Politik und Co. 2.0

  • Meinungsfreiheit umfasst auch das Recht darauf eine andere Meinung wertend zu beurteilen, ja sich sogar darüber lustig machen zu dürfen oder polemisch behandeln zu dürfen. Meinungsfreiheit umfasst kein Recht darauf, dass die eigene Meinung vom Gegenüber nicht in ein politisches Spektrum eingeordnet werden darf.


    Heißes Pflaster... wenn ich nicht irre, entstanden daraus die Mohammed-Karikaturen und die Konsequenzen in Frankreich daraus, welche wir bestimmt noch in Erinnerung haben ;-)

  • Sorry, aber das sehe ich komplett anders. Die Stimmung wird nicht von denen versaut, die rassistische Posts anprangern. Es kann auch nicht sein, dass man Dinge einfach so stehen lässt, nur damit hier "Frieden" herrscht.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Und dennoch war es richtig, sie abzudrucken...

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Nein das ist einfach schlicht dämlich.


    Fahr mal durch ein polnisches Dorf und zähl mal die Kopftücher. Und Polen ist nicht für seinen landestypischen Islam bekannt.

    *Member of "Die Gruppe" since 2013*

  • Ich finde es ehrlich gesagt erschütternd, im offiziellen Forum des FCB solchen Müll von Simple und Bayoraner lesen zu müssen. Im Forum eines Vereines, dessen Spieler, Verantwortliche und deren Angehörige aus dem Land gejagt wurden oder im KZ landeten, nur weil sie die falsche Religion oder Herkunft hatten.


    IHR BESUDELT DAS ANDENKEN AN DIESE LEUTE UND DIE WERTE UNSERES VEREINS!


    Geht irgendwo in Foren eines Zeitungsportals, geht auf gleichgesinnte Blogseiten, aber ladet Euren Müll nicht hier ab.

    0

  • Und genau ist hier erstmal zu für zumindestens heute.


    Über weitere Schritte wird beraten.
    Das sehen wir dann.
    § 2 und so...alles auf null.


    Traurig das es wieder so schnell eskalieren musste.
    Verstehen muss man das nicht.:(

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Leider kommt es bei politischen Themen immer wieder zu Entgleisungen. Oft wird extrem vom eigentlichen Thema abgewichen. Entweder wird versucht, bei jeder sich bietenden Gelegenheit die eigene Sichtweise auf die Dinge darzulegen und mit Links auf alle möglichen Publikationen zu untermauern oder einige vergessen leider bei ihrer Wortwahl die gute Kinderstube.
    Greifen wir nicht ein, meckern die einen und wird eingegriffen, dann meckern die anderen.
    Das ist nicht der Sinn unseres Forums.


    In diesem sinne.
    Das wars dann erstmal.
    Nutzt derweil den newsthread,um das etwas mixed zu gestalten.

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • @coma


    Ich kopiere deine WoT mal in diesen Thread hier, weil man im News-Thread, der richtigerweise gesperrt wurde, nicht antworten kann:


    Es sind jede Menge Vorurteile zu Flüchtlingen im Umlauf: Angeblich nehmen sie anderen die Jobs weg, bedrohen die Sicherheit im Land und überfordern die Republik. Doch die Fakten sprechen eine andere Sprache?


    Rechtsextreme und Fremdenfeinde hetzen lautstark gegen Asylbewerber. Aber auch andere warnen vor einer Überforderung des Landes durch die wachsenden Flüchtlingszahlen - und vor angeblich bösen Folgen für Sicherheit und Wohlstand. Es kursieren zahlreiche Vorurteile und Gerüchte. Ein Blick auf die Fakten.


    Nehmen Flüchtlinge Arbeitsplätze in Deutschland weg?


    Asylbewerber dürfen zunächst gar nicht in Deutschland arbeiten. In den ersten drei Monaten ist ihnen das komplett verwehrt. Erst nach 15 Monaten fällt zudem die "Vorrangprüfung": Steht ein Deutscher oder ein EU-Bürger für den Job zur Verfügung, bekommen Asylbewerber keine Beschäftigungserlaubnis. Die Arbeitgeber fordern eine Senkung dieser Fristen - denn der Bedarf an Arbeitskräften ist groß. Allerdings haben die Betroffenen auch aus anderen Gründen oft Schwierigkeiten, einen Job zu finden. So fehlen ihnen oft in Deutschland anerkannte Qualifikationen und Abschlüsse.


    Dabei herrscht in vielen Berufsgruppen Fachkräftemangel, etwa in technischen oder Pflegeberufen. Mehr als ein Drittel der Betriebe fürchtet laut einer Umfrage dadurch Wettbewerbsverluste. Unterm Strich sind Arbeitskräfte aus dem Ausland nach offiziellen Prognosen durchaus nötig für Deutschland. So würde die Zahl der Menschen, die für den Jobmarkt in Betracht kommen, laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ohne Einwanderung von derzeit 45 Millionen Menschen bis zum Jahr 2050 auf unter 29 Millionen sinken. Ausländer in Deutschland zahlen laut einer Studie im Schnitt 3.300 Euro mehr Steuern und Sozialabgaben als sie staatliche Leistungen erhalten.


    Überfordert der Zustrom von Flüchtlingen die Bundesrepublik?


    Laut offizieller Prognose werden in diesem Jahr insgesamt rund 800.000 Asylbewerber in Deutschland erwartet. Inoffizielle Schätzungen liegen deutlich darüber. Die Flüchtlingszahlen sind in den vergangenen Jahren und Monaten rasant gestiegen und liegen nun so hoch wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. EU-weit ist Deutschland das Hauptzielland für Flüchtlinge. Ins Verhältnis zur Einwohnerzahl gesetzt, nehmen andere EU-Staaten wie Schweden allerdings mehr Asylbewerber auf. Und Staaten aus der Region rund um das Bürgerkriegsland Syrien - wie die Türkei, Jordanien oder Libanon - sind ohnehin weit stärker von den großen Flüchtlingsbewegungen betroffen.


    Deutschland ist eine der größten Wirtschaftsmächte der Welt. Die Zahl der erwarteten 800.000 Asylbewerber macht weniger als ein Prozent der Einwohnerzahl (zusammen dann mehr als 81 Millionen Menschen) in der Bundesrepublik aus. Und: Nur ein Teil der Flüchtlinge - der Bund rechnet mit 40 Prozent - bleibt. Die restlichen Asylbewerber werden nicht als schutzbedürftig anerkannt und müssen das Land wieder verlassen. Nach Ansicht von Experten sind die großen Probleme bei der Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen vor allem deshalb entstanden, weil der Staat zu spät auf die steigenden Zahlen reagiert hat.


    Gibt es eine erhöhte Kriminalität unter Flüchtlingen?


    "Es gibt keine Zahlen, die dieses Vorurteil bestätigen würden", sagt Jörg Radek, der Vizevorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Allerdings hält er die Lebensbedingungen vieler Flüchtlinge, etwa das Arbeitsverbot und die damit einhergehende Langeweile, für einen Faktor, der Kriminalität begünstigen kann. "Das trifft aber auch für Deutsche zu", meint Radek. Allerdings rechnet er mit zunehmenden Spannungen dadurch, dass Asylbewerber nun noch länger auf engstem Raum in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht werden.


    Angesichts der unklaren Faktenlage und der vielen Gerüchte zu Kriminalität unter Flüchtlingen lässt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dazu nun ein eigenes Lagebild erstellen, das belastbare Zahlen liefern soll. Studien zufolge fallen erwachsene Einwanderer generell nicht vermehrt durch Straftaten auf.


    Bekommen Asylbewerber mehr Unterstützung als Langzeitarbeitslose?


    Eher weniger, obwohl das Bundesverfassungsgericht 2012 entschieden hat, dass gegen das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum nicht verstoßen werden darf. Deshalb müssten Leistungen für Asylbewerber etwa auf das Niveau von Sozialhilfeempfängern und Hartz-IV-Beziehern angehoben werden.


    Derzeit bekommen Asylbewerber in den ersten 15 Monaten vor allem Sachleistungen und ein Taschengeld. Alleinstehende erhalten 143 Euro im Monat. Erwachsene, die als Partner einen Haushalt teilen, bekommen jeweils 129 Euro. Wer sonst noch im Haushalt lebt, bekommt 113 Euro. Und für Kinder stehen den Familien je nach Alter zwischen 85 und 92 Euro zu. Nach Angaben des paritätischen Wohlfahrtsverbandes liegen die Sach- und Geldleistungen zusammen bei einem Flüchtling etwa zehn Prozent unter den Hartz-IV-Regelsätzen. Anfang November soll eine Gesetzesänderung in Kraft treten, wonach Asylbewerber - solange sie in Erstaufnahmeeinrichtungen wohnen - möglichst nur noch Sachleistungen bekommen.


    Ist ein Flüchtling länger als 15 Monate im Land, stehen ihm bei Bedürftigkeit Leistungen auf dem Niveau der Sozialhilfe zu. Damit erhält ein alleinstehender Asylbewerber etwa 392 Euro. Außerdem werden - wie bei Hartz-IV-Empfängern - Wohnkosten erstattet. © dpa


    Bitte vor der nächsten pedigalen Panikattacke mit Zwangsreflex gut durchlesen...;-)


    Als Quelle dpa? Ernsthaft? Die dpa, die nachgewiesenermaßen absolut ALLES im Sinne der Regierung beschönigt, weil von ihr geleitet?


    Glaubst du das, was du kopiert hast, wirklich? Glaubst du tatsächlich an das, was auf Papier geschrieben steht?


    Ich glaube und halte mich eher an das, was ich aus eigener Erfahrung weiß. Aus der Realität. Und die sieht anders - aber GANZ anders aus.

  • subjektive erkenntnisse lassen sich nicht mit empirischen Fakten messen memmy. das weisst du.
    jeder von uns kann mit sicherheit über negative erfahrungen berichten.
    die frage ist nur: pauschalisiere ich dies dann oder bin ich bereit das in relation zur breiten masse zu setzen.
    ich bin bestimmt kein blauäugiger mensch und hinterfrage auch zu gerne die derzeit doch auffällig hohe bereitschaft der bundesregierung inkl. Leuten wie schäuble ( verdächtig menschenfreundlich in dieser Frage ) das flüchtlingsproblem an zu gehen ( und mir ist auch klar welcher gedankengang da dahinter steckt ),
    aber auch hier muss ich sagen das ich nicht das anzweifeln muss, was so ist wie es ist.
    ich habe hier vor ort infoveranstaltungen u.a. des flüchtlingsrates besucht um mich zu informieren.
    kurzum: ich bin nicht voll der panik, werde nicht zum wutbürger und werde auch weiterhin ein wachsames auge auf alles haben was man wohlgetrost in den sack faschistoid, rechtsradikal und co. stecken kann.
    das die lage nicht leicht ist auch dank der nichtbereitschaft etlicher eu-staaten das problem zu lösen bezweifelt keiner, aber das wir hier demnäxt den untergang des abendlandes zu erwarten haben, diese angst haben nur gewisse kreise exklusiv.
    von daher bin ich da guter dinge.:)

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Wir haben bestimmt nicht den Untergang des Abendlandes zu befürchten. Solche Aussagen schiebe ich in dieselbe Schublade wie Theorien, 9/11 war ein inside job. Beides völliger Blödsinn. Ich bin da also völlig bei dir und gegen viele andere Schwarzmaler.


    Aber greifen wir mal "das Recht" zur Arbeit auf, welches du kopiert hast:


    Klar steht auf dem Papier, dass Asylbewerber bis zum Tag X nicht arbeiten dürfen. Aber bedeutet das auch, dass sie es nicht tun?
    Nein, Coma, das bedeutet es nicht und trifft auch in vielleicht 50% der Fälle zu. Die andere Hälfte arbeitet schwarz beschäftigt in einer Dönerbude für 5€ die Stunde - vielleicht auch weniger.


    Der Libanon oder die Türkei sind stärker von dem Flüchtlingsstrom betroffen?
    Welch logische Erkenntnis, handelt es sich dabei doch um direkte Nachbarstaaten, die ausschließlich als Transit-Land ge- und missbraucht werden.


    Ob Asylbewerber mehr finanzielle Unterstützung erhalten als deutsche LzAl?


    Das ist sehr häufig so, weil der bestimmt nicht dumme Asylbewerber weiß, wie man gewisse Bestimmungen aushebelt. Die füllen ihre Anträge zuweilen besser aus, als es ein Deutscher vermag und das obwohl man der Sprache angeblich nicht mächtig ist.


    Welches Recht in Deutschland auf irgendeinem Papier steht, interessiert doch seit Jahren schon nicht mehr und das beziehe ich nicht nur auf den Flüchtlingsstrom - das gilt allgemein.


    Also halten wir uns doch lieber an das, was wir jeden Tag erleben dürfen.

  • Sehr interessant finde ich die aktuelle Diskussion um die Dachauer Tafel, die massiv dafür kritisiert wurde, dass sie kein Essen an Flüchtlinge ausgeben will.
    Nun, ich kenne eine der freiwilligen Mitarbeiterinnen bei der Tafel in Dachau. Sie wurden derart massiv für diese Entscheidung angegangen, dass sie ans Aufhören dachte. Auch Herr Seidenath ist mir bekannt. Der Mann ist so ziemlich der herzlichste Politiker in unserer Region.
    Keine Ahnung, wie oft er sich in den letzten Wochen und Monaten für die Flüchtlinge eingesetzt hat und versuchte die Bürger auf Versammlungen zu beruhigen...bestimmt ein Dutzend mal, wenn nicht öfter. Jetzt werden ausgerechnet ihm rassistische Tendenzen vorgeworfen.


    Ein jeder der sich halbwegs mal mit dem Sinn der Tafeln auseinander gesetzt hat, weiß, wofür diese da sind. Die meisten Flüchtlinge bekommen ihr Essen in ihren Unterkünften. Und sie bekommen zusätzlich Geld. Es gibt hierzulande aber noch Menschen, die diese Privilegien nicht genießen. Menschen, die am Existenzminimum leben.


    Wobei mir auch nicht bekannt wäre, dass bereits viele Flüchtlinge zur Tafel kamen. Es war wohl eher vorbeugend gedacht. Da haben es sich SPD und Grüne natürlich nicht nehmen lassen, gleich wieder groß verbal drauf zu schlagen - vor allem auf Menschen, die einen Großteil ihrer Freizeit dafür opfern, dass sie anderen Menschen, die schlechter dran sind, helfen.


    http://www.merkur.de/lokales/d…lebensmittel-5644427.html

    0

  • Also das ist nach meinen Informationen, die ich so aufgeschnappt habe, kompletter Nonsens. Schätzungen gehen bis rauf auf zwei Millionen Flüchtlinge, die nun im bis vor dem Krieg gut vier-Millionen-Einwohner-Staat Libanon leben. In die Türkei sollen sogar drei Millionen geflüchtet sein.
    Der Krieg wütet nun schon seit dem Übergriff des im Dezember 2010 beginnenden arabischen Frühlings auf Syrien. Das war im März 2011. In dieser Zeit hätten allesamt es bis hierher zu Fuß geschafft, so sie es denn darauf angelegt hätten.
    Dass die Zustände dort noch viel schlimmer sind als in der EU, ist angesichts der größeren Armut dieser Staaten auch nicht verwunderlich.

  • Wenn du schon dpa als Quelle nicht gelten lässt, wo sind die Quellen, die diese Aussagen belegen, außer deiner eigenen Wahrnehmung?
    Dann kann ich ja genau so sagen, die LZAL sind einfach zu dumm zum Ausfüllen von Formularen, im Gegensatz zu den Flüchtlingen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind!?:D


    Um es sachlicher angehen zu lassen:
    In erster Linie sollten Leute aus sicheren Herkunftsstaaten schnellstmöglich wieder dorthin abgeschoben werden, dazu sollte man die Energien in erster Linie darauf verwenden, genau das festzustellen, ob jemand aus Syrien, Afghanistan, Irak, oder halt doch dem Kosovo, Eritrea, Nigeria oder Marokko stammt. Auch sollte man an die türkische, und damit EU-Außen-Grenze die Registrierung der Flüchtlinge verlegen, bzw. schon in der Türkei die Registrierung vornehmen, und allen, die es dort nicht machen, die Einreise strikt verweigern, damit endlich wieder auch nur ein Hauch von geordneten Strukturen in das Chaos gelangt.
    Fingerabdrücke scannen, sowie biometrische Bilder machen kann man auch von 2000 Leuten am Tag mit entsprechenden Vorrichtungen. Das würde als Erstregistrierung für mich erstmal reichen.

  • Das was du sagst deckt sich zu 0% mit meinen Wahrnehmungen und wir haben fast 50 Flüchtlinge hier im Ort. Die arbeiten zum Teil sogar umsonst (nennt sich dann Praktikum). Formulare ausfüllen geht ohne Unterstützung gar nicht. Kann es denn sein, dass sich bei dir die @rschlöcher rumtreiben und bei mir im Ort die normalen Menschen?

  • Eritrea ist alles, aber kein sicheres Herkunftsland (erst Recht für Christen).


    Deswegen haben Asylbewerber von dort auch eine 99%ige Anerkennungsrate.


    Man nennt dieses Land nicht umsonst "Nordkorea Afrikas".

    0

  • Sie bekommen ja eben kein Essen mehr in den Unterkünften, das steht ja im Artikel. Die Tafel Dachau will ja szg. einen "Erziehungseffekt" erreichen. Die Flüchtlinge sollen lernen ihr Geld einzuteilen und deswegen nicht billig an Lebensmittel kommen.


    Ich persönlich finde die Begründung nicht wirklich gut. Diesen Erziehungseffekt hätten auch viele Deutsche die zur Tafel gehen nötig - aber das ist nicht das Prinzip der Tafel. Die Tafel will helfen und nicht belehren.


    In Gegenden wo die Asylbewerber Vollverköstigung in den Unterkünften kriegen ist das ein anderes Thema.

    0

  • Ja und Nein.


    Das was die SPD und manchmal auch die Grünen immer wieder ansprechen ist, dass man die Armen nicht gegen die Armen ausspielen darf. Der Umfang der Hilfe durch die Tafel dürfte in etwa gleich sein (also die Spendenmenge und damit was zur Verteilung zur Verfügung steht). Wenn jetzt zusätzlich Leute da auftauchen, dann befürchten halt Teile der Politik und in meinen Augen auch die Tafel dort, dass sich die die dann nichts mehr bekommen oder weniger die Schuld bei den Neuankömmlingen suchen.


    Ein Trend den ich übrigens auch für die Balkanroute kommen sehe. Wenn man sich anguckt, dass da Leute alles verkauft hatten um die Schleuser nach Deutschland zu bezahlen und da die jetzt kurzfristig zurückgeschickt wurden stehen sie da vor dem Nichts. Aus dieser Sicht heraus dürfte auch dort die Wut auf die durchziehenden steigen, denke da wird auch was passieren auf Dauer.

    0

  • dem kann ich so zustimmen...


    die Zahl der Flüchtlinge in der TR beruht nur auf groben Schätzungen. 3 Mio scheint mir bissl viel.


    es leben sehr viele arabisch- bzw syrischstämmige Menschen von haus aus in der TR.. die leben schon seit Ewigkeiten dort, Familienangehörige auf beiden Seiten der Grenze. die einen mit türkischem die anderen mit syrischem Pass. manche Pendeln immer noch hin und her es gibt sehr viele Schmugglerrouten vor allem entlang der Region Hatay die kann man nicht kontrollieren. Früher war das fast die einzige Möglichkeit Verwandte zu besuchen weil die ggseitige legale Ein-bzw Ausreise sehr schwer bis unmöglich war.


    zunächst wollen die Menschen so nah wie möglich bei ihrer Heimat bleiben, die meisten Flüchtlinge befinden sich immer noch auf syrischem Gebiet, in die Nachbarstaaten verschlägts meist die die in der Nähe wohnten. Nach 4 Jahren hoffen, bangen und ohne Fortschritt, ganz im Gegenteil, fassen manche, die fast alles verloren haben, den Gedanken und den Mut nach Europa zu fliehen weil sie nur dort eine Zukunft für sich und ihre Angehörigen sehen.


    Nutzlos rumsitzen ist einfach für niemanden drin

    0