Transfergerüchte / Spielervorschläge rund um den FCB

  • Sane plus wer gerade von Coman/Gnabry fit ist als Erstbesetzung mit Bergwijn dahinter wäre eine gute Flügelbesetzung.

    Mir würde hinter dieser Besetzung auch Davies oder Singh reichen, damit die jungen Spieler auch ihre Spielpraxis bekommen. Wobei ich Jeong da gerne gesehen hätte.


    Ist Sane 100 Millionen wert? Nein ist er nicht, das ist kein Spieler wert. Gerade ging Pepe für 80 Millionen plus Boni "über den Ladentisch" und Arsenal hat damit einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Bekommen wir Sane haben wir mit 180 Millionen einen absoluten Rekord für uns aufgestellt und das für nur 2 Spieler. Da fallen die anderen "Milliönchen" für Pavard und Arp schon fast nicht mehr auf. Leider hat sich der Markt so entwickelt nachdem die Tendenz seit Ronaldo, Bale, Pogba und James ja schon absehbar war. Mit den irrsinnigen Fernsehgeldern auf der Insel wurde der "Zug" derartig beschleunigt, dass man ihn fast nicht mehr aufhalten kann. Vor allem die irrsinnigen Beraterhonorare sollten von der FIFA/UEFA limitiert werden.

    Wer kann denn solche Summen bezahlen? In Spanien nur Real und Barcelona, in Frankreich PSG, in England City, Manu, Pool und Chelsea und mit Einschränkungen Arsenal, bei uns nur wir. Für die Italiener - einst die Hochburg für teure Spielerkäufe - ist doch bei 50 Millionen Schluss, einzig Juve gibt gelegentlich mal mehr als das aus.

    Leider ist das der Markt und man muss entweder mitziehen oder im Mittelmaß versinken.


    Bedauerlichweise haben wir James nicht verpflichtet, wobei der Preis eigentlich auf der günstigen Seite war. Das war vom Spielerischen her ein Fehler, da er unheimlich tolle Pässe spielt, kreativ ist und selbst mit Toren und Assists glänzt. Wichtiger war für mich jedoch der unheimliche Werbewert in Amerika von Nord bis Süd. Alleine dadurch wäre die Ablöse wieder reingekommen und so mancher Euro dazu. Und der Name hätte auch Anzugskraft für andere Spieler bedeutet, gerade für solche aus Mittel. und Südamerika.


    Im Übrigen müssen wir uns was einfallen lassen um auf mittlere bis lange Sicht diese Ablösen zu finanzieren. Das geht meiner Meinung nach nur mit einer funktionierenden Fußballakademie ala La Masia und mit Talentkäufen und Ausleihen. Der Ausleihmark wird wegen der hohen Preise sowieso größer werden.


    Deswegen begrüße ich Ulis Entscheidung nicht mehr anzutreten und erhoffe mir von diesem begonnenen Umbruch auf der Management Ebene eben genau diese Lösungen, um die Zukunft des Vereins ohne weitere Investoren zu garantieren.

    0

  • Unabhängig ob Sané jetzt am Ende kommt und egal was er kostet; totales Versagen unserer Verantwortlichen auf ganzer Linie inklusive unmöglicher Aussendarstellung!!!

    Ein Transfer von Sané wäre keineswegs "totales Versagen unserer Verantwortlichen auf ganzer Linie inklusive unmöglicher Außendarstellung". Letzteres lasse ich noch gelte, weil diese ganze öffentliche Posse in der Tat peinlich war. Aber ein Transfer von Sané wäre ein Coup, von dem man vor 3 Monaten nicht mal gewagt hätte zu träumen. Man kann vieles kritisieren, vor allem die Außendarstellung, aber den Transfer an sich definitiv überhaupt nicht. Außer, man will schon mal vorbauen, seine Anti-Schiene weiterfahren zu können, nachdem der Transfer zustande gekommen ist.

  • Deswegen begrüße ich Ulis Entscheidung nicht mehr anzutreten

    Ich auch, das ist klar.


    Allerdings hat Kahn ja schon mehrfach durchblicken lassen, dass man 100 Mio. halt zahlen muss für solche Spieler. Ich könnte mir vorstellen, dass Kahn wieder eher den Rummenigge-Weg Richtung Global Player geht und sich nicht auf dem Festgeldkonto ausruht, sondern auch mal den nötigen Wahnsinn mitgeht. Machen wir bei Sané und Hernandez nun auch, trotzdem hat das ewig gedauert, bis man es tat. Ich glaube, Kahn ist da schmerzloser.


    Aber klar ist natürlich auch, dass es ohne unsere Campus nicht geht. 200 Mio, + können wir nicht jedes Jahr raushauen. Nach dieser Saison wird es wohl einige Jahre nur noch maximal einen Transfer dieser Kategorie pro Jahr geben. Wenn überhaupt.

  • Der Wert eines Menschen lässt sich ja eh nicht in Geldsummen darstellen, zumindest nicht nach meiner Sichtweise. Wir wollen ja auch nicht einen Menschen kaufen, sondern uns dessen Dienste als Fussballer sichern. Und diese sind halt genau so viel wert, wie der Markt dafür zu zahlen bereit ist.


    Die Frage stellt sich etwa auch bei Kunstgegenständen. Ist ein Picasso 100 Millionen wert? Zu des Malers Lebzeiten waren es seine Bilder nicht, da sich kaum jemand dafür interessierte, heute sind sie es, obwohl das Bild immer noch dasselbe ist. Vielleicht wird in 20 Jahren nur noch die Hälfte oder aber das zehnfache dafür bezahlt. Es lässt sich aber nicht objektiv und endgültig feststellen, welches nun der "richtige" Wert ist. Entscheidend ist bloss, was jemand, der es sich leisten kann, dafür zu bezahlen bereit ist


    Sicher ist, dass die Summen, welche für Spieler und Bilder ausgegeben werden, fernab des Alltags eines Normalbürgers liegen. Für Oligarchen, Scheichs und Vereine sieht das aber ganz anders aus. Für die sind 100 Millionen, was für unsereiner vielleicht 1000 Euro sind. Und dieser Betrag ist wiederum für viele Menschen auf der Welt derart absurd, wie es für uns die 100 Millionen sind. Für uns ist es vielleicht normal, dass ein Auto 20'000 Euro kostet, ein afrikanischer Bauer würde dir sagen, dass kein Wagen so viel Wert sein könne, weil er in 100 Jahren nicht so viel Geld verdient.


    Langer Rede kurzer Sinn: die Beträge sind im Fussballbusiness zurzeit normal, weil es ganz offensichtlich viele Interessenten gibt, die das bezahlen können und wollen. Es stellt sich halt bloss die Frage, ob unser Verein auch zu diesem Zirkel gehört oder nicht.

    0

  • Wobei ich da immer das Gefühl habe, dass die alle nicht dran denken, wie gut Pep uns kennt und wie das Verhältnis ist. Du generierst mit dieser Story halt Klicks ohne Ende, vor allem in Verbindung mit irgendwelchen Rekordablöse-Schlagwörtern.


    Eddietierung: q.e.d....^^

    Deshalb hat er auch Nix zu verschenken.... er muss und wird (Profi wie er ist) das Maximum für seinen Verein herausholen, besonders da er sich ja mit jedem € oder £ das er mehr rausholen kann selber was Neues gönnen kann 😉

    0

  • Ein Transfer von Sané wäre keineswegs "totales Versagen unserer Verantwortlichen auf ganzer Linie inklusive unmöglicher Außendarstellung". Letzteres lasse ich noch gelte, weil diese ganze öffentliche Posse in der Tat peinlich war. Aber ein Transfer von Sané wäre ein Coup, von dem man vor 3 Monaten nicht mal gewagt hätte zu träumen. Man kann vieles kritisieren, vor allem die Außendarstellung, aber den Transfer an sich definitiv überhaupt nicht. Außer, man will schon mal vorbauen, seine Anti-Schiene weiterfahren zu können, nachdem der Transfer zustande gekommen ist.

    Das sehe ich leider anders. Sané als Spieler ist absolut top und muss jetzt auch kommen, allerdings ist die Planung derart katastrophal, dass man nun für einen Spieler das Festgeldkonto plündert! Die Folgen (offene Baustellen auf anderen Positionen; mittelfristig unzufriedene Spieler, wenn ihr Gehalt nicht ebenfalls angepasst wird) darf man auch nicht unterschätzen.

    0

  • Das Problem ist doch aber, dass es für uns ein totes Gleis ist, diese Gehälter mitzugehen. Wir haben jetzt mit zwei Spielern quasi unser Festgeldkonto geräumt. Das können wir nicht jedes Jahr. Wir können hoffen, dass man alle zehn Jahre in so einer hauruckmethode eine neue Mannschaft zusammenstellt, dann immer nur punktuell verstärkt und in der Zwischenzeit wieder anstatt. Oder man muss die einnahmeseite verbessern, was in Deutschland limitiert ist.


    Schwierige Situation...

    0

  • Naja so viele Baustellen aber wir aber auch nicht mehr, es fehlt noch ein Thiago Ersatz oder DM like Roca und villeicht noch einen Stürmer Backup und sonst? Müssen wir überhaupt ans Festgeldkonto? und selbst wenn musst du die nächsten jahre nicht mehr so viel machen an Transfers. gehälter haben wir mit Robbery und Hummels abgang auch fett eingespart

    Für immer und alle Zeiten Fc Bayern

  • Die Folgen (offene Baustellen auf anderen Positionen; mittelfristig unzufriedene Spieler, wenn ihr Gehalt nicht ebenfalls angepasst wird) darf man auch nicht unterschätzen.

    Ja, und holt man drei B-Spieler für je 50 Mio. wird gemeckert, dass man mit diesen Spielern niemals die CL gewinnen wird, weil sie nicht zur obersten Kategorie gehören und uns in der Spitze nicht verstärken.


    Den Wahnsinn bei den Gehältern gehen wir schon seit über 5 Jahren mit (eigentlich sogar schon seit 2007 mit der Toni-Verpflichtung) und wenn man nicht vollkommen den Anschluss an die europäische Spitze verlieren will, muss man das nun so machen. Dass die anderen Gehälter über die kommenden Jahre angepasst werden, ist vollkommen normal. Das läuft schon immer so. Mit den Hernandez- und Sané-Transfers bricht auch bei uns ein anderes finanzielles Zeitalter an.


    Wir stehen am Scheidepunkt. Machen wir das nun nicht, war's das bald mit der europäischen Spitze. Wenn man sich mit Ansage davon verabschiedet, kann man sich aufs Double konzentrieren. Und dafür reicht dann auch Kovac, über den sich fast alle (zurecht) beschweren. Wenn nun über den Sané-Transfer gemeckert wird, dann ist das typisches "wie man es macht, macht man es verkehrt". Und ich bin mir sehr sicher, dass sich fast alle, die sich jetzt beschweren, auch echauffieren würden, wenn wir statt Sané Bergwijn für 40 Mio. verpflichten würden. "Durchschnittsspieler, obwohl das größte Investitionsprogramm in der Geschichte des FCB angekündigt wurde. HAHA, was für eine Blamage". Oder wenn wir CHO für 45 Mio. holen würden: "45 Mio. für einen Teenager ohne Profierfahrung. LOL, BRAZZO RAUS."


    Ich gehe bei den meisten Kritikpunkten am FCB im Moment ja mit, aber dass nun wegen eines möglichen Sané-Transfers die nächste Welle der Entrüstung hereinbricht, ist für mich in keinster Weise nachvollziehbar.

  • Nein, damit wir uns nicht falsch verstehen. Sané ist ein absoluter Toptransfer, der uns weiterhelfen wird. Keine Frage!


    Das „wie“ stelle ich als Katastrophe dar! Und das ist unabhängig davon, ob der Transfer jetzt klappt oder nicht.

    0

  • Man kann vieles kritisieren, vor allem die Außendarstellung, aber den Transfer an sich definitiv überhaupt nicht. Außer, man will schon mal vorbauen, seine Anti-Schiene weiterfahren zu können, nachdem der Transfer zustande gekommen ist.

    Tja wer dann immer noch NUR im Meckermodus jeden noch so blödsinnigen Strohhalm sucht, um auch ja weiterhin irgendwas runtermachen zu müssen, der zeigt nur noch eines: es geht nicht um die Sache(n) an sich.

    Es geht einfach darum, zu meckern.


    Würde das nicht eintreten, was kritisiert wird, würde dann halt genau dieses Nicht-Eintreten kritisiert werden.


    Wers braucht...

    0

  • Der PSV-Malen hat mit dem Ajax-de Jong jetzt genau was zu tun?

    Nichts. 😁 Der Name de Jong ist in Holland nicht so selten. Es gibt da noch einen Stürmer mit dem Namen, der auch mal in Deutschland spielte und nun PSV verlassen. Diesen de Jong meint er. Luuk de Jong.

    0

  • allerdings ist die Planung derart katastrophal, dass man nun für einen Spieler das Festgeldkonto plündert!

    Tut man das? Das sind normale Preise heutzutage und ich bin mir sicher, dass man auch weiterhin noch finanzielle Möglichkeiten hat, schließlich ist der jährliche Umsatz im internationalen Vergleich top. Auch kommt uns zugute, dass Robben, Ribery und auch Hummels hier Topverdiener waren und man sicher einiges an Gehalt spart.

    Man fasst es nicht!

  • Tut man das? Das sind normale Preise heutzutage und ich bin mir sicher, dass man auch weiterhin noch finanzielle Möglichkeiten hat, schließlich ist der jährliche Umsatz im internationalen Vergleich top. Auch kommt uns zugute, dass Robben, Ribery und auch Hummels hier Topverdiener waren und man sicher einiges an Gehalt spart.

    Umsatz ist leider nicht Gewinn und ich persönlich glaube nicht, dass dieses ominöse Festgeldkonto wirklich so prall gefüllt ist. Wir werden aber sicher auch nicht kurz vor der Insolvenz stehen.

    0

  • Den Transfer an sich werden die wenigsten kritisieren (einige notorische gibts halt immer), aber er ändert wenig am jämmerlichen Gesamtbild unseres augenscheinlich weitgehend planlosen Handelns in dieser so wichtigen Transferphase, die wohl am Ende ein Spiegelbild der Saison sein wird: Es stimmt das Ergebnis, damit werden sich manche zufrieden zurücklehnen, andere werden nicht vergessen das die pure Möglichkeit auf diesen Transfer eine ähnlich glückliche Fügung war wie die schwache BVB-Rückrunde und einige Glücksmomente in der Rückrunde, wo wir uns mit Ach und Krach die nötigen Punkte sichern konnten.


    So sind am Ende weder der Sané-Transfer noch das Double vornehmlich das Ergebnis hervorragender Arbeit auf FCB-Seite, sondern geprägt von (im Verhältnis) zuviel Glück und Zufällen als das man sich das ernsthaft stolz auf die Fahnen schreiben könnte.


    Wenn Sané hier unterschreibt, dann ist das großartig und ja, ich hätte es noch vor Wochen nicht für möglich gehalten, aber es ist auch kein Grund für die Absolution der Führungsetage. Dafür liegt insgesamt weiterhin zuviel im Argen.