Transfergerüchte / Spielervorschläge rund um den FCB

  • Ich gehe davon aus, dass genau das geschehen wird.

    Ich nicht. Das was mit der deutschen Automobilindustrie passiert ist - analog zur Energiewirtschaft - die Auswirkung aus absurder Schneeflöckchenpolitik und schlechtem Management, hat aber keine ökonomischen Gründe. Wenn die pleite sind, werden die Autos eben woanders gebaut und wir haben dann andere Sponsoren / Anteilseigner.


    In 30 Jahren fahren die deutschen dann keinen Audi mehr, sondern vielleicht einen Apple oder einen Red Bull. ^^

    0

  • Ich nicht. Das was mit der deutschen Automobilindustrie passiert ist - analog zur Energiewirtschaft - die Auswirkung aus absurder Schneeflöckchenpolitik und schlechtem Management, hat aber keine ökonomischen Gründe. Wenn die pleite sind, werden die Autos eben woanders gebaut und wir haben dann andere Sponsoren / Anteilseigner.


    In 30 Jahren fahren die deutschen dann keinen Audi mehr, sondern vielleicht einen Apple oder einen Red Bull. ^^

    genau das passiert. Ich bin seit 20 Jahren im VW Konzern. Die größten Gegner der Zukunft heißen in der Mobilität: Google Sony Amazon Apple Disney und die asiatischen Elektronikkonzerne

    Mobilität ändert sich

    0

  • Ich gehe davon aus, dass genau das geschehen wird. So gern ich Fußball mag, mir und vermutlich einigen anderen wäre nicht vermittelbar, wenn Audi sich einerseits Milliarden staatlicher Hilfe für Kurzarbeit in den P*p* blasen und damit sich gleichzeitig ihr strukturell vorhandenes Problem bezahlen lässt, dann aber gleich wieder 50 Mio. jährlich an den FCB überweist.

    Ich auch ! - Leider


    Nicht nur der Fussball wird nach Corona ein anderer sein.

    Der Markt wird sich zwangsläufig bereinigen.

    DFB und DFL müssen jetzt sehr genau aufpassen, welche Regelungen sie bezgl. der laufenden Saison treffen werden.

    Profiligen ohne Unterbau im Halbprofibereich und Amateurbereich haben meines erachtens nach kaum eine Überlebenschance.

    Und gerade hier wird es meiner Meinung nach ein nahezu von der Öffentlichkeit unbemerktes sterben der Vereine geben.

    Vereine wie RW Oberhausen, Wuppertaler SV, RW Essen, A.Aachen im Westen im Süden dann OFC, Pimasens, etc. werden es alle sehr schwer haben diese Krise zu überleben.

    Ich persönlich glaube das es in der laufenden Saison kein Spiel mehr geben wird.

    Auf gehts ihr roten

  • Oder es spricht einfach für Selbstvertrauen und Resilienz.


    Das FFP wird übrigens nach dieser ganzen Geschichte entweder abgeschafft oder extrem verändert. Denn die UEFA wird, wenn auf einmal nur noch die Hälfte der Clubs da sind, froh sein um jeden, der noch da ist und Geld ins System pumpt.


    Gut möglich, dass das der Siegeszug des Investorenfußballs wird.

    Das hängt am Ende maßgeblich davon ab, wie schwer die Krise die Wirtschaft trifft. Sollten die Konzerne und Mäzene stark getroffen werden, wird auch weniger Geld für Fußball da sein. Vereine wie PSG, City und Co. werden von den Scheichs finanziert, die in der Krise auch deutlich Federn lassen dürften (Ölpreis etc.). Das City dennoch weiter bestraft wird ist für mich eigentlich selbstverständlich. Die Vergehen wurden in der Vergangenheit begangen. Schuld kann nicht einfach ausgelöscht werden. Es geht auch im Glaubwürdigkeit. Das gilt vor und nach Corona.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Hatten wir das schon?


    Update vom 26. März 2020, 9.13 Uhr: Die Bayern wollen ihn angeblich unbedingt. Sein Trainer Peter Bosz glaubt nicht, dass er über den Sommer hinaus zu halten sein wird. Kai Havertz allerdings hat wohl kein Interesse an einem Wechsel nach München. Laut dem Kicker sei der FC Bayern nicht sein „Wunschziel“. Grund sei wohl die „Ellbogengesellschaft“ bei den Roten. Allerdings sei der Rekordmeister laut dem Magazin die einzige Wechseloption in diesem Sommer, da die anderen Kandidaten aus unterschiedlichen Gründen zurzeit nicht infrage kommen.

    Wie der Kicker berichtet, wird Havertz deshalb diesen Sommer Bayer Leverkusen nicht den Rücken kehren, zumindest so lange diese an einer Ablöse im Bereich von 100 Millionen Euro festhalten.

  • Hatten wir das schon?


    Update vom 26. März 2020, 9.13 Uhr: Die Bayern wollen ihn angeblich unbedingt. Sein Trainer Peter Bosz glaubt nicht, dass er über den Sommer hinaus zu halten sein wird. Kai Havertz allerdings hat wohl kein Interesse an einem Wechsel nach München. Laut dem Kicker sei der FC Bayern nicht sein „Wunschziel“. Grund sei wohl die „Ellbogengesellschaft“ bei den Roten. Allerdings sei der Rekordmeister laut dem Magazin die einzige Wechseloption in diesem Sommer, da die anderen Kandidaten aus unterschiedlichen Gründen zurzeit nicht infrage kommen.

    Wie der Kicker berichtet, wird Havertz deshalb diesen Sommer Bayer Leverkusen nicht den Rücken kehren, zumindest so lange diese an einer Ablöse im Bereich von 100 Millionen Euro festhalten.

    Meint er denn ernsthaft, dass es bei anderen Topvereinen weniger "Ellenbogengesellschaft" gibt?

  • Hatten wir das schon?


    Update vom 26. März 2020, 9.13 Uhr: Die Bayern wollen ihn angeblich unbedingt. Sein Trainer Peter Bosz glaubt nicht, dass er über den Sommer hinaus zu halten sein wird. Kai Havertz allerdings hat wohl kein Interesse an einem Wechsel nach München. Laut dem Kicker sei der FC Bayern nicht sein „Wunschziel“. Grund sei wohl die „Ellbogengesellschaft“ bei den Roten. Allerdings sei der Rekordmeister laut dem Magazin die einzige Wechseloption in diesem Sommer, da die anderen Kandidaten aus unterschiedlichen Gründen zurzeit nicht infrage kommen.

    Wie der Kicker berichtet, wird Havertz deshalb diesen Sommer Bayer Leverkusen nicht den Rücken kehren, zumindest so lange diese an einer Ablöse im Bereich von 100 Millionen Euro festhalten.

    Weichei

  • Aktuell kann man doch sowieso nichts auf irgendwelche Berichte geben.

    Wenn man das ganze doch mal nüchtern betrachtet, ist es auch völliger Unsinn.


    Hier die Ellenbogengesellschaft bezüglich Havertz, dort der Positionswunsch von Alaba.

    Wie andy100690153 es schon benannt hat: Auch bei anderen Vereinen werden die Ellenbogen ausgepackt. Das ist doch völlig normal für Mannschaften auf diesem Niveau. Und auch Alaba würde bei Real oder Barca niemals im Mittelfeld auflaufen, das ist doch völlig ausgeschlossen.


    Abgesehen davon: Warum sollten solche Dinge gerade in diesen Tagen ans Licht kommen? Aus meiner Sicht spielt hier gerade Fantasie die erste Geige, damit Kicker, SportBild und Co überhaupt irgendwelche Klicks oder Verkäufe generieren.

    0

  • Denke das UH mit seiner Einschätzung daneben liegt.

    Es ist doch absehbar das spätestens ab der Saison 2021/22 alles wieder normal läuft inklusive der TV und Sponsoreneinnahmen.


    Die hohen Einnahmen ziehen Ablösen die Ablösesummen hoch.

    Diese Fehleinschätzung hatte Uli schon 2015 nachdem die EPL diesen gigantischen TV Vertrag abgeschlossen hatte.


    Die Ablösen werden wieder hoch sein und pro rata mit den Einnahmen steigen.


    die exponentielle Steigerungen der Ablösen die durch die Cash Injektionen der Investoren verursacht wurden sind aber durch die klaren FFP Regelungen vorbei

  • Ich tu mich irgendwie schwer damit, über Transfers nachzudenken. Der Fußball ist in einer riesigen Krise, die es erst einmal zu überstehen gilt. Gerade über Gehälter und Ablösesummen braucht man sich echt keine Gedanken machen.

  • Meint er denn ernsthaft, dass es bei anderen Topvereinen weniger "Ellenbogengesellschaft" gibt?

    Es gibt auch (Top-)Vereine, die auf seiner Paradeposition nicht schon doppelt und dreifach besetzt sind wenn er da hingeht, inkl. eines Thomas Müller mit eingebauter Startelfgarantie.


    K.A. ob er das mit "Ellenbogengesellschaft" gemeint hat, aber damit hätte er nun mal recht und es wäre sehr zu wünschen dass er selbst merkt wie sinnlos dieser Transfer wäre, wenn es schon unsere Bosse nicht einsehen wollen weil sie mal wieder die Nationalmannschaft aufkaufen müssen.

    0

  • https://www.kicker.de/772840/a…nicht_zum_fc_bayern_zieht

    Für Havertz ist die Münchner Ellenbogengesellschaft wohl kein Wunschziel

    Und zum FC Bayern München, der großes Interesse daran hat, sich nach Leroy Sané, der 2016 für 50 Millionen Euro von Schalke zu ManCity wechselte, nicht das zweite deutsche Toptalent durch die Lappen gehen zu lassen, zieht es Havertz nicht, wie diverse Insider der Branche berichten. Havertz, ein gut erzogener, medial eher zurückhaltender Typ, soll die Münchner Ellenbogengesellschaft, in der auch außerhalb des Platzes dauernd Positionierungskämpfe laufen, nicht als Wunschziel benannt haben.



    Thema scheint sich zu erledigen.