Die FIFA - Allgemeiner Thread

  • was für eine farce :D
    da lässt man vor der ganzen welt eine wahl stattfinden mit dem ganzen tohuwabohu und schnick schnack drumherum, die nur wenige stunden später null und nichtig ist ...


    ... drecksladen das!!!

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Die FIFA ist ein absoluter Sauhaufen und muss komplett aufgeräumt werden. Guck dir doch mal diese ganzen alten Säcke/Freunde an, die sich da immer wieder trefffen, ihr Selschaften pflegen und sich gegenseitig die Ärsche küssen. Widerlich.
    Da muss junges Blut aus Europa jetzt an die Spitze, denen der Fussball etwas bedeutet und die dieses kaputte System komplett neu aufbauen!



    Man kann über die Amis denken wie man will, aber ich feier das FBI gerade sowas von^^ ;-)
    Ich hoffe wirklich die Anklage gegen Blatter steht kurz bevor! Denn das kann nur der einzige Grund sein, warum er zurück getreten ist.

  • Wie willst du einen Sumpf ausheben, der keinen Grund hat. Eigentlich müsste sich die FIFA, so wie sie ist selbst abschaffen und das wird nicht passieren.


    Über Blatter kann man ja denken was man will, aber er hat aus einem betulichen Altherrenverein eines der größten Wirtschaftsunternehmen der Welt gemacht. In diesem Unternehmen sind Vertreter aller Länder und Kulturen als Delegierte beteiligt - glaubt denn irgend jemand, dass sich da in Sachen Schmiergeld, Mauschelei und Schiebung etwas ändern wird.


    Ihr legt immer den Maßstab von Deutschland oder eures eigenen Vereins an. In anderen Ländern ist "finanzielle Einflussnahme" durchaus Standard und wer die WM in seinem eigenen Land haben will, der wird es nur durch Absprachen (du stimmst heute für mich und dafür stimme ich morgen für dich) oder durch Geld oder andere "Vergünstigungen" erreichen.


    Zum Nachdenken:
    Wenn ich dem Lewandowski 20 Millionen gebe, damit er den Vertrag beim BVB nicht verlängert ist das in Ordnung......?
    Wenn wir aus leicht ersichtlichen Gründen unser Trainingslager in Katar aufschlagen, dann ist das nach unseren hochgelobten moralischen Ansprüchen (die wir immer gerne an andere stellen) auch n Ordnung....?
    Wenn sich Guardiola vom Scheich mit einem zweistellingen Millionenbetrag als Imagebotschafter bezahlen lässt, dann ist das besser als Blatters Verhalten.....?


    Insofern ist das ganze Getue um die FIFA und Blatter auch ein bißchen scheinheilig. Dieselben, die in den Medien und in den Talkshows auf den Putz hauen, würden als FIFA-Präsidenten wahrscheinlich genau so handeln.


    Dass Blatter jetzt zurück getreten ist, hat sicher mit der Angst zu tun, selber ins Visier der Ermittler zu geraten, wobei sich das wohl sowieso nicht mehr vermeiden lässt. Ich denke nicht, dass man ihm direkt etwas nachweisen kann, aber es reicht ja, wenn einer sagt, dass der Präsident auch etwas davon gewusst hat - und das ist ja wohl offensichtlich, dass es so gewesen ist.


    Bei solchen Sachen rate ich jedem gerne, zuerst vor der eigenen Haustüre zu kehren und sich selbst an der Nase zu fassen. Manchmal hilft auch die selbstkritische Frage, was ich selber getan hätte, wenn ich an seiner Stelle gewesen wäre...


    Nein, ich will damit nichts rechtfertigen. Aber was mich immer bei solchen Diskussionen stört ist diese scheinheilige moralapostelmäßige Getue. Das hat mich schon bei UH auf die Palme gebracht - aber da natürlich sehr viel mehr, weil da ein "persönlicher Bezug" besteht.

    0

  • Guter Beitrag mit einer etwas allgemeineren Sicht auf die Dinge.


    Blatter ist ein Teil des Kernproblems. Alleine mit dem Rücktritt von Blatter wird sich nicht viel ändern, denn wer soll denn bitteschön der von allen gewünschte transparente Aufklärer sein, der Blatter nachfolgt und vor allem der von allen FIFA-Delegierten, die dieses System seit Jahrzehnten leben, gewählt wird.


    Du hast völlig Recht: Ozeanien = UEFA bzgl. der Stimmverteilung. Blatter wird in seinen verbleibenden Wochen bis ein Nachfolger gewählt wurde, im Hintergrund sicherlich alle Stripen ziehen, um vergangene Vorgänge soweit möglich weiterhin unter der Decke zu halten und im Sinne seiner Vasallen einen genehmen Nachfolger finden, der sich offiziell Aufklärer nennen darf und das alte System FIFA bis auf ein paar Scheinreförmchen am Leben hält.


    Der blasse Gegenkandidat Prinz Irgendwas von Irgendwo ist keine Alternative mehr. Ich bin mir sicher, dass Platini eine große Rolle spielen wird.


    Nur hat der Fußball dann ein neues altes Problem:


    BLATTINI

    0

  • Blatter hat seinen Schaden angerichtet. Und der Schaden bleibt, ob er jetzt noch da oder weg ist.


    Denn nur wegen seines Rücktritts wird alles, was er eingeführt hat, nicht wieder geändert werden. Dieser Schaden ist das Blatter-System: Viel mehr Macht für die zum größten Teil käuflichen korrupten Vertreter aus den afrikanischen und mittel-/lateinamerikanischen Ländern. Dank des Blatter-Systems zählt die Stimme der Fidschi-Inseln genauso viel wie die von Deutschland. Er verkauft dann natürlich als großen Erfolg für die Demokratie, weil alle gleich sind, bla...bla...bla...

    0

  • Der tut jetzt auch noch so als wollte er mit seinem Rücktritt den Weg für Reformen bereiten, dieser widerliche Schmierlappen!>:-|>:-|
    Der Oberhammer und das absolute Highlight war allerdings der gestrige Auftritt von "Fatima Roth", die natürlich auch ihren überflüssigen Senf zum Thema abgegeben hat. Vorher hat sie wohl noch schnell ihren Frisur beim Hundefriseur richten lassen.:D:D:D:D:D:D:D
    Der lächerliche Niersbach meldet sich natürlich auch zu Wort, warum nur hat er vorher nicht mal den Mund aufgemacht!?

  • Also ich bin auf jeden Fall für einen Engländer,(egal ob Prinz oder nicht ;-) ), weil das die einzigen waren, die die Eier hatten, die Konsequenzen aus Blatters Wiederwahl zu ziehen und z.B. offen zum WM-Boykott aufzurufen. Denn genau so einen braucht man jetzt, um den Laden aufzuräumen. Wie wäre es z.B. mit Gary Lineker?

  • Ich hoffe Niersbach nimmt auch seinen Hut, die Figur, die er abgegeben hat, war einfach erbärmlich, und eines DFB-Präsidenten nicht würdig. Der hätte den Zirkus bis zum Ende seiner Amtszeit wohlwollend mitgemacht, und alles abgenickt, es anschließend aber auch als alternativlos und diplomatisch verkauft. Der hat sich woanders zuviel abgeguckt:D

  • Wobei mir zu dem Stichwort Eier auch noch Oliver Kahn eingefallen ist. Würde wirklich gerne sehen, wie er den ein oder anderen bei der FIFA am Kragen packt und ordentlich durchschüttelt.

  • Und jetzt wo Blatter hingeworfen hat, stellt sich der Niersbach hin und meint, das wäre überfällig gewesen. Sorry, aber der Niersbach ist einfach untragbar geworden für den größten Sportverband der Welt.


    Eigentlich hätte er schon damals zurück treten müssen, als er dem FCB vorgeworfen hatte, dass dieser in der CL ja immer so weit komme und deshalb mehr Geld bekommt als andere Vereine. Dann noch seine Busserl mit Watzke...Zwanziger war zu seiner aktiven Zeit als Präsident nicht schlimmer als Niersbach.

    0

  • Gill aus England war der Einzige der Eier hatte und sich auch im Anschluss weigerte unter Blatter Vize zu sein!
    Er wäre eine Möglichkeit .
    Es kann auch nur jemand sein der nicht für Katar als WM Ort gestimmt hat!!!
    Die andere,
    Ein Mann der bis.jetzt nichts mit FIFA Ämtern zu tun hatte und Fussballfachmann ist,
    Seriös ,Repräsentativ, Deutsch (Wäre schön da der Hauptsitz in Zürich ist)und Englisch spricht.


    Ottmar Hitzfeld

    0

  • Irgendwie verstehe ich die aktuelle Aufregung um die FIFA nicht. Die Vorwürfe, die im Raum stehen, sind doch alle schon Jahre alt.


    Katar war nur durch Korruption möglich...? Vermutlich. Aber auch die Emirate gehören zur Fußball-Familie. Und auch sie sollten mal die Chance haben, eine Weltmeisterschaft auszurichten. Das wird 22 vermutlich das letzte Mal für die nächsten 50 Jahre gewesen sein.


    Das System scheint doch zu funktionieren: Das Geld fließt in Strömen. Die Weltmeisterschaften sind perfekt organisierte Mega-TV-Ereignisse. Der Fußball boomt auf dem ganzen Planeten. Wenn sich dabei der eine oder andere bereichert hat - ist das wirklich so schlimm? Von mir aus hätte Blatter bleiben können.

    Uli. Hass weg!

  • Nein, aber Korruption existiert ja nun einmal in allen Lebensbereichen. Welcher multinationale Konzern wäre frei von Korruption? In welchem Land lässt sich nicht wenigstens hin und wieder mal ein Entscheidungsträger schmieren?


    Ich finde die Vorstellung zwar schön, aber eben auch naiv, dass dies ausgerechnet bei einem Verband nicht der Fall sein sollte, bei dem so viel Geld fließt, so viele Mentalitäten vereint sind, so viel Einfluss auf singuläre Veranstaltungen genommen werden kann wie bei der FIFA.

    Uli. Hass weg!

  • Ich finde es zwar nicht gut, aber ich gebe dem Kollegen da in gewisser Weise Recht. Korruption wirst du in der FIFA nie verhindern können, weil sie nur ein Abbild der restlichen Wirtschaftswelt ist. Ich glaube aber, dass der Punkt, der die Welt seit einigen Jahren zum Kochen gebracht hat, der ist, dass man sich selbst für unantastbar hielt und meinte, die Korruption quasi öffentlich machen zu müssen. Die Dreistigkeit und die Selbstherrlichkeit der FIFA, vorallem in Form von Blatter, waren doch das eigentliche Pulverfass.


    Korruption, wenn es sein muss, aber bitte so, dass es keiner merkt. Ist doch in der FIFA nicht anders wie in der Politik, oder auf dem Dorf, wo es bei Baugenehmigungen oder Strafzetteln auch gerne "Nachbarschaftshilfe" gibt. Traurig, aber wahr.


    Insofern ist Blatters Abgang zwar zu begrüßen, aber damit allein ist noch kein Problem gelöst. Im Gegenteil, niemand weiß, ob sein Nachfolger nicht schlimmer ist. Wenn ich da an die nicht ganz unwahrscheinliche Möglichkeit denke, dass es Platini werden sollte, wäre mit Blatter doch lieber.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Bundesliga Latest ‏@BL_Latest 13 Min.Vor 13 Minuten
    BREAKING: Der Whistleblower der FIFA, Chuck Blazer, behauptet, es gab Korruption bei der WM-Vergabe 1998 (Frankreich) und 2010 (Südafrika).

    rot und weiß bis in den Tod

  • http://www.kicker.de/news/fuss…fen-die-bestechungen.html


    Die Ereignisse rund um den FIFA-Skandal überschlagen sich. Nun tauchten weitere Dokumente auf, darunter die Anklage der US-Justiz gegen Chuck Blazer, ehemaliges Mitglied des Exekutivkomitees. Darin werden die Bestechungsszenarien unter anderem für die Vergaben der Weltmeisterschaften 1998 an Frankreich und 2010 an Südafrika erläutert.

    0