Politik und Co. 2.0

  • Richtig und auf dem Mittelmeer werden sie noch auf halben Weg abgeholt von der Marine (soll nicht heißen dass man in Seenot nicht helfen soll). Die Zeichen sind deutlich in die falsche Richtung gestellt und alle Welt scheut sich die Zeichen jetzt in die andere Richtung zu drehen.


    Australien ist ein gutes Beispiel, hatte das selbe Problem mit Bootsflüchtlingen an der Nordgrenze und die Lösung war einfach.


    a) Zeitungsanzeigen und Werbespots in den Abgangsländern mit dem Hinweis auf das australische Recht


    b) jedes Boot das aufgebracht wird, wird zurückgebracht inklusive der Personen auf das erste Land/Insel außerhalb Australiens.


    Ergebnis es gibt keine Tote mehr wegen Schleppern.


    Ist das im Mittelmeer durchführbar, natürlich.


    2. Bei Drogen gibt es den § der niedrigere Strafen oder gar keine Strafe ermöglicht, wenn Namen genannt werden, die die Polizei noch nicht kennt (gut lt. einem Strafverteidiger dem ich letztens auf einem Seminar zuhörte kennen die praktisch alle). Sowas wäre für Schlepper auch denkbar, damit man an die Hintermänner kommt, die Fahrer aus Bulgarien/Rumänien usw. in den Knast zu stecken bringt sicher auch keinen weiter.


    3. Den Flüchtlingen muss klargemacht werden das europäische Regeln gelten, wollen sie Hilfe ist Dublin II einzuhalten, wer sich selbständig macht und auf eigene Faust versucht von a nach b zu kommen, der verwirkt jeden Asylanspruch. Wer Hilfe braucht, wird sie kriegen, aber wo, dass entscheiden die Behörden und nicht die Flüchtlinge. So sollte es jedenfalls sein.

    0

  • Wenn sich das auf das geschilderte aus dem Bus bezieht, für mich kein Rassismus, eine Frage der Höflichkeit. Das man erst aussteigen lässt und dann einsteigen ist schlicht eine sinnvolle Art und Weise. Das das nicht überall beachtet wird, hat aber nichts mit Ausländern zu tun, auch genügend Deutsche Jugendliche meinen da ganz andere Ansprüche stellen zu dürfen wer was zu erst darf.

    0

  • die Verhältnisse in den Camps IT und GR sind aber nicht mit denen in D zu vergleichen. werden auch medial nicht transportiert... diese Masse an Menschen müssen diese Länder schon seit Jahren ohne jedwede Unterstützung durch andere EU-Partner bewältigen, mit den bekannten wirtschaftlichen und strukturellen Problemen dort...


    Womit wir beim persönlichen Wohlbefinden wären und nicht bei der Frage, ob denn nun Sicherheit vor Krieg usw. gegeben sind. Natürlich lebe ich auch lieber in einem schönen Bungalow mit Teppich, als in einem Zelt in der Pampa. Muss mir dabei aber die Frage stellen, ob es machbar ist und ob ich rechtlich dazu in der Lage bin.


    jahrelange auf sich allein gestellt, die Länder und die Fugees mit dem Hinweis auf Dublin und der Einstellung euer Problem und nicht eine EU-Aufgabe... so war es bisher vor allem aus deutscher Sicht...


    Die Frage nach dem Sinn der Dubliner Abkommen stellt sich mir nicht. Das war schon immer Blödsinn und wird es ewig bleiben. ABER: es ist nun mal geltendes Recht und danach haben sich alle zu richten.


    Syrer gelten im Orient als die besten Händler und Kaufleute und sicher nicht als faul oder unmotiviert oder als Almosenempfänger


    Ich werde mich hüten und jemanden von ihnen als faul oder dergleichen bezeichnen.


    ich weis wird schwierig aber nicht unmöglich die Aufgaben zu lösen und abzuarbeiten


    Das wird sogar sehr schwierig, aber wir sind uns wohl alle einig, dass die Probleme für jeden zufriedenstellend gelöst werden müssen. Viele dieser Flüchtlinge brauchen definitiv unsere Hilfe und sollen die im Rahmen des Machbaren und des Vertretbaren bekommen. Ohne Wenn und Aber. Doch so, wie es in den vergangenen Wochen gehandhabt wurde, funktioniert es ganz offensichtlich nicht und deshalb stehe ich komplett hinter der Konsequenz, dass die Grenzen vorerst zu sind und wohl auch erst mal bleiben.

  • Ich hoffe das war nicht auf mich bezogen.:(


    Versuche ich doch, sehr diplomatisch an die Sache ranzugehen.

  • Ich finde es zwar seltsam, darauf hinweisen zu müssen. Aber es ging natürlich nicht um die Frage des sinnvollen Busausstiegs. Da hat der Mann wohl alles Recht auf seiner Seite.


    Umso ärmlicher ist der Verweis auf den Basar in Istanbul.


    Aber der wurde ja wahrscheinlich ohne Ansehen der Person bemüht...


    Alles Bestens!

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich verstehe die ganze Aufregung beim besten willen nicht. Vor einigen Jahren hatte ich mal eine ähnliche Situation beobachtet, wo der Aussteigende zu den DEUTSCHEN Einsteigern so was ähnliches wie "Wir sind doch hier nicht bei den Hottentotten!" gesagt hat.


    Und? Ist dieser Mann nun ein Rassist? Ist er ein Rechtextremer? Zudem hat er es ja nicht zu ausländischen Mitbürgern sondern deutschen Mitbürgern gesagt.


    Und meint man, es gäbe in anderen Sprachen bzw. anderen Kulturkreisen nicht ähnlich Redewendungen, die dort überhaupt nicht böse oder gar rassistisch gemeint sind?

    0

  • Camp und Bungalow? da wirst selber dahinter kommen wieso dieser "Vergleich" nicht wirklich funktioniert... würde man mehr in den Camps rund um Syrien zb investieren kämen viele gar nicht erst zur Verzweiflung tausende km auf sich zu nehmen...
    zum anderen sind auch die Camps in IT oder GR oder HU mehrheitlich erstens überfüllt und zweitens einfach unzumutbar und oft auch entwürdigend. kein Vergleich zu deutschen Camps... es gibt keine Standards also tut man nichts bis weniger...


    die Grenzen sind ja nicht wirklich zu, es wird nur schwerpunktmässig kontrolliert, insofern auch mMn nötig um einfach die Masse zu organisieren und zu regulieren aber auch das ist ja nicht mal länderübergreifend richtig abgestimmt... auf jeden Fall werden diese Kontrollen nicht weniger Menschen zuströmen lassen die schon auf europäischem Boden sind

    0

  • Ist schon klar bayoraner. Krieg keinen Krampf bei Deinen Verrenkungen...

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Meinungsäußerungen hören da auf, wo andere beleidigt werden. Wenn jemand unsittliches Verhalten mit einer Kultur / einem Land gleichsetzt, ist es eine Diffamierung auf Grundlage der Herkunft.

    *Member of "Die Gruppe" since 2013*

  • 432567862437586834265-fachen Dank :D:D:D:D


    Grundsätzlich:


    Wir diskutieren hier ein Thema, welches durch alle Bevölkerungsschichten äußerst kontroverse Meinungen produziert, was auch absolut nachvollziehbar ist.


    Wichtig dabei ist aber, dass alle bei den Fakten bleiben sollten und uns nicht gegenseitig an die Gurgel gehen. Wer sein Gegenüber einer bestimmten politischen Gruppe zuordnet, sollte das vielleicht per PN tun und nicht öffentlich, was dann natürlich eine ebenso öffentliche Antwort provoziert. Und schon haben wir wieder den schönsten Zoff, der die Schließung des Threads bedeuten könnte, was ich persönlich sehr schade fände.


    Die Diskussion zur Flüchtlings-Problematik muss gestattet sein, da sie uns alle betrifft. Aber virtuell gefochtene Gefechte in unserem Forum sind völlig deplatziert und entspringen vermutlich eher einem Streit, der an ganz anderer Stelle begann.


    Also reißt euch bitte am Riemen, denn dass es auch gesittet zugehen kann, beweisen die durchaus kontroversen Beiträge zwischen morri, rza und mir.

  • Vorallem frage ich mich, woher Simply wusste, dass es Moslems waren. Hatten die einen Halbmond auuf der Stirn tättowiert?

    *Member of "Die Gruppe" since 2013*

  • Ja natürlich hinkt dieser Vergleich, sollte auch nur der Veranschaulichung dienen. Richtig ist, dass man die Zustände rund um die Krisengebiete deutlich verbessern muss - am besten sogar, die Krisen IN den Gebieten beseitigen.


    Ansonsten stimme ich dir uneingeschränkt zu und wie bereits vor einigen Tagen in einer PN geschrieben, liegen wir beide gar nicht so weit mit unseren Meinungen auseinander.

  • Diesem Vorschlag kann ich nicht folgen. Wer sich in einer öffentlichen Diskussion entsprechend äußert, sollte auch öffentlich zugeordnet werden dürfen. Wenn man damit ein Problem hat, ist es halt Pech...
    Ich bleibe bei meiner oben getroffenen Einschätzung.
    Im Übrigen wurde ich hier letztens als SPD-Wähler betitelt und habe auch nicht rumgeheult...*fg*

  • ich beurteile in erster Linie die Aussagen von den Leuten. Wenn diese dann gehäuft im immer selben Sumpf enden, macht man sich halt sein Bild.


    Aber deswegen ordne ich keinen einer Gruppierung zu.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Es gibt aber leider viele Menschen, die sich dadurch angegriffen oder entlarvt fühlen und direkt mit sehr harschen Beiträgen antworten. Natürlich ist das vordergründig mal ein Problem derer Selbstbewusstsein, aber auch vielfach die Basis für virtuell fliegende Steine und handfeste Auseinandersetzungen, was hier im Forum unangebracht ist.


    Sicher; kontrovers diskutieren muss gestattet sein, aber darüberhinaus wollen wir doch nicht lesen müssen. Oder?!

  • Wir alle machen uns doch ein Bild über unseren Diskussionspartner und klären eventuell zu strittige Fragen über PN... hab wir beide ja auch.


    Von manchen Leuten liest man die Beiträge auch nur und weiß irgendwann: der ist mir zu R. oder zu L. (ich schreibe das absichtlich nicht aus!!!!!) und sollte sich seinen Teil dazu denken, vielleicht auch per PN ansprechen, aber bitte nicht öffentlich posten, da es die allgemeine Stimmung arg beeinträchtigen kann.

  • Meinungsfreiheit umfasst auch das Recht darauf eine andere Meinung wertend zu beurteilen, ja sich sogar darüber lustig machen zu dürfen oder polemisch behandeln zu dürfen. Meinungsfreiheit umfasst kein Recht darauf, dass die eigene Meinung vom Gegenüber nicht in ein politisches Spektrum eingeordnet werden darf.


    Ansonsten streitet euch halt vor Gericht darüber. Die Amtsgerichte freuen sich bestimmt über den hundersten Fall wegen Beleidigung. Ist diese weinerliche Kultur heutzutage eigentlich beschreibend für den Zeitgeist?

    0