Transfergerüchte / Spielervorschläge rund um den FCB

  • Thiago ist sich angeblich mit Real einig. Ablöse soll wohl 50 Millionen betragen.


    Joa. Lassen wir das mal so stehen.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Es ist doch echt absurd. Am Ende der Wechselphase beschäftigt man sich beim FC Bayern ernsthaft nur mit Abgängen - von so unwesentlichen Spielern wie Thiago und Boateng nach einem Abgang von Vidal.


    Einfach unfassbar.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • die transferpolitik erschließt sich mir nicht. ist ja schön und gut, dass wir den "wahnsinn" nicht mitmachen wollen.


    nun aber komplett ins andere extrem zu verfallen, dh kaum was auszugeben kann es ja auch nicht sein.

    0

  • Also sollte Thiago jetzt auch noch gehen und dazu noch Boateng. Dann verstehe ich die Welt nicht mehr.


    Ich verstehe die transferpolitik von uns nicht.


    Spielen wir nur in der Bundesliga oder schenken wir die Champions League schon vor der auslosung ab.

  • Es ist doch echt absurd. Am Ende der Wechselphase beschäftigt man sich beim FC Bayern ernsthaft nur mit Abgängen - von so unwesentlichen Spielern wie Thiago und Boateng nach einem Abgang von Vidal.


    Einfach unfassbar.

    Wir haben zuviel Mittelfeldspieler

  • Bei allem Respekt, aber die Quelle ist irgendein Blatt, das hier noch kein Mensch gehört hat. Von daher einfach mal locker durch die Hose atmen. Da machen mir die jährlichen Gerüchte, wonach Thiago zu Barca geht, deutlich mehr schlaflose Nächte, zumal Modric bei Real bleibt.

    #nichtmeinpräsident

  • ansonsten hatte ich ja auch bereits erwähnt, dass es etwas zu einfach ist, eine serie an niederlagen in der cl und das ist sie ohne zweifel bei uns, gar mit 3 unterschiedlichen trainern, nicht mehr nur noch mit pech etc. abgehandelt werden sollte...

    Es gibt seit 2011 Muster in unserem Spiel, derer wir nicht Herr werden. Wir spielen flügelbezogen, bekommen aber im System mit drei Mittelfeldspielern unsere Offensiven nicht durchschlagskräftig - dieselben Offensiven, die mit 4 Offensiven meist viele Scorer haben. Da muss man sich fragen, warum klappt das dort, was sonst nicht klappt. Im Grunde ist das aber die große Gemeinsamkeit in großen Spielen der letzten Jahre - flügelbezogen, Dominanz, 3 Mittelfeldspieler - alles andere, einzelne Spieler im Mittelfeld und der Offensive, Trainer, hat gewechselt.


    Arjen hat seit 2011 in CL Finalspielen ohne HS einen gezogenen Elfer, einen geschossenen Elfer und 2 Tore gegen Arsenal 2017 stehen. Und nein, ich werde hier nicht über die Qualität von Arjen sprechen, die steht nämlich nicht zur Diskussion - die ist unbestritten. Er hatte in beiden Systemen individuell sehr gute Spiele, es fehlte aber die Durchschlagskraft. Außerhalb von Standards sieht es bei allen Stürmern seitdem, bei Müller und auch Ribery ähnlich aus. Im 4-2-3-1 HS waren wir auch nicht immer erfolgreich - insbesondere dann, wenn wir Rückständen hinterherliefen - aber lange nicht so trostlos. Was sich in den letzten Jahren etwas geändert hat ist, dass unsere Mittelfeldspieler in diesen Spielern dann doch zu Scorer kommen, wir sind gleichzeitig dann aber hinten anfälliger geworden. Der große Unterschied ist doch, dass wir mit 4 Offensiven vorne viel flexibler agieren, es häufig Positionswechsel gibt und wir dadurch den Gegner dazu bringen, dass er "denken muss" und Fehler macht.


    Ich erinnere mich immer gerne an den Unterschied zwischen van Gaal und dann Jonker, als auf einmal die Offensiven vorne ständig ihre Positionen wechselten - die Aufstellung blieb, aber wir waren dadurch unberechenbarer. Oder auch an das Hinspiel gegen Real 2012 als Müller für Schweinsteiger kam, Müller eigentlich einen grottenschlechten Tag hatte, aber sowohl Ramos als auch Marcelo wegen Fouls an ihm nahe an der roten Karte waren, Real nicht damit zurecht kamen, dass auf einmal Ribery und Robben auf der gleichen Seite agierten und ein zweiter Mann mit Gomez im Strafraum war. Während dann teilweise hier Leute Kroos für unser dominantes Spiel lobten, sah Mourinho den Knackpunkt des Spieles mit der Einwechslung von Müller, was man ggf. dadurch sieht, dass es vor der Einwechslung nur Weitschüsse oder Schüsse nach Standards gab, danach aber viele aus dem offenen Spiel heraus, gerade durch Gomez . Mir geht es nicht mehr ums 4-2-3-1 (das hat auch seine Nachteile) - gerade im letzten Spiel gegen Real hat man gesehen, dass man ähnliche Zuordnungsprobleme auch anders hinbekommt - aber wir brauchen nicht nur die Dominanz und die defensive Stabilität, sondern müssen überraschender agieren und so den Gegner zu Fehlern zwingen. Im Grunde gilt vieles, was damals galt noch heute - trotz Trainer- und auch Personalwechsel. Was aber immer noch bleibt ist ein auf Dominanz ausgelegtes flügelbetontes Spiel.


    Ich glaube nicht, dass das an einzelnen Personen liegt - zumal mittlerweile ja oftmals die Diskussion auftritt, dass Dominanz es einem ja nicht unbedingt leichter macht, Spiele zu gewinnen. Mich stört hier aber die Kritik, die hier gerne die Offensiven trifft - die es in unserem System viel schwieriger haben. Auch wenn sie dann aber meist selbst eher wenig Zählbares selbst liefern, sind unsere Tore dann doch häufig Teamtore. Was uns in den letzten Jahren auch gefehlt hat, waren gerade in den letzten Spielen die Eingespieltheit und die Ideen vorne. Da gab es dann auch zu viele Flanken ins Nirvana oder Verlegenheitsweitschüsse. Wobei die Tore sowohl mit 3 oder 4 Offensiven häufig durch Rollenwechsel stattfanden bzw. dann stattfanden, wenn man die Zuordnungen des Gegners aufweichen konnte. Bei allen Toren gegen Real war das zumindest so. Auch z.B. beim dritten Tor gegen Real als Süle auf rechts mit nach vorne ging, Ramos nach außen eilte, Kroos und Asensio Kimmich bewachten, Marcelo im Nowhere war, Varane und der Linksverteidiger Ribery und Lewy am Pfosten bewachten und Modric und Kovacic mit Müller nach vorne in den Strafraum liefen - und Süle durch einen Pass in den hinteren Strafraum dann den heranlaufenden, ungedeckten James fand, der im Nachschuß versenkte.


    M.E. muss man aus solchen Beobachtungen lernen. Wir brauchen egal ob mit 3 oder 4 Offensiven vorne eine gewisse Flexibilität mit Positionswechseln, bei 3 Offensiven nicht nur zwischen den einzelnen Offensivpositionen, sondern auch außerhalb dieser Positionen - müssen wieder mehr Angriffsschemen einstudieren.


    ---------------------------------------


    Entschuldigt, dass ich hier nicht ganz stringent geschrieben habe und Punkte etwas vermischt habe - oft auch Dinge wiederholt habe. Ich habe zwischendurch immer mal am Text weitergeschrieben, auch Punkte zwischendrin nochmals wieder ausgeführt - will den Text nicht löschen, bin aber zu müde um da noch groß umzuschreiben und zu sortieren. Ich schreibe m.E. nicht wirklich was neues, vielleicht finden andere auch andere Ansatzpunkte als ich.


    Ich bleibe immer noch Verfechter meines 4-2-3-1 HS - klar. Es geht mir aber nicht darum. Man hat gegen Real in dieser Saison auch gesehen, dass man das, was wir durch das 4-2-3-1 HS haben, die Positionswechseln bei den Angriffen, auch anders haben können. Das macht unsere Offensiven noch nicht bissiger, man brachte aber Kimmich, Tolisso und James in Positionen, in denen diese dann vor dem Tor zuschlagen konnten und z.B. Ramos kein einziges Mal richtig positioniert war. Beim ersten Tor bewachte er Müller an der Mittellinie, beim zweiten kam er zu spät weil er bei Lewy blieb und Kimmich und Tolisso in den Strafraum gingen, beim dritten war er außen bei Süle. Ich gehe jetzt nicht an andere einzelne Szenen ran und frage mich, warum X nicht verwandelt wurde, sondern es geht mir eher darum aufzuzeigen, warum es möglicherweise bei den Toren geklappt hat.

    0

  • Und nur mal eine Anmerkung in einem zweiten Post, weil ich nicht weiß, ob ich es rechtzeitig fertig bekomme, bevor die Editierzeit um ist. Ich kenne hier ja meine Pappenheimer.


    Das hier ist jetzt erstmal völlig Personenneutral zu sehen - unabhängig davon, wer das Mittelfeld oder den Angriff bekleidet. Wir haben ja gerade im Mittelfeld und mittlerweile auch vorne diverse Personenkonstellationen, die alle etwas anderes ins Spiel bringen, wo es wohl eine 1A-Mischung nicht gibt, bzw. wo jeder andere Vorstellungen davon hat... ;)


    Natürlich muss bei einem flügelbetonten Spiel einer dabei sein, der mit Lewy in den Angriff geht - egal ob Winger oder B2B. Manche Konstellationen finde ich ungünstig, z.B. Thiago + James auf der 8 mit Martinez auf der 6 wenn Arjen der Flügelspieler rechts ist. Das liegt nicht an der Qualität der Spieler, sondern an deren Stärken, die bei allen Dreien dann doch eher außerhalb der Box liegt. Wir haben aber auch neues Personal - unter Umständen wäre dann auch Gnabry auf rechts die Lösung. Thiago auf der 6 mit James auf 8 und einem B2B oder Müller wären aber dann auch möglich, Frage ist, ob das hinten wasserdicht ist.


    Was aber passieren muss ist, dass wir entweder so ein eingespieltes Mittelfeld haben, dass wir noch viel schneller agieren können bzw. häufiger Ballgewinne haben (was beides ggf. anderes Personal bedingt - die Eingespieltheit ist bei 8 Mittelfeldspielern auch so ein kleines Problem) bzw. so agieren, dass wir durch überraschende Positionswechsel oder überraschende Aktionen für den Gegner vorne unberechenbar sind. Alles natürlich bei maximal hoher Stabilität nach hinten. (hey, ich weiß, ich bin gar nicht anspruchsvoll... ;)

    0

  • Die nächste Kroaten-Ente. Soweit ich weiß, ist "Don Balon" die Ursprungsquelle. Also absoluter Quatsch.


    Aber er ist halt Kroate. Und unser Trainer auch. Fertig ist das Gerücht.

  • macht doch total sinn. unser mittelfeld ist komplett überfüllt und wir wollen nach vidal noch mindestens einen davon abgeben, aber holen dann einen 30 jährigen als ersatz :thumbsup:


    da hätten wir auch direkt vidal behalten können. da der quatsch aber eh wieder von "don balon" kommt, kann dieses gerücht direkt in die tonne

    Ich bin nur da um da zu sein!