Transfergerüchte / Spielervorschläge rund um den FCB

  • Letzter Auftrag von Uli Hoeneß Salihamidzic baut den FC Bayern Deutschland

    Wenn Uli Hoeneß (67) vom Tegernsee auf die Säbener Straße zu Sportdirektor Hasan Salihamidzic (43) blickt, darf der Ehrenpräsident weiter von seiner großen Vision träumen: der FC Bayern München als FC Bayern Deutschland

    Eine Vision, die in den 90ern mal vielversprechend geklungen haben man, die der FCB im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts aber endgültig begraben sollte. Schon in den Nullerjahren wirkte Hoeneß' Bestreben, am tatsächlichen Bedarf vorbei immer möglichst viele Nationalspieler nach München zu holen, oft genug absurd. Ich sag nur Borowski und Podolski.


    Wir brauchen für jede Position möglichst gute Spieler. Wir brauchen nicht die meisten deutschen Nationalspieler.

  • diese, soeine vision ist keine modeerscheinung

    es gibt dinge die immer gelten und gut sind

    Seit meinem 7ten Lebensjahr, nur meinen Fc Bayern München:!:

    Matthäus ist der beste Fussballspieler aller Zeiten, ein General

  • Polyvalenz hier, Polyvalenz da. Das ist ja alles schön und gut, aber entscheidender ist doch, welche Schlüsse man aus polyvalenten Spielern zieht. Also was nützen mir solche Spieler? Sie bieten mir eine taktische Flexibilität, da ich diese Spieler auf verschiedenen Positionen ohne oder mit nur geringem Qualitätsverlust einsetzen kann. Damit kann ich im Vorfeld aber auch im Spiel besser agieren und reagieren.


    Natürlich bieten mir polyvalente Spieler auch die Option, bei Verletzungen besser reagieren zu können, aber eben nur bis zu einem gewissen Punkt. Genau dieser ist bei uns aber deutlich überschritten. Wir haben a) einen sehr kleinen Kader, bei dem uns jeder Ausfall eines Stammspielers schmerzt und b) viele verletzungsanfällige Spieler, auch unter den Stammkräften. Weil aber auch polyvalente Spieler nur eine Position und keine drei gleichzeitig spielen können, wird hier der Nutzen bzw. das Argument ad absurdum geführt.

    Wir hatten am letzten Spieltag 11 fitte FeldSpieler.

    Also nur einen Spieler für die Bank.

    Und dennoch hatte Flick Varianten von sehr defensiv bis hin zu sehr offensiv möglich.

    Das ist dann eben der Riesenvorteil von Spielern, die mehrere Positionen nahezu gleichwertig spielen können.

    Dass man eben weniger Spieler braucht und auch in einer Verletzungsseuche nicht in ein taktisches Konzept gezwungen wird.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Wir brauchen für jede Position möglichst gute Spieler. Wir brauchen nicht die meisten deutschen Nationalspieler.

    Genau!

    Ich habe mal eine Liste mit inteligenten Lösungen zusammengestellt.

    Was aber NICHT bedeutet, dass alle geholt werden sollten geschweige denn können.

    Also ein best off aus diesem Pool wäre, glaube ich zumindest, nicht die schlechteste Wahl, NEBEN dem einen oder anderen Großtransfer:

    - Fein (kommt sicher)

    - Geiger (Hoffenheim, flinker unangenehmer und technisch versierter 6er oder 8er)

    - Boadu (AZ Alkmar, Stürmer, Winger)

    - Asensio (verletzt, enorm an Wert verloren, Schnäppchen ?)

    - Keita (Liverpool)

    - Todd Cantwell (Norwich, linksfuß, 10er oder links im dreier Mittelfeld, im Moment eher kein Bedarf, ich weiß)

    - Demiral (Juve, super Tipp hier aus dem Fred, kannte ich vorher noch nicht)

    - Upamecano (noch bezahlbar, Vertrag bis 21)

    - aus der Jugend: Rochards, Zirkzee, Dajaku (alle noch mit ?)


    Wollt ich nur mal so einwerfen, Vorschläge eben. 😉

  • Eine Vision, die in den 90ern mal vielversprechend geklungen haben man, die der FCB im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts aber endgültig begraben sollte. Schon in den Nullerjahren wirkte Hoeneß' Bestreben, am tatsächlichen Bedarf vorbei immer möglichst viele Nationalspieler nach München zu holen, oft genug absurd. Ich sag nur Borowski und Podolski.


    Wir brauchen für jede Position möglichst gute Spieler. Wir brauchen nicht die meisten deutschen Nationalspieler.

    Im Endeffekt wird es sich eh ganz von alleine ergeben, dass wir immer einige deutsche Nationalspieler in Kader haben.


    Das liegt an der Kombination aus folgenden Faktoren:


    1. Wir sind ein Verein, der für so gut wie jeden Topspieler interessant ist.


    2. In Deutschland sind wir klar die Nr.1. Sowohl bei Gehalt als auch bei sportlicher Perspektive.


    3. Nicht jeder will unbedingt im Ausland spielen.



    Deshalb werden wir immer wieder Spieler wie Neuer, Süle, Kimmich und Co holen. Und da spricht ja auch gar nichts dagegen.


    Klar sollen wir keine Spieler holen, nur weil sie deutsch sind. Aber ich glaube auch nicht, dass das das Ziel ist.


    KHR dürfte das ziemlich egal sein. Der will Erfolg und achtet neben der sportlichen Qualität wohl eher mehr auf das Vermarktungspotential als auf den Reisepass.


    Kahn will in erster Linie Erfolg und guten Fußball.


    Und Brazzo wird auch kaum Ausländer per se weniger gerne verpflichten als deutsche. Davies und Odoi waren zumindest keine typischen deutschen...


    Bleibt Hainer als Fragezeichen...

    0

  • Problem ist doch , dass die deutschen Nationalspieler nur wirklich derzeit nicht die Qualität besitzen um auch beim FCB aufzuschlagen ... mal von 1-2 Ausnahmen abgesehen

    Ich werfe einmal mehr die Registrierungsregeln in den Raum.

    12 deutsche Spieler müssen es sein. Aktuell haben wir:


    Neuer, Ulreich, Früchtl, Hoffmann, Süle, Boateng, Mai, Kimmich, Goretzka, Gnabry, Müller, Arp.


    Das sind exakt 12. Nübel wird wohl Ulreich ersetzen, allerdings wird Boateng gehen und ob Mai, Früchtl oder Arp nächstes Jahr im Kader stehen, steht noch in den Sternen. Da ist also definitiv Handlungsbedarf.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Der "FC Deutschland" ist doch nichts Neues. Das hat Bayern München immer schon versucht. Es ging dabei aber nie darum, wahllos deutsche Nationalspieler zu kaufen, sondern eben dann die Spieler zu holen, wenn sie uns in der Breite oder in der Spitze verstärkt haben. Aktuell sind Havertz und Sané im Gespräch - zwei deutsche Nationalspieler, die ihren Weg in die Weltklasse machen können und für fast jeden Verein eine Verstärkung wären. Können wir sie verpflichten, wäre das für den Verein ein Gewinn. Gleiches gilt für Nübel: Ein Top-Talent, bei dem sich durch seinen Vertrag auf Schalke eine Tür geöffnet hat. Man hat ihn geholt und wird ihn hoffentlich in irgendeiner Form fördern.


    Wenn es so einfach wäre, dass man eben deutsche Nationalspieler zum FC Bayern holt, weil sie deutsche Nationalspieler mit einer gewissen Qualität sind, dann wären aktuell Timo Werner und in der Vergangenheit sicher auch Spieler wie Khedira, Özil oder Draxler hier hin gewechselt. Alles das ist nicht passiert, weil man eben immer zunächst auf die Qualität schaut und nicht auf die Frage, in welcher Nationalmannschaft jemand spielt.


    Schade, dass eine so reißerische und im Grunde nichtssagende Überschrift der BILD hier wieder derartige Reaktionen hervorruft. Mit der Realität hat da vieles nichts zu tun.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • aber sicher keinen Durchschnittskicker aus der NM

    0

  • Da fehlt noch Punkt 4


    Deutschland ist noch immer in der Lage Spieler ausbilden für die NM die einen Verein wie Bayern weiterhelfen.

    0

  • und kaum noch Kohle um in der Defensive gute Spieler zu bekommen

    Wie gesagt, das ist eine Investition für mindestens fünf Jahre. Ich glaube schon, dass man dann trotzdem noch ordentlich in die anderen Mannschaftsteile investieren kann, und nicht zuletzt wirft ja auch das NLZ was ab, ob nun Spieler oder Geld.

  • Ach ja, bei Havertz würde ich noch warten, er kann ja die Werte aus der vergangenen Saison nicht bestätigen. Wenn es so bleibt, würde ich definitiv nicht mehr als 50 Mio. hinlegen, und wenn, würde ich lieber auf ihn verzichten, als auf Werner, der seit Jahren zuverlässig sehr gute Scorer-Werte hat, auch wenn ihn hier viele nicht sehen wollen.

  • Flick zur Suche nach einem RV: „Wichtig, damit man mehrere Optionen hat. Lucas ist verletzt. Da müssen wir schauen, welche Fortschritte er macht. Niklas ist länger verletzt. Es wäre schön, wenn wir da Verstärkung haben. Warten wir es ab.

    Ich bin nur da um da zu sein!

  • Ach ja, bei Havertz würde ich noch warten, er kann ja die Werte aus der vergangenen Saison nicht bestätigen. Wenn es so bleibt, würde ich definitiv nicht mehr als 50 Mio. hinlegen, und wenn, würde ich lieber auf ihn verzichten, als auf Werner, der seit Jahren zuverlässig sehr gute Scorer-Werte hat, auch wenn ihn hier viele nicht sehen wollen.

    Ich würde eher auf Beide verzichten.

    Werner traue ich - im Gegensatz zu vielen hier - zwar schon zu, auch bei uns zu funktionieren und zu scoren. Allerdings nicht neben Lewa. Wenn, dann braucht er einen Wandspieler als 2. Stürmer und während Lewa das zwar auch kann, würde ihn das stark reduzieren. Da würde ich warten, bis Lewa abbaut bzw. nicht mehr jedes Spiel macht.

    Havertz ist ne schwierige Geschichte. 100 Mio ist natürlich ein Brett. Ich würde die nicht für ihn zahlen, hätte das aber auch letztes Jahr nicht und hab in der Vergangenheit gerade bei jungen ZMs das Potenzial falsch eingeschätzt. Da vertraue ich dann einfach auf das Auge unserer Verantwortlichen, zu beurteilen, ob ein derartiger Transfer uns wirklich weiterhilft.

    Charakterlich scheint er ja kein Götze zu sein, was schon mal ein klares Upgrade zu unserer letzten extrem teuren Talent-Verpflichtung wäre.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind