Die FIFA - Allgemeiner Thread

  • Weiß gar nicht, warum einige so geil darauf sind, an den Regeln zu schrauben. Fußball ist nicht umsonst die vermutlich beliebteste Sportart der Welt.

    ich bin ja grundsätzlich bei Dir.


    Aber es fing ja jetzt wohl hier an, dass angeblich bei der IFAB über eine längere Halbzeitpause diskutiert wird.

    Dann haben wir angefangen darüber zu diskutieren, und einige User (inklusive mir) haben Alternativen vorgeschlagen, da es wahrscheinlich nur um längere Werbezeiten geht.


    Ich denke eben eine 25 minütige Halbzeitpause schadet den Athleten mehr als 2 x 3-5 Minuten Unterbrechung jeweils in der Mitte der beiden Halbzeiten, insbesondere im Sommer.

  • So hätte man mehr Zeit für Toilette und Getränkestand im stadion. Für TV Zuschauer ist es natürlich Mist. Auch für die Spieler ist das doch zu lang, da sie sonst "kalt" werden.

    Man fasst es nicht!

  • So hätte man mehr Zeit für Toilette und Getränkestand im stadion. Für TV Zuschauer ist es natürlich Mist. Auch für die Spieler ist das doch zu lang, da sie sonst "kalt" werden.

    Das stimmt allerdings. Im Stadion wäre es deutlich angenehmer wenn die Pause 10 Minuten länger wäre. Kurz auf Toilette zu gehen und pünktlich wieder am Platz zu sein wird da schon schwer, von Getränke holen mal ganz abgesehen.

  • Natürlich nichts verändern. Dachte nur lieber Time-Out als längere Pausen.
    Ändern müsste man nur rückwärts. EM wieder mit 16 und die WM mit 32 oder sogar 24 Länder. Die CL nur mit den Liga-Champions...etc. Träumen ist erlaubt. :sleeping:

    Das ganze Stadion wird gegen uns sein bis auf die Bayernfans wird ganz Deutschland gegen uns sein, was Schöneres gibt es nicht!

  • Die Lösung ist einfach:

    Spielzeit und Halbzeit bleiben wie bisher.

    Werbeeinblendungen können gemacht werden, wenn sich ein Spieler 60-120 Sekunden vor "Schmerzen" wälzt.

    Ich wette pro Halbzeit kommt man auf mindestens 180 Sekunden Werbezeit.

    Z.B. Voltaren, Unfallversicherungen, Wettanbieter oder Schauspielschulen wären entzückt über diesen Werbeeffekt.

    Wenn wirklich Blut zu sehen ist kann man ja trotzdem mit der Kamera draufhalten und live beim Spiel bleiben.


    Win - win!

  • Wie immer wäre ich für Netto Spielzeit.

    Da blieben dann auch Optionen für Werbungen, da man bei einem verletzten Spieler oder einem VAR-Entscheid locker 2 Werbungen unterbringt.

    Die ganzen anderen Vorteile sind eh klar, dieser ganze Zeitspielquark würde aufhören.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Der Threadtitel ist für das folgende Thema zwar nicht ganz passend, aber ein extra Thread wäre wohl auch nicht zwingend zielführend.

    Ggf. könnte man den Threadtitel auch einfach anpassen :)  wofranz   moenne   andy100690153

    FIFA begrenzt Höchstzahl an Leihspielern – Mehrjährige Deals und Drittvereine verboten

    Die FIFA verschärft ab der kommenden Saison die Regeln bei Leih-Transfers – sowohl was die Zahl als auch den Zielverein angeht. Ursprünglich sollten die Beschränkungen bereits ab Juli 2020 gelten. Wegen der Corona-Pandemie verschob sich das Vorhaben, bei dem auch eine neue Höchstdauer einer Leihe eingeführt wird ebenso wie eine maximale Anzahl an Spielern, die ein Verein ausleihen darf. Die neuen Regeln gab der Fußball-Weltverband am Donnerstag bekannt. Sie sollen weitgehend am 1. Juli dieses Jahres in Kraft treten, müssen aber noch dem FIFA-Council für dessen nächste Sitzung formal unterbreitet werden.


    Künftig sollen nur noch sechs Spieler (die FIFA gewährt einen stufenweisen Übergang) verliehen werden dürfen. Einige Top-Klubs greifen auf das Leihsystem zur Entwicklung von Eigengewächsen in weitaus stärkerem Ausmaß zurück. Der FC Chelsea hat derzeit 21 Spieler vorübergehend an andere Klubs abgegeben: Neun Profis aus der ersten Mannschaft, etwa Tiemoué Bakayoko (27) oder Michy Batshuayi (28), und zwölf aus der Reserve, darunter Conor Gallagher (21) und Armando Broja (20). Atalanta Bergamo parkt sogar über 60 Spieler andernorts.


    Mit den Beschränkungen will die FIFA in erster Linie eine bessere Förderung von Nachwuchsspielern gewährleisten sowie das sportliche Gleichgewicht im Wettbewerb verbessern. Verhindert werden soll, dass Vereine Spieler horten. Darüber hinaus soll etwa verboten werden, bereits an einen Klub verliehene Spieler weiterzuverleihen an Drittvereine. Künftig darf ein Verein auch zu keinem Zeitpunkt innerhalb einer Saison mehr als drei Spieler an einen bestimmten Klub ausleihen. Die limitierte Gesamtzahl der verliehenen Spieler eines Klubs wird ab Juli zunächst noch auf acht Profis gedeckelt – ab 2023 nur noch sieben, und ab dem 1. Juli 2024 wird die Zahl auf sechs Profis weiter reduziert. „Spieler im Alter von 21 Jahren und jünger sowie vom Verein ausgebildete Spieler sind von diesen Beschränkungen ausgenommen“, ergänzte die FIFA in ihrer Mitteilung. Die einzelnen Verbände innerhalb der FIFA haben drei Jahre Zeit, die neuen Regeln in die nationalen Bestimmungen aufzunehmen.




    Die von uns hier gerne angedachte Idee eines Farmteams in Österreich, den Niederlanden oder der zweiten Liga hat sich somit erledigt.

    Zukünftig muss man sich auch genau überlegen, welche Spieler man verleiht. Nutzt man die sechs Leihen zur Spielerförderung oder probiert man damit auch Spieler wie Fein & Co mittels vereinbarter KO an den Mann zu bringen?


    Wir selbst haben momentan sieben Spieler aus der ersten Mannschaft verliehen, sowie acht weitere Spieler der Amateure (Andersson wurde für Anfang 2021 für 1,5 Jahre verliehen). Und bei den Amas sind Spieler wie Jastremski oder Kühn dabei, deren Leihen man sich zukünftig sparen muss. Bei Spielern wie Kehl oder Vita fehlt mir hingegen jegliche Fantasie, in welche Richtung man plant. Denn die beiden genannten werden es hier zum einen nicht packen, zum anderen aber auch keine nennenswerte Ablöse einspielen.


    Das wird zukünftig kein so leichtes Unterfangen mehr. Unklar ist meines Erachtens auch noch, ob die Amas getrennt von der ersten Mannschaft betrachtet werden.

  • Der Threadtitel ist für das folgende Thema zwar nicht ganz passend, aber ein extra Thread wäre wohl auch nicht zwingend zielführend.

    Ggf. könnte man den Threadtitel auch einfach anpassen :) wofranz moenne andy100690153

    Gute Idee! Habe es mal zum allgemeinen FIFA-Thread umgewandelt.

    Nutzt man die sechs Leihen zur Spielerförderung oder probiert man damit auch Spieler wie Fein & Co mittels vereinbarter KO an den Mann zu bringen?

    Ich glaube, wir können uns mehr als 6 Leihen erlauben:

    Spieler im Alter von 21 Jahren und jünger sowie vom Verein ausgebildete Spieler sind von diesen Beschränkungen ausgenommen“,

    Meistens verleihen wir ja Spieler, die jünger sind und/oder vom Verein ausgebildet sind, zumindest wird das wohl immer mehr, je mehr der Campus Früchte trägt, und das tut er ja nun schon spürbar. Fein z. B. dürfte man offenbar trotzdem weiterhin verleihen, ohne dass er zu den 6 Spielern zählt, weil wir ihn ausgebildet haben. Dann scheint egal zu sein, wie alt der Spieler ist.


    Aber es stimmt schon, ganz so einfach ist es nicht mehr. Dieses Schlupfloch hier, um mehr als 6 Spieler zu verleihen, könnte uns aber zugute kommen.

  • Ist schon ok das mal zu begrenzen. Was einige Clubs da in den letzten Jahren gemacht haben war einfach nicht mehr im Sinn der Sache. Das manche auch immer so maßlos übertreiben müssen.

  • Stimmt, man kann es auch so verstehen. Spieler wie Vita oder Jastremski sind nicht bei uns ausgebildet worden, würden aber als unter 21 Jährige nicht unter die Begrenzung fallen. Beim ersten Lesen habe ich hier einen Zusammenhang hergestellt, sprich U21 und selbst ausgebildet. Von dem Standpunkt aus würden meines Erachtens Stand Heute "nur" Richards, Kühn, Singh, Arp und Nübel unter die Begrenzung fallen. Fein und Hoffmann sind Ü21, gelten aber als selbst ausgebildet.

  • Es geht doch nicht um die standardmäßigen Leihen!

    Wenn ein Verein das Leihen zum Geschäftsmodell macht, dann wird es eben abenteuerlich.

    Wenn ein Verein über 60 Spieler verleiht, hat das doch nichts mehr mit Kader- oder Nachwuchspflege zu tun, sondern nur noch mit Geldverdienen.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.