Transfergerüchte / Spielervorschläge rund um den FCB

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich denke, bevor wir wieder ein Wagnis mit einem jungen Spieler eingehen, der aus eher südlichen Gefilden kommt und bisher auch nur dort gespielt hat, wäre mir eine Variante der Marke Thauvin auch deutlich lieber. Die Scorerwerte sprechen natürlich deutlich für ihn. Da gibt's nichts zu rütteln.
      #nichtmeinpräsident
    • steveaustin10 schrieb:

      Bei Thauvin wäre ich aber auch vorsichtig. Kann man schwer einstufen. Sehe da aber auch eher einen Typ für den BVB und weniger FCB. So ein Blaszykowski und keiner für ganz oben.
      Aber die oberen Regale sind für uns leider immer schwerer erreichbar, daher wäre jemand aus dem Regal darunter, der versehentlich falsch einsortiert wurde, für uns goldrichtig... :thumbsup:
      You can blow out a candle. But you can't blow out a fire.
    • Man muss bei diesen Videos immer trennen. "Skills & Goals" ist immer kritisch, weil das nicht so viel über die Stärken aussagt, weil viele Aktionen nur halb gezeigt werden oder man durch die Tore maximal die Abschlussstärke ermitteln kann.

      Es gibt aber auch Uploader, zB "Scout Nation", die achten sehr darauf, dass man eben auch andere Dinge zu sehen kommt, wie Antizipation, Passspiel oder Defensivverhalten. Was das angeht, sind solche Videos durchaus aussagekräftig und können für eine erste Beurteilung eines Spielers herangezogen werden.

      Ansonsten ist die Kritik aber durchaus berechtigt. Denn selbst von Leuten wie Schmelzer könnte man Compilations erstellen, die krasse Momente zeigen. Wenn man das aber auf 300+ Profi-Einsätze hochrechnet, dann sieht man, dass solche Aktionen eher Ausnahmen als die Regel sind.
    • wave1984 schrieb:

      Gefällt mir besser als Gnabry


      Ich bin normalerweise bei Spielern aus den Niederlanden immer etwas skeptisch, weil das Niveau schon nachgelassen hat. Bei Neres muss man allerdings sagen, dass er schon in Brasilien früh als großes Talent galt und Ajax nicht umsonst 12 Mio. bezahlt hat (für diesen Verein viel Geld).

      Ohne da jetzt etwas empfehlen zu wollen. Solche Spieler bekommt man eher noch als Thauvin oder Malcom, wo sich die PL-Vereine immer früh drauf konzentrieren.
    • Wenn wir gerade bei Ajax sind. Ich habe eine interessante Beschreibung über Justin Kluivert gefunden. Ja, den Sohn vom großen Patrick Kluivert.

      Zunächst einmal ist der (noch?) kleingewachsene Justin schon von der Statur ein anderer Spielertyp als sein Vater, dessen Stil schon früh auch von einer gewissen Wuchtigkeit und Athletik geprägt war, und kommt viel mehr über seine wendige, flinke Natur. Recht beeindruckend an der Spielweise des jungen Dribblers ist seine Ruhe: Weder sah man allzu hektische noch überambitionierte, wild-ungezügelte Entscheidungen.


      Insgesamt wirkte Kluivert junior schon rational in seinen Aktionen. Das äußerte sich etwa in einigen sauberen Ballsicherungen und logischen Lösungen am Flügel. Auch im Passspiel fand er gute Entscheidungen, Varianten und suchte grundsätzlich das Zusammenspiel. Allerdings machte sich auch eine recht starke Prägung durch vermutlich zu klare Rollen- und Aktionsvorgaben aus der Jugendausbildung bemerkbar: In bestimmten Situationen griff er etwas mechanisch und „erfüllend“ zu frühzeitigen, mit Schnitt in den Strafraum geschlagenen Bällen oder vorgefertigten Auftaktbewegungen. Als Rechtsaußen, wie es in der Jugend (zu) häufig vorgekommen ist, ist er nicht ganz so gut eingesetzt.


      Dass er bei seinem ersten Match in der Eredivisie schon viele gefährliche Szenen heraufbeschwören und das Spiel des Rekordmeisters an sich ziehen konnte, wurde von zwei weiteren Punkten entscheidend getragen: Zum ersten sorgte seine enorme Explosivität für eine vergleichsweise hohe Durchsetzungsfähigkeit des Jungstars im Dribbling, der auch in Unterzahlen sich bietende Räume zielstrebig und sauber nutzte. Wenn er auf größere Umformungen seiner Teamkollegen im mannschafts- oder gruppentaktischen Rahmen reagieren muss, zeigt er im Zuge dieser Anpassung zudem schon eine gute Positionsfindung. Diesbezüglich ist er ansonsten aber noch recht vorsichtig, verharrt teilweise zu lange in breiten Räumen.

      spielverlagerung.de/2017/01/30…-den-tellerrand-folge-40/

      Den Jungen sollte man sich vielleicht mal merken.
    • goal.com/de/meldungen/umworben…ftn14ua69dgy1gmuehrb3s1rt

      Malcom, 20-jähriger Offensivspieler von Girondins Bordeaux, wird den französischen Erstligisten im kommenden Sommer verlassen. Das verkündete der umworbene Angreifer nun gegenüber dem brasilianischen Medium UOL.

      "Ja, Bordeaux hat mir versprochen, dass ich im Juni gehen darf", sagte der Brasilianer. "Ich werde mir meinen neuen Klub aussuchen und Bordeaux mich gehen lassen."
      rot und weiß bis in den Tod
    • Timo Werner im Interview mit Sport1:

      SPORT1: Haben Sie denn den Traum, irgendwann bei einem bestimmten Team zu spielen?

      Werner: Es gibt genug Mannschaften auf der Welt, wo man gerne spielen möchte. Nimmt man Deutschland, wäre es eine Lüge, wenn man sagt, man würde nicht mal gerne bei Bayern spielen. Es wäre auch eine Lüge, wenn man sagt, in England würde man nicht gerne für Manchester United oder Manchester City spielen. Spanien, Barca, Real - es gibt in jeder Liga super Vereine. Italien und Frankreich wären jetzt nicht meine Ligen, sondern eher die drei genannten. Da gibt es so viele Mannschaften, wo man gerne spielen möchte. Da würde ich mich jetzt gar nicht festlegen. Ich schaue, was passiert.