Transfergerüchte / Spielervorschläge rund um den FCB

  • Es gibt Verletzungen, die eine Karriere beenden. Sind inzwischen sehr selten, gibt es aber. Soll sogar Autounfälle geben, habe ich mal gehört...
    Warum sollte man also ein Risiko eingehen, das einem nichts, aber auch gar nichts einbringt?
    Bei James und Coman hat(te) man das komplette Heft des Handelns in der Hand. Keinen weiteren Vertragspartner mehr. Die Verträge waren bereits sicher, man musste sie nur unterschreiben.
    Also wartet man möglichst lange, es kostet einen ja nichts, man sichert sich aber gegen dieses eventuelle Risiko ab.


    Bei Odoi dagegen gibt es 2 weitere Parteien. Da ist es durchaus sinnvoll, Nägel mit Köpfen zu machen, vielleicht gerade in so einer Situation, um dem Spieler zu zeigen:
    „he, wir bauen voll auf dich und vertrauen dir“.


    WENN man natürlich sich zu 100% sicher ist - was in diesem Geschäft schwer ist - dass Odoi 2020 ablösefrei kommt, dann könnte man dann auch bis dahin warten.
    Wir haben aber schon oft erlebt, dass solche vermeintlich sicheren Deals noch platzten - siehe Vidal zB.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Hier nochmal was im Focus zum Riss...


    https://m.focus.de/gesundheit/…amatisch_id_10623611.html


    Quote from Focus

    Dass Hudson-Odoi wieder zurückkommt, hält Potthast weder für ausgeschlossen noch für garantiert.Es gibt Spieler, die danach wieder spielen konnten“, sagt er. „Und wenn er jetzt gut operiert wird, die Reha absolviert und es keine Komplikationen gibt, hat er gute Aussichten, dass er wieder richtig spielen kann.“ Mit Sicherheit sagen könne das jedoch niemand. Bis er wieder so Fußball spielen kann wie vor der Verletzung, werde es aber mindestens ein Jahr dauern.

    Und genau das ist eben die Tatsache, die ich immer wieder angesprochen habe.

  • Kommt immer auf den Einzelfall an.Es muss nicht ein ganzes Jahr dauern wenn es gut heilt. Unions Sebastian Polter zB hat sich Ende Februar 2018 die Achillessehne gerissen. Er hat im September 2018 sein Comeback gefeiert.


    Man kann natürlich auch Pech haben, siehe Fin Bartels. Verletzt im Dezember 2017, Comeback im Februar 2019.

    0

  • Und daher kann man den Wechsel getrost auf die lange Bank schieben und warten, bis er wieder spielfit ist. Es bringt doch auch nichts, nun die Chance zu ergreifen. Solange er nicht wieder fit ist, legt man es hoffentlich auch nicht auf einen ablösefreien Wechsel an.


    Denn was wir nicht gebrauchen können ist ein Spieler, der hier erst seine Reha macht und dann möglicherweise nicht mehr auf die Beine kommt. Das blockiert wieder einen Kaderplatz da man die Hoffnung nicht aufgeben wird und kostet neben Gehalt auch ein ordentliches Handgeld.

  • Bei der Prognose ist alles über 10-15 Mios lächerlich...er hatte davor keinerlei Spielpraxis und ist erstmal wie nen Halbinvalide abzusehen...gibt genügend Fälle wo es nach der Reha direkt wieder schwere Verletzungen gab, besonders bei Offensivstars...die meistens zierlich gebaut sind und viel und schnell hin und herflitzen. Als er gesund war, war das Floprisiko schon erheblich, aktuell ist es übertrieben hoch...es sei denn die Ablöse/Handgeld trägt dem wie oben beschrieben, Rechnung!

  • Das man einen Spieler holen will, wenn von ihm überzeugt, ok. Nur ist CHO jetzt erstmal 1 Jahr vom Markt. Man kann den Kontakt halten, ihn 2020 ablösefrei bekommen, super.


    Nun aber nicht bis 2020 warten, weil Müller und Werner das auch können, nein, Mannschaft sinnvoll verstärken!

    Pandemie bekämpfen ohne medizinisches Personal, mit adidas, Lufthansa und neuen Kampfflugzeugen!

  • Bei der Prognose ist alles über 10-15 Mios lächerlich...er hatte davor keinerlei Spielpraxis und ist erstmal wie nen Halbinvalide abzusehen...gibt genügend Fälle wo es nach der Reha direkt wieder schwere Verletzungen gab, besonders bei Offensivstars...die meistens zierlich gebaut sind und viel und schnell hin und herflitzen. Als er gesund war, war das Floprisiko schon erheblich, aktuell ist es übertrieben hoch...es sei denn die Ablöse/Handgeld trägt dem wie oben beschrieben, Rechnung!

    Es ist schlicht eine Wette auf die Zukunft.



    Wenn es gut geht und er sich zum Stammspieler entwickelt, dann sind 10 Mio ein Schnäppchen.


    Entwickelt er sich solide und schafft es zumindest unter die ersten 18 im Kader, dann kann man ihn 2-3 Jahre später für das doppelt- bis vierfache nach England verkaufen.


    Floppt er, dann ist das Geld weg.



    Hängt alles von zwei Faktoren ab:


    1. Wie schätzt man die Genesungschancen ein.
    2. Wie schätzt man das Potential des Spielers ein.



    Beantwortet man beide Fragen mit "sehr gut", dann sollte man es machen. Sonst eher nicht.

    0

  • Fußball ist nunmal ein Business. CHO ist für die kommende Saison einfach keine Option. Wir können es uns nicht leisten uns auf einen 18jährigen zu verlassen, der jetzt minimum 6 Monate raus ist. Wir müssen pünktlich zur neuen Saison einen fitten Kader haben. Reicht schon dass unser 80 Mio Mann verletzt ist.
    Es gibt nicht nur die Optionen verletzter CHO oder fitter Müller, sondern noch genug andere Flügelspieler, die wir jetzt in Betracht ziehen müssen. Wirklich sehr schade und tragisch um CHO, aber es wird und muss vorallem mit anderen Spielern weitergehen.


    Risikolos wäre jetzt in Kontakt bleiben und einen ablösefreien Wechsel 2020 anzustreben. Alles andere kostet unter Umständen viel Geld und vorallem Weiterentwicklung der Mannschaft.

    0

  • Hoeneß über Hudson-Odoi: „Ich denke, dass man sich weiter Gedanken über ihn machen wird. Aber in einer Phase, in der er gerade auf dem OP-Tisch liegt, macht es keinen Sinn, Aussagen zu treffen.“

  • Uli Hoeneß nach dem Spiel über Alexander Nübel: "Das ist eine Sache, die der Sportdirektor macht, weil das eine Investition unter 25 Mio Euro ist - und dafür bin ich nicht zuständig."