Transfergerüchte / Spielervorschläge rund um den FCB


  • Ersatz auftreiben, das wäre wirklich zu viel verlangt. Dann muss er natürlich bleiben!:P:P:P


    Also wenn wir nichtmal mehr Tolisso ersetzt bekommen und ihn dann lieber Ablösefrei gehen lassen nächsten Sommer dann sollte man sich mal hinterfragen ob die Kaderplanung so richtig ist wie sie aktuell läuft.

  • Es liegt aber auch am Trainer die Ersatzspieler einzusetzen, da war Flick im Vergleich zu seinen Vorgänger sehr schwach.

    Ehrlich? Ich hab das so in Erinnerung, dass Kovac nur die erste Elf spielen ließ.

  • Ehrlich? Ich hab das so in Erinnerung, dass Kovac nur die erste Elf spielen ließ.

    Kovac war sicher nicht besser, aber Flick hatte doch auch mehr oder weniger seine 12/13 Spieler.


    Was kadermanagment angeht ist Flick sicher nicht der Experte, aber bei der NM braucht er das jetzt auch nicht mehr.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Flick hatte von der Kaderbreite auch nicht mehr wirklich die Qualität in der zweiten Saison.

    Naja, mit süle, Hernandez, musiala, Martinez, (von mir aus auch) tolisso, Choupo-Moting und einem aus der Reihe sane/Gnabry /coman hat man schon Möglichkeiten zu rotieren wenn man will.

    Dazu hätte man noch einen roca zumindest gegen schwächere Gegner bringen können.


    Was gefehlt hat war der thiago Ersatz.


    Aber an der wenigen Rotation ist Flick dann auch schon selber mitschuldig.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Süle, Lucas haben viel gespielt

    Musiala hat hatte auch schon einige minuten. Hätte evt etwas mehr sein können aber das war jammern auf hohen Niveau.

    Tolisso war dauernd verletzt

    Martinez hatte ja eigentlich schon letzten Sommer gepackte Koffer weil es eigentlich nicht mehr gereicht hat und war dann eher eine Notlösung das er noch den Kader auffüllt.

    Auch CM hatte in der Rückrunde gute Einsatzzeiten.


    Roca, Sarr war Leistungstechnisch ja mal gar nix. Da bleibt zu hoffen das es diese Saison besser wird. Zumindest körperlich sollte Roca defensiv jetzt nicht mehr so unterlegen sein.

    Insgesamt hat der Kader einfach nicht mehr hergegeben.

  • Süle - 2.516 Pflichtspielminuten

    Tolisso - 1.325 Pflichtspielminuten (trotz monatelanger Verletzungen)

    Musiala - 1.458 Pflichtspielminuten (als 17/18jähriger)

    Hernandez - 2.691 Pflichtspielminuten

    Choupo-Moting - 1.313 Pflichtspielminuten


    Zudem haben alle 3 Winger die ungefähr gleiche Anzahl an Pflichtspielminuten.


    Das sind schon hohe Einsatzzeiten für die Platze 12-18.
    Selbst Tanguy hätte wohl sehr viele Minuten in dieser Saison gesehen wenn er nicht quasi die ganze Saison ausgefallen wäre.


    So wirklich links liegengelassen hat Flick doch nur Sarr und Roca. Der Trainer hat den Kader schon gut genutzt.

  • Nach BILD-Informationen soll Innenverteidiger Justin Che (17) von Partner-Klub FC Dallas fest verpflichtet werden. Wie die „Washington Post“ berichtete, sind Verantwortliche des Rekordmeisters wohl bereits zu Gesprächen in die USA geflogen, eine Ablösesumme von rund 2,5 Mio. Euro steht im Raum. Richards war 2019 für 1,1 Mio. Euro vom MLS-Klub nach München gewechselt.

    Was für den US-Nationalspieler spricht: Der Youngster ist flexibel einsetzbar, kann sowohl in der Innen- als auch auf beiden Außenverteidiger-Positionen spielen. Gerade rechts hinten suchen die Bayern Verstärkung. Perspektivisch könnte Che dafür ein guter Kandidat sein...

  • das liest sich wie ein Offenbarungseid.

    Das war auch mein Gedankengang. Auch die Formulierung der SportBILD sagt doch alles. Er muss bleiben, weil man sonst Ersatz auftreiben müsse. Das impliziert doch schon, dass man keinerlei Ideen hat, wie man das lösen könne. Es passt halt ins Bild.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Das war auch mein Gedankengang. Auch die Formulierung der SportBILD sagt doch alles. Er muss bleiben, weil man sonst Ersatz auftreiben müsse. Das impliziert doch schon, dass man keinerlei Ideen hat, wie man das lösen könne. Es passt halt ins Bild.

    Umso spannender wie hier aktiv gefordert wird Coman loszuwerden. Wir verlieren Qualität zum Spottpreis und haben keinerlei Idee diese zu ersetzen.

    0

  • Umso spannender wie hier aktiv gefordert wird Coman loszuwerden. Wir verlieren Qualität zum Spottpreis und haben keinerlei Idee diese zu ersetzen.

    Bei Coman bin ich sogar noch halbwegs gelassen, weil der noch lange Vertrag hat und ich nicht sehe, wer dieses Jahr die Ablöse zahlen soll. Aber insgesamt geben wir halt einfach mal wieder kein gutes Bild ab.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Das Problem ist glaub ich gar nicht mal dass niemand eine Idee für Ersatz hat.


    Die Frage ist eher, wie weit der Aufsichtsrat bereit ist den Geldhahn aufzudrehen. Gemessen an der Platte die Hainer schon seit einigen Monaten abspielt, würde ich vermuten dass man die 15-20 Mio. aus einem Tolisso-Verkauf auf die Bank legen würde und das Kaderproblem "intern" zu lösen versucht. Und da ist bei der Belastung einfach absehbar, dass das ein Fiasko mit Ansage würde.

    0

  • Mehr Rotation wäre möglich gewesen wenn wir nicht so viele Spiele mit einem Gegentor gestartet hätten.

    Zum einen konnte man da nicht rotieren, weil man sehr oft den Resultat hinterhergejagt hat, zum zweiten hat das ständige Anrennen dann gegen die Bunker der anderen Mannschaften noch mehr Kraft gekostet als wenn das Spiel seinen "normalen Lauf" genommen hätte.

  • Von: Tobias Altschäffl und Christian Falkveröffentlicht am 16.06.2021 - 18:00 Uhr

    Neue Saison, neuer Trainer – neuer Titel-Angriff!

    Der FC Bayern plant die kommende Saison, vor Julian Nagelsmann (33) liegt viel Arbeit. Einer seiner Pläne: Er will eines neues System einführen. Konkret: Er plant die Installation der Dreierkette, im 3-5-2 bzw. 3-4-3-System

    Bei der Dreierkette könnte Dayot Upamecano (22) den zentralen Verteidiger geben, links von ihm Lucas Hernández (25), in Topform einer der besten Halbverteidiger Europas. Für die Position rechts in der Abwehrkette gibt es zwei Kandidaten: Niklas Süle (25) und Benjamin Pavard (25). Aus dieser Grundformation ergibt sich das oberste Transferziel der Bayern: Während links mit Alphonso Davies (20) der perfekte Schienenspieler vorhanden ist, braucht es noch ein Pendant für rechts: einen Außenverteidiger mit starken Offensivqualitäten, der die Seite beackern kann.

    Der Rechtsverteidiger-Markt wird von Sportvorstand Hasan Salihamidzic (44) und Kaderplaner Marco Neppe (35) – den beiden wichtigsten Ansprechpartnern von Nagelsmann – intensiv beobachtet. Zuletzt wurde in Holland Noussair Mazraoui (23/Ajax Amsterdam) gehandelt. Der Marokkaner stagniert in seiner Entwicklung.

    Auf der Position des Flügelstürmers könnte es ebenfalls noch zu Veränderungen kommen. Die Bayern empfinden die Forderungen von Kingsley Coman (25), der zwölf Mio. Euro netto Gehalt pro Jahr fordern soll, als unverschämt, zumal sie – abgesehen von seinem goldenen Tor im Champions-League-Finale 2020 gegen Paris Saint-Germain – nicht zu den Leistungen des Außenstürmers passen. In der vergangenen Spielzeit machte Coman nur fünf Liga-­Tore. Kommt ein sehr gutes Angebot für den französischen Nationalspieler in der Kategorie 80-90 Mio. Euro, wären die Münchner gesprächsbereit. Chelseas Callum Hudson-Odoi (20) wird nach wie vor als interessanter, entwicklungsfähiger Spieler angesehen.

    Bei der Personalie Süle, dessen Vertrag 2022 ausläuft, drängen Nagelsmann und die Bayern auf eine Entscheidung: verlängern oder verkaufen. Keine Option ist es, mit einem auslaufenden Vertrag in die letzte Saison zu gehen. Findet sich im Sommer kein Abnehmer, gibt es das Gedankenspiel, den Kontrakt um ein Jahr zu verlängern und die Entwicklung des intern als schwierig geltenden Profis abzuwarten

    Eine heikle Frage gibt es nach wie vor um den Stellvertreter von Manuel Neuer (35). Ersatzmann Alexander Nübel (24) will sich unbedingt verleihen lassen, was ganz im Sinne von Nagelsmann wäre. Wichtig ist für die Bayern hier, dass Nübel nicht nur Spielpraxis bekommt – sondern der Verein auch eine finanzielle Entschädigung. Nach SPORT BILD-Informationen würde der Klub Nübel nur für eine Gebühr von zwei Millionen Euro verleihen, aktuell gibt es jedoch noch keine Interessenten. So ist der Standpunkt für Sali­hamidzic im Moment klar: Nübel bleibt. Geht er doch, bleibt Bielefelds Stefan Ortega (28) ein Kandidat. Allerdings müsste sich der Torwart, der es bei den Ostwestfalen in das Blickfeld der Nationalelf geschafft hat, mit dem dauerhaften Platz auf der Bank ohne Aussicht auf Spiele begnügen. Bei Sven Ulreich (32), der seinen Vertrag beim HSV aufgelöst hat und diese Rolle ganz genau kennt, haben sich die Bayern noch nicht gemeldet.

    Was Nagelsmann den Start nicht leichter macht: Die finanzielle Situation lässt aktuell keine großen Transfer-Träume zu, zumal es wenige Verkaufskandidaten mit einem großen Markt gibt. Geht Süle, sollen die Einnahmen eher in einen starken rechten Außenverteidiger gesteckt werden und Pavard in die Zentrale wechseln. Corentin Tolisso (26) schaffte den Sprung in Frankreichs EM-Kader und stand in der Vorbereitung regelmäßig in der Startelf. Bei einem entsprechenden Angebot darf er wechseln. Gesucht wird ein weiterer „Box to box“-Mittelfeldspieler mit einem ähnlichen Profil wie Leon Goretzka, der aufgrund seiner kräftezehrenden Spielweise Pausen braucht. Eine ideale Ergänzung wäre hier Gladbachs Florian Neuhaus (24), der mit einer Ausstiegsklausel von rund 40 Mio. Euro diesen Sommer jedoch zu teuer ist.

    Der Kader, da geben sich Nagelsmann und die Bayern keinen Illusionen hin, wird erst spät, Ende August, komplett sein. Zumindest das Trainerteam ist mit den Assistenten Xaver Zembrod (54), Dino Toppmöller (40) sowie Video-Analyst Benjamin Glück (35) komplett, alle drei kennt Nagelsmann aus Leipzig. Die Zukunft von Danny Röhl (32), für Flick ein wichtiger Assistent und Ratgeber, ist offen. Sowohl Nagelsmann als auch der künftige Bundestrainer hätten ihn gerne in ihrem Team.

    Am 7. Juli legt Nagelsmann offiziell los. Es soll der Start einer Ära sein. Der Fünfjahresvertrag für ihn ist ein enormer Vertrauensbeweis. Der letzte Trainer, der so lange in München blieb, war Ottmar Hitzfeld (72), in der Zeit von 1998 bis 2004. Die Trainer-Legende sagt zu SPORT BILD über Nagelsmann: „Ich bin ein positiv denkender Mensch, deswegen wünsche ich Julian, dass er die volle Vertragslaufzeit erreicht. Es wird eine Kunst sein, neben dem Trainerjob abzuschalten, das fällt einem als Bundesliga-Trainer – und speziell beim FC Bayern – nicht leicht.“

    Für Nagelsmann, der mit einer riesigen Energie gesegnet ist, scheint das aber kein Problem zu sein. Denn: Er empfindet es auch im Urlaub nicht als Belastung, an den neuen Job zu denken – ganz im Gegenteil. Er genießt es.

  • Zuerst steht oben, dass ein Rechtsverteidiger gesucht wird und kommen soll und dann steht irgendwann, dass ein Rechtsverteidiger kommen soll, falls Süle geht.

    Es steht auch drin dass Süle entweder verlängert oder verkauft wird, und wenn er nicht verkauft wird, wird verlängert8o

    0