Politik und Co. 2.0

  • Dann beweise dem Albaner erst mal das er nicht aus Afghanistan kommt, schon solch ein Prozedere nimmt unnötige Zeit in Anspruch.
    Vorher seinen Pass zu entsorgen ist zudem schon ein krimineller Akt.

  • Klimaveränderungen, Armut und Hunger hat es schon immer gegeben, Kriege ebenfalls.
    Auffällig ist das sich plötzlich Abertausende von "Flüchtlingen" wie auf einen Startschuss auf den Weg gemacht haben und das ist m.E. kein Zufall.
    Besorgniserregend ist zudem das es überwiegend Menschen sind die einer Kultur angehören die unsere eher missachtet und unsere Lebensweise wenig toleriert.
    Die EU war von Beginn an eine Totgeburt und genau das hat uns in diese missliche Lage gebracht, mit großem Zutun unserer unfähigen Kanzlerin.
    Diesen Zustrom gilt es aufzuhalten und einzudämmen und da helfen keine realitätsfernen Phrasen wie "wir schaffen das", "kein Mensch ist illegal" oder "jeder Mensch hat ein Recht auf Asyl", nein, hier muss konsequent gehandelt werden, andere Länder schaffen das ja schließlich auch.
    Hier möchte man aber gerne vermitteln das Grenzen keine Lösungen sind und genau darin liegt die Krux.
    Den Menschen mussten schon immer Grenzen gesetzt werden, lernt man eigentlich schon im Kindesalter.


    http://www.welt.de/kultur/arti…ssigkeit-der-Grenzen.html

  • Wäre ja albern, alle Demonstranten als Pack zu bezeichnen oder in der rechten Eckee zu verorten.


    In diesem speziellen Fall aber zutreffend.

    Uli. Hass weg!

  • Witzig ist auch, dass einige hier immer noch behaupten, das was aktuell passiert sei lediglich auf die üblichen Faktoren wie Hunger, Krieg, etc. zurückzuführen.


    Wenn sogar ein Sprecher des Flüchtlingshilfswerks der vereinten Nationen UNHCR sagt: „Die Tatsache, dass Deutschland eine sehr generöse Asylpolitik hat, gehört mit zu den Faktoren.", spricht das schon Bände.


    Wie gesagt, die Flüchtlinge selbst kann ich absolut verstehen, wenn man mir das Blaue vom Himmel runter lügt, würde ich auch alles tun, um nach good old Germany zu kommen. Die deutsche Politik die dahinter steckt aber kann ich nicht verstehen.

    0

  • Asyl ist Menschenrecht! Sowas als Phrase zu bezeichnen ist menschenverachtend! Aber es labert sich halt leicht, wenn man das nie in Anspruch nehmen musste, weil man zur richtigen Zeit im richtigen Land lebt.


    Einzäunen ist einfach keine Lösung, denn diese Menschen gibt es.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • im Fall von Pegida, die Organisatoren und Unmenschen die dahinter stecken kann man sehr wohl als solche bezeichnen... dem Rest der da mitswingt gilt leider mitgefangen mitgehangen

    0

  • ja hat es
    aber die Auswirkungen sind extremer schon allein aufgrund der wachsenden Bevölkerungszahlen und immer knapper werden Ressourcen und bewohnbaren Flächen


    hat direkt mit der aktuellen Lage und Diskussion in D nichts zu tun


    ein Teil der Lösung liegt darin militärisch eigenständig zu werden und auch einzugreifen wenn es sein muss.. aber kein Stacheldrahtzaun rund um D wird irgendjemanden davon abhalten dennoch es zu versuchen solange in deren Heimat unmenschliche grausame Zustände einerseits und wirtschaftliche Perspektiven andererseits vorherrschen... ist nun mal so dass der Honigtopf sehr verlockend ist

    0

  • Das Standardverfahren ist ziemlich gut gefälschte Identitäten und Biografie zu entlarven:


    1.) Anfrage beim Land selbst / bzw. der Flüchtling besorgt sich in der Botschaft einen Pass. Da Eritrea normalerweise auch Flüchtlingen aus ihrem Land weiterhin einen Pass ausstellt, hat sich das Problem der Identitätsfeststellung im Falle von Eritrea sehr schnell erledigt.


    2.) Sprach- und Textanalyse. In den meisten afrikanischen Ländern gibt es zwar eine offizielle Landessprache (meist der ehemaligen Kolonialmacht), aber die allermeisten Menschen sprechen daneben einen regionalen Dialekt. Anhand des anzugebenden Lebenslaufes kann man ja sehen über welche Muttersprache der Flüchtling verfügen müsste. Das klappt bei afrikanischen Flüchtlingen ziemlich gut. Es gibt im Sudan keine VHS-Kurse für Blin, damit man sich in Deutschland glaubwürdig als aus Eritrea stammend ausgeben kann.


    3.) Recherche vor Ort durch Mitarbeiter der Auslandsvertretungen


    Diese Verfahren können nicht umsonst teilweise Jahre dauern. Da wird keiner durchgewunken nur weil er eine gute Geschichte erzählt. Es gilt der Grundsatz "im Zweifel ablehnen". Der Flüchtling muss seine Geschichte "glaubhaft machen". Ihm obliegt die Beweispflicht.

    0

  • Jepa...So wie die "Grüne Jugend" die fordert, dass Boris Palmer aus der Partei geworfen wird....Intoleranz und Diffamierung gegenüber Andersdenkenden hat die Linken schon immer "ausgezeichnet"...

    0

  • Einzäunen ist die einzige Lösung, um die Entziehung vor der Registrierung und damit illegale Einwanderung zu bekämpfen.


    Erst gestern war eine ganze Gruppe von Flüchtlingen von Witten nach Heinsberg gebracht worden...aber weil die da offenbar keine Lust drauf hatten, sind die auf eigene Faust wieder zurück nach Witten gefahren !


    Die Verlegung in eine andere Unterkunft ist eine staatliche Anordnung, ein Verstoß dagegen eine Straftat !
    Und sowas kann man offenbar nur mit Einzäunung verhindern !


    Und Asyl ist Menschenrecht, ja.
    Aber Mißbrauch des Asylrechts darf es auch nicht geben !


    Auch du siehst leider immer nur eine Seite der Medaille...

  • Nein, es ist absolut nicht nachvollziehbar. Wer nach Deutschland kommt, hat ohne wenn und aber die geltenden Gesetze zu beachten. Punkt, aus.


    Nach dieser Auffassung könnte man ja auch sagen, dass die Tat jedes Schwarzfahrers, jedes Steuerhinterziehers, jedes Brandstifters, jedes Vergewaltigers, etc. "nachvollziehbar" wäre, weil man auch dort immer irgendeine Ausrede finden könnte, genau wie man es hier im Fall des Ausweisvernichtens machen könnte, um diese ungeschoren davon lassen zu kommen bzw. als nicht schuldig hinzustellen. Sorry, aber so wird ein gewaltiger Schuh draus.

    0