Transfergerüchte / Spielervorschläge rund um den FCB

  • Das einzige was mir Bauchweh bereitet ist die Tatsache,das mit Thiago und Courthino

    2 Spieler mit Kreativität abgegeben wurden,ohne Ersatz zu verpflichten.

    Das könnte uns noch um die Ohren fliegen.

  • Da sind dann nächsten Sommer aber auch wieder viele Baustellen wenn die nach einem Jahr wieder weg sind und dazu noch Alaba, Boateng und Martínez und auch möglicherweise Tolisso.

    Das stimmt. Aber dann kann man hoffentlich auch finanziell wieder halbwegs planen. Das geht uns ja derzeit vollkommen ab.


    Hätten wir dieses Jahr eine „normale“ Situation, hätten wir wohl von den 4 heutigen Transfers mindestens 3 nicht gemacht. Dann wären wir wohl auch preislich bei Dest mitgegangen und hätten für CHO mehr riskiert.


    Die 3 vorherigen Transfers Sane, Nübel und Nianzou hätten wir so oder so gemacht, auch ohne Corona. Aber heute ging es nur noch um die Breite (bis auf vielleicht Roca), nachdem man Spieler mit viel

    Potential (Dest, CHO) nicht bezahlten konnte/wollte.

  • Leute, sind wir doch mal ehrlich: Unser Verein wird auch wirtschaftlich vernünftig geführt. Da machen Transfers wie Costa aktuell schon Sinn. Begeistert mich jetzt auch nicht übermäßig, ist aber realistisch und mit Augenmaß. Das Risiko (sportlich und finanziell) hält sich absolut in Grenzen. Ich finde das in Ordnung.

    Jo super. Hatte keinen Bock mehr auf uns und noch letzten Winter eine Rückkehr ausgeschlossen.


    Der wird sich hier sicher zerreißen. Ganz klar. Total sinnvoll der Transfer.

    0

  • Leute, sind wir doch mal ehrlich: Unser Verein wird auch wirtschaftlich vernünftig geführt. Da machen Transfers wie Costa aktuell schon Sinn. Begeistert mich jetzt auch nicht übermäßig, ist aber realistisch und mit Augenmaß. Das Risiko (sportlich und finanziell) hält sich absolut in Grenzen. Ich finde das in Ordnung.

    Ich bin ehrlich - und finde unser agieren auf dem Transfermarkt einfach schwach. Es wird jetzt vieles auf Corona geschoben, klar. Aber die Grundproblematik kennen wir lange vor Corona und eigentlich wurden die Fehler der Vergangenheit einfach wiederholt. Nur weil man jetzt verhältnismäßig günstig einkaufen geht, werde ich nich sagen, dass es ganz toll geplant ist, bis zum letzten Tag der Transferperiode den ohnehin zu kleinen Kader quantitativ wie qualitativ zu schwächen, um dann notdürftig noch Löcher zu stopfen.


    Allein zu glauben, man könnte kurz vor Toreschluss noch Odoi klarmachen, um dann Costa zurückholen zu müssen, ist für mich einfach nicht professionell, wie man beim FC Bayern arbeiten sollte.


    Das Corona-Gejammer geht mir dabei auch ziemlich auf den Zeiger. Natürlich fehlt uns Geld, aber im Gesamtmarkt kann es nicht sein, dass wir als CL-Sieger mit dem sagenhaften Festgeldkonto mehr rumjammern als der SC Freiburg. Ganz abgesehen davon, dass man den Kader auch vor Corona schon breiter hätte aufstellen können - somit jetzt weniger Probleme gehabt hätte.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Das man sich um CHO bemüht hat zeigt doch aber, dass man bereit war fr einen Spieler den man wirklich will, durchaus viel Geld auszugeben. Wir sind sicherlich nicht davon ausgegangen, dass man CHO für 30 Mio bekommt. Nur weil das dann nicht klappt, muss ich das Geld ja nicht auf Teufel komm raus ausgeben für eine B-Lösung. Gerade auf Winger sind wir ja Sane, Gnabry und Coman top besetzt und nicht auf Teufel komm raus unter Druck da absolute Spitzenklasse zu holen.

    Von daher kann ich mit einer Leihe von Costa ganz gut leben und nächste Saison gucken wir mal was so möglich ist.

    Alle Namen des 2. Transferfensters sind durchaus diskutabel, das kann ich verstehen, bieten aber alle die geforderte Entlastung geben das untere Buli-Drittel und blockieren hier auch nicht die weitere Planung.

  • Bei Thiago und Alaba hätten wir schon weitaus früher reagieren können was vorzeitige Vertragsverlängerungen betrifft und wären somit diesbezüglich wahrscheinlich erst gar nicht in diese Lage gekommen.
    Bei Coutinho wussten wir auch schon länger das wir die Kaufoption nicht ziehen werden.
    Nur stellt sich mir da auch auch die Frage ob man nicht eine Leihe um ein Jahr hätte verlängern können. Gleiches gilt für Perisic.
    Wir haben uns also selbst in diese Lage gebracht und hätten dennoch genug Zeit gehabt, anstatt jetzt kurzfristig iwelche Alibitransfers zu tätigen qualitativ anständige, sinnvolle Transfers zu tätigen.

  • Ich bin ehrlich - und finde unser agieren auf dem Transfermarkt einfach schwach. Es wird jetzt vieles auf Corona geschoben, klar. Aber die Grundproblematik kennen wir lange vor Corona und eigentlich wurden die Fehler der Vergangenheit einfach wiederholt. Nur weil man jetzt verhältnismäßig günstig einkaufen geht, werde ich nich sagen, dass es ganz toll geplant ist, bis zum letzten Tag der Transferperiode den ohnehin zu kleinen Kader quantitativ wie qualitativ zu schwächen, um dann notdürftig noch Löcher zu stopfen.


    Allein zu glauben, man könnte kurz vor Toreschluss noch Odoi klarmachen, um dann Costa zurückholen zu müssen, ist für mich einfach nicht professionell, wie man beim FC Bayern arbeiten sollte.


    Das Corona-Gejammer geht mir dabei auch ziemlich auf den Zeiger. Natürlich fehlt uns Geld, aber im Gesamtmarkt kann es nicht sein, dass wir als CL-Sieger mit dem sagenhaften Festgeldkonto mehr rumjammern als der SC Freiburg. Ganz abgesehen davon, dass man den Kader auch vor Corona schon breiter hätte aufstellen können - somit jetzt weniger Probleme gehabt hätte.

    2019 hatten wir nach einem verkorksten Transferfenster durch die Panikleihen Perisic und Coutinho auf Zeit gespielt. 2020 tun wir dasselbe und zwar mit einem Einjahresvertrag für einen Spieler, der vielleicht Bremen oder Berlin aber doch bitte nicht dem FC Bayern gut zu Gesicht steht, auch nicht als reiner Kaderspieler; und mit einer weiteren Panikleihe eines Ehemaligen, mit dem der Verein eigentlich schon seit Jahren abgeschlossen hatte. Kurz vor zwölf retten wir also wieder durch Deals, die eher purem Aktionismus als weitsichtiger Planung entsprechen.


    Die veränderte finanzielle Situation durch Corona hat mMn nichts damit zu tun, dass unser Problem eine sportliche Leitung ist, die an die Grenzen ihrer Kompetenz stößt. Personifiziert durch den Vorstand ebendieses Bereichs.


    Es sei denn, es ist zuviel verlangt, dass man den Kader nach den absehbaren Notwendigeiten der neuen Saison ausrichtet und dass dieser Kader schon vor den letzten 24 Stunden des Transferfensters steht.

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Ich bin ehrlich - und finde unser agieren auf dem Transfermarkt einfach schwach. Es wird jetzt vieles auf Corona geschoben, klar. Aber die Grundproblematik kennen wir lange vor Corona und eigentlich wurden die Fehler der Vergangenheit einfach wiederholt. Nur weil man jetzt verhältnismäßig günstig einkaufen geht, werde ich nich sagen, dass es ganz toll geplant ist, bis zum letzten Tag der Transferperiode den ohnehin zu kleinen Kader quantitativ wie qualitativ zu schwächen, um dann notdürftig noch Löcher zu stopfen.


    Allein zu glauben, man könnte kurz vor Toreschluss noch Odoi klarmachen, um dann Costa zurückholen zu müssen, ist für mich einfach nicht professionell, wie man beim FC Bayern arbeiten sollte.


    Das Corona-Gejammer geht mir dabei auch ziemlich auf den Zeiger. Natürlich fehlt uns Geld, aber im Gesamtmarkt kann es nicht sein, dass wir als CL-Sieger mit dem sagenhaften Festgeldkonto mehr rumjammern als der SC Freiburg. Ganz abgesehen davon, dass man den Kader auch vor Corona schon breiter hätte aufstellen können - somit jetzt weniger Probleme gehabt hätte.

    Hätte man machen können. Auf der anderen Seite sind wir halt mit dem kleinen Kader auch erfolgreich gewesen. Ich verstehe die grundsätzliche Kritik schon, aber frage mich, ob das nicht am Ende etwas zu einfach ist. Dein Vergleich zum SC Freiburg zum Beispiel geht meiner Ansicht nach völlig ins Leere. Wir geben andere Summen aus und haben entsprechend andere Personalkosten - dann muss man eben schauen, ob man in der Kategorie Sané noch einen Transfer macht oder nicht und was dann am Ende finanziell noch vernünftig ist. In diesem Jahr ist doch gar kein bemerkenswerter internationaler Transfer in Höhe von 70, 80 Millionen über die Bühne gegangen (oder habe ich einen unterschlagen? Mir fällt gerade keiner ein). Und dann muss man eben auch schauen, was wir suchen: Abseits von der Thiago-Situation, zu der ich weiter oben schon gesagt habe, dass ich seinen Weggang (und dann für diese Ablösesumme) für einen Fehler halte, war es doch klar, dass wir nicht noch einmal 50 Millionen für einen einzelnen Spieler in die Hand nehmen. Es sind eben Ergänzungen - die waren notwendig, die sind nicht überwältigend, aber möglicherweise sind sie sportlich und finanziell sinnvoll.


    Zum Zeitpunkt der Transfers kann ich halt auch nicht viel sagen. Keine Ahnung, ob man im Juli / August andere Lösungen angestrebt oder bekommen hätte. Roca stand schon letztes Jahr bei uns auf dem Zettel, an Hudson-Odoi hat man sich mal wieder die Zähne ausgebissen und dann mit Costa eine halbwegs sinnvolle Überangslösung geholt... tja, und dann sind eben die frühen Transfers mit Sané und Nianzou auch nicht zu vergessen. Grundsätzlich stimme ich aber zu, dass dieses Ausreizen der Transferperiode, um dann am Ende Leihen und Übergangslösungen perfekt zu machen, nicht der neue Weg sein kann. Wir werden im nächsten Sommer wieder vor einer vergleichbaren Situation sein und dann werden wir hoffentlich langfristigere und persepektivisch attraktivere Lösungen zu einem früheren Zeitpunkt haben. Wer weiß.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Ich bin sicher, dass die Nummer mit Hudson-Odoi spätestens nächsten Sommer wieder losgeht... Costa nur ein Übergang.

    Wenn CHO tatsächlich nur zweite Wahl ist bei Chelsea, auch im Winter... Damit er wieder mehr Spielzeit bekommt, meldet sich die Quelle beim Maxilein

    0

  • 2019 hatten wir nach einem verkorksten Transferfenster durch die Panikleihen Perisic und Coutinho auf Zeit gespielt. 2020 tun wir dasselbe und zwar mit einem Einjahresvertrag für einen Spieler, der vielleicht Bremen oder Berlin aber doch bitte nicht dem FC Bayern gut zu Gesicht steht, auch nicht als reiner Kaderspieler; und mit einer weiteren Panikleihe eines Ehemaligen, mit dem der Verein eigentlich schon seit Jahren abgeschlossen hatte. Kurz vor zwölf retten wir also wieder durch Deals, die eher purem Aktionismus als weitsichtiger Planung entsprechen.


    Die veränderte finanzielle Situation durch Corona hat mMn nichts damit zu tun, dass unser Problem eine sportliche Leitung ist, die an die Grenzen ihrer Kompetenz stößt. Personifiziert durch den Vorstand ebendieses Bereichs.


    Es sei denn, es ist zuviel verlangt, dass man den Kader nach den absehbaren Notwendigeiten der neuen Saison ausrichtet und dass dieser Kader schon vor den letzten 24 Stunden des Transferfensters steht.

    :thumbup::thumbup::thumbup:

    #KovacOUT

  • Das man sich um CHO bemüht hat zeigt doch aber, dass man bereit war fr einen Spieler den man wirklich will, durchaus viel Geld auszugeben. Wir sind sicherlich nicht davon ausgegangen, dass man CHO für 30 Mio bekommt. Nur weil das dann nicht klappt, muss ich das Geld ja nicht auf Teufel komm raus ausgeben für eine B-Lösung. Gerade auf Winger sind wir ja Sane, Gnabry und Coman top besetzt und nicht auf Teufel komm raus unter Druck da absolute Spitzenklasse zu holen.

    Von daher kann ich mit einer Leihe von Costa ganz gut leben und nächste Saison gucken wir mal was so möglich ist.

    Alle Namen des 2. Transferfensters sind durchaus diskutabel, das kann ich verstehen, bieten aber alle die geforderte Entlastung geben das untere Buli-Drittel und blockieren hier auch nicht die weitere Planung.

    Da hast Du schon Recht. Naturgemäß ist ja auch niemand von uns bei Verhandlungen anwesend, um genauer Bescheid zu wissen.


    Im Fall von CHO geht es ja auch nicht darum, dass ein Deal nicht zustande gekommen ist, sondern mehr um die Umstände und den Plan B.


    Die Transfers/Leihen entlasten, das ist richtig und darüber bin ich auch froh, aber gerade Choupo-Moting und Costa gehen mir schon schwer über die Lippen.

  • Die veränderte finanzielle Situation durch Corona hat mMn nichts damit zu tun, dass unser Problem eine sportliche Leitung ist, die an die Grenzen ihrer Kompetenz stößt. Personifiziert durch den Vorstand ebendieses Bereichs.

    Ich finde, diese Kritik geht deutlich zu weit. Diese von dir an Grenzen ihrer Kompetenz beschriebene sportliche Führung hat gerade das Triple geholt. Das ist jetzt nicht die Erklärung für alles, zeigt aber, dass wir auch eine ganze Menge richtig gemacht haben. Mit den Transfers von Sané und dem international hochgelobten Nianzou für 0 Euro sind uns da auch perspektivisch gute Transfers gelungen - und ich darf daran erinnern, dass unter anderem Pavard und Davies auch von Brazzo maßgeblich geholt wurden.


    Etwas differenzierter kann man das dann schon sehen, finde ich.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Ich weiß auch nicht. Ich bin echt niemand der Transfers, jenseits von gut und böse verlangt oder irgendwelche AAA Superstars.


    Was ich aber verlange ist dass ich um keine Spieler buhle, die schlecht über uns gesprochen haben, nachdem sie weggingen.
    Das ist ja wie eine Ex zurücknehmen, die schlecht über einen gesprochen hat.


    Einen Götze hätte ich gut gefunden, einen Mandzukic, einen Perisic im Nachgang auch okay....aber einen Costa? Es ist lächerlich wenn das Zustande kommt.


    Man kann von mir aus Geld sparen wo man nur kann aber man muss für Ersatz, neuen Schwung und Entlastung sorgen. Wo entlastet uns denn ein Costa, ein Choupo Moting. Da lass ich lieber die Jungen wilden ran.


    Mich nervt dieses ganze Transfertheater nur noch.

  • Statt Choupa hätte ich Götze gemacht.

    Alles andere macht Sinn.

    Wenn Costa dies als 2. Chance sieht, dreht er hoffentlich nochmal richtig auf.

    Kadermässig sind es genug vor allen wenn Martinez und Cuisance bleiben. Zirzee steht vor Leihe.

    Das wären die Alternativen (nach Relevanz sortiert)


    TW 3 (Neuer, Nübel, Hoffmann)

    RV 4 (Pavard, Sarr, Richards, Kimmich)

    IV 7 (Alaba, Boa, Süle, LH, Pavard, Martinez, Richards)

    LV 3 (Davies, Alaba, LH)

    MF 10 (Kimmich, Goretzka, Müller, Tolliso, Roca, Martinez, Cuisance, Alaba, Choupo, Fein)

    Sturm 8 (Lewa, Gnabry, Sane, Coman, Costa, Mussiala, Choupo, Müller)


    Aufgrund Vielseitigkeit 35 Alternativen bei 26 Spielern. Sollte ein gutes Kraftmanagement ermöglichen.

    0

  • Ich kann das gejammer nicht wirklich nachvollziehen.


    Choupo ersetzt halt Zirkzee weil man halt der Meinung ist das dies uns aktuell mehr Hilft.

    Die Paar Lewaminuten sollten nun wirklich kein Problem darstellen. Und Choupo kann laufen und ist ein "Arbeiter" wie damals ein Olic.


    Costa wäre jetzt auch nicht meine erste Wahl gewesen aber halt ein Winger Nummer 4 wie Perisic.

    Man hat halt die ganzen Ablösefreien günstigen Spieler verpasst dann ist es nun halt Costa geworden.

    Die Lösung ist ok.


    Sarr sagt mir jetzt gar nix, aber als reiner Backup durchaus sinnvoll wenn er halbwegs das hinbekommt was zu lesen war.

    Sehe ohnehin nicht das sich ein talentierter RV hier auf die Bank sitzt.


    Roca gute Entscheidung. Aber in meinen Augen fürs Zentrum einfach zuwenig.


    Als Kaderfüller sind die Transfers ok, aber wir haben unser Qualitatives Problem mit dem Thiagoabgang nicht gelöst.

    Unser Kader hat definitiv an Qualität verloren. Aber langsam bekommen wir wieder etwas Breite.

    Problem wird halt dann auch wieder das viele Probleme einfach in die kommende Saison verschoben wurden wie letzte Saison.

  • Das man sich um CHO bemüht hat zeigt doch aber, dass man bereit war fr einen Spieler den man wirklich will, durchaus viel Geld auszugeben. Wir sind sicherlich nicht davon ausgegangen, dass man CHO für 30 Mio bekommt. Nur weil das dann nicht klappt, muss ich das Geld ja nicht auf Teufel komm raus ausgeben für eine B-Lösung. Gerade auf Winger sind wir ja Sane, Gnabry und Coman top besetzt und nicht auf Teufel komm raus unter Druck da absolute Spitzenklasse zu holen.

    Von daher kann ich mit einer Leihe von Costa ganz gut leben und nächste Saison gucken wir mal was so möglich ist.

    Alle Namen des 2. Transferfensters sind durchaus diskutabel, das kann ich verstehen, bieten aber alle die geforderte Entlastung geben das untere Buli-Drittel und blockieren hier auch nicht die weitere Planung.

    Man sollte bei der ganzen Kritik auch nicht die ersten 3 Namen vergessen.

    Unter dem Strich haben wir mit Sane eine massive Verbesserung auf Außen hinbekommen, mit Costa einen weiteren Qualitätsspieler für die Breite (wird sich zeigen, wie das charakterlich passt), mit Roca einen Spieler, den letztes Jahr das halbe Forum für 40 Mio verpflichtet hätte, mit Nianzou eins der größten Defensivtalente des Fußballs, mit Chupo einen Kaderspieler als Lewa-Backup und einen soliden RV als Backup für Pavard.

    Damit haben wir sowohl die Spitze als auch die Breite des Kaders adressiert und das trotz finanziell sicherlich schwerer Zeiten.


    Auch dieses Transferfenster finde ich - genau wie das Letzte - grundsätzlich recht gelungen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • rechnet morgen eigentlich noch jemand mit einem überraschungstransfer? die 4 neuzugänge (sarr, choupo-moting, costa +roca) stehen ja fest, es sei denn es besteht einer nicht den medizincheck.