Fatal Madrid

  • Dass ManU mehr Trikots verkauft, als Barca und Real hätte ich nicht gedacht.

    Die EPL hat in Asien, Nordamerika und auch in Nordeuropa die Nase weit vorne. Auslandsgebiet für die Spanier ist vor allem Südamerika - dort gibt es aber auch eigene starke Ligen. Natürlich sind all die großen Teams auch weltweit vertreten.

    0

  • Auf welchen Preis beziehen sich die 30%

    das ist eben die Frage. die Verkaufszahlen sind ja weltweit? also bräuchte man einen Durchschnittswert.
    sagen wir pessimistisch 60 euro dann sind wir knapp bei 30 Mio, mit den 70 bei gut 100 Mio Einnahmen minimum durch Adidas. wem das zu wenig ist...

    0

  • Ja woher hast du den Wert? Quelle?

    ist scho länger her... war mal ein Artikel mit Jörg Wacker letztes, vorletztes Jahr weiß leider nimmer genau. er hat da angedeutet das wir in unterschiedlich Margen bei FCB-Adidasartikeln beteiligt sind.
    die 30% sind was ich deshalb selbst annehme, kann auch mehr sein bei Trikots.

    0

  • Real heute mit einer Pleite beim Tabellenletzten. Zidanes Rückkehr war bisher alles andere als berauschend. Ohne CR7 scheint die Truppe auf Normalmaß angekommen.

    FC Bayern München

  • Real heute mit einer Pleite beim Tabellenletzten. Zidanes Rückkehr war bisher alles andere als berauschend. Ohne CR7 scheint die Truppe auf Normalmaß angekommen.

    An was machst du das fest?


    Letztes Jahr nach 38 Spieltagen Rang drei mit 17 Punkten Rückstand auf Barcelona
    Dieses Jahr nach 36 Spieltagen Rang drei mit 18 Punkten Rückstand


    Dieses Jahr ist weder Rang 2 noch 4 möglich - egal ob sie alles verlieren oder gewinnen - letztes Jahr war am 36. Spieltag noch beides möglich.


    Die spielen schon seit Wochen um nichts mehr - weder um Pokal noch CL - und den 4. Rang haben sie auch seit einer Weile sicher.

    0

  • Die Real-Saison ist vorbei. Da steht schon alles auf Neustart und viele Spieler wissen, dass sie keine Zukunft haben. Daher wird da auch nichts mehr kommen. Zidane wird sich dann zur neuen Saison beweisen müssen.

    0

  • Zidans Wunschzettel:


    Bei Real Madrid soll es diesen Sommer gewaltig rumoren. Unter der Führung von Zinédine Zidane will der spanische Rekordmeister den Geldbaum pflücken und insgesamt über 500 Millionen Euro ausgeben.
    Nach einer Saison zum Vergessen hat man sich bei Real Madrid offenbar dazu entschlossen, den im letzten Sommer an Juventus abgegebenen Cristiano Ronaldo zu ersetzen. Einen 1:1-Ersatz für den Portugiesen gibt es nicht. Deshalb sind die Madrilenen gemäss «AS» bereit, eine Gesamtsumme von über 500 Millionen Euro für sechs neue Spieler auszugeben. Und so sieht der Wunschzettel aus.


    Manchester United, 150 Millionen Euro
    Paul Pogba
    Landsmann Paul Pogba steht angeblich ganz oben auf Zidanes Liste. Der Mittelfeldspieler von Manchester United, der vor drei Jahren für die damalige Rekordablöse von 105 Millionen Euro aus Turin nach England geholt wurde, soll sich auf der Insel zunehmend unwohler fühlen. Die «Red Devils» stehen zudem kurz davor, die Qualifikation für die Champions League zu verpassen.


    Sowohl Pogba als auch Zidane haben bereits mehrfach öffentlich mit einem Wechsel geliebäugelt. «AS» berichtet von einer Ablöse um die 150 Millionen Euro.


    Chelsea, 112 Millionen Euro
    Eden Hazard
    Der belgische Offensivspieler ist schon seit Jahren im Gespräch bei Real Madrid. Bisher konnte der FC Chelsea aber an seinen Schlüsselspieler an Bord halten. Die «Blues» haben diesen Sommer jedoch äusserst schlechte Karten. Neben dem drohenden Europa-League-Platz macht den Londonern vor allem eine Transfersperre Sorgen.
    Die FIFA belegte den Verein von Roman Abramowitsch im Winter mit einer einjährigen Transfersperre; Spieler können also erst ab nächstem Sommer wieder zum FC Chelsea wechseln. Das grösste Problem dabei: Eden Hazards Vertrag läuft nur bis Juni 2020. Die Engländer können also nur noch dieses Jahr eine Ablösesumme für den Belgier verlangen. Das würde allerdings auch bedeuten, wegen der Sperre die gesamte nächste Saison – ohne Ersatz für ihn – auskommen zu müssen.
    Real Madrid soll angeblich bereit sein, trotz der kurzen Restvertragsdauer satte 112 Millionen Euro für die Dienste des 28-Jährigen zu bezahlen.


    Tottenham Hotspur, 85 Millionen Euro
    Christian Eriksen
    Ein ähnliches Szenario droht den Tottenham Hotspur, denn auf Zidanes Liste findet sich auch ein Spielername der Spurs, Christian Eriksen. Der Däne ist Denker und Lenker im Team von Mauricio Pochettino und dementsprechend schwierig zu ersetzen. Auch sein Vertrag läuft nur noch bis Sommer 2020.
    Tottenham-Boss Daniel Levy muss sich also entscheiden: Entweder den Spielmacher für 85 Millionen Euro verkaufen, oder riskieren, dass er nächsten Sommer ablösefrei in die spanische Hauptstadt wechselt.


    Olympique Lyon, 80 Millionen Euro
    Tanguy Ndombele
    Der französische Mittelfeldspieler von Olympique Lyon zählt zu den grössten Talenten Europas. Bisher wurde vor allem Juventus Turin mit dem 22-Jährigen in Verbindung gebracht. Ein Angebot von 80 Millionen Euro soll ihn im Sommer aber nach Madrid locken. Lyon-Präsident Jean-Michel Aulas gilt allerdings als äusserst schwieriger Verhandlungspartner.


    Eintracht Frankfurt, 60 Millionen Euro
    Luka Jović
    Eintracht Frankfurt verpflichtete den jungen Serben erst kürzlich für eine Ablösesumme von sieben Millionen Euro. Zuvor hatte man Jović lediglich von Benfica Lissabon ausgeliehen. Es wird jedoch spekuliert, dass Frankfurt die Ziehung der Kaufoption nur vollzog, um mit einem Verkauf im Sommer einen grossen Gewinn einzufahren. Das könnte gelingen, der 21-Jährige soll Zidane angeblich 60 Millionen Euro wert sein.


    FC Porto, 50 Millionen Euro
    Éder Militão
    Zu guter Letzt, Éder Militão. Der Transfer des Brasilianers ist bereits in trockenen Tüchern. Für die Dienste des 21-jährigen Abwehrspielers überwies Real im Winter 50 Millionen Euro an den FC Porto.
    Gesamtwert aller Einkäufe: 537 Millionen Euro




    https://www.bluewin.ch/de/spor…illionen-euro-245748.html