport des BR.
      Gab da ein längeres Gespräch zwischen ihm und Othmer als Moderator.

      Da hat er u.a. erklärt, wie er damals schon vor Jahren bei Bolt dessen Verletzungsanfälligkeit im Alter von 16 Jahren mit ausgereifter Diagnostik und technischen Hilfsmitteln bis auf den Grund analysiert hat.
      Dadurch ist es ihm gelungen dem Grund der dauernden Verletzungen von Bolt auf die Spur zu kommen und durch ein effizientes Behandlungs-und Trainingsprogramm letztlich abzustellen und ihm seine unglaubliche Karariere erst medinzinsch zu ermöglichen. Eigentlich hatte alle Betreuer, Trainer und Ärzte Bolt geraten, seine Karriere abzubrechen, da sein Körper dafür nicht gemacht sei und es zu Spätfolgen kommen würde.

      Soviel zu dem Vorwurf, MW würde hier nicht präventiv und und regenerativ genug bringen.

      Im gleichen Interview wurde auch der Mist mit Schlagwort "Kälberblut" erklärt. Es handelt sich dabei um Extrake aus selbigem (oder anderen natürlichen Ressourcen), die ausschliesslich regenerativ angewandt werden.
      Hat mit "fitspritzen" soviel zu tun wie das Kalb, äh, die Kuh mit dem Sonntag.

      Einfach nur peinlich und auch deppert, wie hier medizinische Laien sich immer wieder rausnehmen, dem MW die Qualifikation abzusprechen.
      Hat wahrscheinlich eher damit zu tun, dass der sich von deren Messias PG nicht auf der Nase hat rumtanzen lassen und ihn (medizinisch) in die Schranken verwiesen hat.
    • unabhängig davon, ist es aber schon recht dämlich zu behaupten, dass doping im fußball nichts bringen würde, oder?...

      welche intention hinter diesem quatsch liegt, mag ich nicht zu beurteilen, aber der heilige jesus 2.0 hat womöglich doch noch die ein oder andere leiche im keller!?...

      ich denke, man muss nicht alles studiert haben, um mitreden zu können...
      der eigene logische menschenverstand kann da durchaus mal genügen und die tatsache, dass doping beim fußball quatsch wäre, halte ich noch für weitaus quatschiger... :)

      ach ja... dass man zudem mit seinen gefühlten 50 jahren berufserfahrung natürlich gerne mit seinen persönlichen "heldentaten" glänzen möchte, ist nun wahrlich keine neue erkenntnis...
      vermutlich werden wir von seinen fehlgriffen weitaus weniger erfahren... aber gut... die gibt´s sicherlich auch nicht, davon ab... :whistling:
      Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich sage - nicht dafür, was du verstehst!
    • the_sam schrieb:

      unabhängig davon, ist es aber schon recht dämlich zu behaupten, dass doping im fußball nichts bringen würde, oder?...

      welche intention hinter diesem quatsch liegt, mag ich nicht zu beurteilen, aber der heilige jesus 2.0 hat womöglich doch noch die ein oder andere leiche im keller!?...

      ich denke, man muss nicht alles studiert haben, um mitreden zu können...
      der eigene logische menschenverstand kann da durchaus mal genügen und die tatsache, dass doping beim fußball quatsch wäre, halte ich noch für weitaus quatschiger... :)

      ach ja... dass man zudem mit seinen gefühlten 50 jahren berufserfahrung natürlich gerne mit seinen persönlichen "heldentaten" glänzen möchte, ist nun wahrlich keine neue erkenntnis...
      vermutlich werden wir von seinen fehlgriffen weitaus weniger erfahren... aber gut... die gibt´s sicherlich auch nicht, davon ab... :whistling:
      Nachdem MW seit Jahren im Bereich der Rehabilitation und Rekonvaleszenz mit Actovegin (so heisst das Zeug glaube ich) behandelt, welches im Verdacht des Inhalts teilweise verbotener Substanzen steht, ist seine aussage bzw. die Intention dahinter doch verständlich.

      Man will einen Verdacht schon von vornherein nicht aufkommen bzw. frühzeitig im Keim ersticken lassen. Ob seine konkrete Aussage dazu jetzt hilfreich oder klug war, kann dahin stehen.

      Du kannst aber davon ausgehen, dass sich auch MW sehr wohl bewusst ist, dass gewisse Präparate natürlich die Leistung auch eines Fussballers steigern. Auch wenn er das aus den o.g. gründen niemals öffentlich sagen würde.
    • Schon lustig die Story von MüWo. Vielleicht sollte er Bolt auch mal daran erinnern, da der eine andere Geschichte erzählt.
      Denn lt. Bolt hatte seine Skoliose keine großen Auswirkungen als er noch ein junger Athlet war und die daraus resultierenden Schmerzen wurden im Laufe seiner Karriere immer deutlicher und stellten sich NIE ab. Er hatte die Beschwerden bis zum letzten Tag seiner Karriere und natürlich noch immer.
    • steveaustin10 schrieb:

      Schon lustig die Story von MüWo. Vielleicht sollte er Bolt auch mal daran erinnern, da der eine andere Geschichte erzählt.
      Denn lt. Bolt hatte seine Skoliose keine großen Auswirkungen als er noch ein junger Athlet war und die daraus resultierenden Schmerzen wurden im Laufe seiner Karriere immer deutlicher und stellten sich NIE ab. Er hatte die Beschwerden bis zum letzten Tag seiner Karriere und natürlich noch immer.
      ging bei Bolt nicht nur um die skoliose sondern den gesamten Bewegungsapparat. So habe ich das jedenfalls verstanden.
      Und dass Bolt von MW in den höchsten Tönen das Loblied singt ist wohl unstreitig.
    • Ich hatte mal ein Knieporblem. Erst der dritte Sportarzt konnte mir helfen. Der 2te war ein sehr bekannter im Raum Regensburg der zu der Zeit den EVR und andere Sportmannschaften betreute, Dr. Hecht.
      Hecht hat echt Ahnung, konnte mir aber nicht helfen.
      EIn solider normaler konnte es!
      Warum diese Geschichte - jeder Blinde findel mal ein Korn und jeder Guru kann mal daneben liegen.
      Wieviele hat MW in seiner Laufbahen betreut? Keine Ahnung, aber von 2 weiß man das er Ihnen helfen konnte, also Bolt und Robben. Mit Helfen meine ich in dem Fall so richtig Helfen wo andere nichts konnten.
      Aus meiner Sicht keine berauschende Quote, zumindest nicht so berauschend dass man den immer und immer wieder zum Messias der Sportmedizin erheben muss. Absolutund bei weiten nicht!
      Alleine wenn ich da an die Ribery Arie denke :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:
      Gegen eine Klopp Verpflichtung? Abstimmen - koan-klopp.bayern
    • fcb_hog schrieb:

      Ich hatte mal ein Knieporblem. Erst der dritte Sportarzt konnte mir helfen. Der 2te war ein sehr bekannter im Raum Regensburg der zu der Zeit den EVR und andere Sportmannschaften betreute, Dr. Hecht.
      Hecht hat echt Ahnung, konnte mir aber nicht helfen.
      EIn solider normaler konnte es!
      Warum diese Geschichte - jeder Blinde findel mal ein Korn und jeder Guru kann mal daneben liegen.
      Wieviele hat MW in seiner Laufbahen betreut? Keine Ahnung, aber von 2 weiß man das er Ihnen helfen konnte, also Bolt und Robben. Mit Helfen meine ich in dem Fall so richtig Helfen wo andere nichts konnten.
      Aus meiner Sicht keine berauschende Quote, zumindest nicht so berauschend dass man den immer und immer wieder zum Messias der Sportmedizin erheben muss. Absolutund bei weiten nicht!
      Alleine wenn ich da an die Ribery Arie denke :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:
      bei MW gibt sich seit Jahrzehnten die sportprominenz ( und nicht nur die) die Klinke in die Hand.
      Selbst US topsportler aus allen Bereichen gehören zu seinen patienten.
      Das ist doch Fakt.
      Und die kommen sicher nicht, weil er denen nicht helfen kann.
      Keine Ahnung, was du da konstruieren willst mit angeblich nur AR und Bolt geholfen.
    • Das sind doch jetzt wieder alles Dinge, die am eigentlich Problem komplett vorbeigehen. Das Ganze rund um MW steht stellvertretend für die Vetternwirtschaft, die seit der Rückkehr von Hoeneß hier wieder Einzug gehalten hat. Dass sich dieser nette Mann schon mehr als einmal über den Verein gestellt bzw. versucht hat, sich auf dessen Kosten zu rühmen, lasse ich dabei mal außen vor...
      #nichtmeinpräsident
    • Vor drei Jahren wäre er fast im Rollstuhl gelandet, gestern holte sich der Spanier José Maria Olazábal seinen zweiten Masters-Titel. Einen großen Anteil an seiner Wiedergenesung hat Bayern Münchens Mannschaftsarzt Dr. Müller-Wohlfahrt. "Ein Teil des Sieges gehört ihm", so Olazábal.

      m.spiegel.de/sport/sonst/golf-…auferstehung-a-16810.html

      Ich denke, da kann man einige finden, die ähnliches erlebt haben.
    • Ich finde MW als "Mediziner" durchaus überdurchschnittlich, als "Mediengestalt" eher unangenehm.

      Und sein Leben lief zumindest monetär auch nicht parallel zu seinem medizinischen Ruf, es gibt genug Ecken und Kanten, die medial nicht so aufgeblasen wurden.

      Er ist halt auch nur ein Mensch.
      Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.
    • tz.de/sport/fc-bayern/mueller-…uf-nicht-los-9844116.html

      -Üben Sie einen Beruf aus, der süchtig macht?
      In gewisser Weise ja. Ein Beispiel: Ich hätte ja die Möglichkeit gehabt, den Bayern zu sagen: „Es ist genug gewesen, ich danke euch für die schönen Jahre.“ Aber ich komme nicht wirklich davon los. Und deshalb war es für mich ein schönes Gefühl, dass die Vereinsführung mich im November 2017 gebeten hat: „Komm zurück und hilf uns!“ Sie sagten: „Wir brauchen dich!“

      -Sie haben in der Zeit auch gemerkt, dass Sie den Klub vermissen, oder?
      Vielleicht habe ich innerlich sogar die Hoffnung gehabt, dass ich noch einmal zurückkomme.

      Sind Sie immer zu 100 Prozent überzeugt von dem, was Sie machen?
      Ich kann nicht davon überzeugt sein, dass ich alle Patienten erfolgreich behandle. Aber ich sage jedem: „Ich bleibe so lange bei dir, bis wir am Ziel sind.“ Und wenn ich das selbst nicht schaffe, dann weiß ich, wer uns helfen kann.

      -Von Ihrem Netzwerk profitiert auch Bayern.
      Natürlich, denn es ist sehr weit gefasst und hat sich über Jahre entwickelt.

      -Freuen Sie sich auf Niko Kovac?
      Niko war als Spieler hier, und auch als er verschiedene Mannschaften als Trainer betreut hat, haben wir guten Kontakt gehalten, bis heute. Er hat mir wiederholt Spieler geschickt, wenn es Probleme gab. Er vertraut mir. Ich denke, dass wir gut miteinander auskommen werden.
      rot und weiß bis in den Tod